Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Auferstehung der Pfeilkreuzler?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Auferstehung der Pfeilkreuzler?

    In Ungarn ereignen sich seltsame Dinge: Die "Ungarische Garde" hat sich dort gegründet und zeigt sich als eine Art ungarische SA:

    taz, die tageszeitung :: Artikelseite
    Möp!

  • #2
    Ja, aber anscheinend kann man nichts rechtliches dagegen machen weil sie als irgend ein Kulturverein eingetragen sind.
    Außerdem sinds ja eh nur 56, ich denke nicht das die ein Problem sind.

    Kommentar


    • #3
      Nein, es waren 56 Neulingen, die Truppe selbst hat mehr als Tausend Mitglieder!
      Möp!

      Kommentar


      • #4
        Da verwechselst du wohl was.
        Diese Garde wurde von einer Partei erst jetzt gegründet, es sind 56 Mitglieder weil es an 1956 erinnern soll.
        Die Partei hat Tausende Mitglieder, aber die gehören nicht zur Garde, also nicht gleich alles verdrehen

        Kommentar


        • #5
          Es ist wohl sehr unwahrscheinlich, dass es bei diesen 56 Mitgliedern bleibt. Das zu denken, ist recht naiv.
          Republicans hate ducklings!

          Kommentar


          • #6
            Das sage ich ja auch nicht, nur das aus 56 gleich wieder tausende gemacht werden, das ist schon ein großer Unterschied.
            Letztlich löst es das Problem nicht, genauso wenig wie das Verbot der NPD in Deutschland.
            Verbote sind das einfachste, aber die Politiker sollten sich lieber Gedanken machen wieso es überhaupt soweit kommt.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
              Das sage ich ja auch nicht, nur das aus 56 gleich wieder tausende gemacht werden, das ist schon ein großer Unterschied.
              Letztlich löst es das Problem nicht, genauso wenig wie das Verbot der NPD in Deutschland.
              Verbote sind das einfachste, aber die Politiker sollten sich lieber Gedanken machen wieso es überhaupt soweit kommt.
              Stimmt ich denke auch das Verbote so etwas wie Nationalsozialismus oder allgemein irgendwelche Extremrichtungen verschwinden lassen. Ich bin der Meinung das man diese Leute ruhig erzählen lassen sollte. Was wichtig ist das man Aufklärt was sie bewecken, erinnert was passiert ist als diese Extremen an der Macht waren und was die bessere Alternative ist, nämlich diese Extreme nicht zu unterstützen. Die reden die diese Menschen schwingen sind so überzogen das sie sich außerdem selbst so lächerlich hinstellen wie es sonst niemand anders könnte.
              Ein Tropfen kann einen Ozean zum überlaufen bringen.
              "Der ELch, der saß still lächelnd da,
              der Wald um ihn her zerschoßen war.

              Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit!

              Kommentar


              • #8
                Nicht zu vergessen das solche Leute eigentlich nur eine Chance haben, wenns im Land selbst probleme gibt bzw. die Politiker gegen den Wunsch der Bevölkerung regieren.

                Dann werden eben solche Parteien oder Gruppierungen aus Protest gewählt.
                Was ja nunmal in einer Demokratie erlaubt sein muss wie ich finde.

                Kommentar


                • #9
                  Was der Artikel nicht erwähnt und zu Ungarns Ehrenrettung (und auch zur richtigen Einschätzung der Situation) erwähnen müsste, ist, dass die Ultranationalisten-Partei in einer Dreierallianz auf knapp über 2% kommt.
                  Reps, NPD und DVU zusammen erreichen glaube ich mehr Stimmen, die FPÖ alleine sowieso (und deren Chef muss sich gerade gegen Vorwürfe wehren, eventuell bei einem vergleichbaren Verein dabei gewesen zu sein).

                  So gesehen ist das natürlich seltsam (und abstoßend), aber in jedem Land gibt es irgendwelche gefährlichen Verrückten.
                  Der Mensch ist endlich auch ein Federvieh, denn gar mancher zeigt, wie er a Feder in die Hand nimmt, dass er ein Viech ist.
                  Johann Nestroy

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X