Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einsamer Selbstmord durch Verhungern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einsamer Selbstmord durch Verhungern

    Zitat von Spiegel Online
    Ein vereinsamter Arbeitsloser setzt sich auf sein Rad, fährt hundert Kilometer weit, sucht sich eine Stelle zum Sterben - und hungert sich zu Tode. Der Selbstmord des Hans-Peter Z. schockiert hartgesottene Ermittler. Warum entschied sich der 58-Jährige für diesen qualvollen Abschied?
    --> Zum Bericht

    Vor 3 Tagen erschütterte mich diese Nachricht. Habe auch lange überlegt, dazu einen Thead zu eröffnen.

    Sicherlich, Suizide gibt es viele, Einzelschicksale nehmen ihren Lauf und in irgendweiner Art und Weise sind wir ja schon ziemlich "abgebrüht", was solche Meldungen angeht. Meldungen über ermordete Babys, Ehrenmorde, Familiendramen, etc, etc...

    Also könnte man leicht feststellen, dieses Thema ist ausgelutscht.
    Aber dennoch hat mich diese Nachricht besonders erschüttert.
    Wie kann es sein, dass ein Mensch so verzweifelt ist, sich dem Hungertod hinzugeben, ohne jegliche Kontaktaufnahme. Außer sienen Tagebuch.

    Ich habe mich dennoch entschlossen dieses Thema hier aufzugreifen. Grund dafür ist, weil ich gerne eure Meinungen hören würde zu diesem Fall und was ihr fühlt dabei.
    Es geht mir nicht um eine ethische Debatte zum Suizid im Allgemeinen!! Sondern eher um die Art und Weise der Aufarbeitung eines solchen Geschehens durch die Angehörigen von Leuten, die sich das Leben genommen haben.

    Ich persönlich fühle sowohl Mitleid mit diesem Menschen, aber auch eine ungeheure Wut. Ich versuche mir vorzustellen, wie die Tochter und evtl. andere Angehörige mit diesem Nachlass umgehen. Ich spreche von den Aufzeichnungen im Tagebuch.
    War das Absicht? Eine Ankage? Pure Verzweiflung und der Wille etwas noch zu schaffen?
    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

  • #2
    Zum Selbstmord im Allgemeinen
    Ich finde Selbstmörder Feige, der Entschluss Selbstmord zu begehen ist lediglich eine Flucht vor Problemen! Außerdem eine Art von Aufmerksamkeitshascherei den man sollte immer auch mal an die denken die Hinterher "Aufräumen" müssen.

    Zu der Art dieses Selbstmordes nun ja ich denke er wollte etwas erreichen hat aber seinen Angehörigen hat er mit das schlimmste angetan was man Menschen antun kann den sie müssen damit leben.
    Ein Tropfen kann einen Ozean zum überlaufen bringen.
    "Der ELch, der saß still lächelnd da,
    der Wald um ihn her zerschoßen war.

    Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von EREIGNISHORIZONT Beitrag anzeigen
      Ich habe mich dennoch entschlossen dieses Thema hier aufzugreifen. Grund dafür ist, weil ich gerne eure Meinungen hören würde zu diesem Fall und was ihr fühlt dabei.
      So was erlebt man nicht alltäglich. Erschrocken war ich auch und bin es noch.

      Zitat von EREIGNISHORIZONT Beitrag anzeigen
      Es geht mir nicht um eine ethische Debatte zum Suizid im Allgemeinen!! Sondern eher um die Art und Weise der Aufarbeitung eines solchen Geschehens durch die Angehörigen von Leuten, die sich das Leben genommen haben.
      Das Tagebuch soll ja direkt an die Tochter gehen. Eine schlimmere Anklage gibt es ja nicht. Die Tochter wird denke ich schon einen psychischen Knacks davon tragen.
      Von diesem Standpunkt aus bin ich überhaupt nicht damit einverstanden was der Mann gemacht hat. Man kann verzweifel sein wie man will. Wenn man aber andere mit runter zieht handelt man falsch.
      Es herrscht ja denke ich eh schon trauer genug, wenn die Familie mit einem Selbstmord klarkommen muss.

