Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsche Demokratische Bundesrepublik

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Deutsche Demokratische Bundesrepublik

    Ich weiß, viele halten nichts von dem Magazin Frontal21 aufgrund deren Beteiligung an Kampagnenjournalismus etwa bei der "Killerspiel"-Kampagne, aber hin und wieder läuft dann doch mal etwas wirklich Interessantes, wo kritisch nachgefragt und gegen den Strom berichtet wird.

    So lief in der gestrigen Ausgabe ein Bericht, der zu dieser Zeit, wo die schrecklichen Verbrechen der Stasi und der DDR im Mittelpunkt der deutschen Diskussion stehen, die Frage nach den Tätigkeiten der westdeutschen Geheimdienste während des Kalten Krieges stellt. Nach deutschem Bundesarchivgesetz müssen Geheimakten des Verfassungsschutzes und des BND nach maximal 30 Jahren öffentlich gemacht werden. Doch in vielen Fällen sperren sich die Behörden und Ministerien dagegen, etwa wenn es um die RAF, die Verfolgung von Kommunisten in Westdeutschland oder die Behandlung von aus der DDR geflohenen Bürgern geht. Dabei sind einige Methoden von Verfassungsschutz und BND äußerst kritisch zu hinterfragen und Aufklärung wäre dringend vonnöten. Ein Thema, welches mMn wirklich in die öffentliche Diskussion gehört.

    Hier der Bericht in der ZDF-Mediathek:
    ZDFmediathek / Beitrag / Video / 8946464 / Keine-Akteneinsicht

    Und hier eine schriftliche Version des Berichts:
    Keine Akteneinsicht - ZDF.de
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

  • #2
    Beides gehört in die Öffentlichkeit!

    Auf einem Auge blind zu sein, ist immer falsch.
    Nur freie Information ermöglicht eine Kontrolle.

    Bei Macht, insbesondere bei vor der Öffentlichkeit verborgener wie die von Geheimdiensten, ist Missbrauch durch die Natur des Menschen praktisch schon vorprogrammiert, da brauch man sich gar nichts vormachen.

    Die Deutschen im Osten unterscheiden sich ja durch absolut rein gar nichts von den Deutschen im Westen. Wer in welchem System landete war ja purer Zufall. D.h. alles, das im Osten geschah, kann und wird unter den richtigen Voraussetzungen zu jeder Zeit auch im Westen geschehen. Und es geschah gewiss auch im Westen, vielleicht nicht so systematisch und gewiss nicht legal, aber was man doch immer sieht - auch jetzt: Wenn man sich bedroht fühlt, dann sind es die Sicherheitsfanatiker (die sich von ihren faschistoiden Kollegen nur marginal unterscheiden), die schnell die Gegenseite mit abstrakten Angstkonstrukten unterbuttern und die Unterwanderung der eigenen Ideale ermöglichen.

    Kommentar


    • #3
      Na ja, der BND hat sicher einigen Dreck am Stecken. Aber mit der Stasi ist das doch nicht zu vergleichen. Das wäre eine unerträgliche Verharmlosung der Stasi. Am BND ist sicher auch sehr wenig "faschistoid". Geheimdienste bewegen sich immer am Rande der Legalität und eine effektive Kontrolle durch das Parlament ist zwingend notwenig. Aber das ist in der BRD gegeben. Der BND macht ja nicht, was er will.

      Die Stasi wurde schon gezielt dazu geschaffen die Menschen der DDR auszuspionieren, zu überwachen und im Zaum zu halten. Das geschah nicht zufällig und wiederholt sich auch nicht in jedem anderen Staat. So ein engmaschiges Überwachungsnetz für die eigenen Bürger, und so eine große Macht für einen Geheimdienst, gibt es nur sehr selten. Der BND verfügt weder für dieselben Ressourcen noch die Befugnisse wie die Stasi, und er hat sich auch lange nicht derselben Verbrechen schuldig gemacht.

      Kritisches Hinterfragen ist sicher notwenig, aber man muss es von "sinnlosem Demontieren" unterscheiden. Und Frontal 21 will eher sinnlos demontieren um Schlagzeilen zu produzieren. Nur davon lebt dieses TV-Format. Die sind doch nicht an kritischer, seriöser Berichterstattung interessiert. Da sollte man sich nichts vormachen.
      Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

      - Mencius

      Kommentar


      • #4
        Die Kontrolle durch Parlament und Volk ist eben nicht gewährleistet, da die Akten auch nach über 30 Jahren rechtswidrig geheimgehalten werden. Darum geht es hier doch primär.

