Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Zukunft von Hartz IV

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Zukunft von Hartz IV

    Nach der historischen Wahlniederlage beginnt in der SPD nun die erwartet und längst überfällige Diskussion über den Sinn und Unsinn der Sozialpolitik der letzten Jahre, namentlich Harz IV und Agenda 2010:
    Arbeitsmarktreform - SPD debattiert Abkehr von Hartz IV - Politik - sueddeutsche.de

    Und auch von verfassungsrechtlicher Seite wird es spannend:
    Fünf Jahre Hartz IV - Der Geburtstagswettlauf - Politik - sueddeutsche.de

    Meinungen? Erwartungen? Wird die SPD sich schon bald wieder vom Kurs der Schröder-Regierung entfernen und sich "resozialdemokratisieren", wie Gysi das nennt?

    Überraschend finde ich übrigens (nicht erst seit heute), dass die Grünen bei dieser Debatte völlig außen vor gelassen werden - manchmal könnte man meinen, das wäre erst von der GroKo beschlossen worden.
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Naja, ich finde es etwas befremdlich, dass in der öffentlichen Diskussion nur selten die Grundidee von Hartz-IV hinterfragt wird. Die Annahme dahinter ist, dass es zwar genügend Arbeit, aber viele Arbeitslose gar nicht arbeiten wollen oder zu blöd sind, um sich zu bewerben. Dass es in Wirklichkeit einen Angebotsüberhang auf dem Arbeitsmarkt in Höhe von ca. 5 Millionen gibt, wird dabei kaum berücksichtigt. Entsprechend laufen auch die ganzen Maßnahmen, die mit Hartz-IV verbunden sind, ins Leere: Arbeitslose auf sinnlose Bewerbungsseminare schicken, Druck ausüben, dem Akademiker drohen, wenn er die Stelle als Müllaufsammler nicht annimmt usw.
    Hartz-IV wäre in folgender Situation sinnvoll: in einer Gesellschaft gibt es viele offene Stellen, aber gleichzeitig auch viele Arbeitslose, die sich weigern zu arbeiten (z.B. weil sie den Wert von Freizeit höher einschätzen als den von Arbeit). Eine solche Situation ist historisch und international betrachtet nicht vorfindbar. Insofern läuft Hartz-IV völlig ins Leere. Wer wirklich ernsthaft Arbeitslosigkeit reduzieren will, muss über Arbeitszeitverkürzung, zusätzliche Stellen im öffentlichen Dienst und solche Dinge nachdenken. Gegenwärtig passiert jedoch das genaue Gegenteil.

    Korrigiert werden muss auf jeden Fall ein wichtiger Tatbestand: Derzeit sind Leistungen zur Eingliederung in Arbeit (z.B. Reisekostenerstattung zur Wahrnehmung von Vorstellungsgesprächen) budgetbeschränkt und der Arbeitsvermittler entscheidet nach Gutsherrenart, ob Dir diese Leistungen gewährt werden. Nach der dritten Reise zu einem Vorstellungsgespräch kann es also passieren, dass Dein Budget ausgeschöpft ist und Dir keine weiteren Reisekosten mehr erstattet werden. Da eine Reise mit der Bahn in der Regel zwischen 100,- und 200,- kosten kann, bedeutet das, dass Du Dich nicht mehr bundesweit bewerben kannst. Gleichzeitig wird aber immer eine hohe räumliche Flexibilität von den Arbeitslosen eingefordert. Solche Widersprüche sollten schleunigst beseitigt werden.
    Mein Profil bei Last-FM:
    http://www.last.fm/user/LARG0/

    Kommentar


    • #3
      So ist es.Es gibt eben nicht genug Arbeitstellen für alle.
      Warum also nicht die Menschen die nicht arbeiten wollen, oder auch mit weniger Arbeitszeit auskommen möchten, einfach in Ruhe ihr Leben führen lassen?
      Wenn sie doch zufrieden sind mit einer Grundsicherung, auf die Hartz4 nun mal herausläuft, dann sollte man sie auch in Ruhe lassen.
      Das Problem von Hartz 4 ist weniger das Geld, sondern eher die Schikanen und Machtspielchen der Arbeitsvermittler.


