Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

HART ABER FAIR oder Die Mär Von Der Objektiven Berichterstattung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HART ABER FAIR oder Die Mär Von Der Objektiven Berichterstattung

    Am vergangenen Mittwoch lief im Ersten die Polit-Talkshow HART ABER FAIR zum Thema "Die SPD am Abgrund - Was bringt der Schritt nach vorn?". Zu Gast war u.a. Oscar Lafontaine. Im Laufe der Sendung hat ein anderer Gast, STERN-Journalist Michael Jürgs , Lafontaine als Demagogen beschimpft ("bezeichnet" scheint mir bei dem gezeigten Verhalten nicht das richtige Wort), vor allem seine Aussage bez. SPDlern als Gründern der SED hatte er angegriffen, da Lafontaine seine Meinung im Vergleich zu 1996 offenbar geändert hatte. Um das zu unterstreichen zeigte Moderator Frank Plasberg Ausschnitte aus Lafontaines 96er Rede.

    Moment! Gast Jürgs nennt einen Punkt, der mit dem Thema der Sendung herzlich wenig zu tun hat, und genau dazu hatte die Redaktion einen Beitrag vorbereitet?! Was war das denn? Zufall?! Wenn, dann ein sehr, sehr großer.

    Und was kam danach?! Auch ein Zitat von Lafontaine aus einer älteren ANNE WILL-Sendung, in welchem er behauptete, Angela Merkel habe in Moskau studiert, was nur linientreuen DDR-Bürgern gestattet war, wurde in Form eines redaktionellen Beitrags vorgeführt. Und Herr Plasberg verkündete dann frei heraus, die Recherchen der eigenen Redaktion hätten dies nicht bestätigen können.

    Wie bitte?! Wieso ging es denn plötzlich um Lafontaines Glaubwürdigkeit? Sollte es nicht eigentlich um den Zustand der SPD gehen?! Wieso hatte die Redaktion dann etwas völlig Themenfremdes offensichtlich eingeplant?

    Nun nannte Herr Lafontaine noch seine Quellen, erst Wikipedia (wofür er erstmal ausgelacht wurde), und dann die Merkel-Biografie von Prof. Gerd Langguth. Plasberg kündigte an, im Faktencheck, welcher am Folgetag auf der Internetseite der Sendung nachzulesen sein sollte, diesen Punkt zu klären. Darauf komme ich später noch zurück, da der Faktencheck noch anderweitig von Bedeutung ist.

    In der Sendung behauptete Lafontaine ebenfalls, 25% der in Deutschland Beschäftigten bekämen nur 15.000 Euro oder weniger pro Jahr.

    Nun zum Faktencheck.

    Zu der Merkelbiografie von Prof. Langguth steht dort
    Zitat von Faktencheck
    Oskar Lafontaine behauptete in der Sendung, Angela Merkel habe als Austauschstudentin ihren Mann in Moskau getroffen. Als Quelle nennt er unter anderem die Merkel-Biographie des Bonner Politologen Prof. Gerd Langguth. Diese Quelle aber belegt Lafontaines Behauptung nicht. In dem Buch schreibt Prof Langguth auf Seite 90: "Sie galt als,gesellig' - und reiste auch gerne, so mit ihrem späteren Mann Ulrich Merkel, der in der parallelen Seminargruppe war und ebenfalls Physik studierte. Beide trafen sich im Rahmen eines Jugendaustausches mit Physikstudenten in Moskau* und Leningrad." Gegenüber "hartaberfair" betonte Prof. Langguth, dass er nie behauptet habe, Angela Merkel habe in Moskau studiert.
    *Hervorhebung von mir.

    Um das festzuhalten: In der Biografie steht ausdrücklich, Merkel habe ihren späteren Mann bei einem Jugendaustausch mit Physikstudenten u.a. in Moskau kennengelernt, und obwohl der Faktencheck das entsprechende Zitat noch selbst präsentiert, wird Lafontaines Behauptung angeblich widerlegt?! Was soll ein Jugendaustausch mit Physikstudenten in Moskau denn anderes bedeuten, als dass man da in Moskau studiert? Und die Kernaussage, für eine solche Reise hätte man linientreu sei müssen, besonders als Pastorentochter, wird schlicht entgegengebracht

    Nach Ansicht von Prof. Langguth sei "Merkel auch keine überzeugte Kommunistin" gewesen.
    Das war's? Keine Ausführung, warum Merkel auch als Nicht-Linientreue studieren und ins Ausland reisen durfte? Kommt mir doch etwas komisch vor.

