Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Präsident Donald J. Trump (kein Witz!): 1. Amtszeit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Präsident Donald J. Trump (kein Witz!): 1. Amtszeit

    In 4 Tagen ist es soweit und der Spaß kann beginnen. Kommt die Mauer; kommt der Russe; kommt der Staatsbankrott; kommt die Amtsenthebung? Und wichtiger: was bringen die nächtlichen Twitter-Tiraden des Präsidenten? Die Plattentektonik bringt uns zwar mehr und mehr Distanz zum amerikanischen Kontinent- aber leider nicht annähernd schnell genug, um die Antworten auf diese Fragen zu erhalten.
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

  • #2
    Nur keine Panik, Trump wird US-Präsident nicht Sonnenkönig. Ab Freitag muss er zur großen Klappe dann auch liefern, und das ist selbst dann nicht so leicht, wenn man davon eine klare Vorstellung hat. Seine Vorgänger können ein Lied davon singen, wie viele Hürden sich da den präsidialen Vorhaben in den Weg stellen.
    Das Amt ist eine Tretmühle, bei der eine Krise die andere jagt. Und Trump gibt sich per Twitter alle Mühe, sich zusätzlich noch außenpolitische Schwierigkeiten einzuhandeln. Bei seinem impulsiven Stil wird er alle Hände voll zu tun haben, unmittelbare Probleme zu lösen. Seine "Deals" werden da schnell hinten an stehen, noch dazu ich bezweifle das hier die Kooperation des Auslands allzu willfährig sein wird.
    Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
    Dr. Sheldon Lee Cooper

    Kommentar


    • #3
      Ich wollte auch schon so einen Thread eröffnen. Ich bin mal optimistisch und danke (hoffe, bete) dass alles halb so wild wird. Am Ende wird El Supremo ein paar gutsherrliche Vorgaben machen (Mauer rauf, Steuern runter, Unternehmen rein in's Land, Bohnenfresser raus) und den Rest seinem kompetenten und erfahrenen Regierungsteam überlassen. Das wird ihrer Exzellenz genügend zeitlichen Rahmen geben weiterhin in gewohnt sachlicher Weise Politik und Weltgeschehen über Twitter zu kommentieren.
      "The only thing we have to fear is fear itself!"

      Kommentar


      • #4
        Ich erwarte und hoffe auf das Schlimmste, auch und besonders für Deutschland und die EU. Die USA als Exportmarkt zu verlieren wäre für eine sinnvolle, langfristige Wirtschaftsentwicklung in Deutschland das Beste, was passieren könnte, auch wenn das jetzt erstmal der SuperGAU wäre und für zahlreiche Unternehmen den Todesstoß bedeutet (hoffentlich trifft's die, die eh nicht mehr in Deutschland produzieren und hier nur noch die Verwaltung für den "Made in Germany"-Stempel sitzen haben, zuerst). Dazu noch einen gewaltigen Schub sowohl im Absatz als auch der Entwicklung von Elektro-Autos, weil Trump mit seiner "Politik" den Ölpreis in die Höhe pusht, und wir haben die besten Vorraussetzungen, uns endlich in eine weniger abhängige Position zu entwickeln....

        Aber ernsthaft: wir hebn nicht annäherend fähiges Personal in unserer eigenen Politik für derartige Schritte, noch genug Fleiß und Willen in der Bevölkerung. Ist mir aber egal; wer Chancen nicht nutzen aknn und/oder will, geht halt mit unter. Genug Popcorn krieg ich schon irgendwo her zum gemütlichen Zuschauen - und wenn ich's aus Russland importieren müsste
        Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

        "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

        Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

        Kommentar


        • #5
          Auch wenn ich mir hier jetzt ein paar Feinde mache. Ich mag Donald Trump irgendwie weil ich in ihm doch manch Ähnlichkeit mit mir sehe. Er schaut nicht gut aus, er sagt was er denkt auch wenn es manchmal blödsinn ist, er machte ebenfalls schlechte Zeiten durch, ihm hätte es keiner zugetraut, dass er mal etwas werden würde oder gar Präsident von den USA, er kennt sich in Wirtschaftsthemen aus genauso wie ich usw. .
          ████████████████ ████████████████
          ████████████████ ████████████████
          ████████████████ ████████████████

