Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Politische Macht eines Staates

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Politische Macht eines Staates

    Ich habe ein Frage. Diese Frage lautet:

    Wie äußert sich politische Macht eines Staates?

    Ich weiß woraus die politische Macht entsteht, habe aber keine Ahnung davon, wie sie sich äußert, wenn sie erlangt wurde.
    Ich hoffe mal, dass mir hier jemand weiter helfen kann.
    Schon einmal danke dafür!
    This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
    "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
    Yossarian Lives!

  • #2
    Ich bin mir nicht sicher ob du das meinst, worauf du dich genau beziehst,
    aber ich würde sagen politische Macht äußert sich darin, dass ein Staat in der Lage ist seine Interessen gegenüber anderen durchzusetzen bzw. andere Staaten von den Entscheidungen und dem Handeln des betrachteten Staats abhängig sind bzw. mitbeeinflusst werden.

    Kommentar


    • #3
      "Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht." - Die klassische Definition von Max Weber.
      Wenn ich deine Frage richtig verstehe äußert sich Macht dann durch eben jene Mittel, die der "Chance" zugrundeliegen, also im demokratischen System die Stimmenmehrheit im Bundestag, Hoheit über Gesetzesausführungen, Polizeitgewalt etc.

      Kommentar


      • #4
        Danke für die schnellen Antworten.

        Also könnte ich sagen, dass politische Macht, innerhalb eines internationalen Systems, nur eine Spielart von Macht ist, die zur Willensdurchsetzung benutzt wird, bevor eine andere Art von Macht, sei es militärische oder ökonomische, eingesetzt wird?
        Ich habe gerade nämlich das Problem herausarbeiten zu müssen, wie sich politische Macht äußert und bin lediglich zu dem Ergebnis gekommen, dass politische Macht, einfach die Drohung ist eine andere Machtart einzusetzen, wobei ich mit dieser Abgrenzung nicht zufrieden bin....
        Zuletzt geändert von Zocktan; 24.06.2007, 13:34.
        This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
        "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
        Yossarian Lives!

        Kommentar


        • #5
          Andersherum würd ich das sagen: Es geht beim Verhalten von Staaten in den internationalen Beziehungen immer um politische Macht, die jedoch militärischer, wirtschaftlicher, diplomatischer, oder auch "kultureller" ("soft power") Natur sein kann.
          Worum geht es denn bei der Arbeit genau?

          Kommentar


          • #6
            @Jack Crow
            Das Thema ist "Machtsäulen eines Imperiums - die USA als neues Imperium?"
            This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
            "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
            Yossarian Lives!

            Kommentar


            • #7
              bin lediglich zu dem Ergebnis gekommen, dass politische Macht, einfach die Drohung ist eine andere Machtart einzusetzen, wobei ich mit dieser Abgrenzung nicht zufrieden bin....
              Und doch ist es so, würde ich sagen.

              Allerdings ist es nicht nur die Drohung mit der Anwendung anderer "Machtarten" - sondern auch die Drohung, sie eben nicht einzusetzen.

              Ich kann also auch politische Macht ausüben, indem ich einem anderen Staat Hilfe im Falle eines Angriffes zusage - oder eben nicht. Im Falle eines dritten, starken Agressors wird der wehrlosere Staat also Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damt ich ihm gewogen bin - und ich muss kein bisschen mit militärischer Macht drohen.

              Und genau so kann ein Land "freiwillig" versuchen, seine Rohstoffmärkte für mich zu öffnen, weil es sich daraus mehr Vorteile erhofft, als wenn es mit anderen Handelspartnern arbeiten würde.

              Oder das Land sucht sich eben drei starke Handelspartner, weil es nicht erpressbar sein will.

              Auch in diesem Falle habe ich mit keiner Macht gedroht. Sondern sie hat mich einfach attraktiv gemacht für jemanden, der nun freiwillig mit mir zusammenarbeiten will.

              Und zudem hat politische Macht eine Art Perpetuum-Mobile-Effekt: Politische Macht generiert politische Macht.
              ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

              Kommentar


              • #8
                Politische Macht kann zum Teil in der Tat ein Resultat aus Ökonomischer/Militärischer Macht sein. Nicht unbedingt nur die Androhung dessen, ökonomische/militärische Macht sehe ich vielmehr als eine Untergruppe von politischer Macht. So können durch Veränderungen in den ökonomischen Rahmenbedingungen z.B. durch Zölle andere Staaten zu einer bestimmten, erwünschten Reaktion getrieben werden. Diese Reaktion muss nicht unbedingt vorher in Form einer Drohung gefordert worden sein.
                Politische Macht kann aber auch, wenn man als Beispiel die EU nimmt, eine starke Stellung, hohe Stimmgewalt innerhalb der Abstimmungs und Entscheidungsprozesse sein.

                Kommentar


                • #9
                  Hmm, vielleicht kannst du da auf Joseph Nye ganz gut zurückgreifen. mMn nach macht er bei deiner Aufzählung der "Spielarten" der Macht eine gute Einteilung in soft (Kultur etc) und hard power (Militär und Wirtschaft).

                  Im übrigen würde ich die USA nicht (mehr) als neues Imperium sehen, sondern eher als Gegenteil, ein sich im Abstieg befindliches...
                  Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                  Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                  Kommentar


                  • #10
                    Naja, zumindest die letzt Frage ist natürlch umstritten Ebenso wie die Frage, ob die USA ein Imperium sind und nach welcher Imperiumsdefinition man da vorgeht... Zufälligerweise macht unser Prof grad ein Seminar was ähnlich ist, Informationen inklusive einer kompetent (nämlich von mir ) zusammengestellten Literaturliste gibts dort: http://www-public.tu-bs.de:8080/~ume...alt/index.html (unter Lehrveranstaltungen -> Hauptseminar "Imperium oder Hegemonie").
                    Für die unterschiedlichen Machtdimensionen Militär, Wirtschaft und soft power ist Nye jedenfalls der Klassiker - er verwendet auch das schöne Bild eines 3D-Schachspiels...
                    Zuletzt geändert von Jack Crow; 26.06.2007, 21:53.

                    Kommentar


                    • #11
                      Oke, um ein bisschen ins Detail zu gehen, wenn die USA so weitermachen werden sie untergehen.

                      Ich glaube ich hätte einen ähnlichen Kurs gehabt dieses Semester, nur ist der Vortragende eine Katastrophe und ich habs sausen lassen. Aber vielleicht trete ich trotzdem noch zur Prüfung an.
                      Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                      Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Zocktan Beitrag anzeigen
                        Ich habe ein Frage. Diese Frage lautet:

                        Wie äußert sich politische Macht eines Staates?

                        Ich weiß woraus die politische Macht entsteht, habe aber keine Ahnung davon, wie sie sich äußert, wenn sie erlangt wurde.
                        Ich hoffe mal, dass mir hier jemand weiter helfen kann.
                        Schon einmal danke dafür!
                        Sie äußert sich z.B. dadurch, dass wenn es ein öffentliches Anliegen gibt wie der Umweltschutz und die Firmen nicht von sich aus den Ausstoß reduzieren, dass gesetzliche Grenzwerte festgelegt werden.
                        Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                        Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                        Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X