      Zitat von EREIGNISHORIZONT Beitrag anzeigen
      Ich persönlich fühle sowohl Mitleid mit diesem Menschen, aber auch eine ungeheure Wut. Ich versuche mir vorzustellen, wie die Tochter und evtl. andere Angehörige mit diesem Nachlass umgehen. Ich spreche von den Aufzeichnungen im Tagebuch.
      War das Absicht? Eine Ankage? Pure Verzweiflung und der Wille etwas noch zu schaffen?
      Wie erwähnt denke ich auch so. Das Tagebuch ist für mich auch etwas fragwürdig. An reinen Informationen sollte ja nur drin stehen, wie sich der körperliche Zustand verschlechtert. Ich denke aber, dass es eher so eine Art Rache-Abschied ist. Das Buch wird vermutlich neben den Fakten auch eine Menge Beschwerden enthalten.
      Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
      Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
      Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

      Kommentar


      • #4
        Zitat von XlegolasX Beitrag anzeigen
        Zum Selbstmord im Allgemeinen
        Ich finde Selbstmörder Feige, der Entschluss Selbstmord zu begehen ist lediglich eine Flucht vor Problemen! Außerdem eine Art von Aufmerksamkeitshascherei den man sollte immer auch mal an die denken die Hinterher "Aufräumen" müssen.

        Zu der Art dieses Selbstmordes nun ja ich denke er wollte etwas erreichen hat aber seinen Angehörigen hat er mit das schlimmste angetan was man Menschen antun kann den sie müssen damit leben.
        Es bringt sich keiner um nur weil er gerade schlechte Laune hat oder ne super Idee, feige ist das nicht unbedingt. Es kommt auf das Umfeld an bzw. was in ihm vorgeht, wenn man gewisse Dinge erlebt, die man nicht verkraften kann oder bearbeiten kann, wenn man keine Hilfe bekommt oder abgestoßen dann gelangt man an einem Punkt wo alles sinnlos ist. Und da raus zu kommen ist sau schwer und die meisten sehen es halt für richtig an das zu machen oder aber auch eine Kurzschluss Reaktion. Niemand kann sagen was in einem vorgeht und manchen bestimmten Fällen ist da auch ok, feige eher würde ich behaupten wenn einer nicht arbeiten gehen will und sich dann so verabschiedet. Es gibt bestimmte Lebenssituationen für manche Menschen die einfach nur für sich denken und meinen es sei richtig. Mit feige hat das nichts zu tun. Jeder verarbeitet gewisse Lebensabschnitte Ereignisse und vieles andere auch ganz anders, was ich dumm finde ist wenn sind ein 9 jähriges Kind vor die Kamera stellt und heult und wimmert: mein Leben hat kein Sinn mehr ich will sterben ich bring mich um, take that haben sich getrennt. Pass auf warte mal ab ich sag nur TOKIO HOTEL




        Es gibt viele Familien die in ähnlichen Situationen sind und sowas Tag für Tag erleben, wissen nicht wie sie ihre Kinder ernähren sollen, wie sie ihre schuldenbezahlen sollen. Wo arbeiten sollen, werden schikaniert vom Amt und es staut sich soviel Wut auf und ich kann es verstehen wenn einer Amok läuft oder ausrastet oder sich halt im stillen verabschiedet, feige!?

        kennt ihr sie das, man sitzt daheim vorm Reste Teller,
        die Werbung läuft, glückliche Menschen, Urlaub keine sorgen...
        ihr kaut eurer letztes warmgemachtes etwas im Maul, dreht die letzten kippen.
        bei dem einen kommt der Gerichtsvollzieher, schuldet.
        den anderen nerven die Mahnungen, Rechnungen....

        der andere hat kein Geld um sich zu bewerben, Telefon abgemeldet, Handy aus....
        kein Bußgeld, Strom wird in 5 Tagen abgestellt.
        Man hat einen Termin beim Arbeitsamt.

        wie kommt man dahin? der Fernseher läuft die Gedanken,
        sind leer verwirrt, weiß man noch was man eben gedacht hat?
        lohnt es sich morgen wach zu werden? und dann?
        Frühstücks Fernsehen sehen? und ? kein frühstück da, wad soll ich da sehen.
        die Post abwarten, oder doch nicht, post ist durch, schnell runter sehen was drin ist.

        keine Rechnung, puh der Tag ist gerettet, man kann aufblasen.
        (es heißt atmen aber ich raff nicht wie ich auf blasen komme ich lasse es)

        und was jetzt? raus gehen?

        zu Freunden?, die meisten melden sich nicht mehr.
        zu den anderen kann ich nicht hin ich schulde denen noch Geld, wer schuldet mir Geld? ich weiß es nicht.

