Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abu Ghraib - kein Zufall?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abu Ghraib - kein Zufall?

    Vielleicht hat gestern jemand von euch die Doku auf dem SR ca. 22:00 Uhr gesehen in der systematische Entwicklung eines Folterhandbuchs durch die CIA belichtet wurde. Die US Regierung behauptete ja immer das die Vorfälle in Abu Ghraib die Exzesse von Einzeltätern waren, aber die Doku zeigt das die angewandten Methoden speziell von der CIA entwickelt wurden.

    Quelle: http://www.sr-online.de/fernsehen/1358/inc-2007_07_09-print.html

    Erstaunt hat mich an dieser Dokumentation auch folgendes:
    1. Hatten die USA keine Skrupel ihr Handbuch auf Erkenntnisse von KZ Ärzten und SS Foltermethoden aufzubauen bzw. alte SS Ärzte wurden teilweise sogar für die CIA rekrutiert.
    2. Wurden Foltermethoden vom CIA weiterentwickelt und zwar im Nachkriegsdeutschland mit teilweise grauenhaften Experimenten an Nazis, an eigenen Soldaten der USA und an Patienten mit Krebs im Endstadium.
    3. Wurde ein Folterhandbuch erstellt das dann an die Armee und auch an Partnerstaaten der USA vor allem in der dritten Welt verteilt wurde.

    Es war ein Schock für mich. Ich wusste zwar das die Amis nicht gerade sanft mit Leuten umgehen wenn Sie Informationen wollen, aber diese Recherche belegt das dafür sogar speziell Methoden entwickelt wurden, Experimente durchgeführt wurden und das diese Methoden angewendet wurden und immer noch werden.

    Besonders makaber auch an der Sache das die Experimente von US Ärzten durchgefährt wurden kurz nachdem bei den Nürnberger Prozessen von US Anwälten die Ethikrichtlinien für Ärzte aufgestellt wurden um Experimente wie Sie die SS in den KZs durchgeführt hatte zu ächten.

    Vielleicht kommt ja mal eine Wiederholung Ich kanns nur jedem nahelegen. Für mich war es (eine weitere) Bestätigung das die USA eine scheinheilige Politik fahren und das wir Europäer uns stärker von den USA Emanzipieren und unseren eigenen Weg gehen sollten wenn wir nicht vom Rest der Welt in denselben Topf geworfen werden wollen.

  • #2
    Na ja, die Amerikaner, die nach solchen Exzessen immer schreien, wie unamerikanisch das Ganze wäre, sind sich leider nicht darüber im klaren, das Folter typisch amerikanisch ist. Die Sachen in Abu Ghraib oder Guantanamo stehen in einer langen amerikanischen Tradition.
    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
    -Cpt. Jean-Luc Picard

    Kommentar


    • #3
      Das mit der Folter und den Menschenversuchen ist ja nichts Neues mehr. Das ist schon seit Jahren bekannt.
      Allerdings glaube ich nicht, dass sich ein solches Verhalten alleine auf die USA beschränkt, sondern sämtliche Länder mit einschließt, die Macht haben und ihre Macht sowohl behalten, als auch ausweiten wollen. Ich möchte überhaupt nicht wissen, wie viele Absprachen es zwischen den einzelnen Regierungen gibt, von denen wir nichts wissen und die allesamt gegen die Menschenrechte verstoßen. Eine Hand wäscht die andere, und keine Krähe hackt der anderen ein Auge aus. Letztendlich werden wir wohl alle massiv verarscht.
      *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
      *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
      Indianische Weisheiten
      Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

      Kommentar


      • #4
        Ich denke das es zumindest seitens der Geheimdienste schon öfters solche Methoden gegeben hat. Um an Informationen zu kommen. Sei es von Spionen oder im Kriegsgebiet. Auch wenn es vielleicht klischeehaft sein mag, aber in vielen Filmen wird es so gezeigt. Und ich denke irgendwo ist da ein wahrer Kern.

        Ob die Verhör - und Foltermethoden auf SS-Methoden aufbauen oder nicht das weiß ich nicht. Tatsache ist das sowas ja die Menschheit schon länger begleitet. Um es dazu dient die Willen eines Menschen zu brechen oder an Informationen zu kommen, oder beides. Vielleicht auch einfach nur um zu quälen und zu verspotten. Da gibt einige Motive.

