Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aldi/Lidl Fleisch

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Aldi/Lidl Fleisch

    Hatte vorgestern eine kleine Demonstration vor einem Sportgeschäft gegen Adidasleder wegen Regenwaldzerstörung beobachtet.
    Mal nachgelesen und bin in der kürze auf:

    Regenwald beim Discounter
    Finger weg von Lidl und Aldi-FleischStichwörter: Brasilien Klimawandel Kritik Raubbau Waldzerstörung

    Der Sojaanbau und -export sowie die direkte Fleischproduktion im Amazonasgebiet treiben die Regenwaldzerstörung voran. Ursache ist der hohe Fleischkonsum - das ist aufgeklärteren Mitmenschen längst bekannt. Jetzt haben Umweltschützer auch noch nachgewiesen, dass Fleisch aus dubiosen und höchstwahrscheinlich regenwaldzerstörenden Quellen bei den deutschen Discountern Aldi und Lidl im Kühlregal liegt, sowie dass BMW und Adidas Leder aus ebensolchen Quellen nutzen.

    Wie selten zuvor hat Greenpeace in dem Report "Slaughtering the Amazon" die Wege des Rindfleisches zu den VerbraucherInnen dokumentiert. Es gibt eine direkte Verbindung zu uns, die Verantwortlichen für die Regenwaldzerstörung sitzen also nicht nur im fernen Brasilien, sondern heißen Lidl und Aldi und sind die Fleisch kaufenden VerbraucherInnen. Es sind aber auch diejenigen, die jetzt aktiv etwas gegen den Wahnsinn tun könnten.

    Gerd Dilger beschreibt in "Schmutziges Fleisch" bei Aldi und Lidl in der taz die aktuelle Situation in Amazonien

    In den sieben Amazonas-Bundesstaaten weidet bereits ein Drittel der rund 200 Millionen brasilianischen Rinder - und der Anteil steigt: In den letzten Jahrzehnt nahm der Viehbestand in Brasilien um 24 Prozent zu, im Amazonien jedoch um 72 Prozent. Ein Fünftel des Regenwaldes wurde in den letzten 30 Jahren meist gesetzwidrig vernichtet; 80 Prozent dieser Fläche wird für die Viehzucht genutzt. Die Urwaldzerstörung macht Brasilien zum weltweit viertgrößten Emittenten von Treibhausgasen.

    Auf vielen Farmen, die die großen Schlachthäuser und Gerbereien der brasilianischen Rindfleischmultis beliefern, sind zudem sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse gang und gäbe: Allein im vergangenen Jahr befreiten engagierte Staatswälte und Polizisten rund 1.600 moderne Sklaven. Zwar wird der größte Teil des Fleisches aus Amazonien im dicht besiedelten Südosten Brasiliens konsumiert, doch die steigenden Rindfleisch- und Lederexporte im Wert von 5,1 bzw. 1,9 Milliarden Dollar (2008) bedeuten zusätzlichen Druck auf den Regenwald.

    Wer meint, dass dies angesichts wachsenden Bewusstseins langsam ein Ende haben würde, der wird sich wundern. Denn Brasilien will noch ein wenig Gas geben - mit Unterstützung der Weltbanktochter IFC:

    Bis 2018 strebt die Regierung eine Steigerung der Rindfleischexporte um 93 Prozent an - und hilft dabei tatkräftig mit: Für das laufende Erntejahr stelllte sie für das Agrobusiness Kreditlinien in Höhe von umgerechnet 12 Milliarden Euro bereit. Seit 2007 pumpte sie über die staatliche Entwicklungsbank BNDES 2,7 Milliarden Dollar in große Exportfirmen und sichert sich im Gegenzug Aktienanteile.

    Auch die Weltbank-Tochter IFC gibt günstige Kredite - Marktführer Bertin erhielt 2007 ein 90-Millionen-Dollar-Darlehen. Ein Jahr später verhängte die Umweltbehörde Ibama wegen der Verwendung von illegalem Tropenholz für seine Produktion eine Stafe in Millionenhöhe gegen Bertin.
    gestoßen.
    Die Regenwaldseite
    The Rain Forest Site.

    Mit nur einen Klick dem Regenwald helfen. Jeden Tag nur 2 Sekunden!