        Internet ist gesperrt, TV kicken. ich muss was essen was? nix mehr da.
        ne Tüte Suppe, etwas reis Rest Marmelade. es wird Nacht, müde bin ich nicht, doch schlafen muss ich,
        will die Post abfangen was wird morgen in der post sein?.

        Frühstücks Fernsehen sehen? und ? kein frühstück da, wad soll ich da sehen.
        die Post ist da, Rechnungen, Mahnungen, Inkasso. scheisse , zum kotzen, man legt alles weg. es klingelt Gerichtsvollzieher.
        Der pc wird gepfändet, woher jetzt 400 e nehmen. alles scheisse, zum kotzen. Wäsche waschen,

        ich muss Wäsche waschen. morgen muss ich Geld haben. die nach kommt der Magen knurt, ich dreh ab,
        ich kann nicht schlafen, muss tv schauen, bis ich einschlafe mist, verschlafen 1400 uhr, poost schnell die post
        Rechnungen, Mahnungen, Inkasso, Rechnungen, Mahnungen, Inkasso.

        Vermieter Erinnerung, scheisse die Miete man sitzt da und die schließt die Augen, alles verschwommen,
        deprimiert gafft man vor sich hin und leere stille nichts.
        der Strom wird abgestellt, Termin beim Amt wenn man nicht hinkommt Kürzung,
        beweisen was man gemacht hat eigenbenühungen. Rechnungen, Mahnungen, Inkasso,
        Kündigungen, Pfändungen, man sagt den Freunden immer wieder ab.
        heute zahlen die halt das Bier, das nächste mal ich, das nächste mal bin ich krank,
        darauf das nächste mal, bin ich am arbeiten, habe nen job muss Nachtschicht arbeiten,
        das nächste mal bin ich arbeitslos und warte auf geld, dann wieder bin ich krank, dann bin ich nicht zu erreichen,
        habe Magen schmerzen, dann habe ich besuch, dann ruft niemand mehr an,
        jetzt rufe ich an , keine zeit, müssen weg, komm ins kino, misst habe kein Geld- ach den Film kenne ich schon,

        ok bis den---- es meldet sich niemand.

        niemand zu erreichen, mein Telefon ist abgemeldet, mein Strom ist aus.
        ich lasse niemanden rein sie sollen nicht sehen wie ich lebe.
        Alles ist aus, im Dunkeln sehen oder hören nur was?

        erniedrigt und deprimiert, keine Luft zum atmen, man weint man wie ein kind.
        dreht durch und weiß nicht warum. irgendwie klappt nix mehr, liegt es an mir?
        bin ich normal, es ist wochenende, alle feiern ich sitze hier im dunkeln und leere, stille,
        lohnt es sich noch morgen aufzustehen?
        ich bin müde will schlafen will nur schlafen, die schmerzgrenze ist erreicht, gedemütigt, erniedrigt, verarscht, missbraucht und
        belogen sitze ich hier und dreh ab, ohne geld, ohne essen ohne strom,
        ohne würde , entblößt.

        Verzweiflung, hass, wut, auf alles an was? wie bin ich hier gelandet.
        ich ersticke im weinkrampfen ich kann nicht schlafen,
        ich kann nichts machen, ich kann nichts, nichts, zu dumm zu blöd fürs leben, nichts kann ich

        was währe eure absolute schmerzgrenze?

        es gibt andere die sind nicht allein, haben eine beziehung, ist es da besser?
        oder ist man da allein in gedanken, will dem anderen nicht sagen was einen wirklich bedrückt?
        es gibt andere die haben kinder 1-2-3 ist man da stärker? schwächer? ängstlicher?
        was muss man alles ertragen um leben zu können? / dürfen?
        was währe eure absolute schmerzgrenze? schluckt ihr alles runter?