          Kommentar


          • #6

            Die Alternative hätte auch ihre Spitzen gehabt, aber sie wäre für uns nur dass geringere Übel gewesen. Mir geht der Spruch einfach nicht aus dem Kopf : "wer Mauern statt Brücken Baut verhält sich nicht christlich".
            Wobei es kein Geheimnis ist, das es auch ehemalige US Soldaten gibt die eigentlich Mexikaner sind und wohl erst im Tode in ihre Wahlheimat zurückkehren dürfen. Ca 80 Prozent der Mexikanischen Exporte gehen in die USA und US- Amerikanische Firmen produzieren munter in Mexiko. Was will man da aus der Sicht des neuen US Präsidenten sagen? Shit Happens ?

            Das wird aber nur die Spitze des Eisbergs sein - was soll´s Ronald Reagan hat man auch nicht gerade viel zugetraut - allerdings gabs damals noch kein Twitter und weniger Chinesen.


            Zuletzt geändert von Infinitas; 18.01.2017, 22:01.
            █▓▒░ -Leipzig bei Nacht fotografiert von Silvio T.-☆ ░▒▓█

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
              Ca 80 Prozent der Mexikanischen Exporte gehen in die USA und US- Amerikanische Firmen produzieren munter in Mexiko. Was will man da aus der Sicht des neuen US Präsidenten sagen? Shit Happens ?
              Hat er doch schon gesagt, was er machen möchte: Strafzölle auf Produkte von Firmen erheben, die nicht in den USA produzieren. Inwiefern er das durchsetzen kann, werden wir sehen.

              So. Und nun haben wir "Mr. America first" also ganz offiziell für die nächsten vier Jahre am Hals - voraussichtlich, wenigstens. Im Gegensatz zu Obama's Amtseinführung habe ich mich heute bis zu den Nachrichten von der Glotze fern gehalten, aber ich habe wohl auch nichts verpasst; seine Antrittsrede war genauso wie seine Wahlkampfreden, allerdings gibt es wohl in Washington jede Menge Gegendemonstrationen, zu einem geringen Anteil auch mit Gewaltausbrüchen. Gab es die bei früheren Präsidenten auch schon? Ich kann mich nicht daran erinnern...

              Nun - wenn Trump Amerika abschottet, dann hoffe ich, dass sich die Europäer endlich am Riemen reißen und zusammen stehen, denn ein gespaltenes und damit schwaches Europa - noch besser ein Europa aus lauter kleinen Einzelstaaten - wäre genau das, was Trump sich wünschen würde. Kleine Häppchen lassen sich besser verspeisen. Vielleicht lob er deshalb den Brexit und die ganzen Anti-Europa-Gruppierungen so sehr.

              Wie hieß dieser nette Spruch? "Mögest Du in interessanten Zeiten leben!" - Ganz so interessant wollte ich sie dann doch nicht....
              Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
              Ich erwarte und hoffe auf das Schlimmste, auch und besonders für Deutschland und die EU. Die USA als Exportmarkt zu verlieren wäre für eine sinnvolle, langfristige Wirtschaftsentwicklung in Deutschland das Beste, was passieren könnte, auch wenn das jetzt erstmal der SuperGAU wäre und für zahlreiche Unternehmen den Todesstoß bedeutet (hoffentlich trifft's die, die eh nicht mehr in Deutschland produzieren und hier nur noch die Verwaltung für den "Made in Germany"-Stempel sitzen haben, zuerst). Dazu noch einen gewaltigen Schub sowohl im Absatz als auch der Entwicklung von Elektro-Autos, weil Trump mit seiner "Politik" den Ölpreis in die Höhe pusht, und wir haben die besten Vorraussetzungen, uns endlich in eine weniger abhängige Position zu entwickeln....
              Ich habe heute gehört, dass der Export von deutschen Produkten in die USA gar nicht so dramatisch hoch sind, wie wir glauben. 60% unserer Waren werden wohl in die EU exportiert.
              Aber wichtig wäre wirklich, wenn europäische Firmen vermehrt in Europa produzieren, vor allem in den südlichen Ländern, in denen die Arbeitslosigkeit sehr hoch ist.

