Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der 9. November - "Schicksalstag" der Deutschen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der 9. November - "Schicksalstag" der Deutschen

    Mit Verwunderung stelle ich fest, dass es noch gar keinen Srätt speziell zu diesem so ereignisträchtigen Tag gibt - oder ich mal wieder unfähig war, die SuFu ergebnisschwanger zu nutzen.

    Ist ja so allerhand passiert in D-Land:
    1918: Ausrufung der Republik (Sogar gleich zwei Mal)
    1923: Hitler-Putsch (vllt. nicht soo wichtig)
    1938: Reichsprogromnacht
    1989: Mauerfall

    Und vieles mehr: 9. November ? Wikipedia

    Ich finde es etwas schade, dass die Progromnacht die beiden positiven Ergeignise in der Berichterstattung immer so verdrängt. Zumal diese in der historischen Bedeutung wohl größer gewesen sein dürften. Gerade dem Mauerfall sollte imo mehr Bedeutung beigemessen werden. Ich finde es jedenfalls recht schade, dass der 9. November kein Feiertag ist. Muss ja nicht der Tag der dt. Einheit sein, aber ein so wichtiger Tag sollte schon etwas besonderes sein.

    Bei der Berichterstattung ist mir heuer übrigens mal diese (unterschwellige) "bundesrepublikanische Wohlfühltradition", von der uns endar ja so gerne erzählt, aufgefallen. Zumindest im Radio wird dabei ständig gesagt, dass es "die Nazis" gewesen seien, die in ganz Deutschland Synagogen geplündert hätten. Kein Wort davon, dass es "deutsche" oder "NSDAP-Anhänger" o.Ä. gewesen sind.

    Eure Gedanken zum dt. 911?
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen

    Ich finde es etwas schade, dass die Progromnacht die beiden positiven Ergeignise in der Berichterstattung immer so verdrängt. Zumal diese in der historischen Bedeutung wohl größer gewesen sein dürften. Gerade dem Mauerfall sollte imo mehr Bedeutung beigemessen werden.

    Naja, das ist nun mal schon seit Ende des Krieges der Gedenktag für die Opfer des Holocaust. Da kann man wenn plötzlich ein positives Ereignis auf das gleich Datum fällt schlecht sagen: "Genug geschämt! Jetzt aber Party!"

    Wobei wir uns in Deutschland vermutlich auch prinzipiell lieber schämen und zermürben, anstatt zu feiern.

    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

    Kommentar


    • #3
      Ahja das Deutsche Datum hm... Dauerbrenner in allen Hausaufgabenheften.
      War er nicht sogar mal als Nationalfeiertag im Gespräch, gerade wegen des Mauerfalls?
      Aber der negative "Beigeschmack" würde alle poitiven Ereignisse an diesem Tag immer überdecken, und das auch nicht zu unrecht.
      Coming soon...
      Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
      For we are the Concordat of the First Dawn.
      And with our verdict, your destruction is begun.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Space Marine Beitrag anzeigen
        Aber der negative "Beigeschmack" würde alle poitiven Ereignisse an diesem Tag immer überdecken, und das auch nicht zu unrecht.
        Naja schon, aber wenn man diesen Tag zum Feiertag macht, würde das ja nicht heißen, dass man das nur wegen der positiven Ereignisse macht. Es gibt ja auch sowas wie den Volkstrauertag etc. die "nur" dem Gedenken an die Toten der beiden Weltkriege dienen - auch nicht unbedingt zwei positive Ereignisse.

        Den 9.11 zum Feiertag zu machen würde doch mitnichten bedeuten, die Progromnacht irgendwie herabzusetzen - im Gegenteil, es würde die Aufmerksamkeit erhöhen.
        "The only thing we have to fear is fear itself!"

        Kommentar


        • #5
          Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
          Naja schon, aber wenn man diesen Tag zum Feiertag macht, würde das ja nicht heißen, dass man das nur wegen der positiven Ereignisse macht. Es gibt ja auch sowas wie den Volkstrauertag etc. die "nur" dem Gedenken an die Toten der beiden Weltkriege dienen - auch nicht unbedingt zwei positive Ereignisse.