        lasst ihr euch alles gefallen? was noch?
        ich habe gesehen das kinder nichts zu essen hatten, das Kinder Reste aßen
        das kinder klauten um zu essen, das Eltern im suff ertranken,
        das Eltern ihre Wut ihren Hass an ihre Kinder abließen
        das Männer ihre Frauen schlugen.
        alles das nicht im TV in anderen Ländern nein in Deutschland.
        sicher kann man vergessen verzeihen und alles ist wieder gut aber,
        nur bis zum nächsten Gehalt.
        wenn Kinder/Jugendliche im Alkohol flüchten,
        weil die Eltern sich gegenseitig anbrüllen, saufen und anschreien,
        tag für tag. ich haben oft ein Kind im arm das bei mir weint und
        mir sagt warum
        oft ist der fremde einem näher als die eigene Familie.

        oft ist der fremde in der Flasche und nicht das Kinder trinkt die Flasche leer
        sondern die Flasche saugt das Kind leer.
        eure schmerzgrenze?


        Sicher gibt es auch die asozialen Schmarotzer nun ja von denen rede ich nicht, aber
        Wissen wir den wirklich dass sie immer so waren!?
        Wenn Menschen keine Arbeit haben = kein Geld= kein leben= kein sinn
        Saufen Drogen Alkohol asozial das ist normal bzw. kriminiatität
        Die sicht eines arbeitslosen .

        Er muss Arbeit finden, es gibt keine
        Er muss aber
        Er findet keine es wird ihm Geld gekürzt
        Es ist die reinste volksverarschung es gibt offiziell ca 1 Million Arbeitsplätze und
        auf der anderen Seite sollen die angeblich, 3,4 millionen einen job finden,
        bzw.
        sind es wirklich 3,4 millionen? Man verarscht und man wird verarscht logo.
        Nun den, jeder empfindet das anders aber es gibt millionen Menschen die hungern in Deutschland.
        Und da ist es normal das Menschen in ihrer wut Verzweiflung zu solche Entscheidungen treffen wenn man so verbittert ist das man keine Arbeit findet und man angegriffen wird, aus alle ecken
        Wenn ich einen feind habe der vor mir steht dem kann ich aufs maul klatschen.

        Aber wenn so eine Politik Menschen in den Ruin treiben,
        dann kann man vor Glück sagen das er sich das Leben nahm und er nicht Amok lief.

        Schade um den man und seine Familie aber er war nur eine Nummer im Amt




        Qdataseven

        Kommentar


        • #5
          Sehr Eindrücklich geschildert QDATASEVEN...

          Mehr kann man da nicht sagen...

          Kommentar


          • #6
            Den Artikel musste ich mir auch zweimal durchlesen, bevor ich es begriffen habe. Wie verzweifelt muss jemand sein, der sich drei Wochen lang damit abquält? Er kann ja nicht geistig verwirrt gewesen sein, wie sein Tagebuch zeigt. Er hat sich also täglich mit seiner eigenen Situation auseinandergesetzt und die Fortschritte seiner Qual niedergeschrieben.
            Auch zeigt es doch von großer Selbstdisziplin, dass er täglich seinen Überlebenstrieb niedergerungen und gegen die unerträglichen Schmerzen angekämpft hat. Wie kann jemand mit einer solchen Disziplin im Leben versagen?
            Es wäre doch eine Erlösung gewesen, wenn er sich erhängt hätte.

            Aber ich würde sagen, so ein Presseartikel sagt zu wenig über die Hintergründe aus. Schließlich wissen wir nichts über das Verhältnis zur Tochter. Vielleicht steht ja noch mehr in dem Tagebuch. Aber das werden wir wohl nie erfahren.

            Kommentar


            • #7
              Bei dem Beitrag von Qdataseven ist mir richtig schlecht geworden!
              Puh bin sprachlos.
              Kampf dem Kindesmißbrauch
              mein-seelenmord.chapso.de

              Kommentar


              • #8
                wollte noch folgendes aktuelles erwähnen/hinzufügen, hab ich letzet Woche in den News gesehen und heute auch wieder.

                Das es asoziale in der Politik gibt wissen wir, aber der übertrifft auch einige an Hirngicht.

                Die Finanzbehörde hat im Auftrag Thilo Sarrazins (SPD) einen detaillierten Drei-Tage-Speiseplan für Hartz-IV-Empfänger erstellt. Demnach können sich Arbeitslose schon für 3,76 Euro "völlig gesund, wertstoffreich und vollständig ernähren", erklärte Sarrazin der "Welt". Damit ließe sich sogar etwas sparen, da der Regelsatz von 4,25 Euro pro Tag sogar noch unterboten wird.

