Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mittelalterliches Urteil im Iran

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mittelalterliches Urteil im Iran

    Auge um Auge... im 21. Jahrhundert:

    Säure-Opfer darf Vergeltung üben

  • #2
    Was erwartest du von einem Land, in dem auf Vergewaltigung der Tod durch Steinigung steht? Für das Opfer, versteht sich.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      Ist ja nicht so, als würde es in Deutschland oder sogar in diesem Forum nicht auch Leute geben, die Strafen auf diesem Niveau fordern.
      "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
      -Cpt. Jean-Luc Picard

      Kommentar


      • #4
        Tja man sollte sowas ja an sich ablehnen aber in diesem speziellen Fall kann ich keinerlei mitleid für den Veruteilten aufbringen.

        So eine strafe ist natürlich Menschenunwürdig, dennoch, irgendwie... hat er sie verdient.
        Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

        http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

        Kommentar


        • #5
          Auge um Auge, dagegen habe ich eigentlich nicht viel einzuwenden. Nur der Staat darf aus meiner Sicht dies nicht tun. Sich das Recht auf Selbstjustiz erwerben zu können befinde ich bei weitem gerechter und dienlicher, als sich das Recht des Stärkeren aufzwingen lassen zu müssen, so wie es an unseren herkömmlichen Gerichten praktiziert wird. Denn da werden Täter zu Tätern erkoren, ohne ein dazugehöriges Opfer (zB Haschischraucher).

          Dennoch verdreht: Es ist ja nicht so, dass der Täter die Säure zufällig mithatte, sondern muss den festen Vorsatz gehabt haben die Frau für einen bekommenden Korb zu bestrafen. Nun sorgt der Staat die Narkose bei der Bestrafung, damit die Sache durch Schmerzen nicht noch grausamer wird. In den USA ist das dem Staat wurscht - ihre Hingerichteten leiden wie Versuchstiere.
          Die Männer in diesen Ländern müßten die Frauen als gleichwertige Partner sehen.
          Textemitter, powered by C8H10N4O2

          It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

          Kommentar


          • #6
            Zitat von ayin Beitrag anzeigen
            Auge um Auge, dagegen habe ich eigentlich nicht viel einzuwenden. Nur der Staat darf aus meiner Sicht dies nicht tun. Sich das Recht auf Selbstjustiz erwerben zu können befinde ich bei weitem gerechter und dienlicher, als sich das Recht des Stärkeren aufzwingen lassen zu müssen, so wie es an unseren herkömmlichen Gerichten praktiziert wird. Denn da werden Täter zu Tätern erkoren, ohne ein dazugehöriges Opfer (zB Haschischraucher).

            Dennoch verdreht: Es ist ja nicht so, dass der Täter die Säure zufällig mithatte, sondern muss den festen Vorsatz gehabt haben die Frau für einen bekommenden Korb zu bestrafen. Nun sorgt der Staat die Narkose bei der Bestrafung, damit die Sache durch Schmerzen nicht noch grausamer wird. In den USA ist das dem Staat wurscht - ihre Hingerichteten leiden wie Versuchstiere.
            Die Männer in diesen Ländern müßten die Frauen als gleichwertige Partner sehen.

            Du hast natürlich völlig recht das ein staat der bürger schützen soll so ein urteil verhängt und vollstreckt und "Selbsjustiz" in diesem falle das gerechetere wäre.

            Aber mal abgesehen davon das es einer... durch diesen vorfall.. blinden schwer fallen dürfte das Urteil zu vollstrecken währe eine legitimierung von selbstzjustiz eine Katastrophe. Wie schnell käme da jemand auf die idee er dürfe das jetzt? (mein lieblingsbeispiel) Schon wenn jemand jemanden einen parkplatz wegnimmt käme dann so mancher kognitiv geforderter auf die idee "selbsjustiz ist ja legal also räche ich mich jetzt"!
            Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

            http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

            Kommentar


            • #7
              Richtig, darum ist es gut eine Tradition, nämlich die Rache für einen erlittenen Korb, durch eindeutige Signale abzuschaffen.

              Ich bin durch und durch ein Pazifist aber ich weiß auch, dass einer grausamen Tradition nicht mit Wattebauscherl entgegengewirkt werden kann. Eine Tradition ist nicht akut, sondern chronisch in der Gesellschaft verankert - ich sehe nicht ein, durch zögernde Konsequenzen, weitere unschludige Oper und motivierte, geehrte Täter in Kauf zu nehmen.

              Wir sind leider zu den Falschen hart.