    Und an wendete man sich noch, um die Frage zu klären?

    Quelle Hugo Müller-Vogg
    Ebenfalls gesprochen haben wir mit dem Merkel-Biographen Hugo Müller-Vogg. Er hat uns seine Stellungsnahme noch einmal schriftlich zukommen lassen:
    "Nein, Angela Merkel hat nicht in Moskau studiert. Ich weiß das von Frau Merkel persönlich, mit der ich bei der Arbeit an dem Buch "Angela Merkel: Mein Weg" sehr ausführlich über ihre Ausbildung gesprochen habe. Es gibt übrigens einen unverdächtigen Zeugen für die Richtigkeit der Merkelschen Aussage: Der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Dietmar Bartsch, der selber in Moskau studiert hat. In meiner BILD-Kolumne "Berlin intern" schrieb ich dazu am 3.Juni 2008: "Dass Merkel nicht in Moskau studiert hat, bestätigt Dietmar Bartsch, der Bundesgeschäftsführer der Lafontaine-Partei. Der muss es wissen: Er selber durfte 1986 in Moskau studieren. Warum aber verbreitet Lafontaine Unwahres? Bartsch : "Ein Missverständnis." Wenige Tage, nachdem Oskar Lafontaine zum ersten Mal die Mär von Merkels Moskau-Studium erzählt hatte, gab es ein Pressefrühstück der Fraktion der LINKEN. Dort wurde Lafontaine mit der Aussage Bartschs konfrontiert. Seine Antwort: Wer so gut Russisch spricht, wie Frau Merkel, muss in Moskau studiert haben" - eine wohl aberwitzige Beweisführung.

    Anmerkung der "hartaberfair"-Redaktion: Wir haben auch mit Herrn Bartsch gesprochen. Aktuell wollte er sich nun nicht mehr äußern.
    Hugo Müller-Vogg?! Ausgerechnet der Chef-Merkelbeweihräucher der BILD soll eine qualifizierte Quelle sein?! Plasberg hat sich in der Sendung darüber amüsiert, dass Lafontaine Wikipedia als eine seiner Quellen nannte. Und seine eigene Redaktion nennt tatsächlich jemanden wie Müller-Vogg als Quelle?! Die schämen sich offenbar auch vor gar nichts! Und dann auch noch seine Begründung: Er hat ja mit Frau Merkel mal über ihre Ausbildung gesprochen und da hat sie das nicht erwähnt. Hallo?! Und das soll beweisen, dass Frau Merkel NICHT in Moskau studiert hat? Da kann ich auch sagen, dass ich mit meinem Kumpel mal über Süßigkeiten gesprochen, und weil er dabei Snickers nicht erwähnt hat, hat er die auch noch nie gegessen.

    Und zu seiner Behauptung bezüglich der 25% Beschäftigten in Deutschland, welche 15.000 Euro oder weniger im Jahr verdienen?!

    Matthias Rumpf, OECD: Bezogen auf die Vollzeitarbeitnehmer ist diese Behauptung falsch.
    Wer hat denn was von Vollzeitarbeitnehmern gesagt?! Lafontaine sprach von ALLEN Beschäftigten, nicht nur von Vollzeitarbeitnehmern.

    Lafontaine hatte innerhalb der Sendung auch von drei Spitzen-CDUlern, die einst Spitzen-SEDler waren. Zu dieser Behauptung findet sich im Faktencheck nicht ein einziges Wort. Warum nicht?!

    Hart aber fair: Faktencheck zur Sendung vom 10.09.2008

    Fazit: HART ABER FAIR schien mir bisher eigentlich eine sehr gute Sendung zu sein. Doch mir scheint, diese Sendung wurde dazu benutzt, um Lafontaines Glaubwürdigkeit anzugreifen. Nach dem, wie sich Herr Plasberg & Co. allerdings gegeben haben, stelle ich eher deren Glaubwürdigkeit in Frage.

