Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Belgien:2=?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Belgien:2=?

    Königreich Belgien steht vor der Spaltung - Nachrichten Politik - WELT ONLINE

    Auch wenn dieser Artikel schon paar Tage älter ist, so gibt er mir doch, jetzt wo ich ihn lese, zu denken.
    Es wirkt ein wenig kurios, dass das Land mit der Hauptstadt der EU, die Einigkeit symbolisiert, derzeit kurz davor ist sich zu spalten.
    Es wäre nach der Tschechoslowakei (1993) die 2. Spaltung eines bestehenden Staates im europäischen Kerngebiet.

    Ich komme nun nicht aus dem Grenzgebiet und kenne auch nicht wirklich die tiefen Hintergründe des Streits von Wallonen und Flandern, aber wenn sie nicht miteinander können, dann sollten sie meiner Meinung sich in Friede auseinanderleben.
    Immerhin ist Belgien selbst historisch gesehen ein relativ junger Staat und eigentlich ein recht künstliches Gebilde ohne lange Tradition.

    Es ist nur die Frage ob 2 so kleine Staaten bestehen können, oder ob es sinnvoller wäre Flandern an die Niederlande und Wallonien an Frankreich anzuschließen.

    Was denkt ihr, welche Lösung ist die beste:

    Belgien sollte so bleiben wie es ist?
    Belgien sollte in 2 unabhängige Kleinstaaten aufgeteilt werden?
    Belegien sollte aufgelöst und die 2 Teilstück an die umliegenden Staaten aufgeteilt werden?
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

  • #2
    Zitat von Charan Beitrag anzeigen
    Ich komme nun nicht aus dem Grenzgebiet und kenne auch nicht wirklich die tiefen Hintergründe des Streits von Wallonen und Flandern, aber wenn sie nicht miteinander können, dann sollten sie meiner Meinung sich in Friede auseinanderleben.
    Ja, warum nicht. Wie du selbst schon geschrieben hast, Belgien hat praktisch keine eigene nationale Identität.
    Wenn der gemeinsamer Nenner den die Belgier damals bei der Abspaltung vom Vereinigten Königreich der Niederlande hatten heute zu klein geworden ist (warum doch hauptsächlich religiöse Gründe, ich kenn mich da auch nicht sonderlich aus) und die eigenen Gegensätze zunehmen ist eine weitere Aufspaltung nur logisch.
    Und ein Drama wäre es auch nicht wirklich.

    Zitat von Charan Beitrag anzeigen
    Was denkt ihr, welche Lösung ist die beste:

    Belgien sollte so bleiben wie es ist?
    Belgien sollte in 2 unabhängige Kleinstaaten aufgeteilt werden?
    Belegien sollte aufgelöst und die 2 Teilstück an die umliegenden Staaten aufgeteilt werden?
    Nichts davon. Folgendes Modell würde ich vorschlagen:
    Belgien wird zerschlagen. Jede Gemeinde darf durch Abstimmung entscheiden wohin sie sich wenden will. Zur Auswahl würden stehen:
    1. Niederlande - für die Flandern
    2. Frankreich - für die Wallonen
    3. Deutschland - für die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens
    4. Luxemburg - wenn da einer hin will...
    4. Brüssel - als Sitz der EU ein eigenständiger Stadtstaat
    Zuletzt geändert von Nighthawk_; 26.11.2007, 08:08.

    Kommentar


    • #3
      Ich habe mal mit einem Belgier hier am Institut darüber gesprochen: er meinte, die Wallonen würden sich vermutlich noch gerne Frankreich anschliessen, aber die Flandern niemals an die Niederlande... So würde eine Teilung vielleicht zu einer Annexion Walloniens durch Frankreich führen sowie zu einem zusätzlichen Staat "Flandern" (?) mit der Hauptstadt Brüssel.
      Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
      Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

      Kommentar


      • #4
        Also die Zeiten der Annektionen innerhalb Europas sind wie ich meine vorbei.

