Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Waffenproblematik in den Vereinigten Staaten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Waffenproblematik in den Vereinigten Staaten

    Ich habt doch sicher von dem neuen Gesetzt gehört, dass man in Florida jeden erschißen kann wenn man sich bedroht fühlt.
    Sind die Amerikaner jetzt voll durchgeknallt?
    Glaubt ihr nicht auch das das außer Kontrolle geräht und der Wilde Westen wieder auflebt?
    Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
    Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
    Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

  • #2
    Das Gesetz besagt, das man seine Waffe ziehen darf, wenn man sich bedroht fühlt. Und zwar auch dann, wenn der Gegenüber keine Schußwaffe auf einen richtet.

    Das Gesetz ist eher ein Problem zweiter Ordnung, viel schwerwiegender ist eigentlich das Problem, das jeder Spinner dort mit einer Waffen rumrennen darf. Wäre das nicht der Fall, müsste man sich auch keine Gedanke darüber machen, wer wann welche Waffe ziehen darf...

    Kommentar


    • #3
      Soweit ich mich an die Reportage Bowling for Columbine von Michael Moore richtig erinnere, gibt es in anderen Ländern auch Handfeuerwaffen für jedermann, trotzdem gibt es in Amerika zehn oder nochviel Mal mehr Tote durch Schusswaffen, als sonstwo.

      Das scheint bei denen ein anderes Problem zu sein, nicht nur die leicht zugänglichen Schusswaffen, wobei das natürlich auch seinen Teil dazu beiträgt.

      In Amerika reicht es ja auch schon, einen Vorgarten ungebeten zu betreten. Erschießt dich der Besitzer, ist er nicht zu belangen...
      Ich bin Aragorn, Arathorns Sohn, und ich will mein Leben daran setzen, euch zu retten
      Ich kann auch ohne Alkohol nicht lustig sein, echt jetzt !!!

      Kommentar


      • #4
        Soweit ich mich an die Reportage Bowling for Columbine von Michael Moore richtig erinnere, gibt es in anderen Ländern auch Handfeuerwaffen für jedermann, trotzdem gibt es in Amerika zehn oder nochviel Mal mehr Tote durch Schusswaffen, als sonstwo.
        Ja, als Beispiel wurde u.a. Kanada genannt.

        Aber da gab es, soweit ich mich erinnere, doch auch einen Vergleich mit Deutschland bzgl. Waffenbesitz und Toten. Weiß zufällig noch jemand wie diesbezüglich die Aussage war?

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Kopernikus
          Das Gesetz ist eher ein Problem zweiter Ordnung, viel schwerwiegender ist eigentlich das Problem, das jeder Spinner dort mit einer Waffen rumrennen darf. Wäre das nicht der Fall, müsste man sich auch keine Gedanke darüber machen, wer wann welche Waffe ziehen darf...
          Das Gesetz ist aber eine Einladung für diese Leute. Auch ist der Gesetzgeber dort Schuld das fast jeder Haushalt eine Schusswaffe hat. Ebenso für die viele Morde und "Unfälle" durch Schusswaffen.

          Naja, letztendlich sagst du das ja auch. Beim genaueren durchlesen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Pekatacan
            Ja, als Beispiel wurde u.a. Kanada genannt.

            Aber da gab es, soweit ich mich erinnere, doch auch einen Vergleich mit Deutschland bzgl. Waffenbesitz und Toten. Weiß zufällig noch jemand wie diesbezüglich die Aussage war?
            Der Unterschied, der letztenendes doch festzustellen war in "Bowling for Columbine" war der, dass in Kanada die Medienberichterstattung nicht so "Hasch-Süchtig" ist in Bezug auf Angstmacherei, nicht so gefiltert wird und nicht alle so bedrohend und schlimm dargestellt wird. Anstatt einfach nur Bericht zu erstatten, ohne Filter.
            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

            Kommentar


            • #7
              Florida - Neues Waffengesetz & Die Lizenz zum Töten

              Lizenz zum Töten, Süddeutsche Zeitung
              Am Samstag ist in Florida ein neues Gesetz in Kraft getreten, welches das absolute Recht auf Selbstverteidigung vom Eigenheim auf die gesamte Öffentlichkeit ausdehnt. Das bedeutet, dass jeder Bürger des so genannten Sonnenscheinstaates - egal ob im Straßenverkehr, Lokal oder Supermarkt - ab sofort jede Streitigkeit straffrei mit Waffengewalt beenden darf, solange er sich durch das Verhalten seines Gegenübers in seiner Unversehrtheit bedroht fühlt.

