Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der dritte Weltkrieg

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der dritte Weltkrieg

    Hi alle miteinander ich werde hier jetzt 9 Filme reinsetzten die denn 3. weltkrieg beschreiben. es spiel in den jahren 89/90


    YouTube - Der Dritte Weltkrieg - ZDF History TV-Fiktion 1/9


    hier der 1. teil wenn es euch gefällt setzte ich die anderen auch rein

  • #2
    Zitat von Feldmarschall Höhl Beitrag anzeigen
    Hi alle miteinander ich werde hier jetzt 9 Filme reinsetzten die denn 3. weltkrieg beschreiben. es spiel in den jahren 89/90


    YouTube - Der Dritte Weltkrieg - ZDF History TV-Fiktion 1/9


    hier der 1. teil wenn es euch gefällt setzte ich die anderen auch rein
    OK, sehr interessant, aber Du hast diesen Thread in doppelter Ausführung reingesetzt...wär besser, wenn Du einen Moderator kurz darauf ansprichst, welcher Thread dicht gemacht werden soll...

    Hier ist der zweite Thread:

    http://www.scifi-forum.de/off-topic/...weltkrieg.html

    Kommentar


    • #3
      kommt leute schaut das an und sgat eure kommentare dazu

      Kommentar


      • #4
        Nun ja, hab diese "Doku" vor einigen Jahren mal im ZDF gesehen. Was soll man da sagen: Guido Knopp halt.

        Das ist so eine Sorte Film, die man am Tag der dt. Einheit zeigt, um anschließend demonstrativ feststellen zu können, wie sich doch alles zum Guten hin entwickelt hat- aber darüber hinaus sehe ich da keine besondere Relevanz.
        Zuletzt geändert von KennerderEpisoden; 18.03.2008, 20:23.
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Ein recht wertloses Planspiel.

          Ich habe mir das angeschaut und anschließend gedacht: "Was, zum Teufel, soll das?"

          Mal abgesehen davon, dass nur die Russen die bösen waren. Jeder Fehler, jede Eskalation, ging von den Russen aus.

          Als Spielfilm hätte der Plot gefloppt bis zum Anschlag, als "Doku" hatte das Teil in etwa den inhaltlichen Realitätswert von Gerichtsshows.

          Es hätte so verlaufen, vielleicht schon. Aber es war alles andere als "haarscharf daran vorbei..."
          ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Feldmarschall Höhl Beitrag anzeigen
            kommt leute schaut das an und sgat eure kommentare dazu
            Vielleicht hättest du zum Anfang des Threats erstmal selbst einen gehaltvollen Kommentar bzw. eine Diskussionsgrundlage zum Thema allgemein bieten sollen anstatt einfach ein youtube-Video zu verlinken (sowas wir übrigens allgemein bei copyright geschütztem Material hier eher ungern gesehen, wobei der vorliegende Fall aufgrund des Alters und der Tatsache daß das nicht als DVD oder so verkauft wird nochmal durchgeht).

            Kommentar


            • #7
              Also diese Uraltversion einer fiktiven Darstellung des 3. Weltkrieges ist wirklich total überholt. Klar hätte damals so etwas stattfinden können, also der Putsch, aber wozu ein dritter Weltkrieg?! Aus welchen Gründen?! ZUmindest aus welchen Gründen, die einen Atomangriff rechtfertigen würden?! Aber solche fiktiven Ereignisse sind für mich nicht sonderlich interessant, genauso gut hätte man zeigen können, was passiert wäre, wenn ein Meteorit auf die Erde knallt oder Außerirdische durchdrehen und die Erde übernehmen... (Obwohl, das hat man ja gezeigt...mehr als einmal...)

              Kommentar


              • #8
                Ach ja, dieses nette Filmchen.
                Militärisch betrachtet nicht unbedingt realistisch.

