Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Man wird als Autofahrer "benachteiligt" wenn man wenig Geld hat!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Man wird als Autofahrer "benachteiligt" wenn man wenig Geld hat!

    Hallo zusammen!

    Ich möchte heute mal eine Ungerechtigkeit ansprechen über die ich mich schon lange aufrege, mann wird heutzutage als Autofahrer "benachteiligt" wenn man wenig Geld hat!

    Und das aus mehreren Gründen auf die ich hier mal eingehen möchte!

    -Ökosteuer, Euro Normen!
    Wenn man sich nur ein altes Auto leisten kann das nur einen G-Kat der Euro Norm 1 oder vieleicht garkeinen Kat hat zahlt man den höchsten Steuersatz. Man zahlt dann für einen Kleinwagen mit z.B. einem 2Liter Vierzylinder genau soviel KFZ Steuer wie einer der die Brieftasche voller Geld hat und sich z.B. einen neuen Mercedes mit 5Liter V8 kauft!
    Das ganze ist eine totale Ungerechtigkeit, die Euro Norm beim G-Kat ist sowieso nur in der Warmlauffase von Bedeutung, der neue Wagen mit Euro 3 oder D4 Norm bläst dann nur wärend der Warmlauffase weniger Schadstoffe raus, danach zählt dann nur noch G-Kat oder keinen G-Kat. Und es kann mir keiner erzählen das ein "neues" Auto mit einem 5 oder 6 Liter V8 oder vieleicht sogar einem V12 weniger Schadstoffe produziert als ein alter Vierzylinder der aber nur Euro Norm 1 hat!

    Also wer profitiert mal wieder davon, nur die Reichen, die können sich erstens ein neues Auto leisten und zahlen auch noch weniger KFZ-Steuer!

    -Abwrackprämie
    Erstens halte ich von der Abwrackprämie sowieso nichts weil damit auf einen Schlag eine ganze Generation von Autos vernichtet werden die vieleicht irgendwan mal zum Klassiker hätten werden können, aber dazu möchte ich demnächst mal einen eigenen Thread erstellen!
    Von der Abwrackprämie profitieren nämlich auch wieder nur "vermögende" Leute, denn man bekommt die 2500Euro vom Staat ja nur beim Kauf eines Neuwagens, aber wer kann sich schon einen Neuwagen leisten, nur reiche oder gutverdienende Leute, das sind dann Leute die auf die 2500Euro Prämie eigentlich garnicht angewiesen wären weil sie sich ja sowieso iegendwan mal einen Neuwagen gekauft hätten!
    Ich für meinen Teil könnte mir nicht mal eine Finanzierung leisten, ich bin darauf angewiesen mir einen günstigen Gebrauchtwagen zu kaufen, aber durch die Abwrackprämie ist das Angebot an günstigen Gebrauchtwagen im Moment so gering wie nie, das bedeutet arme Menschen haben schon wieder die Arschkarte gezogen, sie sehen kein Geld von der Abwrackprämie und die Autos die ihre zukünftigen günstigen Gebrauchtwagen hätten werden können nimmt man ihnen auch weg!!!!

    Wie weit soll das alles noch kommen, die Reichen werden immer reicher und die Armen werden immer ärmer, der Mittelstand fällt langsam weg, und alles nur wegen blöden Gesetzen die die Welt nicht braucht!

    Ich denke sowieso das es nicht mehr lange dauert bis wir hier "Mad Max artige" Zustände haben, das dann eine Endzeitstimmung herrscht und sich die Bürger auflehnen und Leute dann auch Tanklastzüge überfallen und plündernde Banden durchs Land ziehen!

  • #2
    1. wird man als armer Mensch so oder so benachteiligt, egal ob man ein Auto hat oder nicht.

    2. Es macht vlt. auch SINN, die ganzen alten Luftverpester nicht mehr auf den Straßen zuzulassen? Mag ja sein, dass es heutzutage schwierig ist, sich ein Auto zu leisten, aber ich will, dass meine Kinder später noch Luft zum Atmen haben. Mal nebenbei, weißt du, wie sehr der Ölpreis in den letzten Monaten zurückgegangen ist und wie sehr in Relation dazu der Bezinpreis? Vlt. sollte man mal an anderer Stelle schimpfen, als immer nur über den Staat/die Politiker/die Bürokratie/Brüssel.