              Was das bedeuten kann, illustrierte die Tageszeitung Christian Science Monitor mit einem Fall aus Boca Raton, bei dem ein Hausbesitzer einen 16-Jährigen erschoss, der ihm einen Klingelstreich spielte.

              Weil der Hausbesitzer aussagte, er habe den Knaben für einen Räuber gehalten, kam er mit einer Verurteilung wegen Totschlags und einem Jahr Wochenendarrest davon. Die nun in Kraft getretene Senate Bill 436 würde ihm Straffreiheit wegen Notwehr zusichern.

              Der Bruder des Präsidenten und amtierende Gouverneur von Florida Jeb Bush hatte das Gesetz im April ratifiziert. Der Aufruhr im Land ist immer noch groß. Sämtliche Medien berichteten im Brustton der Empörung, Florida habe Wildwestmethoden legalisiert.

              Wer jemals den amerikanischen Süden bereist hat, der weiß auch, dass sich hinter der gastfreundlichen Herzlichkeit eine impulsive Streitlust verbirgt, durch die banale Ehrverletzungen innerhalb von Sekunden zur bedrohlichen Konfrontation eskalieren können.

              Es sind nicht nur die Waffengegner, die gegen das neue Recht auf tödliche Selbstverteidigung protestieren. Die Polizeichefs aus Miami, Palm Bay, St. Petersburg und der Sheriff des Landkreises Broward haben vergeblich versucht, das Gesetz zu verhindern.

              Polizeichef Chuck Harmon aus St. Petersburg sagte in einem Interview: "Wenn Sie in einer Bar getrunken haben, fühlen Sie sich vielleicht bedroht - aber können Sie das auch richtig einschätzen? Ich glaube einfach, die Bürger könnten so ein Gesetz fehlinterpretieren."

              Wie bei so einigen amerikanischen Gesetzen, die einem als Europäer exotisch erscheinen, ist diese Lizenz zum Töten in Florida aber keineswegs ein radikaler Ausbruch des Faustrechts im bürgerlichen Gesetzbuch, sondern lediglich eine Erweiterung bestehender Rechtsformen.

              Senate Bill 436 mit dem Untertitel "Stand Your Ground Bill" (so viel wie das "Gesetz, um seine Stellung zu behaupten") ist eine Erweiterung der so genannten "Castle Doctrine" aus dem englischen Gewohnheitsrecht. Diese Doktrin besagt, dass jeder das Recht hat, sich und sein Heim mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen.

              So hat fast jeder amerikanische Bürger das Recht, einen Einbrecher zu erschießen. In vielen Staaten wurde dieses Recht auch auf das Grundstück zum jeweiligen Haus erweitert. Doch es sind vor allem die jüngeren Erweiterungen dieser Doktrin, die Rechtsexperten und Polizeikräfte beunruhigt.

              In Texas zählt beispielsweise das Auto rechtlich als Verlängerung des Eigenheims und darf deswegen mit Waffengewalt verteidigt werden.

              Unterstützt werden diese Gesetzeserweiterungen vom Dachverband der Waffenfreunde, der National Rifle Association, NRA, einer der mächtigsten Lobbygruppen im Lande. Die NRA ist so mächtig, dass sie trotz Terrorgefahren und Heimatschutzgesetzen dafür gesorgt hat, dass Scharfschützen- und Schnellfeuergewehre sowie Flinten mit einer Reichweite und Durchschlagskraft, mit der man Flugzeuge abschießen kann, weiterhin legal verkauft werden dürfen.