                Im link findet man auch den °SPEISEPLAN°

                Sarrazin: So sollten Arbeitslose einkaufen

                MAL EHRLIH wundert es einen wenn er sieht oder hört liest das andere Menschen wie Schweine behandelt werden bzw. sie sich am Ende dann aufgeben!?

                Wie viele Kinder essen den morgens schon aus dem Haus mit einem Frühstück?

                Was ziehen die an? welche Kraft und Motivation haben die!? Der Geist ist willig der Körper gibt nach, wenn man nicht regelmäßig was im Magen hat, ect.. Biologie

                Man solche kranken sollte man sofort kündigen, der sollte sich mal arbeitslos melden und das 1-2 Jahre durch halten.





                Krank, einfallslos, von den Medien geprägt. Verrat und Intrigen an der Tagesordnung. Egoismus und Verteidigung des eigenen kleinen Reiches bis auf's Blut. Was ist aus uns geworden? Eine kranke Gesellschaft, die die wahren Werte wie Zueinanderstehen, Gefühle und Liebe schlicht und einfach verdrängt hat. Geld und Macht sind der eigentliche Gott, der eigentliche Beweggrund unseres Daseins. Nach außen hin strahlen wir eine vollkommene Schönheit ab, nur: was wurde aus der Seele? Sie verkrüppelt und wir merken es nicht einmal, dabei ist es gerade sie, die wir pflegen sollten. Der Körper und das, was wir auf Erden darstellen, ist ein Schein, der irgendwann einmal vergeht. Was wirklich weiterlebt, ist unser Inneres, unser eigentliches Sein. Es ist entwürdigend, wenn der Mensch seine Individualität verliert und zu einem bloßen Rädchen im Getriebe wird.

                Der Kämpfer - er kämpft immer und weiß nicht, daß er alles in sich hat und bezweifelt stets, daß das, was ist, so richtig ist, wie er es machte - denn er will besser sein als die anderen, gegen die er kämpft, weil er sich ja durchsetzen muß - nicht bewußt ist er sich, daß er gegen sich selbst kämpft - sein eigener Gegner ist - denn wäre er für sich, dann wäre er mit sich beschäftigt und könnte in der Zeit nicht gegen andere sein - denn eines geht nur zur Zeit - entweder FÜR oder GEGEN - der, der FÜR SICH ist, der kann sich nicht zu seinem Gegner machen - und gegen andere ist er dann auch nicht mißbräuchlich!

                Mir ist das Menschliche im Tier lieber als das Tier im Mensch!

                Schneller, schöner, stabiler, reicher, klüger, eleganter, teurer, schlanker, größer, lieber, göttlicher … will der Mensch sein. Warum denn nicht einfach und endlich menschlicher? Leute gibt es 6 Milliarden, Menschen nur wenige. Mensch sein bedeutet zu lieben, Gutes zu tun und Deinem Nächsten zu helfen

                Denkt einer, er sei besser oder schlechter als die anderen, dann brauchst du nicht so zu denken und kannst die Energie, die du damit nicht vergeudest, nutzen, damit alle Menschen zueinander finden und helfen, die Mitmenschlichkeit zu erbauen!

                Bei heißer Hitze heißt es ab in den Schatten. Überhitzte Seelen und Körper schreien so oft nach Abkühlung, bekommen sie aber nicht! Der Mensch erkennt diese Alarmzeichen vielmals zu spät. Und schon ist in der Hitze des Wortes etwas gesagt, das man eigentlich gar nicht sagen wollte. Nichts wird aber so heiß gesagt wie es eigentlich gemeint sein sollte. Und doch wünsche ich mir bei vielen Menschen, daß sie endlich etwas heißer werden würden. Heißer auf Leben, heißer auf Gerechtigkeit und noch heißer auf gegenseitige Achtung, Liebe und Menschlichkeit!

                Wollen wir überleben, dann müssen wir anders leben. Andere Werte wichtiger nehmen als Geld und Bequemlichkeit, einen neuen Lebensstil entwickeln. Wir werden erst brüderlich teilen, wenn wir brüderlich leben können. Arbeit kann Lust, Last oder Laster bedeuten, Medizin oder Gift. Wähle selbst. Überlasse die Entscheidung nicht dem Zeiger deiner Uhr!