        Selbstverständlich können zwei kleine Staaten überleben. Die Schweiz macht es uns vor. Auch Luxemburg existiert nach wie vor.
        Republicans hate ducklings!

        Kommentar


        • #5
          Flandern kann sicher auch alleine überleben, die stehen wirtschaftlich gut da (über dem EU Durchschnitt), die Wallonen liegen aber deutlich darunter, weshalb ein Anschluss an Frankreich, sofern die Bevölkerung nix dagegen hat, vielleicht kein Fehler wäre.

          Apropos: Sollten wir uns nicht vielleicht wieder von der DDR trennen? Diesmal behalten wir aber Türingen und tauschen ncihtmehr gegen Westberlin.
          When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
            Folgendes Modell würde ich vorschlagen:
            (...)
            Am besten alles dem neuen Königreich Bayern zuschlagen, gell?

            Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
            Ich habe mal mit einem Belgier hier am Institut darüber gesprochen: er meinte, die Wallonen würden sich vermutlich noch gerne Frankreich anschliessen, aber die Flandern niemals an die Niederlande...
            Das passt auch zur aktuellen Stimmung, wie man sie über die Medien mitbekommt. Die Separationsbestrebungen werden ja hauptsächlich vom wirtschaftlich soliden Norden aus forciert, während der Süden daran an sich gar kein großes Interesse zu haben scheint - man kann ja an sich nur verlieren, wenn der starke Partner wegbricht.
            Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
            -Peter Ustinov

            Kommentar


            • #7
              Belgien ist ein künstlicher Staat, da ist nichts natürlich entstanden, letztlich nur eine Frage der Zeit bis da etwas passiert.
              Einzig die ehemaligen Kolonien bzw. die Kolonialzeit hat aus Belgien etwas gemacht, aber die Zeiten sind vorbei.

              In Belgien liegt ja auch sozusagen die Hauptstadt der EU. Da kann ich mir den Seitehieb auf die künstlich erzeugte EU auch nicht verkneifen. Hat wohl Symbolwirkung

              Kommentar


              • #8
                Belgien ist ein künstlicher Staat, da ist nichts natürlich entstanden, letztlich nur eine Frage der Zeit bis da etwas passiert.
                Es gibt viele erfolgreiche Staaten, die sich nicht nur auf einem antiquierten "Völkerdenken" gründen, sog. "Willensnationen". Bestes Beispiel sind wohl die USA (oder die Schweiz ). Wenn dann aber mal der Wille nicht mehr da ist, bleibt von der Willensnation eben nicht mehr viel übrig. Und offenbar geht der Wille zu "Belgien" immer mehr zurück. Deshalb scheitert Belgien, nicht, weil es ein "künstlicher" Staat ist.

                Also die Zeiten der Annektionen innerhalb Europas sind wie ich meine vorbei.
                Der gewaltsamen vielleicht - aber wenn die Bevölkerung beider Länder es will - warum nicht?
                Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
                  Belgien ist ein künstlicher Staat, da ist nichts natürlich entstanden, letztlich nur eine Frage der Zeit bis da etwas passiert.
                  Ja, so rund 170 bis 180 Jahre. Wirklich ein auf Sand gebauter Staat.

                  Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
                  Der gewaltsamen vielleicht - aber wenn die Bevölkerung beider Länder es will - warum nicht?
                  Das ist natürlich etwas anderes, aber dann kann man nicht davon sprechen, dass dieses oder jenes Gebiet diesem oder jenem Staat "zugeschlagen" wird (Ich weiß, das warst nicht du). Annektion ist da sicherlich auch der falsche Begriff.
                  Wie wäre es mit "Anschluss"?

                  Ich persönlich glaube, dass die neuen Staaten bei einer tatsächlichen Auflösung Belgiens selbstständig bleiben würden.
                  Republicans hate ducklings!