        Welchen und wie viel Dreck der BND am Stecken hat, wissen wir ja deswegen auch gar nicht. Deshalb ist es ja so wichtig, dass diese Akten endlich ordnungsgemäß öffentlich gemacht werden.
        Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
        Stalter: "Nope, it's all bad."

        Kommentar


        • #5
          Die Parlamentskontrolle ist davon doch nicht berührt?
          Die öffentliche Kontrolle wird es.

          Stasiniveau wird der BND trotz allem wohl kaum je erreichen. Vielleicht gibts da ein bisschen was Schockierendes, bei dem die verfassungsrechtlichen Grenzen überschritten wurden. Aber Missbrauch oder Graubereiche sind was anderes als wenn ein Geheimdienst legal, systematisch, mit großen Ressourcen, einem flächendeckenden Spitzelnetz und als Angstinstrument gegen die eigenen Bürger und zur Inhaftierung politisch Andersdenkender agiert.

          Was da vielleicht unschönes drin vorkommen könnte sind Bestätigung von Gerüchten wie z.B. zu der mutmaßlichen Todesschützin Becker und dass sie vom BND gedeckt worden sein könnte o.ä.

          Kommentar


          • #6
            Die Akten sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Authorisierte Personen können sie aber jederzeit anfordern & einsehen, Untersuchungsausschüsse ebenso, auch das Parlament, wenn es nötig ist. Der BND hat keine Kontrolle darüber, wer die Akten zu sehen bekommt und wann dies geschieht. Der BND ist den entsprechenden Regierungsstellen immer und jederzeit auskunftspflichtig. Gegenüber der allgemeinen Öffentlichkeit nicht. Aber das wäre ja auch kontraproduktiv.

            Ich halte auch nicht viel von Geheimdiensten. Aber dem BND irgendetwas anzudichten, so nach dem Motto "Wäh, ich darf die Akten erst in 30 Jahren lesen, voll gemein" ist doch hohl.

            Übrigens kann man ältere Akten durchaus einsehen. Dasselbe gilt auch für Akten der CIA und des KGB. Aber wie das im wahren Leben eben so ist. Da war nix Sensationelles dabei: Die wahren Skandale sind alle auch so rausgekommen.
            Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

            - Mencius

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
              Die Akten sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Authorisierte Personen können sie aber jederzeit anfordern & einsehen, Untersuchungsausschüsse ebenso, auch das Parlament, wenn es nötig ist. Der BND hat keine Kontrolle darüber, wer die Akten zu sehen bekommt und wann dies geschieht. Der BND ist den entsprechenden Regierungsstellen immer und jederzeit auskunftspflichtig. Gegenüber der allgemeinen Öffentlichkeit nicht. Aber das wäre ja auch kontraproduktiv.

              Ich halte auch nicht viel von Geheimdiensten. Aber dem BND irgendetwas anzudichten, so nach dem Motto "Wäh, ich darf die Akten erst in 30 Jahren lesen, voll gemein" ist doch hohl.

              Übrigens kann man ältere Akten durchaus einsehen. Dasselbe gilt auch für Akten der CIA und des KGB. Aber wie das im wahren Leben eben so ist. Da war nix Sensationelles dabei: Die wahren Skandale sind alle auch so rausgekommen.
              Darüber hat hier auch niemand gejammert. Es ist aber so, dass diese Akten nach Ablauf der 30 Jahre tatsächlich öffentlich gemacht werden müssen, so will es das Recht. Dies wird von diversen Ministerien aber behindert und hinausgezögert, und dies muss angesprochen und angeprangert werden.
              Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
              Stalter: "Nope, it's all bad."

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Kai "the spy" Beitrag anzeigen
                Darüber hat hier auch niemand gejammert. Es ist aber so, dass diese Akten nach Ablauf der 30 Jahre tatsächlich öffentlich gemacht werden müssen, so will es das Recht. Dies wird von diversen Ministerien aber behindert und hinausgezögert, und dies muss angesprochen und angeprangert werden.
                Ja, ok. Wenn das alles ist, was du willst, dann bin ich damit einverstanden. Zu Anfang in diese Thread hat das aber verdächtig nach "Verschwörungstheorie" geklungen.
                Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                - Mencius

                Kommentar


                • #9
                  Stasiniveau wird der BND trotz allem wohl kaum je erreichen.
                  Nur in der Quantität nicht. Der BND ist aber nachweislich genauso in das abhören von Bundesbürgern und auch in Entführung und Folterung von Bürgern verstrickt. Im Gegensatz zur Stasi waren diese Aktionen sogar noch Illegal.