    3. Gerade die Umweltprämie entlastet doch kleinere Einkommen viel stärker als große. Wenn ich mir ein Auto für 50000€ kaufe, bekomme ich genauso 2500€ wie wenn ich mir ein Auto für 15000€ kaufe. Der prozentuale Unterschied ist also signifikant. Zudem hat das einen Folgeeffekt: Dadurch, dass nur bestimmte Fahrzeugtypen davon profitieren und die Prämie für reiche eher uninteressant ist, werden viel mehr kleinere, billigere und verbrauchsärmere Fahrzeuge verkauft.Sieht man an den Verkaufsstatistiken: Kleinwagen profitieren am meisten.

    4. Klassik stirbt doch aus. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Autos, die heute gebaut werden, irgendwann zu Klassikern werden. Nicht in einer Gesellschaft, in der alles auf Schnelllebe aus ist.

    Kommentar


    • #3
      Mann wird doch als nicht-liquider Konsument immer abgezockt!!

      Ob bei Darlehen oder wenn du deine Rechnungen nicht zahlen kannst" Mahngebühr"
      Und manchmal denk ich mir, ich sollte mir die Ruhe und
      Nervenstärke von einem Stuhl
      zulegen.
      Der muß auch mit jedem Arsch klarkommen!

      Kommentar


      • #4
        Ich sag nur Benzinkosten......autsch manchmal, aber wirklich.
        Nur, das ist wie schon festgestellt wurde nicht nur aufs Auto beschränkt. Wer wenig Geld hat, hat generell in allem Nachteile.
        Zahnarztkosten, um mal ein Beispiel zu nennen.
        Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
        Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
          1. wird man als armer Mensch so oder so benachteiligt, egal ob man ein Auto hat oder nicht.
          Ja leider ist das so!

          Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
          2. Es macht vlt. auch SINN, die ganzen alten Luftverpester nicht mehr auf den Straßen zuzulassen? Mag ja sein, dass es heutzutage schwierig ist, sich ein Auto zu leisten, aber ich will, dass meine Kinder später noch Luft zum Atmen haben. Mal nebenbei, weißt du, wie sehr der Ölpreis in den letzten Monaten zurückgegangen ist und wie sehr in Relation dazu der Bezinpreis? Vlt. sollte man mal an anderer Stelle schimpfen, als immer nur über den Staat/die Politiker/die Bürokratie/Brüssel.
          Ich kann mir nicht vorstellen das z.B. ein 94er BMW 525i die Luft recht viel mehr verpestet als ein aktuelles vergleichbares Modell, die hatten ja auch schon G-Kat und eine elektronische Benzineinspritzung!
          Wenn dann müsste man Diesel Fahrzeuge abschaffen, denn die sind die Luftverpestert Nummer 1, ich sehe teilweise diese neuen VWund Audi TDi Möhren rumfahren bei denen beim Gas geben hinten auch noch schwarzer Rus rauskommt! Ok das man LKW´s oder Busse nicht mit einem Benzinmotor bauen kann ist mir schon klar weil der Spritverbrauch dann in gigantische steigen würde, aber bei PKW´s sollte man vom Diesel Abstand nehmen!

          Das mit dem Benzinpreis ist so eine Sache, aber das meiste was du beim Sprit mitzahlst ist auch wieder die Steuer, und das wurde auch erst mitte der 90er so extrem teuer als das ganze mit der Ökosteuer aufgekommen ist.
          Alleine der Name ist schon eine Frechheit, Ökosteuer, wenn das Geld dann auch wenigstens für Ökosachen benutzt werden würde, z.B. um neue Technologien zu entwickeln um die Luft zu renigen, aber nein es fließt in die Staatskasse!

          Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
          3. Gerade die Umweltprämie entlastet doch kleinere Einkommen viel stärker als große. Wenn ich mir ein Auto für 50000€ kaufe, bekomme ich genauso 2500€ wie wenn ich mir ein Auto für 15000€ kaufe. Der prozentuale Unterschied ist also signifikant. Zudem hat das einen Folgeeffekt: Dadurch, dass nur bestimmte Fahrzeugtypen davon profitieren und die Prämie für reiche eher uninteressant ist, werden viel mehr kleinere, billigere und verbrauchsärmere Fahrzeuge verkauft.Sieht man an den Verkaufsstatistiken: Kleinwagen profitieren am meisten.
          Aber ich könnte mir weder einen Neuwagen für 50.000Euro und auch keinen Neuwagen für 15.000Euro leisten, und zudem würde ich mir nur einen Neuwagen kaufen wenn ich ihn zur Not auch gleich bar zahlen könnte!
          Auf Finazierungen oder andere Sachen möchte ich mich garnicht einlassen denn es kann immer mal sein das man auf die schnelle Arbeitslos wird oder wenn man z.B. Selbstständig ist einem die Auftraggeber wegfallen, und was macht man dann? Dann ist man schon in der nächsten Schuldenfalle, aus diesem Grund kaufe ich mir lieber einen Gebrauchtwagen der mir gehört und von dem ich den Fahrzeugbrief zuhause habe, anstatt das ich mir ein Auto auf Leasing oder Finanzierung zulege und der KFZ-Brief auf der Bank liegt!
          Und was die Regierung mit der Abwrackprämie ja wirklich erreichen wollte war die deutsche Automobilindustrie wieder anzukurbeln, aber der Schuss ging nach hinten los, den die meisten Leute die die Abwrackprämie genutzt haben kauften sich dann ein günstiges "japanisches" Auto und kein deutsches Auto!
          Und zudem stehen auf dem Schrottplatz jetzt teilweise Autos bei denen mir das Herz blutet wenn ich sehe das die jetzt verschrottet werden.
          -VW Golf III im top Zustand
          -Mazda Xedos 6
          -Mercedes C Klassen der ersten Generation
          -5er BMW vom Typ E39
          -und irgendsoeine doofe Alte reiche Schnepfe hat sogar ihren BMW 750iL (ich glaube vom Typ E38) mit Leder und Vollausstattung zum Ausschlächter gebracht, das stand neulich im BMW-Scene Magazin. Als man sie gefragt hat ob es ihr um den Wagen nicht irgendwie leid tut hat sie geantwortet "nein wieso denn, das ist ja nur ein Gebrauchsgegenstand, ich habe mir bei BMW den neuen 7er bestellt und wollte den alten schnell und unkompliziert los werden"!
          Der Wagen wäre leicht das drei bis vierfache von dem Wert gewesen was sie an Abwrackprämie bekommen hat!

          Naja auf jeden Fall stehen da Top Autos auf dem Schrottplatz bei denen ein anderer froh wäre wenn er sie hätte!

          Und ich finde auch das gerade in den 90ern ein paar der schönsten Autos gebaut wurden die ich mir damals "neu" oder "relativ neu" einfach nicht leisten konnte, ich habe immer gehofft Jahre später auf dem Gebrauchtwagenmarkt ein Schnäpchen zu machen, nur ist das jetzt leider nicht mehr möglich nachden diese ganzen Autos jetzt auf einen Schlag alle vernichtet werden!

          Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
          4. Klassik stirbt doch aus. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Autos, die heute gebaut werden, irgendwann zu Klassikern werden. Nicht in einer Gesellschaft, in der alles auf Schnelllebe aus ist.
          Sag das nicht, gerade Autos die damals keiner haben wollte sind jetzt wieder gefragt, wer wollte denn z.B. damals gegen Ende der 80er und Anfang der 90er einen Ford Granada, oder einen Ford Capri, oder auch einen alten Ford Fiesta XR2 Mk1 haben! Damals wurden diese Autos reihenweise verschrottet, und heute wo es nur noch wenige gibt zahlen die Leute wieder horrend hohe Preise für solche Autos!

          Ich bin unter anderen noch im Besitz eines 92er Ford Scorpio 2,9i V6 24V Cosworth und eines 93er BMW M5 3,8 vom Typ E34, jetzt im Moment würde ich für die Autos so gut wie garnichts mehr bekommen, aber wenn ich noch ein paar Jahre warte dann sind sie auf einmal wieder gefragt!

          Fakt ist das die alten Autos sowieso so nach und nach aus dem Straßenbild verschwunden wären weil der Mensch von heute immer "das neue" haben möchte und der Durchschnittsbürger sich sowieso seinen Mittelklasse Wagen auf Leasing oder Finanzierung zulegt, das bestätigt ja schon das Straßenbild "auch schon vor der Abwrackprämie", man sieht fast nur noch neue Autos rumfahren, da ist man froh wenn man zwischendurch mal einen Oldtimer oder Youngtimer sieht!