                Mal ein paar Punkte:
                - die Seeblockade ist der reinste Dumfug. Der WP hatte nicht ansatzweise genug Schiffe um sowas durchzuziehen. Es müsste ein Gebiet von mindestens 10.000 Kilometern abgesichert werden.
                Selbst wenn die SU alle Einheiten im Atlantik zum Einsatz bringen würde wären das nur gut 120 Schiffe ab Fregattengröße plus vielleicht 100 U-Boote.
                Dabei muss man noch bedenken das die Marinekräfte der SU zum Teil in völlig falschen Gebieten (Pazifik, Mittelmeer) stationiert waren.
                Auch ist es zweifelhaft das sie eine solche Armada fern der Heimat über einen längeren Zeitraum hätten versorgen können.
                Das geht also schon rein logistisch nicht.
                Konzentrieren sich die SU auf einen Punkt umschippern die Amis den einfach. Teilen sie ihre Kräfte auf brechen sie leicht durch.
                Was zu Punkt 2 führt:

                - Das Ergebnis der Seeschlacht ist ein schlechter Witz.
                Ein Konvoi mit 8 Trägern (biserl viel) verfügt über 500 seegestützte Flugzeuge - die Russen können nichtmal ein fünftel davon aufbringen.
                Zusätzlich die Begleitschiffe der Trägergruppen . Der Konvoi kann sich leicht verteidigen. Aber noch weiter: Die Europäer könnten ihre eigenen Seestreitkräfte und va Luftwaffen zum Einsatz bringen. Gerade vor dem Beginn größerer Kampfhandlungen in Europa sind da massig Kapazitäten frei.
                Die SU-Flotte würde von zwei Seiten angegriffen und schlicht und einfach ausgelöscht werden. Bleiben die U-Boote aber auch die kann mman bekämpfen.
                Auch mal außenvorgelassen, das die sowjetische Marinedoktrin ein ganz anderes Vorgehen vorsah.

                - Landungen in Norddeutschland:
                Wo ist die Bundesmarine, wo sind die Dänischen Seestreitkräfte? Die Marineflieger? Sie hatten genau den Auftrag einen solchen Vorstoß abzuwehren.
                Und warum werden da ach so viele Soldaten nach Norden verlegt um 12.000 poplige Marineinfanteristen aufzuhalten? Dort stand die 6. Panzergrenadierdivision. Maximal eine Division Verstärkung und dieser gepanzerte Verband löst die leichter bewaffneten Marineinfanteristen ziemlich schnell auf.

                - Das Landungsunternehmen lenkt niemanden ab, jeder poplige Gefreite weiß schließlich das die Sowjets durch das Fulda-Gap vorgerückt wären.
                Die Nato-Luftwaffen werden auf ihren Flugplätzen überrascht? Wieso das denn? Alarmrotten? Ständige Luftpatrouillen? Awacs? Der Krieg ist schließlich schon längst ausgebrochen. 20% - aber klar doch.

                - Kampfhubschrauber sind auf einmal nützlich? Biserl spät oder? Sollte man gleich am Anfang draufgekommen sein.
                Mal davon abgesehen das man das auch bezweifeln kann wenn man sich mal die Hubschraubergefechte während der Irak-Invasion anschaut.

                - Es ist nun doch sehr unwahrscheinlich das ein einziger popliger Luftangriff die Lage derart entspannt das die Nato von atomaren Gefechtsfeldwaffen abrücken und in die Offensive gehen kann.

                - unsere Bundesregierung ist nun doch etwas sehr falkenhaft. In Reality hätten die da wohl kaum etwas zu sagen gehabt.


                Wer ein realistischeres Szenario haben will ist mit den Werken von General Sir John Hacketts Werk „Der Dritte Weltkrieg“ besser bedient.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
                  Ach ja, dieses nette Filmchen.
                  Militärisch betrachtet nicht unbedingt realistisch.