                Arbeit und Vergnügen
                Immer mehr Zeit - für immer weniger Geld!
                Immer mehr Geld - für immer weniger Zeit!
                Immer mehr wenige - arbeiten immer mehr.
                200 Stunden letzten Monat – geschuftet wie ein Pferd –
                und dann kriegt man noch gesagt, man sei sein Geld nicht wert.

                Um trotz Missachtung seines Könnens und Geringschätzung seines Schaffens den Mut zum Vorwärtskämpfen zu finden, bedarf es festen, unbeugsamen Glaubens in sich und an die Wahrhaftigkeit seiner Arbeit. Und wer nichts zu tun hat, quält seine Phantasie damit, eine Arbeit zu ersinnen, um einsame trübe Stunden auszufüllen. Wenn man alt wird, da hält man sich an das Gegebene und respektiert die Tatsachen.

                Was gefordert werden muß, ist die Anerkennung, daß an sich jede rechtschaffene Arbeit Ehre verdient, daß jene für niemand eine Schande ist, und daß in allen Berufskreisen die Ehre der Arbeit den Menschen mehr ehrt als die Ehre des Standes.


                Qdataseven

                Kommentar


                • #9
                  Ich finds einfach furchtbar, wohin einen Hoffnungslosigkeit führt.
                  Und erschreckend, wie sich gleich alles auf die Story stürzt, auch ein Regisseur & ein Schriftsteller hatten ja schon Interesse daran.

                  Was mich aber am meisten erschreckt hat war, dass das hier passiert ist. Dass der Mann ausgerechnet hier her, in unsere abgelegene Ecke gefunden hat.


                  Und zu dem "tollen" Speiseplan: da wüßte ich mal zu gern, wo derjenige einkaufen geht. Ich wohn aufm Dorf, auch die Stadt ist hier eher ein "großes Dorf", wodurch einiges günstiger ist als vielleicht in der Großstadt. Aber selbst hier bekomme ich einiges nicht so billig, wie es da angegeben ist. Nur ein paar Beispiele: 2 Brötchen sind da angegeben mit 30 Cent. Hier kosten die billigsten Supermarktteile schon mitunter 29 Cent das Stück, und die zum aufbacken kosten dann ja noch zusätzlich Strom, was die Sache teurer macht. Und wo gibts 1 Becher Joghurt für 10 Cent? der billigste hier kostet 29 Cent. Ich kaufe oft abgelaufene Sachen, aber selbst die gibts nicht mehr ganz so billig, dass es selbst da Joghurt nicht mehr für 10 Cent gibt.
                  Und ich kann mich kaum noch erinnern, wann ich das letzte Mal Fleisch hatte. Das kaufe ich höchstens mal einmal im Monat, wenn was im Angebot ist, oder halt mal, wenn was in den Kisten mit den (bald) abgelaufenen Sachen liegt. Ein richtiges Essen, mit Kartoffeln, Gemüse & Fleisch hab ich oft nur, wenn ich mal zum Essen eingeladen werde, was aber eher selten passiert.

                  Im Moment habe ich fast keine heile Hose mehr, und meine einzigen Schuhe ohne Löcher in den Sohlen sind meine Arbeitsschuhe. Neue Kleidung? Ist im moment einfach nicht drin. Ist manchmal schon ganz schön peinlich, wenn man nichtmal vernünftige Kleidung für Vorstellungsgespräche hat.
                  Nun gut, ich leiste mir auch etwas "Luxus" auf den ich nicht verzichten kann und möchte, meine Katze & Computer/Internet. Für meine Katze würde ich echt mein letztes Hemd geben (im Laden kauf ich immer zuerst Katzenfutter und schau dann, wieviel Geld noch für mich über bleibt). Aber Haustiere sind bei Hartz IV ja auch nicht vorgesehen.
                  Was den Computer & Internet angeht: ich wußte mitunter nicht, wie ich das bezahlen soll, aber der Witz ist: die Arbeitsagentur geht davon aus, dass jeder Hartz IV-Empfänger einen PC mit Internetanschluß hat. War echt "spaßig" als ich einmal hinmußte und dann sagte, dass ich gerade keinen PC habe. Die haben mich angeguckt, als sei ich von nem anderen Stern. Denn selbst in den "Verträgen" die man da einhalten muß, steht ja drin, dass man auch im Internet nach Stellen suchen "muß". Und wie jemand, der auf dem Dorf wohnt, immer an einen PC zur Jobsuche gelangen kann, oder wie er mal seine Bewerbungen ausdrucken kann ohne eigenen PC konnten sie mir auch nicht wirklich verraten. Da kommt dann einzig der Spruch: Haben sie keine Freunde, wo sie an den PC können?
                  Klar, Freunde und Bekannte würden sich bestimmt drüber freuen, wenn man deren PC in beschlag nimmt.
                  Und dann diese ständige Angst, dass einem das Geld gekürzt wird, wenn man sich nicht genau an alles hält...
                  Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                  Kommentar