          Den 9.11 zum Feiertag zu machen würde doch mitnichten bedeuten, die Progromnacht irgendwie herabzusetzen - im Gegenteil, es würde die Aufmerksamkeit erhöhen.
          Tja, es heißt nunmal "Feier"tag.
          Entweder das eine oder das andere, entweder ein Feier- oder ein Trauer- oder nur ein Gedenktag?
          Ich finde dieses Datum zeigt wie kaum ein anderers die Ambivalenz deutscher Geschichte, was die Beschäftigung damit für die Politik ja auch derartig schwierig macht.
          Was meinst du, wäre vom Zentralrat der Juden aus los, wenn der 9.11. zm Feiertag erklärt werden würde?
          Egal wie stichhaltig die Argumente dafür sind, ich bin mir sicher, da würde es starken Gegenwind geben.
          Denn seien wir ehrlich: für die meisten wäre es ein weiterer arbeitsfreier Tag an dem Heimatfilme im ARD ausgestrahlt werden. Ich könnte nachvollziehen, wenn man es nicht dazu kommen lassen will.
          Coming soon...
          Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
          For we are the Concordat of the First Dawn.
          And with our verdict, your destruction is begun.

          Kommentar


          • #6
            Ich sehe das auch wie Space Marine. Die Pogromnacht sollte man wirklich nicht feiern.
            Sicher, die Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918 und der Mauerfall 1989 sind dagegen positive Ereignisse, aber die Reichspogromnacht ist schon ein ziemliches Extrem (im negativen Sinne). Da ist es mir wirklich lieber, wenn man an dem Tag lieber an diese Taten gedenkt und eine Ansprache hält, dass sich so etwas nicht wiederholen darf, als dass schwarz-rot-goldene Fahnen geschwenkt werden.

            Der 3. Oktober als Nationalfeiertag ist mir da wirklich lieber. Der ist historisch nicht so belastet wie der 9. November und letztendlich wird an dem Tag ja auch die wirkliche staatliche Einheit gefeiert (am 3. Oktober 1990 traten die Länder der DDR der Bundesrepublik bei).

            Kommentar


            • #7
              Ich schließe mich da mal Space Marine an. Ist schon komisch, daraus einen Feiertag zu machen, gerade wegen der Reichsprogromnacht.

              Aber mehr hingewiesen könnte schon werden auf dieses Datum, da gebe ich dir durchaus Recht.
              "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
              DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
              ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

              Kommentar


              • #8
                Ich wäre für den 8. Mai als Nationalfeiertag - der Tag der Niederringung Deutschlands , der Geburtstag meines Vaters und statistisch betrachtet der schönste sonnigste Tag im Jahr - und 1949 beschloß der parlamentarische Rat der Westzonen das Grundgesetz - das ist alles wichtig !
                Zuletzt geändert von avatarius+solarius; 10.11.2008, 11:19. Grund: #
                Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
                Also sprach Zarathustra (nietzsche)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Space Marine Beitrag anzeigen
                  Tja, es heißt nunmal "Feier"tag.
                  Naja Karfreitag und in machen Bundesländern der Buß- und Bettag sind wohl nicht gerade Tage die einen freudigen Umstand haben. Karfreitag ist für Christen nur freudig wenn man ihn mit Ostersonntag zusammen sieht.

                  Feiertag würde daher IMHO nicht zwangsläufig heissen, dass gefeiert werden soll.

                  Was würde eigentlich dagegen sprechen, neben dem Wort Feiertag noch einen Gedenktag einzuführen mit den gleichen Auswirkungen?

                  ***

                  Aber interessant finde ich es schon. Ich komme auch nicht drum rum mich dauernd an "Zurück in die Zukunft" zu erinnern. Dort sagte Doc Braun das es scheint als ob 1955 eine Art kosmische Kreuzung im Raumzeitgefüge sei.
                  Irgendwie halte ich das Wort Schicksalstag passend für den 9. November der Deutschen.
                  Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                  Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                  Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von matrix089
                    Naja Karfreitag und in machen Bundesländern der Buß- und Bettag sind wohl nicht gerade Tage die einen freudigen Umstand haben. Karfreitag ist für Christen nur freudig wenn man ihn mit Ostersonntag zusammen sieht.
                    Daran habe ich tatsächlich im Nachinein auch gedacht.
                    Auch an Weihnachten... das ist ja irgendwie auch eher ein Gedenktag unterm Strich als ein wirklicher Tag zum Feiern, weil irgendetwas gutes passiert wäre.