              Und ganz ehrlich: für europäische Firmen, die aus Kostengründen nicht in Europa produzieren aber ihre Produkte auf dem europäischen Markt verkaufen, würde ich auch Strafzölle verhängen, wenn ich die Macht dazu hätte....
              Zuletzt geändert von Noir; 20.01.2017, 21:42.
              *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
              *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
              Indianische Weisheiten
              Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
                Mir geht der Spruch einfach nicht aus dem Kopf :
                "wer Mauern statt Brücken Baut verhält sich nicht christlich".
                Sorry aber die Christen haben die letzten 2.000 Jahre selber genug Mauern gebaut und machen in der Gegenwart genau so weiter, weil sich deren "geistige Oberhäupter(innen)" politisch einmischen bzw. "positionieren".

                Ca 80 Prozent der Mexikanischen Exporte gehen in die USA und US- Amerikanische Firmen produzieren munter in Mexiko.
                Ich verstehe manchmal die Logik einiger Leute nicht.
                Was haben wirtschftliche Interessen zwischen zwei Ländern/Staaten damit zu tun, dass der eine der beiden etwas gegen illegales Einwandern unternimmt?




                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Doctor_H_Morgan Beitrag anzeigen
                  Sorry aber die Christen haben die letzten 2.000 Jahre selber genug Mauern gebaut und machen in der Gegenwart genau so weiter, weil sich deren "geistige Oberhäupter(innen)" politisch einmischen bzw. "positionieren".


                  Ich verstehe manchmal die Logik einiger Leute nicht.
                  Was haben wirtschftliche Interessen zwischen zwei Ländern/Staaten damit zu tun, dass der eine der beiden etwas gegen illegales Einwandern unternimmt?



                  Wenn du ein bisschen drüber nachdenkst, kommst du darauf. Es ist jetzt nicht so, daß Trump die illegalen Einwanderer aus gesundheitlichen Gründen aus den USA fernhalten will Obendrein hat Trump gezielt amerikanische Unternehmen während seines Wahlkampfes angegriffen, die eben genau das Prinzip "billig in Mexico produzieren, mit mehr Profit in den USA verkaufen" weiter vorantreiben wollen; einen Kampf um Arbeitsplätze kann man halt von Regierungsseite an mehreren Fronten führen.

                  Natürlich gibt's auch die, die aus ideologischer Borniertheit immer unterstellen, daß jeder Kampf gegen egal welche Form von Einwanderung immer nur rassistische Gründe hat und alle anderen Gründe nur vorgeschoben sind. Der Gruppe ist dann aber wegen eigener Einschränkungen sowieso mit Erklärungen nicht zu helfen
                  Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                  "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

                  Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                  Kommentar


                  • #10
                    @ Karl Ranseier

                    Ich habe das mit "der Mauer", erstmal unabhängig von dem anderen Kram gesehen, was Trump so während des Wahlkampfes ansonsten noch gesagt hatte.
                    Z.z. gibt es an der mexikanisch-amerikanischen Grenze eh schon einen Zaun, mit Echtzeitüberwachung rund um die Uhr und jeder Menge Grenzpatrouillen, die auch vor Trump schon direkt geschossen haben.
                    https://www.welt.de/politik/ausland/...rschossen.html
                    Natürlich schlägt die Presse dann sofort Alarm und brüllt was von Rassismus etc.PP. und das FBI ermittelt etc.PP.. Fakt ist, dass ein Staat nunmal das Recht hat seine Grenzen zu schützen.
                    Einige tun das auch, andere tun das nicht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Nun - warten wir erstmal ab, was passiert. Soweit ich weiß, kommt z.B. Kalifornien ohne die Billigarbeiter aus Mexiko in der Landwirtschaft nicht aus. Und das ist mit Sicherheit nicht der einzige Wirtschaftszweig der von der Ausbeutung der Mexikaner lebt - auch den illegalen. Ist ein bisschen so wie bei uns - oder glaubst Du Erdbeeren, Spargel, Gurken und dergleichen werden von Deutschen geerntet? Im Akkord vom Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und für einen Hungerlohn? - Oder Italien? Schau da mal runter in den Süden.
                      *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                      *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                      Indianische Weisheiten
                      Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                      Kommentar