                  • #10
                    Das ist mal wirklich eine ungewöhnliche Art aus dem Leben zu scheiden.
                    Daher vermute ich mal, dass der Mann schon eine als aussergewöhnlich zu bezeichnende Persönlichkeit besessen haben könnte. Ich denke das er ziemlich intelligent war und es ist ja nichts neues, dass besonders intelligente Menschen nicht unbedingt die einfachsten sind. (Das ist jetzt bestimmt nicht böse gegen Genies gemeint, das ist einfach oftmals so ;-))

                    Gerade in der heutigen Zeit, in der man die besten Chancen auf einen Job hat, wenn man es versteht sich zu ducken, a... zu kriechen und immer noch voll des Lobes über den Cheff ist, selbst wenn der einen grad zum 1 mio´nsten mal nen Einlauf verpasst hat, haben es intelligente Menschen ganz besonders schwer im Leben glücklich zu werden.

                    Was braucht der Mensch eigentlich zum Glücklich sein?
                    1. Ein Dach über dem Kopf
                    2. Täglich essen und trinken
                    3. Menschen die ihn lieben und schätzen
                    4. eine Aufgabe die seinen Fähigkeiten einigermaßen entspricht
                    5. eine angemessene Bezahlung dafür, so das er seinen Lebensunterhalt bestreiten kann
                    6. Spass!!!! ;o)

                    Punkt 1 und 2 werden noch toleriert von allen, aber ab Punkt 3 werden "Sie" schon knauserig.

                    Habe vor 1,5 Jahren mal an einem einwöchigen Bewerbungsseminar teilnehmen "dürfen", bei dem man uns den Teilnehmern doch nahe legte, doch nach Bayern zu ziehen, oder irgendwo sonst weit weg, weil es da gute Arbeit gäbe und gutes Geld.

                    Alle Brücken abreissen und irgendwo anders ganz von vorn anfangen, Freundeskreis ganz neu aufbauen. (Gibt doch Telefon und Internet, ja klar, als wenn DAS einen persönlichen Kontakt ersetzen könnte.) Ich lach mich tot!

                    Ach überigens! Nokia würde gerne die Rumänischen Gesetze ändern und 60-70 Arbeitsstunden pro Woche durchsetzen. (Ich lach mich noch toter!)
                    Man spricht bereits von "moderner Sklaverei".
                    Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau rausfindet, wozu das Universum da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch etwas noch Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
                    ("Per Anhalter durch die Galaxis")

                    Kommentar


                    • #11
                      Bewerbungsseminar... oder auch einfach Bewerbungstraining genannt *lol*
                      Irgendwie ist das fast das einzige, was mir die Arbeitsagentur oft anbieten kann. Ich weiß schon gar nicht mehr, wieviele ich davon hatte. Aber immerhin soviele, dass auch die Arbeitsagentur schon sagt, dass ich wohl nicht mehr unbedingt sowas brauche. (ok, das hatten sie gesagt, als ich das 2. oder 3. Mal in einem Jahr zu sowas sollte.)

                      Na ja, was tut man/Agentur nicht alles dafür, um seine Arbeitslosen aus der Statistik zu bekommen.
                      Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                      Kommentar


                      • #12
                        Das ganze schwingt ja doch schnell in die Richtung "Arbeit, Sicherheit, Würde, etc"

                        Mir kommt da immer der Begriff "Sicherheit" in den Kopf.

                        Was ist eigentlich Sicherheit?
                        Sicherheit des Materiellen?
                        Sicherheit des Glücks?
                        Sicherheit eines sozialen Netzes?

