Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der deutsche Staat ist immer noch zu reich,

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der deutsche Staat ist immer noch zu reich,

    aber lest einfach selbst:

    Alte Verkehrsschilder bleiben vorerst gültig | tagesschau.de
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

  • #2
    Mir entzieht sich der Zusammenhang zwischen Titel des Threads und Thema des Links zur Gänze.

    Wieso ist der deutsche Staat zu reich, wenn der Verkehrsminister alte Verkehrsschilder als gültig belassen will, was den Kommunen geschätzte 400 Mio. Euro sparen könnte???
    Möp!

    Kommentar


    • #3
      Sehe ich auch so. Zu reich wäre der Staat (oder zumindest würde er unverantwortlich mit seinem Geld umgehen), wenn man die Schilder auf Teufel komm raus wechseln würde.
      Die Kippung dieser Blödsinnsmaßnahme ist doch eher positiv zu bewerten.
      Spinning, arms spread, Crushing the tops of mountains with my hands
      As I dive into the Pacific I flood the shorelines...

      It Was Fear Of Myself That Made Me Odd

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Cu Chulainn Beitrag anzeigen
        Mir entzieht sich der Zusammenhang zwischen Titel des Threads und Thema des Links zur Gänze.

        Wieso ist der deutsche Staat zu reich, wenn der Verkehrsminister alte Verkehrsschilder als gültig belassen will, was den Kommunen geschätzte 400 Mio. Euro sparen könnte???
        Der eigentliche Skandal ist, dass man ursprünglich mit Millionenkosten alle alten Verkehrsschilder gegen die praktisch gleich aussehenden neuen austauschen wollte. Darauf bezieht sich wohl der Threadtitel.
        "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

        Kommentar


        • #5
          Es ist aber schon ein wenig provokativ zu sagen, Deutschland wäre noch zu reich, um dann im Gegenzug eine offensichtliche Einsparung zu verlinken. Ich finde, dass zwar viele sinnlose Schilder die deutschen Straßen bewalden, vorallem als Fahrschüler in der praktischen Ausbildung. Andererseits würde deren Beseitigung die teilweise schon gewaltig verschuldeten Kommunen (das Ruhrgebiet ist stark verschuldet, beispielsweise Duisburg, Oberhausen, Essen etc. ) noch weiter hinunterreißen, was dann im Endeffekt wieder beimn Steuerzahler landet.
          Chaos Universum
          Fahrer eines Grün-Weißen Partybusses. Gerne auch in Silber-Weiß.
          Ob das Kind Geburtstag hat oder nicht, Hauptsache es heult! - T`Pau

          Kommentar


          • #6
            Mondkalb hat es schon richtig erklärt, worauf Cordess vermutlich abzielen wollte. Vielleicht ist der Link etwas unglücklich gewählt, aber es zeigt doch den ursprünglichen bürokratischen Unsinn/Wahnsinn. Weshalb müssen Schilder, die in ihrer Symbolik unverkennbar und zudem visuell ansprechender sind, gegen sterile, stupide neue Schilder ausgetauscht werden? Man vergleiche nur den Ost- (Kultfigur ebenfalls mit Hut) mit dem Westampelmann (einheitliches Strichmännchen).
            Wahre Größe basiert auf Details,
            die sie nicht wahrnehmen kann.

            Kommentar


            • #7
              Warum? Schlicht und einfach weil jemand gepennt und die praktischen Auswirkungen dieser Regelung nicht bedacht hat.
              Das ist nun wirklich nichts Neues im höherem Verwaltungshandeln.
              Man schiebt jetzt eine Veordnung nach und gut ists.

              Kommentar


              • #8
                So wie ich das gelesen habe wurden ja nur die Schilder ausgetauscht, die sowieso gewechselt wurden. Sonst wären "zu beständige" Schilder ja kein Thema gewesen.
                "This country, with its institutions, belongs to the people who inhabit it. Whenever they shall grow weary of the existing government, they can exercise their constitutional right of amending it, or exercise their revolutionary right to overthrow it." - Abraham Lincoln

                Kommentar

                Lädt...
                X