    Zum Thema interessant:
    NachDenkSeiten.de| "Hart aber fair" - eine PR-Agentur mit angeschlossenem Fernsehsender
    NachDenkSeiten.de| Nachtrag zum Beitrag über "Hart aber fair"
    Hart aber fair: Gästebuch
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

  • #2
    Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
    ... Um das festzuhalten: In der Biografie steht ausdrücklich, Merkel habe ihren späteren Mann bei einem Jugendaustausch mit Physikstudenten u.a. in Moskau kennengelernt, und obwohl der Faktencheck das entsprechende Zitat noch selbst präsentiert, wird Lafontaines Behauptung angeblich widerlegt?! Was soll ein Jugendaustausch mit Physikstudenten in Moskau denn anderes bedeuten, als dass man da in Moskau studiert? ...

    Komische Auslegung von dir. Jugendaustausch ist halt Jugendaustausch. Moskauer, und Leningrader, Studenten reisen für ein paar Tage nach Leipzig und leipziger Studenten für ein paar Tage nach Moskau und Leningrad.

    Solcher Studentenaustausch ist auch heute noch an der Tagesordnung. Bei mir gegenüber wohnen immer mal Austauschüler aus den USA. Nach deiner Auslegung müssten die dann ja nen Schulabschluss in Sachsen-Anhalt bekommen. Aber die sind trotzdem weiterhin Schüler der US-Schule und gehen nach zwei oder vier Wochen auch wieder zurück (und ja, ich war auch in den USA, habe aber keinen US-Schulabschluss bekommen ... ).

    Wie man von einem Jugendaustausch auf ein Studium schließen kann, ist mir schleierhaft ...
    Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

    - Mencius

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
      Komische Auslegung von dir. Jugendaustausch ist halt Jugendaustausch. Moskauer, und Leningrader, Studenten reisen für ein paar Tage nach Leipzig und leipziger Studenten für ein paar Tage nach Moskau und Leningrad.

      Solcher Studentenaustausch ist auch heute noch an der Tagesordnung. Bei mir gegenüber wohnen immer mal Austauschüler aus den USA. Nach deiner Auslegung müssten die dann ja nen Schulabschluss in Sachsen-Anhalt bekommen. Aber die sind trotzdem weiterhin Schüler der US-Schule und gehen nach zwei oder vier Wochen auch wieder zurück (und ja, ich war auch in den USA, habe aber keinen US-Schulabschluss bekommen ... ).

      Wie man von einem Jugendaustausch auf ein Studium schließen kann, ist mir schleierhaft ...
      Jugendaustausch von Studenten! Was werden die wohl bei diesem Austausch gemacht haben? Kaffeefahrt?!
      Weder ich, noch Lafontaine selbst hatte behauptet, das Studium wäre in größerem Umfang oder gar komplett in Moskau vonstatten gegangen. Aber ein Austausch wird ja wohl bedeuten, dass da auch studiert wird. Mir wäre es zumindest neu, dass Austauschschüler nicht in die Schule gehen, und das wird bei Austauschstudenten ja wohl ebenso sein.

      Außerdem geht deine Argumentation auch wieder am Kern vorbei: Reisen ins Ausland war nur Linientreuen gestattet. Kriegt man ja immer wieder zu hören, wenn mal wieder über die schrecklichen Verhältnisse in der DDR gesprochen wird.
      Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
      Stalter: "Nope, it's all bad."

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
        Außerdem geht deine Argumentation auch wieder am Kern vorbei: Reisen ins Ausland war nur Linientreuen gestattet. Kriegt man ja immer wieder zu hören, wenn mal wieder über die schrecklichen Verhältnisse in der DDR gesprochen wird.
        Aber niemand möchte das im Zusammenhang mit dem Merkel hören. Es ist einfach eine unangenehme Wahrheit, dass das Merkel dem damaligen Regime kräftig in den Arsch gekrochen ist.
        Sie ist und bleibt eine Opportunistin.
        Fear is temporary, regrets are forever.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen

          Außerdem geht deine Argumentation auch wieder am Kern vorbei: Reisen ins Ausland war nur Linientreuen gestattet. Kriegt man ja immer wieder zu hören, wenn mal wieder über die schrecklichen Verhältnisse in der DDR gesprochen wird.
          Reisen ins nicht sozialistische Ausland. Innerhalb der osteuropäischen Warschauer-Pakt-Staaten und der Sowjetunion konnte man sich als Tourist frei bewegen.