                  Siehe hierzu:

                  Journalisten-Skandal ? Wikipedia

                  Khaled al-Masri ? Wikipedia

                  Dann wäre noch das ausspionieren von Militärischen und Zivilen Zielen im Irak. Wenn wirklich Zivilisten durch diese Angaben gestorben sind dann hat der BND sich aktiv an Kriegsverbrechen beteiligt. Auch wenn letzteres (Zivile Ziele) nicht eindeutig bewiesen ist, so ist die weitergabe der Infos ein Verstoß gegen das Grundgesetz der BRD.

                  Oder die Nötigung und darauf folgende Repressalien durch BND und andere Deutsche Behörden.

                  Kremer-Affäre

                  Im April 2007 tauchten 2 Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) beim 71 jährigen Klaus Kremer auf und wollten Ihn mit "Vergünstigungen, auch finanzieller Art" zur Zusammenarbeit bewegen. Kremer wollte aber kein Spion sein und blieb hartnäckig. Von da an begann der Ärger. Angefangen hat es mit einer "routinemäßigen" Betriebsprüfung vom Zoll. Beim zweiten Mal sogar mit Durchsuchungsbeschluss. Angeblich habe er Rüstungsgüter ohne Genehmigung exportiert. Die Zollbeamten nahmen Computer und Unterlagen mit. Kremer war das peinlich. Er hatte gerade Geschäftspartner aus Pakistan zu Gast, für die er ein Tauchsonar zur U-Boot-Ortung konstruierte. Sie wurden zur Befragung abgeführt und erst nach drei Stunden zurückgebracht. Der Auftrag platzte, das Geld wurde knapp. Erst konnte Kremer keine Mieten mehr bezahlen, dann keine Löhne. Er habe Werkstatt und Büro schließen und 15 Angestellte entlassen müssen. Zuerst sprach das Amtsgericht Bremen ihm eine Entschädigung zu. Dann aber drohte ihm der Staatsanwalt mit einer Anklage wegen Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz wenn er nicht auf seine Entschädigung verzichten würde.


                  Ich will keinesfalls die Verbrechen der Stasi schön reden noch will ich sie verharmlosen. Aber damit eines klar ist der BND ist nicht besser als die Stasi sondern min genauso schlimm. Nur liegt der Schwerpunkt der BND Verbrechen im Ausland und betrifft so weniger die eigene Bevölkerung.

                  Oder die Illegale Ausbildung von Paramilitärischen Einheiten in Libyen, für die sich die feinen Herren vom BND bezahlen ließen.

                  Und das ist auch nur das wovon wir wissen, Quasi die spitze des Eisberges. Da ist es kein Wunder das man sich weigert die Akten offen zu legen.

                  Am BND ist sicher auch sehr wenig "faschistoid"
                  Wir reden scheinbar nicht vom selben BND. Der Bundesnachrichtendienst den ich meine wurde sogar von Nazigrößen gegründet und bestand lange aus ex Nazi Agenten. Er Operiert entweder mit Billigung oder im geheimen außerhalb seiner Befugnisse und schreckt nicht vor den eigenen Bürgern zurück.

                  Die Bandbreite der Verbrechen des BND ist deutlich größer als die der Stasi. Lediglich das Ausmaß der innerstaatlichen Repressalien war bei der Stasi größer, dafür hat diese sich nie an Kriegsverbrechen oder Plutonium-Schmuggel beteiligt.

                  Die Akten sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Authorisierte Personen können sie aber jederzeit anfordern & einsehen, Untersuchungsausschüsse ebenso, auch das Parlament, wenn es nötig ist.
                  Was sie ja auch ohne weiteres tun. Dumm nur wen diese genau solche Verbrecher sind wie diejenigen die sie kontrollieren sollen.