          Ich finde die meisten neuen Autos sowieso alle hässlich, ich wohne in München, und München ist ja fast komplett von BMW regiert, ich kann schon langsam keine neuen 3er, neue 1er, neue Z4, neue X6, neue 7er und Mini´s mehr sehen, an alle Ecken und Enden stehen diese "hässlichen" Dinger!
          Lediglich der neue 5er und der X5 sind optisch noch ansprechend, wobei es nervt das man die auch an allen Ecken und Enden sieht!

          Aber Du hast recht, das ist typisch unsere schnelllebige Gesellschaft, man muss immer das neueste haben und mit der Masse mitschwimmen, wo bleibt denn da die Individualität mit der man sich von der Masse absetzen kann?

          Kommentar


          • #6
            Also, nur weil einige Leute sich nur einen alten Wagen leisten können soll man darauf verzichten, diese Umweltschädlinge auf Rädern von der Straße zu holen? Entschuldigung, aber das ist einfach nur bescheuert. Es ist richtig, Autos mit hohem Schadstoffausstoß mit der höchsten KFZ-Steuer zu belasten, denn dann werden diese Kutschen zeitnah dahin geschickt, wo sie hingehören, nämlich auf den Schrottplatz, wo sie wiederwertet werden können.

            @Ökosteuer: Was ist so überraschend daran, dass eine Steuer in den Staatshaushalt fließt? Wozu dient eine Steuer noch neben dem Zweck, die Staatsfinanzen sicherzustellen?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von HarryKimVoyager Beitrag anzeigen
              Also, nur weil einige Leute sich nur einen alten Wagen leisten können soll man darauf verzichten, diese Umweltschädlinge auf Rädern von der Straße zu holen? Entschuldigung, aber das ist einfach nur bescheuert. Es ist richtig, Autos mit hohem Schadstoffausstoß mit der höchsten KFZ-Steuer zu belasten, denn dann werden diese Kutschen zeitnah dahin geschickt, wo sie hingehören, nämlich auf den Schrottplatz, wo sie wiederwertet werden können.
              Erstens habe ich schon geschrieben das die ganze Lüge mit der Umweltbelastung totaler Mist ist, wieso soll ein 10 Jahre altes Auto recht viel mehr Schadstoffe ausstoßen als ein Neuwagen? Die Technik wurde nicht mehr allzuviel weiterentwickelt, G-Kat ist G-Kat und beides sind Bezinmotoren, und ein Benzinmotor verbrennt nunmal Benzin und produziert Schadstoffe, auch der neue Benziner!

              Und zudem mag ich es garnicht wenn man gute noch funktionsfähige Autos auf den Schrottplatz schickt, ein Auto gehört erst dann auf den Schrottplatz wenn die Reperaturen zu große werden, es massive Durchrostungen hat, keinen TÜV mehr bekommt oder sich das Instandsetzen nicht mehr lohnt!

              Zitat von HarryKimVoyager Beitrag anzeigen
              @Ökosteuer: Was ist so überraschend daran, dass eine Steuer in den Staatshaushalt fließt? Wozu dient eine Steuer noch neben dem Zweck, die Staatsfinanzen sicherzustellen?
              Ja und wer wird davon wieder am meisten belastet, die armen Leute!
              Der Bonze, Manger oder Geschäftstyp der mit seinem Mercedes S63 AMG (6,9Liter V8) durch die Gegend fährt der mindestens genau so viele Schadstoffe produziert wie der alten Kleinwagen wird begünstigt weil er einen Neuwagen hat, er zahlt wenig Steuer und bis vor kurzen waren Neuwagen soweit ich weis das erste oder sogar die ersten zwei Jahre noch von der KFZ Steuer befreit!
              Zuletzt geändert von Parallax; 30.05.2009, 10:33. Grund: Irgendwie wurde mein vorhergehender Beitrag hier nochmal mit dazugefügt, den habe ich entfernt!

              Kommentar


              • #8
                Die Euro-Normen haben mit dem Verbrauch doch erstmal garnichts zu tun, da es da nicht um CO2 geht, sondern um Schadstoffe wie NOx, CO, unverbrannte Kohlenwasserstoffe oder auch Ruß. Und da die Norm sich wohl auf einen Ausstoß pro Kilometer bezieht, ist das eigentlich auch unabhängig von der Leistung. Mit Klimarettung hat das ganze nichts zu tun, sondern soll z.B. die Bildung von Smog verhindern oder das Krebsrisiko durch Partikel vermindern. Und natürlich spielt da auch der Kaltstart rein, aber da sind eben die insgesamt größten Verbesserungen drin, da der Schadstoffausstoß da eben nicht nur ein bischen ansteigt.
                Um dem Klima etwas gutes zu tun, müsste man natürlich den Verbrauch senken und da ist eine Ökosteuer nunmal die beste und eigentlich auch gerechteste Lösung. Wer CO2 ausstößt und somit dem klima schadet, der soll dafür dann auch zahlen.
                Und wer reich ist, der hat nunmal einfach glück gehabt, aber das gilt ja nicht nur beim Autofahren.
                Zuletzt geändert von Makrovirus; 30.05.2009, 11:23.
                When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                Kommentar


