Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Volksentscheid in Hamburg und evtl. Rücktritt von Ole?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Volksentscheid in Hamburg und evtl. Rücktritt von Ole?

    Heute geht's um die Wurscht! In Hamburg findet der Volksentscheid über die Schulreform statt: Volksentscheid zur Schulreform - High Noon in Hamburg - Politik - sueddeutsche.de

    Gleichzeitig ist die Gerüchteküche mächtig am Brodeln, dass Ole von Beust am Nachmittag seinen Rücktritt erklären könnte: Hamburg - Ein Mann wie eine Insel - Politik - sueddeutsche.de
    Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

    "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

  • #2
    Hat bei der CDU irgendwer ein peinliches Video ausgegraben oder wie gelingt es alle CDU Spitzenpolitiker zum Rückzug zu bewegen?
    Oder verlassen jetzt schon die Ratten das sinkende Schiff?

    Kommentar


    • #3
      Zitat von newman Beitrag anzeigen
      Oder verlassen jetzt schon die Ratten das sinkende Schiff?
      Wohl eher das.

      Hamburg - Ole von Beust: Der nchste Aussteiger - Politik - sueddeutsche.de

      Wobei, so wirklich freiwillig gegangen ist ja - zumindest von den Landesfürsten - sonst nur Koch. Stoiber, Beckstein, Althaus und der Führer sind mehr gegangen worden.
      Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

      "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

      Kommentar


      • #4
        Zitat von newman Beitrag anzeigen
        Hat bei der CDU irgendwer ein peinliches Video ausgegraben oder wie gelingt es alle CDU Spitzenpolitiker zum Rückzug zu bewegen?
        Oder verlassen jetzt schon die Ratten das sinkende Schiff?
        Wer weiss, welcher Skandal in den letzten Monaten aufgedeckt wurde und jetzt nach und nach die CDU Granden erledigt. Schreiber? Schweizer Konten?


        .
        EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

        blueflash schrieb nach 30 Minuten und 57 Sekunden:

        Sieht so aus, also ob die CDU Regierung auf ganzer Linie gescheitert ist. Und damit auch die Grünen. Die haben jetzt ein Kohlekraftwerk und keine Schulreform, oder?
        Zuletzt geändert von blueflash; 18.07.2010, 23:02. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
        können wir nicht?

        macht nix! wir tun einfach so als ob!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
          Heute geht's um die Wurscht! In Hamburg findet der Volksentscheid über die Schulreform statt: Volksentscheid zur Schulreform - High Noon in Hamburg - Politik - sueddeutsche.de

          Gleichzeitig ist die Gerüchteküche mächtig am Brodeln, dass Ole von Beust am Nachmittag seinen Rücktritt erklären könnte: Hamburg - Ein Mann wie eine Insel - Politik - sueddeutsche.de
          Ein Professor für Erziehungswissenschaften hatte mir schon vor Monaten erzählt, das er davon überzeugt ist, das die Schulreform in Hamburg scheitern wird und die Landesregierung am Ende dafür den Denkzettel bekommt.

          Ober- und obere Mittelschicht haben einfach ein starkes Interesse daran, soziale Ungerechtigkeiten zu zementieren.
          Aus deren Sicht ist es ja auch verständlich, die eigenen Kinder möglichst früh vom Kroppzeug zu trennen.

          Insgesamt ist die Leistungsfähigkeit und Intelligenz der schlechteren Hälfte der Gymnasiasten nahezu deckungsgleich mit der besseren Hälfte der Haupt- und Realschüler.

          Letztlich hängt es vor allem vom Stand der Eltern ab.

          Ironie der Geschichte. DIe Grünen sind ja einer der stärksten Befürworter von mehr direkter Demokratie. Und gerade denen wird ihr wichtigstes Reformprojekt vom Bürger zerfetzt

          Kommentar


          • #6
            Wenn die Mehrzahl derer, deren Kinder unter dem jetzigen System eher den Kürzeren ziehen, ihren Arsch hoch gekriegt hätten und zur Abstimmung gegangen wären, wäre das nicht passiert.
            Langsam geht mir das Mitleid für die sogenannte Unterschicht aus.