                  Mal ein paar Punkte:
                  - die Seeblockade ist der reinste Dumfug. Der WP hatte nicht ansatzweise genug Schiffe um sowas durchzuziehen. Es müsste ein Gebiet von mindestens 10.000 Kilometern abgesichert werden.
                  Selbst wenn die SU alle Einheiten im Atlantik zum Einsatz bringen würde wären das nur gut 120 Schiffe ab Fregattengröße plus vielleicht 100 U-Boote.
                  Dabei muss man noch bedenken das die Marinekräfte der SU zum Teil in völlig falschen Gebieten (Pazifik, Mittelmeer) stationiert waren.
                  Auch ist es zweifelhaft das sie eine solche Armada fern der Heimat über einen längeren Zeitraum hätten versorgen können.
                  Das geht also schon rein logistisch nicht.
                  Konzentrieren sich die SU auf einen Punkt umschippern die Amis den einfach. Teilen sie ihre Kräfte auf brechen sie leicht durch.
                  Was zu Punkt 2 führt:

                  - Das Ergebnis der Seeschlacht ist ein schlechter Witz.
                  Ein Konvoi mit 8 Trägern (biserl viel) verfügt über 500 seegestützte Flugzeuge - die Russen können nichtmal ein fünftel davon aufbringen.
                  Zusätzlich die Begleitschiffe der Trägergruppen . Der Konvoi kann sich leicht verteidigen. Aber noch weiter: Die Europäer könnten ihre eigenen Seestreitkräfte und va Luftwaffen zum Einsatz bringen. Gerade vor dem Beginn größerer Kampfhandlungen in Europa sind da massig Kapazitäten frei.
                  Die SU-Flotte würde von zwei Seiten angegriffen und schlicht und einfach ausgelöscht werden. Bleiben die U-Boote aber auch die kann mman bekämpfen.
                  Auch mal außenvorgelassen, das die sowjetische Marinedoktrin ein ganz anderes Vorgehen vorsah.

                  - Landungen in Norddeutschland:
                  Wo ist die Bundesmarine, wo sind die Dänischen Seestreitkräfte? Die Marineflieger? Sie hatten genau den Auftrag einen solchen Vorstoß abzuwehren.
                  Und warum werden da ach so viele Soldaten nach Norden verlegt um 12.000 poplige Marineinfanteristen aufzuhalten? Dort stand die 6. Panzergrenadierdivision. Maximal eine Division Verstärkung und dieser gepanzerte Verband löst die leichter bewaffneten Marineinfanteristen ziemlich schnell auf.

                  - Das Landungsunternehmen lenkt niemanden ab, jeder poplige Gefreite weiß schließlich das die Sowjets durch das Fulda-Gap vorgerückt wären.
                  Die Nato-Luftwaffen werden auf ihren Flugplätzen überrascht? Wieso das denn? Alarmrotten? Ständige Luftpatrouillen? Awacs? Der Krieg ist schließlich schon längst ausgebrochen. 20% - aber klar doch.

                  - Kampfhubschrauber sind auf einmal nützlich? Biserl spät oder? Sollte man gleich am Anfang draufgekommen sein.
                  Mal davon abgesehen das man das auch bezweifeln kann wenn man sich mal die Hubschraubergefechte während der Irak-Invasion anschaut.

                  - Es ist nun doch sehr unwahrscheinlich das ein einziger popliger Luftangriff die Lage derart entspannt das die Nato von atomaren Gefechtsfeldwaffen abrücken und in die Offensive gehen kann.

                  - unsere Bundesregierung ist nun doch etwas sehr falkenhaft. In Reality hätten die da wohl kaum etwas zu sagen gehabt.


                  Wer ein realistischeres Szenario haben will ist mit den Werken von General Sir John Hacketts Werk „Der Dritte Weltkrieg“ besser bedient.
                  Beruht deine Ausführungen auf tatsächlichem Wissen oder nur auf irgendwelche Vermutungen, auf letztes würd ich mal tippen.

                  Diese Doku ist heute nicht mehr aktuell das ist klar, aber als der Film gemacht wurde 1998, da wurden sogenannte strategische und taktische Planspiele der NATO sowie des Warschauer-Paktes aus dem damiligen Zeitraum Ende der 80er in das Szenario eingebaut.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
                    Beruht deine Ausführungen auf tatsächlichem Wissen oder nur auf irgendwelche Vermutungen, auf letztes würd ich mal tippen.
                    Auf Wissen. Solche was wäre wenn Geschichten sind ein Steckenpferd von mir.
                    Vermutungen hast du bei solchen Spielchen immer.
                    Was nichts daran ändert das da manche Dinge einfach Blödsinn sind.

