Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Republikaner - Inhaltliche Fragen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Republikaner - Inhaltliche Fragen

    Als Gegenpart zum entsprechenden Thread über die Linkspartei hier einer über das rechte Gegenstück, den Republikanern.

    Bis auf vereinzelte Wahlplakate habe ich lange nichts mehr von dieser Partei gehört. In meinen Jugendjahren war sie in meinen Kreisen verpöhnt, denn da war ich ein überzeugter und aktiver Linker. Frage ich heute ein Politbarometer finde ich mich noch immer links der Mitte, wählen kann ich da aber niemanden. Nachdem ich von den Violetten enttäuscht wurde, die Piraten zwar sympathisch aber noch zu konzeptlos empfinde und mir über die Freien Wählern nicht ganz sicher bin, sind mir jetzt die Republikaner in den Fokus gerückt. Meine Frage: Hat jemand persönliche Erfahrungen mit denen?

    Was ihr Wahlprogramm angeht, stimme ich nur ca. 60-70 % davon mehr oder minder zu. Auch will ich nicht, dass Deutschland der EU den Rücken kehrt, was einer ihrer großen Aufhänger zu sein scheint. Das aber wird sowieso nicht eintreten. Von Bedeutung sind daher die unmittelbaren, die „kleinen“ Themen der Partei. Und bei denen finde ich mich in etlichen Punkten wieder.

    Die Konkurrenz:
    Die SPD muss sich mein Vertrauen erst wieder erwerben. Mein Vertrauen zur CDU/CSU ist zur Zeit erschüttert, die FDP kommt auch nicht in Frage. Noch mehr gilt das für die GRÜNEN, denn Multikulti sehe ich bereits als gescheitert an. Experiment missglückt, Folgen bleiben abzuwarten.

    Bliebe übrig die Linkspartei, aber die steht mir erstens den Grünen zu nahe und ist zweitens der bruchlose SED-Nachfolger mit seinen lernunfähigen Kommunisten und teils Stalinisten auf den Rücksitzbanken. Dem zugegen halten könnte man, dass sich möglicherweise auch bei den REPs noch ein paar Extreme tummeln. Vorwiegend um das zu diskutieren bzw. dem auf den Grund zu gehen, erstelle ich diesen Thread.

    Obgleich ich der Linkspartei kein Stückbreit vertraue, habe ich kürzlich darüber nachgedacht, sie bei nächster Gelegenheit zu wählen (Ja, Kai, du liest richtig!). Nicht aus Überzeugung, sondern einfach aus einer Trotzhaltung heraus. Ich habe das dann aber wieder verworfen, denn die Dinge, welche ich an der Linkspartei in Ordnung finde, finden sich auch bei den Republikanern. Insofern sehe dort im Moment eine echte Alternative, lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen, wenn die Infos glaubwürdig sind.

    Was ich bislang in Erfahrung gebracht habe: Die REPs distanzieren sich deutlich von den extremen Außenparteien, wie der NPD und der DVU, was auch essentiell ist, um diese Partei wirklich ernsthaft als Alternative in Betracht zu ziehen. Das linke Gegenstück, also die Linkspartei, tut das auf seiner Seite nicht - was mE doch erheblich an ihrer Glaubwürdigkeit nagt. Was ist von einer angeblichen „Volkspartei“ zu halten, deren Figuren auch Funktionen in den extremistischen Außengefilden ausfüllen? Mir gefällts nicht. Daher sind mir die REPs zZ bedeutend sympathischer als die Linke.

    Der langen Rede kurzer Sinn: Sind die REPs eine Alternative? - und sei es nur, um die anderen Parteien wachzurütteln?
    Zuletzt geändert von Sinclair_; 29.04.2010, 20:04.

  • #2
    Irgendwie muss ich daran denken, dass über kurz oder lang hier das Klischee zu lesen sein wird, dass man, wenn man sich zu weit links bewegt, rechts wieder "rausfällt" (oder so)...

    Ansonsten kann ich hier nicht wirklich was dazu beitragen, weil ich die REPS gar nicht kenne, ausser eben als rechts(extrem). edit: wobei ich gespannt bin, ob bzw was hier so rauskommen wird.
    Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
    Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Eye-Q Beitrag anzeigen
      Ansonsten kann ich hier nicht wirklich was dazu beitragen, weil ich die REPS gar nicht kenne, ausser eben als rechts(extrem). edit: wobei ich gespannt bin, ob bzw was hier so rauskommen wird.
      Die Extrem-Frage ist wohl auch die entscheidende Frage, scheint aber laut Wikipedia geklärt bzw. revidiert. Darüber hinaus: Laut Wikipedia waren die REPs auch früher lediglich unter Verdacht, "rechtsextremistische Bestrebungen" zu pflegen, und im Gegensatz zur Linkspartei werden die REPs auch nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.

      Zitat von Wiki
      Seit 1994 ist Rolf Schlierer neuer Parteivorsitzender. Unter ihm setzte sich die Partei von rechtsextremen Tendenzen ab
      Es ging also wohl auch früher nur um "Tendenzen". Alles bisher bekannte berücksichtigt, sehe ich in den REPs demnach mehr "Volkspartei" als bei der Linkspartei.
      Zitat von Eye-Q Beitrag anzeigen
      Irgendwie muss ich daran denken, dass über kurz oder lang hier das Klischee zu lesen sein wird, dass man, wenn man sich zu weit links bewegt, rechts wieder "rausfällt" (oder so)...
      Das stimmt ja auch. In ihren Extremformen sind beide identisch. Nur morden die einen der Gleichheit wegen und die anderen der kulturellen Reinheit wegen. Beides Abschaum, beides diktatorische Strukturen.
      Zuletzt geändert von Sinclair_; 29.04.2010, 19:07. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

      Kommentar


      • #4
        Dass die Linkspartei unter Beobachtung steht ist ja kein "(nicht)Qualitätskriterium"; aber das wurde in einem anderem Thread ja schon erörtert...