                    Trotzdem glaube ich einfach, dass die christlichen Feste immernoch in einem anderen Kontext gesehen werden sollten, als das Gedenken an die Judenpogrome, man nennt es ja so gerne den "historischen Abstand".

                    Was würde eigentlich dagegen sprechen, neben dem Wort Feiertag noch einen Gedenktag einzuführen mit den gleichen Auswirkungen?
                    Für mich die Tatsache, dass ein freier Tag für den Durchschnittsdeutschen immer ein Feiertag bleiben wird, etwas positives, ein weiterer Sonntag in der Woche. Wer wird schon groß Gedenken an Verbrechen, wenn er bei Café und Kuchen daheim vorm Kamin sitzen kann?
                    Sowas braucht das Land nicht, dann kann man den Tag auch genauso lassen, wie er ist. Gedenkveranstaltungen finden ja ohnehin statt, wer gedenken will, wird also nicht daran gehindert.
                    Coming soon...
                    Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
                    For we are the Concordat of the First Dawn.
                    And with our verdict, your destruction is begun.

                    Kommentar


                    • #11
                      Auch an Weihnachten... das ist ja irgendwie auch eher ein Gedenktag unterm Strich als ein wirklicher Tag zum Feiern, weil irgendetwas gutes passiert wäre.
                      Das verstehe ich jetzt nicht.

                      Trotzdem glaube ich einfach, dass die christlichen Feste immernoch in einem anderen Kontext gesehen werden sollten, als das Gedenken an die Judenpogrome
                      Wenn man den Schicksalstag als solchen feiern würde, wären die Judenprogrome auch nur eines von fünf Fußnoten.

                      Von mir aus ein zusätzlicher Gedenktag, aber nicht der Nationalfeiertag der Bundesrepublik.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von succo Beitrag anzeigen
                        Naja, das ist nun mal schon seit Ende des Krieges der Gedenktag für die Opfer des Holocaust.
                        Das ist der 27. Januar.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von newman
                          Das verstehe ich jetzt nicht.
                          Musst du auch nicht, vergessen wir das... es war ein langer Tag mit langweiligen Vorlesungen und der jüdische Zombie ist schon so lange tot... *hust*

                          Wenn man den Schicksalstag als solchen feiern würde, wären die Judenprogrome auch nur eines von fünf Fußnoten.
                          Und so gehts schon garnicht, weil man dann gleichzeitig an Positives wie Negatives gedenken würde, ich finde das muss einfach nicht als freier Tag gehandhabt werden, unter welcher Bezeichnung auch immer.
                          Coming soon...
                          Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
                          For we are the Concordat of the First Dawn.
                          And with our verdict, your destruction is begun.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ein weiteres Geschehniss des 9.November, war die Exekution von Robert Blum 1848.. welche auch die Revolution von 1848 begraben hatte.
                            Ohne diese Exekution wäre Deutschland wohl schon 1848 statt 1871 gegründet werden. Nur eine kleine Notiz am Rand aber der 9.November ist von vielen, entscheidenen Ereignissen geprägt. Ich denke der 3.Oktober ist der beste Termin für den Nationalfeiertag, nicht nur deswegen, sondern auch weil das Wetter Anfang Oktober noch deutlich besser als Mitte November ist.
                            the truth is never that simple...

                            Kommentar


                            • #15
                              Na, ob die 48er Revolution jemals das Potential gehabt hätte, einen Deutschen Staat hervorzubringen bleibt zu bezweifeln, egal wie gewisse Details verlaufen wären.
                              Am Ende vermochte vielleicht nicht umsonst nur eine Staatsgründung ""von Oben" und mit einem gewonnen Krieg als Treibmittel genau das zu vollbringen.
                              Aber bei was-wäre-wenn-Fragen sollten wir uns nicht in die Haare kriegen.

                              Zumindest in München ist das Wetter grade riesig, ich glaube Anfang Oktober war es nicht so gut.
                              Coming soon...
                              Your reality was declared a blasphemy against the Spheres of Heaven.
                              For we are the Concordat of the First Dawn.
                              And with our verdict, your destruction is begun.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X