                  So und nun denkt nochmal über den tollen BND nach.
                  GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

                  Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

                  Kommentar


                  • #10
                    Jaja, diese UFOs sind schon ein Problem in der heutigen Zeit. Hab erst gestern wieder eins vor meinem Fenster gesehen. Mistkerle die!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Darth-Xanatos
                      Im Gegensatz zur Stasi waren diese Aktionen sogar noch Illegal.
                      Dieses sogar noch ist ein sehr große Unterschied.
                      Dass jeder Geheimdienst seine Leichen im Keller hat liegt wahrscheinlich in der Natur der Sache, das geschieht immer sobald Dinge geheim sein dürfen und sobald man Krieg gegen irgendwen spielt, die Frage ist ob der Staat diese Leichen als notwendiges legales Mittel zum Zweck ansieht oder sogar die Leiche (im metaphorischen Sinn) Zweck ist.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Darth-Xanatos Beitrag anzeigen
                        Nur in der Quantität nicht. Der BND ist aber nachweislich genauso in das abhören von Bundesbürgern und auch in Entführung und Folterung von Bürgern verstrickt. Im Gegensatz zur Stasi waren diese Aktionen sogar noch Illegal.
                        Na toll. Die Stasi hat hunderte Menschen umgebracht, tausende in den Knast gebracht und zehntausenden Menschen ihr Leben zur Hölle auf Erden gemacht... aber das war "legal"? Klar, die Stasi hat bei all dem mit Billigung und Duldung der Staatsführung gehandelt. Rein rechtlich gesehen, also vom alten DDR-Recht her, waren die Aktionen der Stasi "legal". Aber was sagt das schon aus, wenn insgesamt hunderttausenden Menschen ihr Leben ruiniert wurde?

                        Zitat von Darth-Xanatos Beitrag anzeigen
                        Ich will keinesfalls die Verbrechen der Stasi schön reden noch will ich sie verharmlosen.
                        Das machst du aber. Du vergleichst einen Geheimdienst, der durchaus Verbrechen begangen hat, mit einer systematischen Spitzel-, Spionage- und v.a. Unterdrückungsmaschinerie. Das ist so, als wenn man einen Taschendieb mit einem Mörder vergleichen würde.

                        Zitat von Darth-Xanatos Beitrag anzeigen
                        Die Bandbreite der Verbrechen des BND ist deutlich größer als die der Stasi.
                        Das ist falsch. Die Stasi war in Waffengeschäfte in alle Welt, bes. Lybien, Irak, Iran, Vietnam, usw, verwickelt. Im Falle des Irak/Iran haben sie sogar an beide Kriegsparteien Waffen und Munition verkauft.

                        Weiterhin war die Stasi auch in der BRD stark aktiv. Das ganze Spitzelnetz, das dort entstand, ist ja nicht vom Himmel gefallen. Das hat schon die Stasi eingerichtet. Sie hat auch Regimegegner weiterhin verfolgt, manchmal sogar im Ausland ermordet oder versucht deren Leben zu manipulieren.

                        Terroristen aller Art, von Lybien über Palästina bis zur RAF, hatten Unterstützung von der Stasi und allgemein von der DDR bekommen. Einige der Topterroristen der Welt waren wenigstens zeitweise in der DDR untergetaucht.


                        Meine Güte, die Stasi war doch in der DDR gefürchtet von jedermann. Wenn Leute ausreisen wollten, dann wurden ihnen die Kinder weggenommen, Arbeitsstelle war auch weg, ein paar Jahre Knast das Minimum für die Eltern. Die Kinder kamen derweil in Heime, manchmal so weit weg, das die Familienzusammenführung erst nach der Wende wieder klappte.
                        Menschen, v.a. die wegen ihres Ausreisewunsches im Knast saßen, wurden gegen Millionen D-Mark an den Westen regelrecht verschachert. Diese Menschen wurden verkauft. Und dabei handelte es sich nicht mal um Regimegegner, nur um Menschen, die nicht mehr länger in der DDR wohnen wollten.
                        Wer was falsches in der Kneipe erzählte wanderte schon mal in den Knast, selbst wenn sich bei den Ermittlungen herausstellte, das der Typ nur im Suff Unsinn erzählt hatte. Aber die Stasi sperrte lieber einen zuviel ein, als einen zuwenig. Und es saßen viele Menschen in den Gefängnissen der DDR ein, weil sie dem Regime nicht genehm waren.

                        Dann gab es ja auch noch die "echten" Regimegegner. Diese wurden bespitzelt, traktiert, terrorisiert, schickaniert und drangsaliert wie es schlimmer kaum ging. "Unfälle" und andere "Tragödien", etwa etwas Gift im Essen, eingeschossen.

                        Und auch diejenigen Menschen sind zu nennen, die eben nicht Atheisten sein wollten. Es reichte schon aus seinen Glauben auszuleben, und schon war man so etwas wie ein Staatsfeind, wurde bespitzelt, verhört, es wurden Akten angelegt und im Berufsleben wurden einem Steine noch und nöcher in den Weg gelegt...