              Freilich fühle ich mich mit meiner Meinung zu diesem Fall in einer ethischen Schieflage, zumal ich absolut gegen die Todes- und auch Körperstrafe bin. Mir fehlen aber gesetzliche Instrumente gegen vorsätzliche Peiniger und Verkrüppler - darum relativiere ich bei dieser schrecklichen Tat meine eiserne Überzeugung, weil ich hier Nothilfe erkenne. Bis ins letzte Dorf im Iran wird die Botschaft reichen, dass die Gemeinschaft mit den Verkrüpplern keine Kompromisse eingeht.

              Eine harte Haftstrafe würde den Täter ehren und die Rachetradition stärken.

              Grober Klotz braucht einen groben Keil.
              Textemitter, powered by C8H10N4O2

              It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von ayin Beitrag anzeigen
                In den USA ist das dem Staat wurscht - ihre Hingerichteten leiden wie Versuchstiere.
                ?
                Wenns dem Staat in USA wurscht wäre, hätte es 2007/2008 keinen Hinrichtungsstopp gegeben, als geprüft wurde ob die Giftspritze besonders grausam sei.

                Desweiteren gibt es in den USA keine Steinigung, im Iran schon. Und ich denke bei einer Steinigung leidet ein Hingerichteter um einiges mehr...
                Ich bin natürlich auch gegen die Praxis in der USA, aber ich denke trotzdem dass sich auch der Staat dort bemüht, zumindest etwas die Leiden zu verringern.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Ltd. Commander Data Beitrag anzeigen
                  ?
                  Wenns dem Staat in USA wurscht wäre, hätte es 2007/2008 keinen Hinrichtungsstopp gegeben, als geprüft wurde ob die Giftspritze besonders grausam sei.

                  Desweiteren gibt es in den USA keine Steinigung, im Iran schon. Und ich denke bei einer Steinigung leidet ein Hingerichteter um einiges mehr...
                  Ich bin natürlich auch gegen die Praxis in der USA, aber ich denke trotzdem dass sich auch der Staat dort bemüht, zumindest etwas die Leiden zu verringern.
                  Oh die USA machen dafür eine bewusste psychische Folter. Sie verschieben die hinrichtungen immer extra so das es teilweise jahrzehnte dauert bis sie durchgeführt werden.

                  Für jemanden der da im Knast sitzt und immer wieder nen termin kriegt wann er hingerichtet wird und er weiss "raus gehts nicht" ist das schlimmer als die hinrichtung selbst, egal wie grausam die methode ist.
                  Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

                  http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von DarthRevan Beitrag anzeigen
                    Oh die USA machen dafür eine bewusste psychische Folter. Sie verschieben die hinrichtungen immer extra so das es teilweise jahrzehnte dauert bis sie durchgeführt werden.
                    ?
                    Das liegt am rechtsstaatlichen Verfahren. Der Verurteilte hat ja Recht auf Berufungsverfahren.
                    Mir ist es lieber, dass die Hinrichtung aufgeschoben wird, und das Verfahren rechtlich geprüft wird, als dass ein Urteil eine Woche nach Verkündung vollstreckt wird(Siehe Fall Atefeh im Iran:Laura de Miguel: DER IRAN EXEKUTIERT WEITERHIN KINDER (Kulturprozess – art, literature and culture)).

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Ltd. Commander Data Beitrag anzeigen
                      ?
                      Das liegt am rechtsstaatlichen Verfahren. Der Verurteilte hat ja Recht auf Berufungsverfahren.
                      Mir ist es lieber, dass die Hinrichtung aufgeschoben wird, und das Verfahren rechtlich geprüft wird, als dass ein Urteil eine Woche nach Verkündung vollstreckt wird(Siehe Fall Atefeh im Iran:Laura de Miguel: DER IRAN EXEKUTIERT WEITERHIN KINDER (Kulturprozess – art, literature and culture)).
                      Nicht in dem Ausmasse wie es in der USA gemacht wird. Dort verzögert man die verfahren bewusst um in oben genannter weise die gefangenen zu quälen. Aber das die USA die Todesstrafe insgesamt noch in diesem Umfang anwenden ist eine Tatsache die imo Tief blicken lässt.

                      der von dir Zitierte beitrag ist natürlich wiederwertig (also die geschilderten ereignisse) und was dort geschieht ist natürlich um einiges schlimmer.
                      Dieser richter sollte mir nicht nachts im dunkeln begegnen...
                      Leute wie der sind eine schande für die Menschliche spezies... und wennich das sage heisst das was, ich halte von der Menschlichen Rasse im allgemeinen nicht sehr viel
                      Zuletzt geändert von DarthRevan; 16.03.2009, 16:28.
                      Ich bin wie ein Hund, der Autos nachjagt! Ich wüsste gar nicht, was ich tun würde, wenn ich mal eins erwische...

                      http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X