Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bürgerschaftswahl in Hamburg 2001

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bürgerschaftswahl in Hamburg 2001

    Tangiert hier wohl die wenigsten, aber es gibt trotzdem ein sehr interessantes Wahlergebnis in Hamburg.

    Nach 44 Jahren könnte die SPD jetzt ihre Macht verlieren, sofern der Bürgerblock (aus CDU, PRO und FDP) eine Koalition bilden, was sie auch anstreben.

    Gerade die PRO Partei von Herrn Schill liegt bei rund 20 %, was für die erste Wahl doch sehr ansehnlich ist.

    Hier findet ihr die Ergebnisse.

    http://www.hamburg.de/Behoerden/StaL...01/welcome.htm

    "I spent a lot of money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered" -George Best-

  • #2
    Das die Schill-Partei oder "Partei Rechtsstaatliche Offensive"wie sie ja auch heißt,so viele Stimmen bekommen hat,finde ich extrem besch***en.Wie kann es sein,dass ein Demagoge ohne jeden Inhalt so vile Simmen kriegt?Spinnen die Hamurger denn?
    Möp!

    Kommentar


    • #3
      Er spricht vielen nun mal aus dem Herzen. Es gibt Problem-Stadtteile, da kann man kaum noch auf die Straße gehen. Und der Hauptbanhof ist ebenfalls sehr unangenehm, wenn man draußen davor steht. Da muss man immer Angst haben, dass man gleich angefallen wird.

      Schill hat z.B. in Willhelmsburg (Problem-Stadtteil) über 30 % gehabt und ist 2. Stärkste Fraktion.
      "I spent a lot of money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered" -George Best-

      Kommentar


      • #4
        Also ich als Hamburger spinne nicht...

        aber die Höhe der Gewinne der Schill-Partei hat mich schon ein wenig
        überrascht - nicht aber die Raktion der Bürger.
        Wer Schill als rechts bezeichnet, springt meiner Meinung nach aber
        auf den Zug der analog geführten "Rote Socken" Kampagne.
        Was der Herr Schill mit der Bekämpfung der Kriminalität meint und wie
        er das bewerkstelligen will wird sich noch zeigen.

        @ Cu
        Es gibt sicherlich in jeder Stadt "gemiedene" Viertel. Aber Hamburg
        ist extrem schlimm. Wenn ich an St. Georg als die Fixer und Drogen
        Hochburg denke, kann ich schon die Meinung der Bürger verstehen,
        die dies nicht mehr tolerieren wollen und deshalb Schill gewählt
        haben.
        Leiten im Droehnen der Motoren - Zhardul, so peinlich wie die Moral!

        Kommentar


        • #5
          Ich muss Zhardul recht geben! Der Mann ist nicht Rechts. Wie gesagt halt Law and Order. Die Medien und die Kampange der SPD haben diesen Ruf gemacht , wie ich meine zu unrecht. Es wird sich zeigen ob er sein Ziel erreicht.

          Ich sag mal so: Wer mal sein Wahlprogramm gelesen hat , weiss was die Partei will und wovon sie sich distanziert. Und soviel Sch**** wie die SPD in diesen 4 Jahren gemacht hat , alleine mit dem Abbau von sovielen Polizisten in Hamburg(waren es 1000 oder nochmehr?) wurde es Zeit , das sich in Hamburg etwas tut.

          Und bevor ihr wieder was falsches denkt:Ich hab die Pro nich gewählt obwohl es sicher eine alternative gewesen wäre aber da haben leider zu wenig politische Erfahrung!

          Kommentar


          • #6
            Öhemm... Eine kleine Frage.

            Da ich nun nicht in der glücklichen Lage war, zu wählen, wer hat denn nun gewonnen (habe keine Lust das Radio einzuschalten, ist grad so schön ruhig hier)??

            Ich meine, daß ein Machtwechsel immer gut tut. Veränderungen sind das Lebenselexier unser Politik. Je mehr desto besser. Im Grunde bin ich politisch neutral, obgliegt auch der Tatsache was den "Grünen" als Regierungspartei widerfahren ist. Hehe. Sie sind kein Deut besser als ihre (Regierungs-) Kollegen vorher.
            Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

            Kommentar


            • #7
              Also ich weiß nicht so recht, was ich von dem Herren Schill halten soll, aber ich hab auch kein Programm gelesen...das er in die rechte Ecke gerücktwird habe ich vernommen und das er als Richter beinhart war auch (er hat teilweise die Anträge der Staatsanwaltschaft noch überboten, also der Typ ist wirklich knallhart) und wenn es wirklich darum geht, die Kriminalität von den Strassen zu entfernen, dann ister sicher nicht der falsche Mann!