                    Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
                    Diese Doku ist heute nicht mehr aktuell das ist klar, aber als der Film gemacht wurde 1998, da wurden sogenannte strategische und taktische Planspiele der NATO sowie des Warschauer-Paktes aus dem damiligen Zeitraum Ende der 80er in das Szenario eingebaut.
                    Nicht wirklich. Es wurden bestenfalls einzelne Teile übernommen, aus dem Zusammenhang gerissen in einen Kontext gestellt der mit frei erfundenen Einlassungen einfach keinen wirklichen Sinn ergibt.
                    Es fängt schon damit an das es das oberste Ziel der Sowjetunion war eine lange Vorlaufzeit im Falle des Falles zu verhindern. Wenn es der Nato gestattet wird die Reforger Einheiten noch vor dem Beginn der Hauptkampfhandlungen im Bereich AFCENT zu verlegen und ihre Truppen komplett zu mobilisieren kann man gleich einpacken.
                    Die ganze Doku beginnt da gleich sowas von vollkommen irrsinnig das man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann.
                    Die Seeblockade ist einfach pure Fantasie.
                    Übrigens "strategische und taktische Planspiele" in diesem Fall konkret OPLAN 4102 und General Defense Plan.

                    Kommentar


                    • #11
                      Dann weist du klarerweise mehr als ich, ich hab nur gelesen das diese Doku eben auf Planspielen basiert.

                      Was wäre wenn Geschichten interessieren mich auch, nur um ehrlich zu sein gibts kaum was brauchbares.
                      Vor allem nicht auf Deutsch und mein Englisch reicht net wirklich.

                      Falls du ein paar gute Links hast.

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Werke von Hackett sind auf Deutsch erschienen:
                        Amazon.de: Der dritte Weltkrieg. Hauptschauplatz Deutschland.: Sir John Hackett,J. A. Graf Kielmannsegg,Wolfgang Rhiel: Bücher
                        http://www.amazon.de/Welt-Flammen-Dr...5872129&sr=8-2
                        Als ehemaliger Befehlshaber von AFNORTH sollte er wissen wovon er spricht.
                        Am besten mit zusammen mit einem Atlas lesen. Dann wird die Sache erst richtig lebendig.

                        Wenn es mehr Fiktion und Unterhaltung sein soll geht auch durchaus Clancys Werk "Im Sturm". Realistischer als Knopps Machwerk ist es allemal.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zumindest in Teilen hat Clancy mit "Im Sturm" richtig gelegen.

                          Was die Reforger Einheiten angeht: Die gesamte Konzeption der BW lief darauf hinaus, einen in die Tiefe gerichteten Angriff auf die BW Depots abzuwehren. Der konventionelle Krieg wäre zwischen den BW und SU Einheiten auf deutschem Territorium entschieden worden.
                          können wir nicht?

                          macht nix! wir tun einfach so als ob!

                          Kommentar


                          • #14
                            Soweit ich mich erinnere wären die deutschen Wochenendsoldaten bei einem massiven sowjetischen Angriff recht schnell an den Kanal gedrängt worden...
                            Ich hab den Film damals bei der Ausstrahlung gesehen und ich hatte da auch gerade "Im Sturm" gelesen - ich kann mich erinnern daß das für mich damals ganz gut zusammengepasst hat...
                            Interessant ist jedenfalls dass alle diese Szenarios von einem zwar mehr oder weniger hart erkauften, aber deutlichen alliierten Sieg ausgehen (naja, zumindest bis dann wer auf den Roten Knopf drückt). Könnte das vielleicht daran liegen daß das alles aus westlicher Perspektive geschildert wird...? Die Russen hatten ja sicher auch ihre Planspiele

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich find Guido gut.
                              When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X