                      • #12
                        Es ist ja nicht nur das, auch amerikanische Firmen nutzen Zulieferer in Mexiko wegen der dort geringeren Löhne. Mit den angekündigten Zöllen würde "Made in USA" dann in vielen Fällen auch teurer. Mal ganz davon abgesehen, dass Jobs in den nächsten Jahrzehnten sowieso überwiegend durch Automatisierung gefährdet werden und nicht durch Globalisierung und die Verlagerung von Arbeitsplätzen.

                        Ansonsten hoffe ich jetzt mal, dass Trump den Karren möglichst schnell gegen die Wand fährt und die May gleich dazu. Das ist dann zwar etwas blöd für die Leute da, aber ohne abschreckende Beispiele wird die aktuelle Populismus-Welle am Ende noch zu einem echten Problem.

                        Kommentar


                        • #13
                          Bei May erwarte ich es eigentlich. Sie will ja jetzt einen "harten" Brexit, weil Trump Großbritannien - im Gegensatz zu Obama - einen eigenen Handelsvertrag angeboten hat. Wenn die Lady aber meint, Trump würde ihr einen fairen Vertrag vorsetzen, dann glaube ich, hat sie sich verrechnet. Der soll sie nur recht heftig über den Tisch ziehen, denn schließlich sind ja die USA dann der große Partner, der die Regeln des Abkommens diktiert.

                          Kann uns nur recht sein; vielleicht sehen die Populisten dann endlich, wohin ihre Kleinstaatelei führen wird - wobei ihnen das schon jeder Bauer, der Verträge mit LIDL oder ALDI hat, Schwarz auf Weiß zeigen kann....
                          *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                          *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                          Indianische Weisheiten
                          Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Doctor_H_Morgan Beitrag anzeigen
                            @ Karl Ranseier

                            Ich habe das mit "der Mauer", erstmal unabhängig von dem anderen Kram gesehen, was Trump so während des Wahlkampfes ansonsten noch gesagt hatte.
                            Z.z. gibt es an der mexikanisch-amerikanischen Grenze eh schon einen Zaun, mit Echtzeitüberwachung rund um die Uhr und jeder Menge Grenzpatrouillen, die auch vor Trump schon direkt geschossen haben.
                            https://www.welt.de/politik/ausland/...rschossen.html
                            Natürlich schlägt die Presse dann sofort Alarm und brüllt was von Rassismus etc.PP. und das FBI ermittelt etc.PP.. Fakt ist, dass ein Staat nunmal das Recht hat seine Grenzen zu schützen.
                            Einige tun das auch, andere tun das nicht.
                            Nunja sicherlich hast du recht wenn du schreibst das vor Trump schon mit Waffengewallt auf Mexikaner geschossen wurde, das es in den letzten 2000 Jahren einige Schandtaten von Christlicher Seite gab usw. - Für mich ist es faktisch nicht tragbar einen Mann zu wählen der soetwas offensichtlich fortzusetzen gedenkt. Von Grenzen schützen kann man nur sprechen wenn man nicht so oder so miteinander wirtschaftlich interagiert und so oder so Mexikaner in Amerikas Armee dienen. Ich bin der Meinung Trump sucht sich da ein wenig zu drastisch die Rosinen heraus die seiner Einschätzung nach richtig sind.Die Moderne Welt funktioniert hat nun mal mit einem globalen Welthandel, daran wird auch nur schwer ein US Präsident etwas ändern können (und letzten Endes auch wollen).

                            Ich verstehe auch die Logik mancher Menschen nicht den, es geht ehr um "Kohle" als um rassistische Belange. Was aus meinem Post auch eindeutig hervorgeht.