              Der Marketingeffekt von Gesetzen wie der Senate Bill 436 liegt auf der Hand. Je freier und legaler man mit Schusswaffen umgehen darf und je größer die soziale Angst ist, desto eher wird man sich auch eine solche anschaffen. Florida soll auch erst der Anfang sein. Als nächstes plant die NRA ein ähnliches Gesetz im Bundesstaat Michigan durchzusetzen.

              In Florida darf ab sofort geschossen werden

              Freitag 30. September 2005, 12:48 Uhr
              quelle Yahoo

              Miami (AFP) - Als bedrohlich empfundene Parkplatzstreitigkeiten und andere Meinungsverschiedenheiten dürfen in Florida im Zweifel künftig mit vorgehaltener Waffe ausgetragen werden: Das legt ein neues Gesetz unter der Losung "Ziehen Sie zuerst" und "Verteidigen Sie ihren Raum" nahe, das am Samstag in dem US-Bundesstaat Kraft tritt. Das von Gouverneur Jeb Bush unter Mitwirkung der Waffenlobbyisten der National Rifle Association (NRA) im April gebilligte Gesetz gibt jedem, der sich in der Öffentlichkeit bedroht fühlt, das Recht, eine Waffe zu ziehen.

              Die Befürworter des Gesetzes betonen den Abschreckungseffekt. Mögliche Täter würden es sich wohl überlegen, ob sie sich aggressiv verhielten. Bush sieht in dem Gesetz den "gesunden Menschenverstand" am Werk.

              Waffengegner dagegen bekämpfen das neue Gesetz mit einer Kampagne, die sich vor allem an ahnungslose Touristen richtet. Denn die könnten arglos Opfer des Waffenwahns werden, wie die Aktivisten der "Kampagne Brady" befürchten. "Vermeiden Sie jede Diskussion" raten die Waffengegner daher ab Sonntag in Anzeigen in britischen und US-Zeitungen. Später sollen die Warnungen auch in anderen europäischen Ländern veröffentlicht werden, darunter in Deutschland und Frankreich. Auch in japanischen Zeitungen sind Anzeigen geplant.

              Im schlimmsten Fall werde wohl zuerst geschossen und anschließend nachgefragt, kritisieren die Waffengegner. Deshalb sei es ratsam, bei einem Autounfall "im Wagen zu bleiben und die Hände gut sichtbar zu halten". Wenn jemand wütend aussehe, sollte man lieber nicht schreien, sondern freundliche Miene machen, heißt es auf Flugblättern, die auf Straßen in Florida verteilt werden.

              Die Tourismusbranche ist von der Kampagne wenig erbaut. Die Initiative mache sich die Angst der Menschen zunutze, sagt der Chef des Tourismusbüros Visit Florida, Bud Nocera. Auf die Millionen Touristen werde sie aber keine Auswirkungen haben. Die Kampagne ist nach dem Sprecher des früheren US-Präsidenten Ronald Regan, Jim Brady, benannt, der beim Reagan-Attentat 1981 schwer verletzt wurde.
              Ich kann dazu nichts mehr sagen auser :

              Mir ist so schlecht ! Ich glaub ich muss

              Es grüßt euch
              ein trauriger
              Dominion
              Zuletzt geändert von Dominion; 06.10.2005, 05:10.
              Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
              Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

              Kommentar


              • #8
                Also, ich finde es schon ein wenig übertrieben, dass man jetzt auch jemanden wegen eines Parkplatzes oder eines Taxis über den Jordan schicken darf, ohne dafür belangt zu werden. Dass jetzt sogar an Flughäfen und und Bahnhöfen Flyer verteilt werden, die Touristen warnen, unnötigen Kontakt mit den Einheimischen zu vermeiden, sagt doch wohl alles.

                Aber wartet es mal ab: In ein paar Monaten gibt es dann die ersten "Rent-A-Gun"s, wo sich Touristen Waffen leihen können, um sich vor der schießwütigen Anwohnern zu schützen. DAS nenn ich Anarchie. Dann ist jeder in Florida Freiwild...