                        Manchmal frage ich mich, ob sich dieser Begriff inzwischen so verzerrt hat, dass er gar nicht mehr den Aspekt "Innere Würde und Glück" abdeckt, sondern nur noch den rein materiellen Aspekt.

                        Wenn einem zB immer eingeimpft wird "Du musst was werden im Leben, und dich absichern, kein Risiko, usw", kann es dann sein, dass man den eigentlichen Fokus zu sich selbst und ganz innere Bedürfnisse verliert? Treibt einen das dann in so eine Abhängigkeit zur Arbeit?
                        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                        Kommentar


                        • #13
                          Ganz besonders schlimm empfinde ich die Botschaft, die seit gefühlten Ewigkeiten den Arbeitslosen immer wieder vermittelt wird. "Ohne Arbeit bist du nix wert und liegst den anderen nur auf der Tasche!"

                          Ich selbst bin derzeit Praktikant (und als solcher im Übrigen nicht in der offiziellen Arbeitslosenstatistik enthalten), war von 2004 bis Ende 2006 arbeitslos. Und ich habe mich wirklich um Arbeit bemüht. Ich habe an die 200 Bewerbungen allein in 2004/2005 verschickt und bin in dieser Zeit zu insgesamt 4 (in Worten VIER) Vorstellungsgesprächen eingeladen worden. Und bei den restlichen 196 Bewerbungen konnte ich froh sein, wenn wenigstens eine schriftliche Absage kam und ich meine Bewerbungsmaterialien zurückbekam. In so einem Klima, wo dann auch noch Politiker solche dummdreisten Sprüche á la "Wer wirklich arbeiten will, der findet auch Arbeit!" loslassen, wo die meistverkaufte Tageszeitung (wenn man die BILD denn so nennen will) ständig von Sozialschmarotzern schreibt, und wo es viele Betriebe gibt, die sich nicht einmal die Mühe machen, Bewerbern überhaupt abzusagen, da verliert man sehr schnell an Selbstwertgefühl. Ich selbst musste in therapeutische Behandlung gehen, weil ich mich nicht mehr dazu aufraffen konnte, Bewerbungen zu schreiben, weil jegliche Hoffnung im Keim erstickt wird, da kann ich sehr gut verstehen, wenn betroffene Menschen so verzweifelt sind, dass sie Selbstmord begehen. Ich bezweifle auch sehr stark, dass dieser Fall der einzige war, höchstens der Spektakulärste (durch die Art des Selbstmordes).

                          Die Politiker, BILD-Leser und ähnlich Gesinnte müssen endlich begreifen, dass es einen Unterschied zwischen Leben und Überleben gibt. Dieser Speiseplan des Berliner Finanzministers mag zwar zum Überleben reichen, aber zum Leben reicht er eben nicht.
                          Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                          Stalter: "Nope, it's all bad."

                          Kommentar


                          • #14
                            @Kai "the spy"

                            Genau das habe ich auch erlebt.

                            Nur mit dem Unterschied das ich nicht zu einem einzigen Gespräch eingeladen wurde.

                            Und meine Zeugnisse sind nun wirklich nicht schlecht.

                            Es kommt einem manchmal so vor, als ob die meisten Stellenausschreibungen nur da sind, weil Firmen Stellen ausschreiben müssen, aber diese Stellen dann auch wirklich zu besetzen liegt nicht in deren Sinn.

                            Und mir steht es auch bis hier, wenn Leute anfangen von wegen zieh doch um, woanders gibt es mehr Plätze.

                            Ja womit denn?

                            Soll man die Freundin verlassen?
                            Oh ja, Fernbeziehung... Ich bin kein Freund von sowas, sowas geht imo nicht lange gut.

                            Eltern und Freunde hinter sich lassen?

                            Sorry, das sind schnell gesagte Sätze, aber imo funktioniert das nicht.
                            Noir. Das ist ein Name.
                            Ein Schicksal aus alten Zeiten.
                            Zwei Mädchen die den Tod beeinflussen.
                            Ihre dunklen Hände beschützen den friedlichen Schlaf des Neugeborenen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich weiß gar nicht, was die Politik immer hat. Wenn man alle Arbeitslosen das ganze Jahr in Bewerbungstrainings stecken würde, wäre die Arbeitslosigkeit bei Null.
                              Republicans hate ducklings!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X