          Aber es stimmt schon, bei so repräsentativen Sachen wie einem Studentenaustausch wurde schon auf Linientreue geachtet.

          Allerdings sollte sich auch mal jeder fragen, der das Glück hatte nicht in der DDR zu leben zu müssen, wie er sich wohl entschieden hätte, wenn seine berufliche Zukunft von einer gewissen Linientreue abhängig gewesen wäre.

          Gruß, succo
          Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von succo Beitrag anzeigen
            Reisen ins nicht sozialistische Ausland. Innerhalb der Osteuropäischen Warschauer-Pakt-Staaten und der Sowjetunion konnte man sich als Tourist frei bewegen.

            Aber es stimmt schon, bei so repräsentativen Sachen wie einem Studentenaustausch wurde schon auf Linientreue geachtet.
            Danke für die Korrektur. Hatte ich tatsächlich etwas durcheinander gebracht, aber wie du selbst anmerkst, in diesem Falle ändert es nichts.

            Allerdings sollte sich auch mal jeder fragen, der das Glück hatte nicht in der DDR zu leben zu müssen, wie er sich wohl entschieden hätte, wenn seine berufliche Zukunft von einer gewissen Linientreue abhängig gewesen wäre.

            Gruß, succo
            Darum ging es mir gar nicht. Es geht nicht darum, etwas zu rechtfertigen. Was ich verurteile ist die Art und Weise, wie die Redaktion um Frank Plasberg Herrn Lafontaine als Lügner diffamiert hat. Mit journalistischer Integrität und politischer Aufklärung hat sowas nichts zu tun.
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
              Jugendaustausch von Studenten! Was werden die wohl bei diesem Austausch gemacht haben? Kaffeefahrt?!
              Weder ich, noch Lafontaine selbst hatte behauptet, das Studium wäre in größerem Umfang oder gar komplett in Moskau vonstatten gegangen. Aber ein Austausch wird ja wohl bedeuten, dass da auch studiert wird. Mir wäre es zumindest neu, dass Austauschschüler nicht in die Schule gehen, und das wird bei Austauschstudenten ja wohl ebenso sein.
              Ein Bekannter von mir, der Maschinenbau studiert, war letztes Jahr für zwei Wochen mit seinem Lehrstuhl in Tsingtao.
              Die haben da Fabriken und Brauereien besichtigt, das übliche Touristenprogramm abgespult, an einer Uni Vorträge gehalten, und sind dann wieder nach Deutschland geflogen.

              "In Tsingtao studiert" hat er aber sicher nicht, auch wenn er im Rahmen seines Studiums für zwei Wochen in Tsingtao war.

              Kommentar


              • #8
                Sowas stelle ich mir unter dem Wort Jugendaustausch auch vor, sonst wäre wohl von einem Auslandssemester oder irgendsowas die Rede gewesen.
                Lafontaine lag mit seiner Behauptung also einfach falsch. Hätte er kurz zugegeben, dass er sich da nicht ganz korrekt ausgedrückt hat, wäre es das gewesen. Ansonsten ist es doch positiv, wenn die Medien gerade bei den großen Populisten mal genauer hinsehen.

                Und zum Thema Linientreue: Was erwartest du denn? Hätte jeder DDR Bürger seine berufliche Zukunft zerstören sollen, nur um zu 100% politisch korrekt gehandelt zu haben? Solange jemand einfach die Klappe hällt um sich selbst nicht zu gefährden sehe ich da kein größeres Problem. Natürlich wäre es aber interessant zu wissen, was sie als Sekretärin für Agitation und Propaganda bei der FDJ so gemacht hat. So schlimm kann es aber fast nicht gewesen sein, sonst hätteLafontaine ja das benutzt und nicht hren Moskau Urlaub.
                When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
                  Jugendaustausch von Studenten! Was werden die wohl bei diesem Austausch gemacht haben? Kaffeefahrt?! ...
                  Keine Ahnung was du hast. Austauschschüler / -Studenten gibt es wie Sand am Meer. Ich hab ein Beispiel dafür gebracht, Pyromancer noch eins.

