Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wer Atomkraft will, der muß auch bereit sein Uran in Deutschland abzubauen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wer Atomkraft will, der muß auch bereit sein Uran in Deutschland abzubauen

    und anzureichern.


    Diese Schlußfolgerung ergibt sich aus marktwirtschaftlichen Zwängen, wenn Erdöl knapp wird und jedes Land, welches die Atomenergie nutzt, auf dem Weltmarkt Uran einkaufen geht.
    Denn der Uranpreis wird dann ziemlich stark ansteigen und wenn wir die Staatsverschuldung Deutschlands nicht noch deutlich weitersteigen lassen wollen, dann müßten wir unser eigenes Uran nutzen.


    Und das der Uranabbau moralisch nicht vertretbar ist, da er ne ziemliche Sauerei verursacht, ergibt sich auch aus diesem Artikel:
    Uranabbau ? Wikipedia
    Zuletzt geändert von Cordess; 08.09.2009, 05:01.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

  • #2
    Und was willst du uns damit sagen?
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      Ich denke mal übersetzt heißt das: Atomkraft ist scheiße und wir müssen sofort sämtliche Atomkraftwerke abschalten!

      So hab ich jedenfalls den Post verstanden.

      @Cordess
      Es gibt in Deutschland sowieso keine Uranvorkommen, welche man rentabel ausbeuten könnte.
      Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Großvater, nicht schreiend und heulend wie sein Beifahrer im Wagen. - Will Shriner

      Kommentar


      • #4
        @Cordess
        Es gibt in Deutschland sowieso keine Uranvorkommen, welche man rentabel ausbeuten könnte.
        ?? Wismut (Unternehmen) ? Wikipedia
        Bis 1990 wurden einschließlich der Produktion durch die SAG Wismut 231.400 t Uran produziert. Damit lieferte die DDR etwa ein Drittel des im sowjetischen Einflussbereiches geförderten Uran bis 1990.
        da läge auch heute noch einiges rum.
        "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
        (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

        Kommentar


        • #5
          Diesen Thread könnte man nahtlos an http://www.scifi-forum.de/off-topic/...aft-daf-r.html anfügen.

          BTW: Wieso ist der eigentlich nicht im Politik-Forum?

          Also ich wohne in einem Bundesland mit potentiell hohen Uran-Vorkommen und meine Meinung ist: "Uranabbau nur über meine politische Leiche" bzw. so ähnlich.

          Uran zu importieren wäre wirtschaftlicher Schwachsinn... man könnte höchstens unser eigene Uran exportieren, aber das fällt s.o. für mich erst recht flach.

          Was man höchstens machen könnte, den Atommüll in ehemaligen Uran-Bergwerken zu bunkern, da die dortige Umgebung eh schon radioaktiv versucht ist.
          Mein Profil bei Memory Alpha
          Treknology-Wiki

          Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

          Kommentar


          • #6
            Zitat von TheJoker Beitrag anzeigen
            ?? Wismut (Unternehmen) ? Wikipedia


            da läge auch heute noch einiges rum.
            Interessant. Wer hat heute die Schürfrechte oder wem gehört das Unternehmen (wer steckt hinter der GmbH) jetzt (Bundesrepublik selbst)? Da man jetzt nur noch mit Sanierung statt mit Abbau beschäftigt ist, stellt sich allerdings die Frage: Wäre der Abbau (und die Anreicherung) auch unter Einsatz passender Sicherheitstechniken (zum Schutz der Bevölkerung, wurde zu DDR-Zeiten wenig Rücksicht drauf genommen) profitabel? Ist eigentlich die Frage bei Atomkraft allgemein: Wie "billig" ist der Strom am Ende (subventionsbereinigt) wirklich? Harte Zahlen hat da leider niemand. Die Pro-Seite sagt "billig" und die Contra-Seite sagt "ohne Subventionen nicht". Aber mal effektive Zahlen, was 1000 kw-Stunden Atomstrom ohne und mit Subventionierung kosten, hab ich noch nicht gesehen. Wie immer bei Propaganda
            Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

            Kommentar

            Lädt...
            X