                Aber, hey, Florida wird ja schließlich von Jeb Bush regiert, was habt ihr erwartet? Ich weiss nur, dass ich nicht nach Florida reisen werde...
                Das schönste Raumschiff in Computerspielen
                2009: Machariel (EvE Online)
                2010: SSV Normandy SR-2 (Mass Effect 2)

                Kommentar


                • #9
                  Sag mal, wozu hat das Forum eigentlich eine Suchfunktion?

                  http://www.scifi-forum.de/showthread.php?t=30261

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von TV22011980
                    Also, ich finde es schon ein wenig übertrieben, dass man jetzt auch jemanden wegen eines Parkplatzes oder eines Taxis über den Jordan schicken darf, ohne dafür belangt zu werden.
                    Sag nicht, dass du nicht auch scon mal jemanden erschiessen wolltest, der dir entgegen der Fahrtrichtung den letzten Parkplatz geklaut hat?!?
                    Dass jetzt sogar an Flughäfen und und Bahnhöfen Flyer verteilt werden, die Touristen warnen, unnötigen Kontakt mit den Einheimischen zu vermeiden, sagt doch wohl alles.
                    Ich sage, diese Warnung hätte man schon vor Jahren geben sollen und zwar an unseren Flughäfen, um Reisen dorthin zu unterbinden
                    Aber, hey, Florida wird ja schließlich von Jeb Bush regiert, was habt ihr erwartet? Ich weiss nur, dass ich nicht nach Florida reisen werde...
                    Jepp und diese Dynastie von Schwachsinnigen und Schiesswütigen wird die Welt irgendwann zum Untergang führen; einige Atomwaffen haben die Spinner ja noch...
                    Ich bin Aragorn, Arathorns Sohn, und ich will mein Leben daran setzen, euch zu retten
                    Ich kann auch ohne Alkohol nicht lustig sein, echt jetzt !!!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Sina B.
                      Sag nicht, dass du nicht auch scon mal jemanden erschiessen wolltest, der dir entgegen der Fahrtrichtung den letzten Parkplatz geklaut hat?!?
                      Nein, da sich hier im wunderschönen Kreis Coesfeld dieses Problem praktisch nie einstellt.
                      Zitat von Sina B.
                      Ich sage, diese Warnung hätte man schon vor Jahren geben sollen und zwar an unseren Flughäfen, um Reisen dorthin zu unterbinden
                      Tja, jetzt war diese Warnung ja überdeutlich im TV ...
                      Zitat von Sina B.
                      Jepp und diese Dynastie von Schwachsinnigen und Schiesswütigen wird die Welt irgendwann zum Untergang führen; einige Atomwaffen haben die Spinner ja noch...
                      Oh Gott, erinner' mich bloss nicht daran...
                      Wie wir die Bushs kennen, wir George W. entweder die Verfassung so ändern, dass er für eine weitere Amtszeit kandidieren kann, oder Jeb wird sein Nachfolger
                      Das schönste Raumschiff in Computerspielen
                      2009: Machariel (EvE Online)
                      2010: SSV Normandy SR-2 (Mass Effect 2)

                      Kommentar


                      • #12
                        Naja was erwartet ihr euch wenn ein Mitglied der Bush Sippe und die NRA sich zusammensetzen und ein Gesetz beschließen????? Da kann ja nichts gutes rauskommen. Mal sehen wie lange es dauert bis es einen Zwischenfall gibt wegen diesen Gesetzes, aber vielleicht gehen jetzt dann auch die Tourismuszahlen zurück in Florida, dann haben sie sich ja ins eigene Fleisch geschnitten.