      Sat nam
      DerYogi

      Kommentar


      • #4
        Zitat von DerYogi Beitrag anzeigen
        So ist es.Es gibt eben nicht genug Arbeitstellen für alle.
        Warum also nicht die Menschen die nicht arbeiten wollen, oder auch mit weniger Arbeitszeit auskommen möchten, einfach in Ruhe ihr Leben führen lassen?
        Wenn sie doch zufrieden sind mit einer Grundsicherung, auf die Hartz4 nun mal herausläuft, dann sollte man sie auch in Ruhe lassen.
        Das Problem von Hartz 4 ist weniger das Geld, sondern eher die Schikanen und Machtspielchen der Arbeitsvermittler.


        Sat nam
        DerYogi
        Auf Kosten der Steuerzahler leben ? Was denn noch bitte.....wer Zahlungen des Amts in Anspruch nimmt muß sich vor Augen halten das irgendeiner für diese Zahlungen aufkommt, und das sind nunmal die arbeitenden Bevölkerungsschichten.
        Was du da sagst ist nichts weiter als Schmarotzertum auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung. Sowas ist keineswegs etwas das man fördern sollte sondern bekämpft werden muß.
        Ihr müsst uns nicht fürchten, es sei denn, Eure Herzen sind nicht rein. Ihr seid Abschaum, der Jagd auf Unschuldige macht.
        Ich verspreche Euch, Ihr könnt euch nicht ewig vor der leeren Dunkelheit verstecken.
        Denn wir werden Euch zur Strecke bringen, wie die räudigen Tiere die Ihr seid.
        und Euch in die tiefsten Abgründe der Hölle verbannen

        Kommentar


        • #5
          Das ist recht unmenschlich und unsozial.
          Wir sind ja nicht mehr in der Steinzeit.
          Und ich gehöre auch zu den Menschen die sich ihre Brötchen lieber selbst verdienen.
          Ausserdem solltest du mal daran denken wie schnell es heute passiert das man keinen Job hat.
          Ruck zuck wirst du selbst ein sogenannter Schmarotzer.
          Weil definitiv nicht genug Arbeit da ist.
          Es ist in einer modernen zivilisierten Gesellschaft von nöten das man nicht auf so niedrigem Niveau über die Menschen spricht die nicht arbeiten können oder wollen.

          Es ist doch logisch und auch nicht anders möglich das wir alle in Zukunft lernen müssen mit weniger Arbeit auszukommen.
          Und das diese wenige Arbeit unsere Freizeit finanziert.

          Wozu denn sonst die ganzen Maschinen und Computer????

          Sat nam

          Kommentar


          • #6
            Zitat von DerYogi Beitrag anzeigen
            So ist es.Es gibt eben nicht genug Arbeitstellen für alle.
            Warum also nicht die Menschen die nicht arbeiten wollen, oder auch mit weniger Arbeitszeit auskommen möchten, einfach in Ruhe ihr Leben führen lassen?
            Äh sorry, aber falls du das ernst meinst, muss ich mich schon fragen in welcher Welt du lebst....Was meinst du denn wer denen, die dann daheim ihren Arsch breit sitzen das Leben finanziert? Ja eben, die die arbeiten gehen! In der Tat, es gibt genug bei Hartz4 die Arbeiten könnten aber schlicht keinen Bock haben und sowas kann man sehr leicht erkennen. Würde man hier das Geld streichen, könnte man denen damit helfen die wirklich arbeiten wollen aber unterstützung brauchen oder es in Bildung und co stecken.

            Wenn sie doch zufrieden sind mit einer Grundsicherung, auf die Hartz4 nun mal herausläuft, dann sollte man sie auch in Ruhe lassen.
            Na klar, kostet ja nix....füttern wir sie eben durch während andere sich bemühen vorwärts zu kommen oder jeden Tag zur Arbeit gehen. Ist eben deren Pech, könnte ja zu Hause bleiben...^^

            Gibt genug Leute die zeitlebens vor der Arbeit davon gerannt sind und meistens sogar noch 2 oder mehr Gören haben, und denen man das Geld in den A**** steckt!

            Das Problem von Hartz 4 ist weniger das Geld, sondern eher die Schikanen und Machtspielchen der Arbeitsvermittler.
            Dir ist schon klar das die meisten Leute bei Hartz4 Probleme mit der Leistungsabteilung haben und nicht dem Arbeitsvermittler? Dieser ist durchaus sehr hilfreich, wenn man denn auch weis was man will und sich auch wirklich bemüht, kann man sich über diesen durchaus einiges helfen lassen. Allerdings kann ich nicht ganz verstehen was oder wie er da Machtspielchen betreiben sollte...es sei denn du siehst 'Arbeit anbieten' als Schikane an...^^

            @Largo Also so ganz ist dein Posting nicht korrekt, vieles was man als Leistungen erhalten kann sind KANNBESTIMMUNGEN. Niemand hat ein Anrecht darauf und ganz ehrlich? Wenn ein Arbeitnehmer sich nen neuen Job sucht, zahlt auch keiner für dessen Reisekosten zwecks Vorstellung. Allerdings kann ich aus Erfahrung sagen, ich hatte keine Probleme Reisekosten zu bekommen. Wie oft man das bekommt weis ich allerdings nicht, jedoch bewerben sich die meisten wohl auf Stellen in nährem Umfeld und müssen nicht tausendmal durch ganz Deutschland reisen.