                  Kommentar


                  • #10
                    Also, das Belgin auseinanderbricht ist eher unwahrscheinlich. Die Politiker schlagen zwar aufeinander ein, der Bevölkerung geht das Gerangel wohl aber ziemlich am Arsch vorbei.

                    Wahrscheinlich ist eine Stärkung der Regionen in Belgien, die letztendlich nur noch zu einenm nominellen Königreich Belgien führen. (Der König ist so ziemlich die einzige Integrationsfigur, neben dem Bier)

                    Sollte Belgien zerfallen, werden die Wallonen sich ziemlich sicher Frankreich anschließen wollen, was Frankreich bestimmt nicht will (die haben ja ganz andere Probleme). Flandern wird sich niemals den Niederlanden anschließen wollen, gelinde gesagt mögen die Falmen die Holländer net (aber wer tutu das schon).
                    Möp!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Cu Chulainn Beitrag anzeigen
                      Also, das Belgin auseinanderbricht ist eher unwahrscheinlich. Die Politiker schlagen zwar aufeinander ein, der Bevölkerung geht das Gerangel wohl aber ziemlich am Arsch vorbei.
                      Das habe ich mal so oder so ähnlich von Tschechinnen (oder waren es Slowakinnen?) auch gehört. Die Politiker hätten damals alles auf die Spitze getrieben, die Leute das nicht ernst genommen und plötzlich gabs 2 Staaten und die die vormals noch Tschechoslowaken waren waren entsetzt...
                      Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                      Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, so rund 170 bis 180 Jahre. Wirklich ein auf Sand gebauter Staat.
                        Bei 180 Jahren bisheriger Existenz wird Belgien mit 95% Sicherheit noch zwischen 4.5 und 7020 Jahre lang weiterexistieren...
                        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                        Kommentar


                        • #13
                          Das Verhältnis der Niederländer zu den Flamen ist wie das der Deutschen zu den Niederländern.

                          Die meisten Deutschen halten die Niederländer allgemein für im Prinzip zwar ganz nett, aber insgesamt harmlos und ein bisschen vertrottelt (Aufgrund der Sprache kann man aber auch nicht anderes annehmen. ).
                          Aber genau diese Haltung kommt bei vielen Niederländern eben als unsagbare Arroganz rüber, zumal der erdrückend starke Nachbar schon immer auch Ängste geschürrt hat (die ja auch nicht immer unbegründet waren).

                          Das latente Wohwollen von Deutschland gegenüber den Niederlanden wird also nur bedingt erwidert, um das mal zurückhaltend zu formulieren.

                          Was die Deutschen für die Niederländer sind, sind nun die Niederländer für die Flamen - und umgekehrt: Auf der einen Seite ein erdrückend starker Nachbar der seinen "kleinen Bruder" recht jovial und herablassend behandelt ("die sind einfach drollig..."), auf der anderen Seiter der ewige "Underdog", deswegen ziemlich angepisst ist.

                          Die Flamen werden sich den Niederlanden ebenso wenig anschließen wie die Niederlande jemals Deutschland beitreten werden.
                          ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich frag mich nur was aus dem Deutschsprachrigen Gebieten wird. Entweder gehen sie zu Luxemburg werden Unabhängig und gehen zu Deutschland. Ich kann mir nicht vorstellen das sie nach Frankreich wollen.

                            Wobei ich letzteres nicht empfehlen würde, ein Beitritt zur BRD hat uns Ossis nur geschadet.
                            Klimaerwärmung einmal positiv
                            Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
                              Wobei ich letzteres nicht empfehlen würde, ein Beitritt zur BRD hat uns Ossis nur geschadet.
                              Sind die X00 Milliarden € Subventionen für die neuen Länder denn wirklich so schlimm? Ohne Wiedervereinigung wäre die DDR-Wirtschaft damals immernoch kaputt gewesen. Was hättest du denn vorgeschlagen?
                              When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X