        Kommentar


        • #5
          Ich denke mal, Noir hat die Situation ganz gut beschrieben, wenn wir mal die 3 Großmächte USA, Russland und China nehmen, gibt es bestimmt in allen 3 Ländern viele Foltergefängnisse ale Abu Gharib, von denen die Öffentlichkeit nichts weiß, aber nur die Amis spielen in der Öffentlichkeit die Moralaposteln und bilden sich ein, andere Länder mit Vorschriften zu belehren, während sie selber Menschenrechtsverletzungen am laufenden Band begehen.

          Und zu dem Thema mit den Nazis, ist ja kein Geheimnis mehr, dass die Amis wichtige Nazi-Wissenschaftler aufgenommen haben und ihnen ein total neues Leben ermöglichten, solange sie nützlich waren. Die Vergangenheit der Wissenschaftler interessierte da nicht besonders.
          Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
          die Internationale erkämpft das Menschenrecht


          das geht aber auch so

          Kommentar


          • #6
            Ich kann Mr. Voila da nur zustimmen: Es gibt in vielen Ländern noch ähnliche Einrichtungen wie Abu Ghraib - auch wenn es nur eins sein sollte, ist es schon eins zu viel. Wenn ich aber China und die USA im Umgang nach außen mit diesem Thema betrachte, finde ich die USA mehr als scheinheilig. China versucht es zwar stellenweise auch zu vertuschen und es läuft dort sehr viel falsch, aber sie spielen sich nicht als Lehrmeister auf.

            Was die Foltermethoden anbelangt: Es ist irgendwie typisch amerikanisch für mich, dass solche Dinge haarklein ausgearbeitet und getestet werden.

            Wann verklagt eigentlich jemand mal die USA wegen Verstöße gegen die Menschenrechte?
            It is the heart that gives - the fingers just let go. (Nigerianisches Sprichwort)

            Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

            Kommentar


            • #7
              wenn wir mal die 3 Großmächte USA, Russland und China nehmen, gibt es bestimmt in allen 3 Ländern viele Foltergefängnisse ale Abu Gharib, von denen die Öffentlichkeit nichts weiß, aber nur die Amis spielen in der Öffentlichkeit die Moralaposteln und bilden sich ein, andere Länder mit Vorschriften zu belehren, während sie selber Menschenrechtsverletzungen am laufenden Band begehen.
              Aha. Mal wieder ein Thread wo unbelegt Behauptungen herausgepaukt werden können, die die USA in eine Reihe stellt mit Regimen, die den eigenen (!) Bürgern beliebig Menschenrechte verweigern.

              Sagt mal, glaubt ihr den Dünnpfiff eigentlich wirklich noch, den ihr von euch gebt, oder schreibt ihr irgendwo ab?
              können wir nicht?

              macht nix! wir tun einfach so als ob!

              Kommentar


              • #8
                Also, ich traue der CIA ja durchaus zu, ääääh..., verhöroptimierende Methoden.. *hüstel*, zu entwickeln.

                Allerdings halte ich sowohl Schily als auch Schäuble ebenfalls für fähig, solche "Forschungen" beim BND in Auftrag zu geben, aber das nur mal nebenbei. ;-)

                Was ich allerdings nicht glaube, ist, dass der CIA dann dieses Wissen an reguläre Truppen weitergibt. Insbesondere Wehrpflichtige und Zeitsoldaten wären doch eni viel zu großes Sicherheitsrisiko. Ein Geheimdienst heißt Geheimdienst, weil er geheim dient.
                Und dass tut er nicht, er Hinz und Kunz (Und die Täter in Abu Greib waren Hinz und Kunz) in seinen Verhörmethoden ausbildet.

                Das ein Klima in der US-Armee herrscht, dass diese Auswüchse begünstigt, steht für mich außer Frage.
                Das US-Soldaten wissen, was Guantanmo Bay ist, und dass sie sich daran auch in ihrem Verhalten orientieren, ist sogar nur allzu menschlich.
                Dass so lange mit Absicht weggeschaut wird (stillschweigende Duldung), bis ein Video veröffentlicht wird und deshalb reagiert werden muss, davon gehe ich aus.

                Aber dass der Geheimdienst Nichtgeheimdinstler in geheimen Foltermethoden ausbildet, halte ich für Unfug.