            Was das mit den tollen Seminaren angeht, dass stimmt allerdings. Mich wollten sie zu nem Computerkurs schicken, ich hab abgelehnt da ich weis was man da 'lernt'. Auch diese Kurse für Selbstständige sind völlig sinnlos, obwohl eigentlich durchaus hilfreich, hätte man nur nicht den eindruck das die Redner bei solchen Kursen völlig unwissende Leute wäre, die anscheinend sonst keinen Job bekommen. Deine Meinung zum Akademiker kann ich nicht teilen...Arbeit ist Arbeit, und so helle kann der Akademiker ja dann nicht sein wenn er keinen Job findet.^^ Und wenn es ihm nicht gefällt, kann er sich ja vom Amt abmelden.

            Arbeitszeitverkürzung? Super, noch gibts ja tatsächlich einige Firmen die in Deutschland produzieren, aber wer braucht sowas schon? Wir nicht, haben wir auch mehr Freizeit.^^

            Hartz4 ist so wie es ist, in der Tat daneben. Es wird vielzuviel Geld ausgegeben für nichts, zu vieles läuft ins Leere und kommt manch ein Arebitsloser mit der bitte um Unterstützung für Weiterbildung etc, geht er leer aus. Obwohl es sinnvoller wäre Leute zu untersützen die selbster Aktiv werden, als jene die es nicht interessiert was kommt. Auch die Politik mit den Langzeitarbeitslosen sollte komplett überarbeitet werden. Es kann nicht angehen das manche zeitlebens keinen Finger krumm machen, aber ein Kind nach dem anderen in die Welt setzten für das der Staat dann zeitlebens zahlt. Und ja, man kann solche Fälle erkennen. Ich hab nichts dagegen wenn die Leute daheim bleiben und ein Kind nach dem anderen produzieren, aber dann sollte man sie nicht unterstützen. Mal sehen wie lange sie noch rum sitzen wenn plötzlich keiner mehr ihre Miete zahlt.^^ In anderen Ländern gehts doch auch, Unterstützung für die Kinder ja, aber nicht in diesem Umfang für Eltern die zu faul sind.


            .
            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

            Dr.McKay schrieb nach 10 Minuten und 18 Sekunden:

            Zitat von DerYogi Beitrag anzeigen
            Das ist recht unmenschlich und unsozial.
            Wir sind ja nicht mehr in der Steinzeit.
            Ne aber auch nicht im Schlaraffenland...Wie sozial sind denn all die Leute die Kinder in die Welt setzen und sich ihr leben und das der (armen) Kinder vom Staat finanzieren lassen?

            Ausserdem solltest du mal daran denken wie schnell es heute passiert das man keinen Job hat.
            Ruck zuck wirst du selbst ein sogenannter Schmarotzer.
            Ja man verliert heute schnell seinen Job. Und deshalb soll man dann daheim bleiben und nicht mehr tun? Schon mal was davon gehört das man selbst Aktiv werden kann? Es ist keine Schande Hartz4 zu bekommen und DAS macht einen nicht zu einem Schmarotzer...aber wenn man sich auch nicht bemüht dies zu ändern und sich womöglich noch über die deppen freut die arbeiten gehen, dann schon.

            Weil definitiv nicht genug Arbeit da ist.
            Ne ist klar, du musst es wissen.^^ Es gibt Arbeit und genug unbesetzte Stellen. Leider ist dies zwar stark regional Ambhängig, aber wer sagt 'gibt definitiv' keine, macht es sich zu einfach.

            Es ist in einer modernen zivilisierten Gesellschaft von nöten das man nicht auf so niedrigem Niveau über die Menschen spricht die nicht arbeiten können oder wollen.
            Wer sagt das? Nicht arbeiten können und nicht zu wollen, sind zwei verschiedene Dinge und beide Arten von Menschen auf eine Stufe zu stellen, ist eine Frechheit! Wer nicht arbeiten will, bitte, seine Sache. Dann aber auch kein Geld vom Staat.