                • #9
                  Mir tun eigentlich nur die Menschen Leid die auf ein Auto angewiesen sind um zur Arbeit (oder ähnliche Gründe wie Großeinkauf etc.) zu kommen, aber so wenig verdienen das sie sich kein aktuelles leisten können, welches dann weniger verbraucht und entsprechend auch wieder weniger kostet.

                  Nicht Leid tun mir die Menschen ihr Auto für jeden noch so kurzen Weg nutzen, einfach nur aus Bequemlichkeit. Bewegt euch mal, lauft oder fahrt mit dem Fahrrad , dass spart Geld und ist obendrein auch noch gesund...
                  "...To boldly go where no man has gone before."
                  ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Parallax
                    Ja und wer wird davon wieder am meisten belastet, die armen Leute!
                    Der Bonze, Manger oder Geschäftstyp der mit seinem Mercedes S63 AMG (6,9Liter V8) durch die Gegend fährt der mindestens genau so viele Schadstoffe produziert wie der alten Kleinwagen wird begünstigt weil er einen Neuwagen hat, er zahlt wenig Steuer und bis vor kurzen waren Neuwagen soweit ich weis das erste oder sogar die ersten zwei Jahre noch von der KFZ Steuer befreit!
                    Das ist so nicht ganz richtig. Tatsächlich fließt das Geld aus der Ökosteuer teilweise in die Rentenkasse und sorgt so dafür, dass die Rentenbeiträge nicht weiter steigen. Damit werden auch Leute entlastet, die ein so geringes Einkommen haben, dass sie keine Steuern, aber Sozialabgaben zahlen müssen. Jeder Bonze, der vielleicht sonst kaum Steuern zahlt, aber ein dickes Auto fährt, trägt auf die Art und Weise dazu bei, dass Geringverdiener nicht von den Sozialabgaben aufgefressen werden.
                    Und selbstverständlich hat die Ökosteuer auch einen Ökoeffekt: Indem sie den Energieverbrauch verteuert, schafft sie Anreize, Energie zu sparen und Energieeffiziente Fahrzeuge zu verwenden.
                    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
                    -Cpt. Jean-Luc Picard

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Valdorian Beitrag anzeigen
                      Jeder Bonze, der vielleicht sonst kaum Steuern zahlt, aber ein dickes Auto fährt, trägt auf die Art und Weise dazu bei, dass Geringverdiener nicht von den Sozialabgaben aufgefressen werden.
                      Was aber ein relativ geringer Beitrag ist - im Vergleich z.B. zu einer Pflicht in die gesetzliche Rente einzuzahlen, wovon diese Bonzen ja befreit sind.
                      Zitat von Valdorian Beitrag anzeigen
                      Und selbstverständlich hat die Ökosteuer auch einen Ökoeffekt: Indem sie den Energieverbrauch verteuert, schafft sie Anreize, Energie zu sparen und Energieeffiziente Fahrzeuge zu verwenden.
                      Na ja, dieses Konzept funktioniert ja nur mehr als mangelhaft. Man sieht dies z.B. an der gewaltigen Zahl von stark übermotorisierten (im Vergleich zu durchschnittlich transportieren Nutzlast, die etwa 60 bis 90 kg beträgt) und auch nicht besonders aerodynamischen SUVs. Insgesamt sieht man einen Trend zu stark motorisierten PKWs - und nicht zu PKWs, die mit alternativen Energien betrieben sind oder wenigstens sehr wenig verbrauchen (absolut gesehen, nicht im Vergleich zur Motorleistung!).

                      Ein Bonze kann sich eben auch leisten, ein total umwelt- und klimaschädliches
                      Auto zu benutzen.