              @Amasov:
              Soweit ich weiß
              SPD 36,6%
              CDU 28%
              Grüne 8,1%
              FDP 5,1%
              PRO 19%
              "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
              "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

              Member der NO-Connection!!

              Kommentar


              • #8


                Uiuiuiuiuiiiii........


                Hat die CDU/FDP schon verlauten lassen, daß sie eine Koalition mit PRO eingehen wollen? Dann wird's ja richtig düster in Hamburg. Aber für die entstandene Kriminalität wohl nicht ganz so schlecht.
                Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

                Kommentar


                • #9
                  Also... Herrn Schill direkt als "rechts" zu bezeichnen ist wahrlich nicht eine treffende Aussage, doch ihn als Rechts-Populist zu bezeichnen finde ich, ist i.O.

                  Die einstellungen und vor allem die Kommentare des Herrn Schill, das Ausschlachten der Terroranschläge (der Mann hält viel von Schlammschlachten), die Demagogie und der populistisch, "dahergeredete" "mir ist das Wort geade nicht eingefallen) - ich möchte fast sagen - Mist, lassen ihn in meinen Augen nicht als ernsthaften Politiker und ernstzunehmenden 2. Bürgermeister erscheinen.

                  So die CDU mit Herrn Schill zusammengeht, finde ich das sehr lustig. Über die SPD geschimpft wie ein Rohrspatz: Wie kann man nur mit der PDS... aber selber
                  Und ich finde, dass man beide Parteien vom Extremgehalt her durchaus vergleichen kann...

                  Gruß Sebastian
                  "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                  Kommentar


                  • #10
                    Das würde ich tlw. so ähnlich sehen. Allerdings heißt "rechts" ja auch nicht gleich "rechtsradikal" oder "rechtsextrem". Natürlich ist Herr Schill "rechts" im politischen Spektrum. Das ist i.G. auch die CDU. Eine "Law and Order" und "Zero Tolerance"-Kampangne (gegen Kleinkriminelle) sind typisch "rechte" Positionen, ebenso wie die Ansicht, Probleme ließen sich lösen indem man die Symptome kuriert.
                    Eigentlich ist die Situation in Hamburg ähnlich wie in Östereich: Eine geschlagene Christdemokratische Partei, die nun eindeutig keinen Regierungsauftrag bekommen hat, erlangt diese durch eine Koalition mit einem populistischen Agitator. Ich bezweifle allerdings stark daß Schill seine vollmundigen Ankündigungen wahrmachen und die Kriminalität in 100 Tagen (!) halbieren kann...

                    Kommentar


                    • #11
                      Nunja angesichts der Tatsachen der vergangenen Tage ist das Beispiel jetzt vielleicht ein bischen extrem, aber ich möchte es dennoch anführen.

                      Ich meine eigentlich als bestes Beispiel New York. Der Bürgermeister hat es hinbekommen, immerhin die Kriminalitätsrate zu senken und ich denke Schill will es ihm nachmachen. Ob allerdings Hamburgs Einwohner mit einer solchen "rabiaten" Kriminalitätsbekämpfung zurechtkommen bleibt abzuwarten. Ich denke schon, daß der Ein oder Andere da auf die Barrikaden geht, weil es ebent noch nicht (gottseidank) so schlimm ist wie in N.Y.C. und der "Sicherheitswunsch" bei den Hamburgern noch nicht so ausgeprägt ist.
                      Ich bin keine Signatur, ich mach hier nur sauber ...

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich meine eigentlich als bestes Beispiel New York. Der Bürgermeister hat es hinbekommen, immerhin die Kriminalitätsrate zu senken und ich denke Schill will es ihm nachmachen.
                        Vorsicht mit diesem Vergleich. Der gute Mann hat zwar die Rate gesenkt.. sogar auf ein 10tel der vorigen... aber das war ein Prozess, der über 8 Jahre ging !! und nichtüber 100 Tage.