        In ihrer "Extremform" können die beiden Seiten unterschiedlicher nicht sein! Nur was jeder da rein interpretiert ist...mühsam (ad "morden" u.ä.).
        Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
        Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

        Kommentar


        • #5
          Ja... also (ich wohne ja in Düsseldorft, wo bald der Landtag gewählt wird) und ich sehe (selten) Plakate der REP, aber das was ich von ihnen sehe, ist doch recht scharf ausgedrückt. Meiner Meinung nach ist eine Stimme an die Republikaner viel viel besser als eine, die man der NPD als Trotz überlässt. Aber das Problem bei den REPs ist, dass sie einfach zu wenig Stimmen bekommen, also zweifele ich doch daran ob es überhaupt etwas bringt, weshalb die LINKE da schon eher die Stimme verdient.
          REP und LINKE sind jedoch auch starke Unterschiede, die Republikaner greifen oft die LINKE an, und umgekehrt meine ich auch, weshalb man sich wohl eher für die linke Seite oder die rechte Seite entscheiden sollte, aber man kann auch immer wechseln...
          Inhaltlich denke ich, dass die Republikaner sicher nicht zu den extremen (und radikalen) Parteien, genau wie die LINKE, gehören. Sie fordern aber auch Dinge, die man sich genau durch den Kopf gehen lassen sollte, wie dem Minarettenverbot, bevor man sie wählt.

          Ich persönlich habe mir (auch) mal überlegt, ob ich nicht die REP wählen sollte, ich schwanke aber zwischen so vielen Parteien, z.Z. ist die, von mir favorisierte Partei die SPD, zumindest bei der NRW-Wahl, denn den Rüdgers will ich nicht.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Eye-Q Beitrag anzeigen
            In ihrer "Extremform" können die beiden Seiten unterschiedlicher nicht sein! Nur was jeder da rein interpretiert ist...mühsam (ad "morden" u.ä.).
            Wie meinst du das?
            Meiner Erfahrung nach fängt das Problem beim Extremismus ganz einfach dabei an, dass Extremisten extrem intolerant sind und diese absoluten Denkweisen sind im Großen oft Saat für autoritäre Machtstrukturen (weil Extreme sich eben auch nur durch Zwang und nicht durch die Kompromisskultur einer Demokratie erreichen lassen). In dieser Hinsicht ist es relativ gleich ob man rechte, linke, religiöse oder irgendwelche andere Extremisten betrachtet.


            Zum Thema:
            Die REP kenn ich eigentlich auch nur als Rechtsextreme oder ziemlich weit rechts. Aber auch ich hab sie seit Ewigkeiten nicht mehr bewusst verfolgt.

            Kommentar


            • #7
              Zentrales Wahlkampfthema der REPs sind bei der Landtagswahl Fremdenfeindlichkeit ("Touristen willkommen, Asylbetrüger raus!", "Heimreise statt Einreise"....) und rassistische Diskriminierung ("Arbeit zuerst für Deutsch") sowie die damit verbundene plakative Fremdkulturfeindlichkeit - bei der sich übrigens die harmlos klingende "pro NRW"-Gruppierung gleich mit drangehangen hat, die sind besonders im Bereich Minarett-Verbot mit ihren Plakaten unterwegs, rechts (dr)aussen scheint also ein beliebter Standort für Parteien bei dieser Landtagswahl zu sein.

              Damit verbunden ergibt sich das Problem: Man kann keine inhaltliche Darstellung einer "Politik" praktizieren, die reinweg auf Gefühls-/Angst-basiertem Stimmenfang aus ist. Inhaltliche Punkte, die deutlich formuliert werden, sind lediglich "Raus aus Afghanistan" ( ) - allerdings mit den Worten "holt unsere Soldaten nach Haus, bevor es zu spät ist" - und "Raus aus der EU"/"Europa der Väterländer". In den Landtagswahlkampf ziehen die REPs also mit bundespolitischen Themen. Das ist politisch-inhaltlich weit konzeptloser als die Piraten, wahltechnisch bzw. stimmenfangtechnisch allerdings deutlich wirkungsvoller, da viele Bürger bei Wahlen zwischen bundespolitischen und landespolitischen Themen nicht unterscheiden. Ziel ist es, (mal wieder) auf der Welle von Überfremdungsangst und Fremdenhass die 5% Hürde oder ein paar Direktmandate zu schaffen. Realistisch betrachtet hängt der Erfolg mehr von der Motivation der Protest- und Nichtwähler ab als von Wählern, die inhaltlich oder ideologisch hinter der Partei stehen. Endergebnis vermutlich 3% (es sei denn der Hass auf die Bundes-FDP beim normalen Wähler - also dem der Unterschicht - verleiht Flügel) und wer mit der Begründung "Stimme verschenkt, schaffen eh nicht die 5%" seine Stimme nicht den Piraten, Grauen, Violetten, Tierschutzpartei oder anderen, die thematisch näher an der eigenen politischen Anschauung stehen als die großen Parteien, geben möchte, verschenkt sie bei den REPs genauso - und hat obendrein zum großen Teil keine thematische Übereinstimmung mit dieser Partei. Ausserdem wird am rechten Rand ja noch von pro NRW mitgefischt und die NPD tritt auch wieder an - eventuell schaffen die REPs also gar keine Verbesserung ihrer 0,8% von der letzten Landtagswahl.
              Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

              "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

              Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

              Kommentar

              Lädt...
              X