  • #2
    Abartig - aber die Meldung überrascht mich nicht sonderlich - der Preis, den die Diskonter bei ihrem Fleisch anbieten, muss ja irgendwoher kommen! Ich persönlich kaufe fast nur mehr inländisches Biofleisch - ist zwar schweineteuer (da zahlt man für die Hendlbrust schon 10 € aufwärts), aber da brauch ich wenigstens kein schlechtes Gewissen beim Verzehr haben und weiß, woher's kommt.
    He gleams like a star and the sound of his horn's /
    like a raging storm

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Edain Beitrag anzeigen
      Abartig - aber die Meldung überrascht mich nicht sonderlich - der Preis, den die Diskonter bei ihrem Fleisch anbieten, muss ja irgendwoher kommen! Ich persönlich kaufe fast nur mehr inländisches Biofleisch - ist zwar schweineteuer (da zahlt man für die Hendlbrust schon 10 € aufwärts), aber da brauch ich wenigstens kein schlechtes Gewissen beim Verzehr haben und weiß, woher's kommt.
      Denkst du...

      So Preise kann ich mir nicht erlauben, daher nehme ich die billige Alternative Aldi/Lidl/Penny etc., wenn ich mal Rind kaufe.

      Pech für die Brasilianer, leider auch Pech für den Regenwald..aber mein eigener Geldbeutel(sehr knapp) und mein Magen sind mir näher.
      >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

      Kommentar


      • #4
        Gibts für den Text auch eine neutrale Quelle? Mich interessiert immer sehr, wer etwas geschrieben hat, denn nur so kann man den Text vollends bewerten.
        "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

        Kommentar


        • #5
          @Guy de Lusignan
          Bin mir schon bewusst, dass sich das nicht jeder leisten kann oder will - ich kauf auch nicht ausnahmslos nur Biofleisch - aber es ist mMn eine gute Sache, weil man, wenn man darauf vermehrt umsteigt, Fleisch auch bewusster konsumiert. Ein bissel mehr Fisch stattdessen, das tut auch gut und es gibt zuverlässige Gütesiegel.
          He gleams like a star and the sound of his horn's /
          like a raging storm

          Kommentar


          • #6
            Gibts für den Text auch eine neutrale Quelle? Mich interessiert immer sehr, wer etwas geschrieben hat, denn nur so kann man den Text vollends bewerten.
            Entschuldigung, sehr nachlässig von mir:

            www.pro-regenwald.de Regenwald_beim_Discounter

            Ist wohl auch gerade ein aktuelles Greenpeaceprojekt.

            Denkst du...

            So Preise kann ich mir nicht erlauben, daher nehme ich die billige Alternative Aldi/Lidl/Penny etc., wenn ich mal Rind kaufe.

            Pech für die Brasilianer, leider auch Pech für den Regenwald..aber mein eigener Geldbeutel(sehr knapp) und mein Magen sind mir näher.
            Tja, wegen einer solchen Einstellung geht es mit unsere Welt seit lager Zeit bergab. Ich kann mir auch nicht immer Bio-Fleisch leisten, dann esse ich eben vegetarisch. Wenn man bedenkt, daß Mediziner zu rotem Fleisch höchstens alle 14 Tage (,,weißes" Fleisch alle 7 Tage) raten, kann ich mir das auch dann meist auch leisten.
            Die Regenwaldseite
            The Rain Forest Site.

            Mit nur einen Klick dem Regenwald helfen. Jeden Tag nur 2 Sekunden!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dark Scipio Beitrag anzeigen
              Tja, wegen einer solchen Einstellung geht es mit unsere Welt seit lager Zeit bergab. Ich kann mir auch nicht immer Bio-Fleisch leisten, dann esse ich eben vegetarisch. Wenn man bedenkt, daß Mediziner zu rotem Fleisch höchstens alle 14 Tage (,,weißes" Fleisch alle 7 Tage) raten, kann ich mir das auch dann meist auch leisten.
              SO?
              Ich hatte zuletzt..oh..keine Ahnung wann, jedenfalls nicht dieses Jahr, "Fleisch" auf dem Tisch..dank Hartz4 und einer diabeteskranken Frau(nicht gerade billig so eine Krankheit).
              Da bleibt leider nichts für mich persönlich über.

              Und wenn dann so ein Geschwafel kommt, "man kann das ja mal ausgeben" und man selber mit unter 10 Euro die Woche auskommen muss...dann geht mir der Hut hoch.