            Es ist doch logisch und auch nicht anders möglich das wir alle in Zukunft lernen müssen mit weniger Arbeit auszukommen.
            Und das diese wenige Arbeit unsere Freizeit finanziert.
            Was ist daran logisch? Erkläre mal wie du das finanzieren willst? Und wieso die Leute die arbeiten oder arbeiten wollen, sich über jene freuen sollen die zu faul sind? Während der Arbeiter jeden Monat für seine Miete arbeitet und dadurch weniger Zeit daheim und bei der Familie verbringt, bekommt der andere sie Geschenkt! Und wie soll bitte weniger Arbeit irgendeine Freizeit finanzieren? Das ist doch Humbog.


            Wozu denn sonst die ganzen Maschinen und Computer????

            Sat nam
            Tja in Zeiten der Autobahnen gabs weniger Arbeitslose...^^
            Zuletzt geändert von Dr.McKay; 09.01.2010, 15:22. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
            my props

            Kommentar


            • #7
              Sind wir hier am Stammtisch und in Bierlaune.
              Checkst du es nicht.
              Es GIBT nicht genug Arbeit.

              Was willst du denn mit denen machen die keine Arbeit haben.

              Erschiessen oder was???

              Es gibt eben Menschen die sind weit Fortschrittlicher was die Freizeitgestaltung angeht.

              Die brauchen nicht unbedingt zu arbeiten.

              Und ja ich finanziere dies gerne mit.

              Vielleicht sterben deine Ansichten irgendwann mal aus und die Welt wird humaner.

              Dann kann ich mir auch mal überlegen eine Auszeit oder weniger Arbeit zunehmen.( Was eine moderne Gesellschaft auch anstreben sollte)

              Warum soll den nur die arbeitende Bevölkerung das Recht auf Bildung, Kultur und soziale Kontakte haben.

              Irgendwie erinnert mich diese Argumentation an die Feudalzeit.

              Wenn sich deine Ansicht durchsetzt können wir demnächst alle mit Waffen rumlaufen.

              Sat nam


              P.S.: Der letzt Satz zeigt mir was für eine braune Masse dein Hirn hat.
              Nix gelernt aus der Vergangenheit.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Dr.McKay Beitrag anzeigen
                In der Tat, es gibt genug bei Hartz4 die Arbeiten könnten aber schlicht keinen Bock haben und sowas kann man sehr leicht erkennen.
                Woran erkennt man das?
                Welche Schlussfolgerungen leitest Du ab? Jeder der arbeiten möchte, bekommt auch Arbeit?

                Wenn ich mir Deinen Beitrag so ansehe, wird deutlich, dass es in weiten Teilen der Bevölkerung offenbar noch kein Bewusstsein dafür gibt, dass es auf dem Arbeitsmarkt einen Angebotsüberhang gibt. Das bedeutet konkret: viele Anbieter von Arbeitskraft stehen wenigen Nachfragern nach Arbeitskraft gegenüber. Es gibt in Deutschland etwa 5 Millionen Arbeitslose aber nur ca. 500.000 offene Stellen. Selbst wenn sich alle anstrengen und tolle Bewerbungen schreiben, gibt es nicht genügend Arbeitsplätze für alle. Das muss doch langsam endlich mal klar werden.

                An dieser Stelle müsstest Du vielleicht einmal nachdenken und die richtigen Schlussfolgerungen ableiten.

                Zitat von Dr.McKay Beitrag anzeigen
                @Largo Also so ganz ist dein Posting nicht korrekt, vieles was man als Leistungen erhalten kann sind KANNBESTIMMUNGEN. Niemand hat ein Anrecht darauf und ganz ehrlich?
                Naja, dann darf man von den Arbeitslosen auch nicht verlangen, sich bundesweit zu bewerben. Denn 100-200 Euro für eine Reise sind bei einem Hartz-IV-Satz von ca. 350,- Euro nicht drin. So einfach ist das.