                        Zudem habe ich mir gestern auf N3 eine Talkrunde angesehen, u.a. mit diesem Herrn Schill. Eigentlich dachte ich, der Wahlkampf sei vorbei, aber trotzdem benahm sich dieser gute Mensch so, als sei noch welcher. Zu den Fragen der inneren Sicherheit nahm er meistens nur sehr sehr oberflächlich Stellung (wir werden was machen...), sein einziger konstruktiver Vorschlag, war die Stärkung der Motivation der Polizei durch Abschaffung diese Polizeikomission...

                        Ansonsten verteidigte er immer aus einer seltsamen Defensivstellung heraus, wobei sein Lieblingsargument zu sein schie "Aber der und der ist doch viel schlimmer..."

                        Zudem ist es ja auch merkwürdeig, dass Schill genau in den Wahlkreisen, die er speziell aufs Korn genommen hatte, sich dort am meisten präsentiert hatte.. eben da, wo die Kriminalität am höchsten ist (Stadtteilnahmen habe ich vergessen), er unterdurchschnittlich mit unter 10% abschnitt, in den reicheren und oftmals auch sichereren Gegenden dagegen sehr hohe Gewinne erzielte... seltsam oder?


                        Gruß sebastian


                        PS: So... und jetzt muss ich erst mal eine rauchen, bevor ich mich noch über diesen Mann aufrege
                        "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich bin ja mal echt gespannt, inwiefern sich Schill jetzt durchsetzen kann. Und sein Programm. Allerdings sollte man das nicht zu ernst nehmen, da die anderen Parteien ihre programme auch direkt nach der Wahl immer wieder in den Keller zurücklegen, um dann doch was ganz anderes zu machen .

                          Und ich hoffe ehrlich gesagt, dass vor allem solche Probleme wie die offene Drogenszene einfach verschwinden. Von mir aus können die doch Drogen verkaufen und konsumieren, aber bitte schön zu hause.
                          "I spent a lot of money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered" -George Best-

                          Kommentar


                          • #14
                            Originalnachricht erstellt von Borg-Drohne
                            Ich bin ja mal echt gespannt, inwiefern sich Schill jetzt durchsetzen kann. Und sein Programm. Allerdings sollte man das nicht zu ernst nehmen, da die anderen Parteien ihre programme auch direkt nach der Wahl immer wieder in den Keller zurücklegen, um dann doch was ganz anderes zu machen .
                            HeHe, dann bleibt aber nicht allzuviel mehr übrig...
                            IMO wird Schill sich ebenso verbrauchen wie damals die STATT-Partei. Vorher mit populistischen Sicherheitsversprechen Stimmen fangen ist eine Sache, aber dann zu erklären woher man das Geld dafür nehmen will (und es dann auch tatsächlich hervorzuzaubern) eine andere.

                            Und ich hoffe ehrlich gesagt, dass vor allem solche Probleme wie die offene Drogenszene einfach verschwinden. Von mir aus können die doch Drogen verkaufen und konsumieren, aber bitte schön zu hause.
                            Naja, bloß weil jetzt der markige "Richter Gnadenlos" an der Regierung ist werden die wohl nicht alle brav nach Hause gehen

                            Kommentar


                            • #15
                              Mit Platzverweisen und "harter Hand" läßt sich Drogenumschlag nicht unterbinden und wenn man die Treffpunkte "sperrt", dann verlagert sich die Szene nur die Polizei hat überhaupt gar keinen Zugriff mehr.

                              Ganz abgesehen davon, was ist denn ein Platzverweis?
                              Ein Platzverweis wird in einem bestimmten Gebiet an Menschen ausgestellt, die in Verdacht stehen, mit Drogen zu handeln - die Betonung liegt dabei auf Verdacht.
                              Hier in Oldenburg gibt es das auch und da durften Junkies nichteinmal mehr zur örtlichen AIDS-Hilfe, um Spritzen zu tauschen, um sich vor HIV zu schützen. Die Verbotszone betraf hier die gesamte Innenstadt, egal, ob die nicht mehr zu ihren Ärzten konnten etc.
                              Mittlerweile hat sich die Szene in ganz bürgerliche Viertel verdrückt.

                              Vielleicht hat der Schill ja mal ein Konzept, aber auf mich macht der den Eindruck, als würde der auch denken, dass man sich Haschisch spritzt.

                              Und ansonsten - kennt noch jemand die Stattpartei? Das war ca. 1993
                              Die Hamburger mögen halt von Zeit zu Zeit mal was Neues, in vier Jahren hört kein Mensch mehr von dem... (schätze ich mal)

                              endar
                              Republicans hate ducklings!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X