                        Zitat von TV22011980
                        Oh Gott, erinner' mich bloss nicht daran...
                        Wie wir die Bushs kennen, wir George W. entweder die Verfassung so ändern, dass er für eine weitere Amtszeit kandidieren kann, oder Jeb wird sein Nachfolger
                        Naja ich wäre ja dafür, dass sich George Bush sen. sowie George Bush jun. mit ihrer Außenpolitik ja heftig für das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag empfholen haben. Dann wären wir sie endlich los von der internationalen Bühne und die Welt wäre wieder um einiges sicherer.
                        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                        das geht aber auch so

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Mr.Viola
                          Naja ich wäre ja dafür, dass sich George Bush sen. sowie George Bush jun. mit ihrer Außenpolitik ja heftig für das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag empfholen haben. Dann wären wir sie endlich los von der internationalen Bühne und die Welt wäre wieder um einiges sicherer.
                          Hast du das nicht mitgekriegt? Es gibt (dank George W. Bush) in USA ein Gesetz, dass kein amerikanischer Staatsbürger an Den Haag ausgeliefert werden darf. Wurde AFAIK noch vor vor Afghanistan verabschiedet... sozusagen als Blankoscheck für sich und seine Truppen...
                          Das schönste Raumschiff in Computerspielen
                          2009: Machariel (EvE Online)
                          2010: SSV Normandy SR-2 (Mass Effect 2)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von TV22011980
                            Hast du das nicht mitgekriegt? Es gibt (dank George W. Bush) in USA ein Gesetz, dass kein amerikanischer Staatsbürger an Den Haag ausgeliefert werden darf. Wurde AFAIK noch vor vor Afghanistan verabschiedet... sozusagen als Blankoscheck für sich und seine Truppen...
                            Die USA verschaffen sich selber "Narrenfreiheit". Und der Rest der Welt schaut zu.

                            Man ist wohl sehr wirtschaftlich abhängig von den USA. Ansonsten könnte man umgekehrt diese boykottieren. Dann können sie zwar mit Militär drohen aber es wird ihnen nichts nützen weil ihnen die Ressourcen abgeklemmt werden.

                            Aber so kann man wohl nichts gegen "die Penner" machen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von TV22011980
                              Hast du das nicht mitgekriegt? Es gibt (dank George W. Bush) in USA ein Gesetz, dass kein amerikanischer Staatsbürger an Den Haag ausgeliefert werden darf. Wurde AFAIK noch vor vor Afghanistan verabschiedet... sozusagen als Blankoscheck für sich und seine Truppen...
                              Ja das weiß ich eh, aber wenn schon so ein Tribunal existiert müssten alle Kriegsverbrecher dieser Welt davor gestellt werden, was die Amis im 1. Irak-Krieg angestellt haben war sicher um einiges schlimmer als der Jugoslawien-Krieg, aber davon redet niemand mehr. Gab es in DenHaag eigentich schon mal andere Angeklagte außer welche von Jugoslawien-Krieg? Ich denke sowieso dass Den Haag ein einziger Fehlschlag ist, weil effektiv ist das nicht? Da werden von den USA und der EU einige Namen genannt, diese muss Serbien, Bosnien, Kroatien ausliefern, sonst werden sie wirtschaftlich sanktioniert, das Tribunal ist ja das reinste Druckmittel gegenüber den Balkan-Staaten.

                              Zitat von Skymarshall
                              Die USA verschaffen sich selber "Narrenfreiheit". Und der Rest der Welt schaut zu.Man ist wohl sehr wirtschaftlich abhängig von den USA. Ansonsten könnte man umgekehrt diese boykottieren. Dann können sie zwar mit Militär drohen aber es wird ihnen nichts nützen weil ihnen die Ressourcen abgeklemmt werden.
                              Ich denke nicht dass wir wirtschaftlich abhängig sind von den USA. Gerade mal Europa, das jetzt ja sehr stark kooperiert ist ja in allen Belangen autark. Und da wir jetzt auch gute Beziehungen zu Russland und China haben, brauchen wir die Amis gar nimmer. Wie würde Bush wohl auf ein Bündnis EU + Russland + China reagieren?? Atombombe?? Effektiv leben die USA eh nur von Arschkriecherstaaten wie Großbritannien oder Saudi-Arabien. Oder sie stürzen halt irgendwo die Regierung und übernehmen diese.
                              Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                              die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                              das geht aber auch so

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X