                      Insgesamt gibt es zwei Probleme:
                      a) die Definition, was ein umweltfreundliches Auto ist, ist vollkommen ungenügend. So wird man niemals die Klimaentwicklung stoppen können.

                      b) die Alternativen werden nicht genügend gefördert, dazu zählt insbesondere der öffentliche Nah- und Fernverkehr. Die letzten Regierungen haben hier durch die Privatisierungspolitik - statt in diesen Bereich massiv zu investieren - bewirkt, dass die Entwicklung insgesamt keineswegs positiv ausfällt (in Bezug auf den Güterverkehr ist die Entwicklung sogar richtig mies, da immer mehr Verkehr auf die Strasse verlagert wird - u.a. von der Bahn AG, einer der grössten Betreiber von LKWs, selbst).
                      Resistance is fertile
                      Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                      The only general I like is called strike

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe ja nie behauptet, dass diese Politik perfekt ist oder ausreicht. Wenn es nach mir gehen würde, würde man ein Rentenmodell nach Schweizer Vorbild haben und den öffentlichen Personennahverkehr massiv ausbauen. Aber es ist halt nicht richtig, dass die Ökosteuer überhaupt keinen Ökoeffekt hat und das sie nur die niedrigsten Einkommensgruppen belastet.
                        "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
                        -Cpt. Jean-Luc Picard

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Valdorian Beitrag anzeigen
                          Aber es ist halt nicht richtig, dass die Ökosteuer überhaupt keinen Ökoeffekt hat und das sie nur die niedrigsten Einkommensgruppen belastet.
                          Es ist aber schon richtig, dass die Ökosteuer primär ein Teil der Umverteilung der Steuerlast weg von der Besteuerung hoher Einkommen, Gewinne und Vermögen hin zu Verbrauchssteuern ist. Verbrauchssteuern belasten aber die niedrigen Einkommensgruppen vergleichsweise deutlich stärker, da sie einen Grossteil ihres Einkommens für Konsum ausgeben müssen.

                          Der Umweltaspekt - wie man auch an der mangelhaften Ausführung in Bezug auf Umweltschutzvorgaben und Ausnahmen für energieintensive Industrien sieht - war im Wesentlichen ein PR-Argument. Falls es einen Effekt in Bezug auf den Umweltschutz gab, war der minimal.
                          Resistance is fertile
                          Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                          The only general I like is called strike

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von max
                            Es ist aber schon richtig, dass die Ökosteuer primär ein Teil der Umverteilung der Steuerlast weg von der Besteuerung hoher Einkommen, Gewinne und Vermögen hin zu Verbrauchssteuern ist. Verbrauchssteuern belasten aber die niedrigen Einkommensgruppen vergleichsweise deutlich stärker, da sie einen Grossteil ihres Einkommens für Konsum ausgeben müssen.
                            Das ist so nicht richtig. Das wäre ja nur so, wenn die Ökosteuer eingeführt worden wäre, um mit den Mehreinnahmen dann Spitzensteuersätze zu senken. Das ist aber nicht gemacht worden, sondern die Beitragssätze zur Rentenversicherung wurden gesenkt. Damit werden eben gerade auch die geringsten Einkommen entlastet, während plötzliche alle möglichen Gruppen, die vorher mit der Finanzierung der Renten nichts zu tun hatten, auch dazu beitragen.
                            "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
                            -Cpt. Jean-Luc Picard

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Valdorian Beitrag anzeigen
                              Das ist so nicht richtig. Das wäre ja nur so, wenn die Ökosteuer eingeführt worden wäre, um mit den Mehreinnahmen dann Spitzensteuersätze zu senken.
                              Parallel wurden die Unternehmenssteuern drastisch gesenkt Natürlich war dies nicht das Argument, da wurde lieber auf den Umweltschutz und die Renten verwiesen. Es ist aber schon klar Teil einer Politik gewesen, die Steuern für die Reichen senkt und dafür die Verbrauchssteuern anhebt. Das war schon die Politik Kohls (starke Anhebung der Mehrwertsteuer) und ist auch die Politik Merkels (erneute Anhebung der Mehrwertsteuer).

                              Man hätte ja auch die Renten dadurch entlasten können, in dem man die Steuern auf hohe Einkommen, Gewinne und Vermögen erhöht. Oder noch einfacher: in dem einfach alle in die gesetzliche Rente einzahlen müssen (und natürlich die ausgezahlte Rente nach oben begrenzt ist).
                              Resistance is fertile
                              Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
                              The only general I like is called strike

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X