                Zitat von Dr.McKay Beitrag anzeigen
                Deine Meinung zum Akademiker kann ich nicht teilen...Arbeit ist Arbeit, und so helle kann der Akademiker ja dann nicht sein wenn er keinen Job findet.^^
                Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sich auf Stellen im Bereich der universitären Forschung auf eine befristete Halbtagsstelle mitunter bis zu 100 Menschen bewerben. Das sind hochintelligente Menschen, die – im Unterschied zu Dir – auch die deutsche Sprache beherrschen. Selbst wenn alle 100 Bewerber noch so intelligent sind … am Ende bekommt einer die Stelle. Nochmal: EINER.
                Vorstellungsgespräche sind unter diesen Bedingungen auch keine Kennenlerngespräche mehr, sondern komplexe Auswahlverfahren, wo man sechs bis zehn Leute einläd und sie einer harten Prüfung unterzieht. Am Ende gilt: EINER bekommt die Stelle.
                Die Arbeitslosigkeit von Akademikern ist übrigens weitaus höher, als man vielleicht denkt, weil es eine große verdeckte Arbeitslosigkeit gibt. Viele trauen sich z.B. nicht auf's Hartz-IV-Amt und schlagen sich mit einem 400,- Job durch. Das nennt sich dann Freelancer oder so. Das muss man alles mit berücksichtigen, wenn man anderen Leuten die Intelligenz abspricht.

                Zitat von Dr.McKay Beitrag anzeigen
                Und wenn es ihm nicht gefällt, kann er sich ja vom Amt abmelden.
                Wer hat Dir denn ins Gehirn gerülpst? Wovon soll er leben, wenn er sich abmeldet?

                Zitat von Dr.McKay Beitrag anzeigen
                Es kann nicht angehen das manche zeitlebens keinen Finger krumm machen, aber ein Kind nach dem anderen in die Welt setzten für das der Staat dann zeitlebens zahlt.
                Sorry, aber spätestens hier wird's mir dann zu blöde. Eine gewisse Grundintelligenz sollte schon vorhanden sein, wenn man mitdiskutieren will.
                Mein Profil bei Last-FM:
                http://www.last.fm/user/LARG0/

                Kommentar


                • #9
                  So jetzt hab ich mich wieder beruhigt.
                  Nur die wenigsten der Harzt4 Empfänger gehören zu denen die überhaupt nicht arbeiten wollen.
                  D.h. im Umkehrschluss das das Arbeitsangebot nicht reicht.
                  Es stehen ca. 10% Arbeit zur Verfügung für alle Arbeitslosen.
                  Das ist nun mal so.
                  Das wiederrum bedeutet das die gesamte Arbeit neu aufgeteilt werden muss um alle zu beschäftigen.
                  Und warum soll das nicht finanzierbar sein??

                  Die Resourcen reichen für alle.
                  Die Aufteilung ist definitiv verfehlt.

                  Da wir hier in einem SiFi Forum sind weise ich gerne auf eine Folge von Raumschiff Enterprice hin, in der Picard Menschen aus dem 20 Jh. aus der Kryostase holt.
                  Und dort einem Unternehmer erklärt warum es in der Zukunft nicht mehr von Nöten ist Millionen zu scheffeln und den Rest vor die Hunde zu gehen lassen.

                  Ich für meinen Teil liebe diese Vorstellung.

                  Wenn andere ihren Sinn im Leben darin sehen sich krumm zu schuften und auf die menschen zu schimpfen die Wissen das das Leben aus mehr als nur Arbeit besteht hoffe ich nur das sie bald auf natürlichm Weg der Evolution verschwinden.

                  Sat nam

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von DerYogi Beitrag anzeigen
                    Es gibt eben Menschen die sind weit Fortschrittlicher was die Freizeitgestaltung angeht.

                    Die brauchen nicht unbedingt zu arbeiten.

                    Und ja ich finanziere dies gerne mit.
                    Bitte was? Was ist daran fortschrittlich, nicht zu arbeiten weil man seine Freizeit mit ganz vielen Hobbbys ausfüllen kann? Ich finanziere jedenfalls niemanden freiwillig, der nicht arbeiten will weil er lieber fortschrittlichen Freizeitgestaltungen nachgeht. :Silly:

                    Natürlich gibt es genug Menschen, die arbeiten wollen, es aber nicht können. Denen soll auch jede Unterstützung zustehen (so lange sie auch aktiv Arbeit suchen).
                    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Auf irgendeine Weise wird es immer mitfinanziert.
                      Schmeisst du die Menschen aus dem sozialen System raus bleibt ihnen zum Broterwerb (da sie ja nur eine 10% ige Chance auf arbeit haben) nur die Kriminalität.
                      Das heisst wir finanzieren einen grösseren Sicherheitsapperat mit oder wir finanzieren den Aufenthalt in den Justizvollzugsanstalten.
                      Der wiederrum mit ca 200 € zu Buche schlägt.
                      Ganz davon abgesehen das das Leben für mein Umfeld und mich sehr unsicher wird
                      Da sind mir die paar Prozent Sozialversicherung lieber.