                  Ich habe nicht in den USA studiert, obwohl ich vier Wochen dort war, Pyromancer Kumpel hat nicht in Tsingtao studiert, obwohl er zwei Wochen dort war.

                  Deine Argumentation ist einfach albern und absurd. Merkel war in Moskau, in Leningrad und anderswo. Sie war in der FDJ und sie war ganz sicher kein Regimegegner. Aber sie hat auch nicht in Moskau (warum eigentlich Moskau und nicht Leningrad?) studiert.


                  Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                  - Mencius

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                    Deine Argumentation ist einfach albern und absurd. Merkel war in Moskau, in Leningrad und anderswo. Sie war in der FDJ und sie war ganz sicher kein Regimegegner. Aber sie hat auch nicht in Moskau (warum eigentlich Moskau und nicht Leningrad?) studiert.
                    Ob sie da nun "studiert" hat oder nicht, ist doch irrelevant. Es denke auch, dass es sinnlos, sich darunter zu streiten. Es war anscheinend kein Auslandssemester, aber "Regimegegner" wurden eben auch kaum zu derlei repräsentativen Austauschen eingeladen.
                    Der eigentliche Punkt ist allerdings derjenige, dass sich die CDU und die FDP ihrer eigenen Blockvergangenheit nicht stellen, während sie das der Linken aus wahltaktischen Gründen stets vorwerfen.

                    Zitat von succo
                    Allerdings sollte sich auch mal jeder fragen, der das Glück hatte nicht in der DDR zu leben zu müssen, wie er sich wohl entschieden hätte, wenn seine berufliche Zukunft von einer gewissen Linientreue abhängig gewesen wäre.
                    Das ist richtig, wenn es um Privatpersonen geht und findet da auch meine Zustimmung. Aber Frau Merkel ist eben nicht irgendeine Physikerin, die an irgendeiner Uni lehrt oder in einem Labor herumforscht. Sie ist Vorsitzende einer Partei, die derlei Dinge den Mitgliedern anderer Parteien vorwirft.

                    Sich jetzt allein darauf zu versteifen, wie lange sie in Moskau war, was sie da gemacht etc. lenkt nur vom eigentlichen Punkt ab.
                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von endar Beitrag anzeigen
                      Ob sie da nun "studiert" hat oder nicht, ist doch irrelevant. Es denke auch, dass es sinnlos, sich darunter zu streiten. Es war anscheinend kein Auslandssemester, aber "Regimegegner" wurden eben auch kaum zu derlei repräsentativen Austauschen eingeladen.
                      Der eigentliche Punkt ist allerdings derjenige, dass sich die CDU und die FDP ihrer eigenen Blockvergangenheit nicht stellen, während sie das der Linken aus wahltaktischen Gründen stets vorwerfen.
                      Es mag für manche Menschen einen Unterschied machen, ob jemand "nur" kein Regimegegner war, oder ob er Leute bespitzelt und aktiv im Unterdrückungsapperat mitgearbeitet hat.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                        Es mag für manche Menschen einen Unterschied machen, ob jemand "nur" kein Regimegegner war, oder ob er Leute bespitzelt und aktiv im Unterdrückungsapperat mitgearbeitet hat.
                        Zweifelsohne macht das einen Unterschied aus. Allerdings ist die Frage, warum solche Personen nur bei der Linken zu finden sein sollten. Ehemalige Spitzel oder IMs wird es mit großer Wahrscheinlichkeit auch in den Reihen der ehemaligen Blockpartei CDU gegeben haben. Und wenn nicht, dann muss mir das erstmal jemand glaubwürdig begründen, warum die Stasi ausgerechnet die Mitglieder der Block-CDU nicht überwacht haben sollte. Und die Blockpartei CDU wurde nunmal von der West-CDU integriert. Letztendlich geht es hier nicht um Einzelfälle, sondern um das prinzipielle Problem.