                        Zum Abschluss: Der BND ist, wie alle Geheimdienste, kein Waisenknabe. Aber mit der Stasi kann der nicht mithalten. Nicht einmal im entferntesten. Wer glaubt, das der BND schlimmer wäre als die Stasi, der macht sich etwas vor.
                        Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                        - Mencius

                        Kommentar


                        • #13
                          Na toll. Die Stasi hat hunderte Menschen umgebracht, tausende in den Knast gebracht und zehntausenden Menschen ihr Leben zur Hölle auf Erden gemacht... aber das war "legal"? Klar, die Stasi hat bei all dem mit Billigung und Duldung der Staatsführung gehandelt. Rein rechtlich gesehen, also vom alten DDR-Recht her, waren die Aktionen der Stasi "legal". Aber was sagt das schon aus, wenn insgesamt hunderttausenden Menschen ihr Leben ruiniert wurde?
                          Wie gesagt in der Quantität war die Stasi sicherlich schlimmer. Es ging aber nicht darum und ich habe das auch niemals geleugnet.

                          Mir ging es darum das der BND genau die selben verbrechen auch begangen hat und sicherlich auch weiterhin begeht. Das zeigt übrigens wie schlecht die Kontrolle des BND funktioniert. Nur weil sie es seltener tun macht das die Verbrechen nicht ungeschehen.

                          Das machst du aber. Du vergleichst einen Geheimdienst, der durchaus Verbrechen begangen hat, mit einer systematischen Spitzel-, Spionage- und v.a. Unterdrückungsmaschinerie. Das ist so, als wenn man einen Taschendieb mit einem Mörder vergleichen würde.
                          Schlechte Analogie. Mein vergleich wäre eher der zwischen Mörder und Massenmörder. Wobei der Mörder auch noch Schmuggler, Kriegsverbrecher und wer weiss was noch alles ist ist.

                          Das ist falsch. Die Stasi war in Waffengeschäfte in alle Welt, bes. Lybien, Irak, Iran, Vietnam, usw, verwickelt. Im Falle des Irak/Iran haben sie sogar an beide Kriegsparteien Waffen und Munition verkauft.
                          Was im offiziellen Auftrag der Regierung geschehen ist.

                          Heckler und Koch verkauft seine Waffen auch an jeden und die Bundesregierung hat Panzer und Flugzeuge an dritte verkauft.

                          Waffenhandel ist leider nicht Illegal. Moralisch verwerflich ist es aber schon da stimme ich voll und ganz zu.

                          Weiterhin war die Stasi auch in der BRD stark aktiv. Das ganze Spitzelnetz, das dort entstand, ist ja nicht vom Himmel gefallen. Das hat schon die Stasi eingerichtet.
                          Was die Aufgabe eines Geheimdienstes ist.

                          Sie hat auch Regimegegner weiterhin verfolgt, manchmal sogar im Ausland ermordet oder versucht deren Leben zu manipulieren.
                          Genau wie der BND auch.

                          Terroristen aller Art, von Lybien über Palästina bis zur RAF, hatten Unterstützung von der Stasi und allgemein von der DDR bekommen. Einige der Topterroristen der Welt waren wenigstens zeitweise in der DDR untergetaucht.
                          Das stimmt. Ob man aber jetzt dazu Unterstützung von Terroristen sagt oder Hilfe von militärischen verbündeten sei mal dahingestellt.

                          Jedenfalls haben sowohl Stasi als auch BND dies getan.

                          Meine Güte, die Stasi war doch in der DDR gefürchtet von jedermann. Wenn Leute ausreisen wollten, dann wurden ihnen die Kinder weggenommen, Arbeitsstelle war auch weg, ein paar Jahre Knast das Minimum für die Eltern.
                          Das der BND nicht so stark gefürchtet ist liegt eher am Bewusstsein der Leute als n ihren tatsächlichen Aktivitäten.

                          Die Kremer-Affäre zeigt deutlich das auch der BND zu sowas fähig ist. Sollte also jemals die CDU ihren Überwachungsstaat realisieren dann wirst du schnell feststellen wie ähnlich sich die beiden Organisationen sind.

                          Dann gab es ja auch noch die "echten" Regimegegner. Diese wurden bespitzelt, traktiert, terrorisiert, schickaniert und drangsaliert wie es schlimmer kaum ging. "Unfälle" und andere "Tragödien", etwa etwas Gift im Essen, eingeschossen.
                          Siehe Kremer-Affäre und Journalisten-Affäre.