                      Sat nam

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von DerYogi Beitrag anzeigen
                        So ist es.Es gibt eben nicht genug Arbeitstellen für alle.
                        Warum also nicht die Menschen die nicht arbeiten wollen, oder auch mit weniger Arbeitszeit auskommen möchten, einfach in Ruhe ihr Leben führen lassen?
                        Wenn sie doch zufrieden sind mit einer Grundsicherung, auf die Hartz4 nun mal herausläuft, dann sollte man sie auch in Ruhe lassen.
                        Es liegt nicht im Interesse einer Gesellschaft eine soziale Gruppe zu schaffen, welche nicht zu ihren Lebensunterhalt beiträgt. Das Ergebnis wäre eine größer werdende Gruppe, der die Motivation und Qualifikation zum eigenen Lebensunterhalt beizutragen fehlt. Was auch für diese Gruppe fatal wäre, denn ich glaube nicht das der Staatshaushalt der BRD langfristig in der Lage sein wird, das aktuelle Niveau von Hartz IV-Leistungen Aufrechtzuerhalten.
                        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                        Dr. Sheldon Lee Cooper

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von DerYogi Beitrag anzeigen
                          Auf irgendeine Weise wird es immer mitfinanziert.
                          Schmeisst du die Menschen aus dem sozialen System raus bleibt ihnen zum Broterwerb (da sie ja nur eine 10% ige Chance auf arbeit haben) nur die Kriminalität.
                          Darum geht es doch gar nicht. Du hast gesagt, es wäre fortschrittlich nicht arbeiten zu wollen und lieber Freizeitaktivitäten nachzugehen und sich dies von allen anderen bezahlen zu lassen. Ich frage dich jetzt: Was ist daran fortschrittlich? Wie kommst du zu dieser Einstellung?
                          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                          Kommentar


                          • #14
                            Das ist der Unterschied.
                            Ich denke nämlich das diese Gruppe mit der Zeit immer kleiner wird.
                            Den der Mensch ist glücklicher und zufriedener wenn er unabhängig ist und sich selbst ernähren kann,.....wenn er die Möglichkeiten dazu bekommt.

                            Sat nam


                            .
                            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                            DerYogi schrieb nach 4 Minuten und 53 Sekunden:

                            Mit fortschrittlich meine ich das diese Menschen Alternativen zur Arbeit sehen.
                            Ich meinte nicht damit das es Fortschrittlich ist sich auf der Gesellschaft auszuruhen.
                            Ich streite nicht ab das es Meschen gibt die sich arrangieren können mit Harzt4 und keine Motivation oder Ambition haben dies zu ändern.

                            Aber solange es nicht genug Arbeit gibt tangiert mich dies nicht.
                            Umso besser den sie nehmen den Menschen die arbeiten wollen keine Jobs weg.

                            Sat nam
                            Zuletzt geändert von DerYogi; 09.01.2010, 16:32. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                              Es liegt nicht im Interesse einer Gesellschaft eine soziale Gruppe zu schaffen, welche nicht zu ihren Lebensunterhalt beiträgt. Das Ergebnis wäre eine größer werdende Gruppe, der die Motivation und Qualifikation zum eigenen Lebensunterhalt beizutragen fehlt. Was auch für diese Gruppe fatal wäre, denn ich glaube nicht das der Staatshaushalt der BRD langfristig in der Lage sein wird, das aktuelle Niveau von Hartz IV-Leistungen Aufrechtzuerhalten.
                              Dito. Kurz und bündig auf den Punkt gebracht!

                              Schon heute ist es manchmal schwer sich zu motivieren, wenn man sieht was vom Lohn noch bleibt. Aber wenn man dann merkt das man jene die nichts tun auch noch 'in Ruhe lässt', damit sie sich nicht belästigt fühlen, wird es sicher nicht besser.

                              @DerYogi Dein Argument mit der Kriminalität ist albern. Es gibt genug Kriminelle die Hartz4 bekommen und mehr als nur mal eben einen Ladendiebstahl begangen haben. Und wer in die Bandenkriminalität einsteigt, der macht das ganz sicher nicht weil er keinen Job fand, sondern weil es ihm als der schnellere Weg zum Geld erscheint. Wo ist da jetzt die Sicherheit? Oder meinste die hängen ihre Verbrecherkarriere an den Nagel weil sie keine Einladung mehr vom Amt bekommen?
                              my props

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X