                        Ich lasse mich gerne darüber aufklären, wie die CDU zu der Vergangenheit der Ost-CDU steht und in welcher Form hier eine Überprüfung und "Säuberung" der Mitglieder stattgefunden hat. Selbiges gilt für die FDP.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                          Und zum Thema Linientreue: Was erwartest du denn? Hätte jeder DDR Bürger seine berufliche Zukunft zerstören sollen, nur um zu 100% politisch korrekt gehandelt zu haben? Solange jemand einfach die Klappe hällt um sich selbst nicht zu gefährden sehe ich da kein größeres Problem. Natürlich wäre es aber interessant zu wissen, was sie als Sekretärin für Agitation und Propaganda bei der FDJ so gemacht hat. So schlimm kann es aber fast nicht gewesen sein, sonst hätteLafontaine ja das benutzt und nicht hren Moskau Urlaub.
                          Und du glaubst wirklich, dass das Merkel als Abkömmling eines Theologen (!) in der DDR einfach durch Klappehalten studieren durfte ? Da muss das gute Dame schon einiges mehr aufgefahren haben als einfach nur keinen Widerstand geleistet haben. Es muss sich aktiv eingeschleimt haben, um das zu bewerkstelligen.
                          Fear is temporary, regrets are forever.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen
                            Und du glaubst wirklich, dass das Merkel als Abkömmling eines Theologen (!) in der DDR einfach durch Klappehalten studieren durfte ?
                            Geht's noch?
                            Man kann ja zu Frau Merkel stehen, wie man will, aber Beleidigungen müssen echt nicht sein!


                            .
                            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                            Pyromancer schrieb nach 5 Minuten und 10 Sekunden:

                            Zitat von endar Beitrag anzeigen
                            Ich lasse mich gerne darüber aufklären, wie die CDU zu der Vergangenheit der Ost-CDU steht und in welcher Form hier eine Überprüfung und "Säuberung" der Mitglieder stattgefunden hat. Selbiges gilt für die FDP.
                            Du glaubst im Ernst, dass bei der fast schon paranoiden Stasi-Angst der CDU irgend ein Funktionär auch nur ein mittel-wichtiges Amt bekommt, wenn auch nur den Hauch eines Verdachtes der Stasi-Mitarbeit besteht?

                            Klar, den einen oder anderen guten Vertuscher wird es in der CDU auch geben, aber ich rechne in den nächsen 10 Jahren nicht mit mehr als 2-3 Stasi-Skandalen. Die Akten sind offen, die Opfer hätten schon längst geschrien.
                            Zuletzt geändert von Pyromancer; 15.09.2008, 15:17. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

                            Kommentar


                            • #15
                              Du glaubst im Ernst, dass bei der fast schon paranoiden Stasi-Angst der CDU irgend ein Funktionär auch nur ein mittel-wichtiges Amt bekommt, wenn auch nur den Hauch eines Verdachtes der Stasi-Mitarbeit besteht?
                              Ja, aber natürlich doch. Wer soll den z.B. im Osten die Landesverbände führen? Wenn es in den neuen Bundesländern heißt, jegliches Führungspersonal wird aus dem Westen importiert, dann ist doch bald ganz essig.

                              Im Grunde betätigt sich hier die CDU sogar rechtsstaatlicher Tugenden: Der vage Verdacht darf gar nicht zu Sanktionen führen!

                              Und im Übrigen waren und sind sowohl zahlende Mitglieder als auch Sachvermögen und Organisationsstrukturen der ehemaligen Blockparteien sowohl FDP auch CDU immer willkommen gewesen.

                              Die CDU leistet sich einen Ehrenvorsitzenden, der mutmaßliche Verbrecher deckt (wären sie keine Verbrecher, gäbe es wohl kaum einen Grund, die Spender geheimzuhalten).

                              Und dieser Partei soll irgend etwas heilig sein?

                              Zudem bin ich mir sicher, wenn Koch oder Wulff solche Informationen hätten, wäre Merkel schon längst abgesägt.

                              Die innerparteiliche Machtgeilheit ist hier ein viel wirksameres Regulativ als jede Oppositions- oder Pressearbeit.
                              ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X