                Der Geheimdienst hat überhaupt kein Motiv, so zu handeln.
                ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                  die den eigenen (!) Bürgern beliebig Menschenrechte verweigern.
                  Also das Menschenrechte nur für die Bürger des eigenen Landes gelten ist mir ehrlichgesagt neu.
                  Im Unterschied zu Bürgerrechten gelten Menschenrechte für alle Menschen, die sich in einem Land aufhalten, unabhängig davon, ob sie dessen Staatsbürger sind, oder nicht.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von LuckyGuy Beitrag anzeigen
                    Was ich allerdings nicht glaube, ist, dass der CIA dann dieses Wissen an reguläre Truppen weitergibt. Insbesondere Wehrpflichtige und Zeitsoldaten wären doch eni viel zu großes Sicherheitsrisiko. Ein Geheimdienst heißt Geheimdienst, weil er geheim dient.
                    Und dass tut er nicht, er Hinz und Kunz (Und die Täter in Abu Greib waren Hinz und Kunz) in seinen Verhörmethoden ausbildet.

                    ...

                    Aber dass der Geheimdienst Nichtgeheimdinstler in geheimen Foltermethoden ausbildet, halte ich für Unfug.

                    Der Geheimdienst hat überhaupt kein Motiv, so zu handeln.
                    Zumindest wurde das in der Doku so dargelegt. Es wurde ja ein spezielles Handbuch angefertigt und dieses wiederrum wurde von der CIA scheinbar regelrecht propagiert. Ausserdem sind die Foltermethoden wie Sie in Abu Ghraib angewendet wurden von solcher Qualität und Ähnlichkeit wie Sie in dem Handbuch beschrieben wurden das es zumindest eine Verbindung geben muss. Z.B. das aufhängen der Opfer an hinter dem Rücken überschlagenen Armen oder die sog. Schamfolter (sexuelle Erniedrigung) ist auch keine Entdeckung der Soldaten die in Abu Ghraib dienten.

                    Kommentar


                    • #11
                      Also das Menschenrechte nur für die Bürger des eigenen Landes gelten ist mir ehrlichgesagt neu.
                      Das hat auch niemand behauptet, aber es ist nuneinmal ein qualitativer Unterschied, wenn ein Regime eigene Bürger willkürlich verhaften und zusammenschlagen läßt und das andere "nur" ein paar hundert im Ausland aufgegriffene. Wer das vergleicht, will entweder die Verbrechen der einen relativieren oder die Verbrechen der anderen übertreiben.
                      können wir nicht?

                      macht nix! wir tun einfach so als ob!

                      Kommentar


                      • #12
                        Auch immer wieder interessant, dass egal was die USA machen sie für ihre Handlungen von einigen unter Schutz genommen werden.
                        Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich hätte nichts gegen die USA wenn Sie es ehrlich meinten mit Demokratie und von mir aus auch Kapitalismus verbreiten. Leider sind das nur allzuoft Vorwände um niederste Beweggründe wie Gier zu decken. Da fällt mir spontan auch noch Babylon5 ein als Lennier zu Sheridan sagt das ein Projekt nur erfolgreich sein könne wenn seine Motive rein wären ansonsten würde das Projekt korrumpiert und zum scheitern verurteilt sein.

                          Auch wenn das aus der SciFi kommt lässt es sich sehr schön auf reale Dinge übertragen wie z.B. den Irakkrieg. Bush sagt er möchte Demokratie verbreiten, ist stattdessen aber hauptsächlich hinter dem Öl her, damit ist sein eigentliches Motiv unrein, das Projekt "Befreiung des Irak von einem grausamen Diktator" korrumpiert worden und die Konsequenz erleben wir jetzt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Kaputter Beitrag anzeigen
                            Damit ist (....)das Projekt "Befreiung des Irak von einem grausamen Diktator" korrumpiert worden und die Konsequenz erleben wir jetzt.
                            Ähm... der Krieg ging ja nicht um die Befreiung des Irak von einem grausamen Diktator - es ging um angebliche Massenvernichtungswaffen, die Saddam angeblich gehabt haben sollte und die eine Bedrohung für die USA waren.
                            Die Niederschlagung eines Unrechtregimes hätte ich ja sogar noch verstanden, aber nicht, dass der Herr versucht hat, die ganze Welt erstens zu belügen und dann auch noch zu erpressen (Originalton Bush: "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich!") ! Das nehme ich ihm heute noch übel.
                            *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                            *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                            Indianische Weisheiten
                            Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                            Kommentar


                            • #15
                              (Originalton Bush: "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich!")
                              Als ich das hörte, dachte ich gleich an die Mafia-Filme.
                              Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X