                          Und auch diejenigen Menschen sind zu nennen, die eben nicht Atheisten sein wollten. Es reichte schon aus seinen Glauben auszuleben, und schon war man so etwas wie ein Staatsfeind, wurde bespitzelt, verhört, es wurden Akten angelegt und im Berufsleben wurden einem Steine noch und nöcher in den Weg gelegt...
                          Wart noch ein paar Jahre dann reicht es in der BRD Moslem zu sein um dasselbe zu erfahren.

                          Und wenn du Khaled al-Masri fragst ist es jetzt schon soweit.

                          Zum Abschluss: Der BND ist, wie alle Geheimdienste, kein Waisenknabe. Aber mit der Stasi kann der nicht mithalten. Nicht einmal im entferntesten. Wer glaubt, das der BND schlimmer wäre als die Stasi, der macht sich etwas vor.
                          Ich habe nicht gesagt schlimmer. Ich möchte nur deutlich machen das auch der BND mehr als genug Verbrechen begangen hat um als illegitim angesehen zu werden, genauso wie die Stasi auch. Der ganz große unterschied ist das die Stasi nicht mehr existiert und der BND niemals seine Verbrechen offen legen musste. Und natürlich das der BND fröhlich weiter macht mit seinem abartigen treiben.

                          Nur weil die Stasi schlecht war heißt das nicht das der BND es weniger wäre.

                          Und nur darum geht es mir. Beide Organistionen sind Skrupellos und ungerecht. Deshalb sollte man nicht nur die Stasi verteufeln sondern BND, KGB, CIA und wie sie nicht alle heißen auch.
                          GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

                          Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Darth-Xanatos Beitrag anzeigen
                            Mir ging es darum das der BND genau die selben verbrechen auch begangen hat und sicherlich auch weiterhin begeht.
                            Wenn du dafür jetzt keine Akten oder Beweise vorlegen kannst, schlage ich dem nächstbesten Moderator vor, deinen Post mitsamt deiner IP-Adresse umgehend dem BND zu übermittlen. Menschen, die so etwas unsäglich Dummes von sich geben wie du, wären doch geradezu prädestiniert für einen foltergeilen Geheimdienst, der nur darauf wartet, wieder irgendwo zuzuschlagen.

                            Was im offiziellen Auftrag der Regierung geschehen ist.
                            Ganz toll. Mit dieser Logik hast du gerade jedem Nazi, jedem Regimehandlanger und sonstigem Folterknecht, Henker oder Todesschwadron eines Unrechtsstaats Absolution erteilt.

                            Lieber BND, holt ihn euch!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                              Wenn du dafür jetzt keine Akten oder Beweise vorlegen kannst, schlage ich dem nächstbesten Moderator vor, deinen Post mitsamt deiner IP-Adresse umgehend dem BND zu übermittlen. Menschen, die so etwas unsäglich Dummes von sich geben wie du, wären doch geradezu prädestiniert für einen foltergeilen Geheimdienst, der nur darauf wartet, wieder irgendwo zuzuschlagen.


                              Ganz toll. Mit dieser Logik hast du gerade jedem Nazi, jedem Regimehandlanger und sonstigem Folterknecht, Henker oder Todesschwadron eines Unrechtsstaats Absolution erteilt.

                              Lieber BND, holt ihn euch!
                              Geht's noch? Also, wollen wir mal festhalten: Es werden von diversen Ministerien BND-Akten, die laut dem Bundesarchivgesetz längst veröffentlicht gehörten, unter Vorwänden zurückgehalten, und du forderst ausgerechnet Akten von Darth Xanatos, um seine Aussagen zu beweisen? Wenn du Presseberichte als Quellen verlangen würdest, dann könnte ich das verstehen und würde das sogar unterstützen (Quellen-Links sollten eigentlich zum guten Ton gehören), aber wenn du von jemandem, der die rechtmäßige Veröffentlichung von Akten fordert, um ein öffentliches Bewusstsein für die Tätigkeiten eines Geheimdienstes zu ermöglichen, Akten als Beweis verlangst, machst du dich doch selbst lächerlich.

                              Und auf diese Lächerlichkeit folgt dann eine völlig unsinnige, dafür aber umso bösartigere Polemik als Reaktion auf einen aus jeglichem Zusammenhang gerissenen Satz. Diese Polemik ist nicht mehr nur einfach lächerlich, sondern auch noch hetzerisch ist. Wenn wir hier die Mods brauchen sollten, dann eher wegen dir.
                              Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                              Stalter: "Nope, it's all bad."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X