                            Zum Thema Mauern und Brücken - zugegeben ich bin nicht Katholisch allerdings darf man in diesem Zitat dem jetzigen ( und nicht den vor 500Jahren) Pabst ruhig glauben schenken. Die Anmerkung diente lediglich dazu das mir diese Zitat im Zusammenhang - Trump nicht aus dem Kopf geht.

                            Naja Karl Ranseier - hat dich ja schon drauf hingewiesen.



                            Zum Thema wie Trump den Wahlkampf geführt hat ( Populismus hin Populismus her). Ich vertrete da die Auffassung, dass es da einige Unterschiede gibt- Deutschland hat teile seiner Vergangenheit gesellschaftlich aufgearbeitet, in Amerika fehlt dieser Aspekt leider fast Komplett. Von daher ist so ein Auftreten erst möglich gewesen, wenn es natürlich auch Falsch ist.

                            Zitat von The Martian Beitrag anzeigen
                            Es ist ja nicht nur das, auch amerikanische Firmen nutzen Zulieferer in Mexiko wegen der dort geringeren Löhne. Mit den angekündigten Zöllen würde "Made in USA" dann in vielen Fällen auch teurer. Mal ganz davon abgesehen, dass Jobs in den nächsten Jahrzehnten sowieso überwiegend durch Automatisierung gefährdet werden und nicht durch Globalisierung und die Verlagerung von Arbeitsplätzen.

                            .
                            Genau so ist es. Die Industrielle Revolution 4.0 ( wenn sie in Kraft tritt ) wird uns wahrscheinlich dahingehen eh zum Umdenken zwingen ( Bedingungsloses Grundeinkommen etc) und genau ersteres aus deinem Post ist auch im Prinzip, dass was ich meinte.


                            aja ++++ Eilmeldung +++ Donald Trump muss den Amtseid kürzen. Der hat nämlich 200 Zeichen und passt so leider nicht in eine Twitter-Nachricht. +++ ++++ ( Eben gelesen)
                            Zuletzt geändert von Infinitas; 21.01.2017, 21:20.
                            █▓▒░ -Leipzig bei Nacht fotografiert von Silvio T.-☆ ░▒▓█

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
                              Für mich ist es faktisch nicht tragbar einen Mann zu wählen der soetwas offensichtlich fortzusetzen gedenkt.
                              Was genau gedenkt Trump denn an "Schandtaten fortzusetzen"?
                              Wähle einen Zeitraum von 2.000 Jahren und du wirst bei JEDEM Politiker eine "Wiederholung von Schandtaten" feststellen. Also was genau sagt das nun aus?

                              Die Moderne Welt funktioniert hat nun mal mit einem globalen Welthandel, daran wird auch nur schwer ein US Präsident etwas ändern können (und letzten Endes auch wollen).
                              Die Welt funktioniert schon länger als den oben erwähnten "2.000 Jahren Christentum" global, was den Fernhandel zwischen den Kontinenten anbelangt.
                              Ich weiß auch nicht, wieso das immer als eine "moderne Errungenschaft" gesehen wird. "Illegale Einwanderung" rechtfertigt "globale Weltwirtschaft" jedenfalls nicht. Globale Weltwirtschaft ist schlicht die Fortsetzung (und somit eine Wiederholung........) einer jahrtausende währenden Entwicklung.

                              Naja Karl Ranseier - hat dich ja schon drauf hingewiesen.
                              Allerdings darf man den Lohn den ein Arbeiter in Mexiko erhält, nicht mit dem Lohn den ein Arbeiter in den USA erhält vergleichen.
                              Es ist wohl vergleichbar mit Deutschland und Polen. Warum arbeiten wohl so viele Polen auf dem Bau und leben in irgend einer Zwei-Zimmer-Bruchbude, wo sie auf Bierkästen statt auf Stühlen sitzen? Weil sie das Geld nach Hause schicken und sich nach 10 Jahren dort ein Haus leisten können, was sie mit dem selben Gehalt hier in Deutschland in 50 Jahren nicht hinbekämen.
                              Geld ist nicht gleich Geld. Da vergleicht man schnell mal Äpfel mit Birnen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X