              Ich habe mir nicht mal als berufstätiger "Bio-Fleisch"(tolles Wort) gekauft..zu teuer.
              Und jetzt schon dreimal nicht.
              >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

              Kommentar


              • #8
                Als ob man das Problem,damit lösen würde/könnte,indem man hierzulande sein Rindfleisch woanders kauft als bei den "bösen" Diskountern bzw. den Konsum davon einschränkt.
                Wenn es Aldi/Lidl usw. nicht kaufen,wird das Fleisch eben woanders hin exportiert,wer heutzutage immer noch denkt,das man mit "Verweigerungsprotesten" wie in den 80ern( bei Pelz und Elfenbein) noch irgenwas gegen einen Hauptexportbereich eines ganzen Landes unternehmen kann,der hat die Globalisierung total verpennt.
                Wer glaubt denn daran,das Aldi/Lidl +Co die einzigen Discounter weltweit sind,die auf solch "billige" Ware angewiesen sind??
                Wenns dann also bald in Deutschland (wegen der Umwelt) kein solches "Billigfleisch" meh gibt,dann heisst das nicht,das man damit die Umwelt im Amazonas schützt,sondern lediglich den Weg der Ware woanders hin umgeleitet hat.
                .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                Kommentar


                • #9
                  Mit Aldi/Lidl hat das ganze nicht zu tun, die europäische Viehwirtschaft importiert im großen Maßstab Futtermittel aus aller Welt. Durch die Produktion dieses Tierfutters wird nicht nur Natur zerstört, sondern auch die Preise für Soja, Reis, Weizen, etc. auf den Weltmarkt erhöht. Was direkte Auswirkungen auf die Lebenshaltungskosten der Bewohner der dritte Welt hat. Und ja, die Produktion von Fleisch verschwendet in großen Maßstab Nahrungsmittel. Denn um 1kg Fleisch zu produzieren muss man 10kg Weizen/Reis/Soja einsetzen.
                  Importierte Futtermittel setzten ein Großteil aller europäischen Fleischproduzenten ein, ob man da sein Fleisch beim Discounter oder Metzger kauft, macht da keinen Unterschied. Und ob man als Verbraucher mit Biofleisch diesen Teufelskreis ganz vermeidet, so ganz sicher bin ich mir da nicht. Auf jeden Fall kann sich die Mehrzahl der Bürger dieses Landes nicht leisten, nur Biofleisch zu essen.
                  Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                  Dr. Sheldon Lee Cooper

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Dark Scipio Beitrag anzeigen
                    Entschuldigung, sehr nachlässig von mir:

                    www.pro-regenwald.de Regenwald_beim_Discounter
                    Naja, eine neutrale Quelle ist was anderes als Propaganda einer Naturschuzorganisation. Aber trotzdem danke für eine Quellenangabe.
                    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
                      Naja, eine neutrale Quelle ist was anderes als Propaganda einer Naturschuzorganisation. Aber trotzdem danke für eine Quellenangabe.
                      Hier ist die neutralste Quelle die ich finden konnte:

                      Greenpeace-Report zu Amazonas-Rindern: "Schmutziges Fleisch" bei Aldi und Lidl - taz.de

                      Was aber nicht unbedingt viel heißen muss.
                      A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory. LLAP
                      Last Tweet of Leonard Nimoy

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Dark Scipio Beitrag anzeigen
                        Hatte vorgestern eine kleine Demonstration vor einem Sportgeschäft gegen Adidasleder wegen Regenwaldzerstörung beobachtet.
                        Mal nachgelesen und bin in der kürze auf:



                        gestoßen.
                        wenn ich solche demonstraten mal begegnen würde, dann würde ich am liebsten gleich mit einem großen KNÜPPEL gegen die gegen!!!
                        die haben doch ein rad ab! mehr muß und will ich net schreiben!

                        Kommentar


                        • #13
                          Wieso denkt ihr eigentlich daß ihr bei einem „normalen“ Laden eine bessere Ware bekommt,als bei Aldi (nehme das Beispiel weil ich da hinter dir Kulissen schauen kann)

                          Spedition bekommt ihre Ware von einem Produzenten und bei Aldi weis ich das diese Produzenten oft die selben sind die auch so ziemlich alle anderen beliefern.

                          Jetzt kommt der Clu 
                          Aldi nimmt riesige Mengen ab, die werden in Lager umgeschlagen die so groß sind wie kleine Dörfer. Dh. Kleine Preise und FirstClass Behandlung.

                          Wenn der Lkw mit seiner Ware in dieses Lager kommt, geschieht das unter den Augen, von Fachpersonal Lebensmittelchemiker USW
                          Die sind zu groß als das sie sich da eine Blöse geben würden.
                          Eine tote Maus in einem der Kollis und die stehen in der Bildzeitung.
                          Kleiner Scherz am Rande dort hat sogar jede Mausefallen eine eigene Nummer.

                          Wenn denen im weißen Kittel die Ware nicht gefällt und glaubt mir das geht verdammt schnell. Dann gibt es einen Rüffel im günstigen Fall und im Normalfall geht das Zeug wieder zurück und zwar komplett und die können dann schauen wie sie Ersatz herbekommen.
                          Denn die sind vertraglich gebunden.

                          Das riskiert kein Lieferant, denn ohne Aldi sind die meisten dann weg vom Fenster.
                          Daher bekommen die auch meist das beste und das am schnellsten.
                          Bei einem kleinen Händler läuft das anders.
                          Der Lkw kommt mit der Ware und wenn ihm was nicht passt, quatscht der mit dem Produzenten, er bekommt wenn er Glück hat ein paar Prozente Rabatt, oder hat im dümmsten Fall einfach keine Ware und nimmt das Zeugs dann lieber.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Sarah Plume Beitrag anzeigen
                            Hier ist die neutralste Quelle die ich finden konnte:

                            Greenpeace-Report zu Amazonas-Rindern: "Schmutziges Fleisch" bei Aldi und Lidl - taz.de

                            Was aber nicht unbedingt viel heißen muss.
                            *rofl* seit wann ist Greenpeace bitte eine neutrale Quelle?


                            Aber im großen und ganzen hat das, wie Enas Yorl schon sagte, nix mit Discountern zu tun. Selbst wenn ihr bei eurem Dorfmetzger einkauft, der seine Schweine/Rinder noch selber züchtet und schlachtet, ist es sehr wahrscheinlich, dass der trotzdem importierte Futtermittel (zu)füttert. Ist so nunmal am billigsten.
                            Disclaimer: Meine Post sind meist nicht als Absolute zu vestehen, sondern sollen nur einen weiteren Blickwinkel bieten.
                            "Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!" - Alte Volksweisheit
                            "The man who trades freedom for security does not deserve nor will he ever receive either." - Benjamin Franklin

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Slowking Beitrag anzeigen
                              *rofl* seit wann ist Greenpeace bitte eine neutrale Quelle?


                              Aber im großen und ganzen hat das, wie Enas Yorl schon sagte, nix mit Discountern zu tun. Selbst wenn ihr bei eurem Dorfmetzger einkauft, der seine Schweine/Rinder noch selber züchtet und schlachtet, ist es sehr wahrscheinlich, dass der trotzdem importierte Futtermittel (zu)füttert. Ist so nunmal am billigsten.
                              Liest sich erst nach Greenpeace, aber das ist ein Artikel der TAZ, deshalb meinte ich das ist das neutralste was ich finden konnte.
                              Zu der Sache gibt es nur Artikel zu finden bei denen entweder Greenpeace oder diese Pro Regenwald im Titel stehen.

                              Ja was soll ich zu der Sache sagen? Ich und meine kleine Familie essen kein Rindfleisch und das Schweinefleisch das wir kaufen kommt von Bauern aus unserer Gegend die natürlich ihr Futter zwar aus kontrollierter Quelle beziehen, aber was heißt das schon - wie Du schon schreibst. Es muss ja billig sein, wie wollen die Züchter denn sonst schwarze Zahlen schreiben? Aber wenn man, wie wir, nur einmal in der Woche Fleisch isst, sich also im Fleischkonsum stark einschränkt,dann ist die Schweine- und Rinderzucht in dem Ausmaß wie jetzt auch bald nicht mehr notwendig.
                              Jeder schimpft, aber jeder will täglich seine Portion Fleisch auf dem Teller haben, obwohl das nicht gerade sehr gesund ist, egal woher das kommt.
                              A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory. LLAP
                              Last Tweet of Leonard Nimoy

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X