            .
            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

            Mondkalb schrieb nach 1 Minute und 37 Sekunden:

            Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
            Sieht so aus, also ob die CDU Regierung auf ganzer Linie gescheitert ist. Und damit auch die Grünen. Die haben jetzt ein Kohlekraftwerk und keine Schulreform, oder?
            Die Grünen machen sich sowieso selbst zur Witzfigur, aber das ist sicher beabsichtigt, denn sie möchten mit der CDU ja auch auf Bundesebene ins Bett.
            Zuletzt geändert von Mondkalb; 19.07.2010, 08:32. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
            "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

            Kommentar


            • #7
              Wobei ich zumindest die Angst um die Gymnasien schon etwas nachvollziehen kann. Erst streicht man die 13. Klasse und nun sollten auch noch die Klassen 5 und 6 wegfallen. Kann das funktionieren ohne den Umfang zu reduzieren?

              Denn letztendlich darf man sich eben nicht darauf beschränken nur immer mehr gleich zu machen, sondern muss zusehen, dass alle besser werden. Schließlich kann z.B. ein berliner Schüler (wo die soziale Herkunft am wenigsten von Bedeutung ist) hinterher einfach auch weniger als einer aus Bayern und das darf nicht das Ziel für alle sein.

              Dass man an die Hauptschulen geht, die heutzutage einfach keine Perspektive mehr bieten können, ist sicherlich richtig, aber einfach nur alle zusammenzuwerfen ist keine Lösung. Man muss sich jetzt ganz pragmatisch und unideologisch angucken, wo die Probleme liegen und wie man die angehen kann.

              Das fängt schon dabei an, dass die soziale Selektion IMHO ganz sicher nicht so sehr vom Geld der Eltern abhängt, wie immer getan wird, sondern vor allem von deren Wertschätzung von Bildung. Wobei jemand, der Bildung wertschätzt eben oftmals auch besser verdient und umgekehrt.
              Zuletzt geändert von Leandertaler; 19.07.2010, 09:55.
              I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

              - George Lucas

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                Denn letztendlich darf man sich eben nicht darauf beschränken nur immer mehr gleich zu machen, sondern muss zusehen, dass alle besser werden.
                Das Problem ist, dass sich auf den Gymnasien immer mehr dumme und verhaltensgestörte Kinder aus der Ober/Mittelschicht ansammeln und dort den Unterricht kaputt machen.

                Was die Ober/Mittelschicht-Eltern wollen ist, aber genau das : Dass ihre Blagen trotz fehlender Intelligenz und Verhaltensauffälligkeiten (teils wegen Überforderung) weiterhin auf eine "bessere" Schule dürfen.

                Das Beste wären einfach bundesweit einheitliche Leistungstests als einziges Kriterium, wohin ein Kind nach der Grundschule eingestuft wird.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                  Was die Ober/Mittelschicht-Eltern wollen ist, aber genau das : Dass ihre Blagen trotz fehlender Intelligenz und Verhaltensauffälligkeiten (teils wegen Überforderung) weiterhin auf eine "bessere" Schule dürfen.
                  Ich muss einfach mal fragen, aber hast du empirische Belege für eine so, nuja, gewagte These, oder ist das einfach nur dein halb-subjektives Bauchgefühl wegen der bildungspolitischen Entwicklung der letzten Jahre?

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                    Das Problem ist, dass sich auf den Gymnasien immer mehr dumme und verhaltensgestörte Kinder aus der Ober/Mittelschicht ansammeln und dort den Unterricht kaputt machen.

                    Was die Ober/Mittelschicht-Eltern wollen ist, aber genau das : Dass ihre Blagen trotz fehlender Intelligenz und Verhaltensauffälligkeiten (teils wegen Überforderung) weiterhin auf eine "bessere" Schule dürfen.

                    Das Beste wären einfach bundesweit einheitliche Leistungstests als einziges Kriterium, wohin ein Kind nach der Grundschule eingestuft wird.
                    Ein Kind kann sich aber auch entwickeln. D.h. wenn es auf der Grundschule wie eine Vollidiot wirkt, kann es auf der weiterführenden Schule "super-gut" sein, deshalb gibt es ja diese "Erprobungsstufe" von der 5. bis zur 6. Klasse, wer dort sitzen bleibt, muss vom Gymnasium runter.

                    Aber wie dem auch sei: Verhaltensgestörte gibt es immer, man sollte sie aber nicht auf einer Schulform sammeln und außerdem hat das ja nichts mit den schulischen Leistungen zu tun (außer wenn du asoziale und aggressive Kinder meintest).

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                      Die haben jetzt ein Kohlekraftwerk und keine Schulreform, oder?
                      Wenn man es genau nimmt haben die ein Kohlekraftwerk, das so oder so gekommen wäre, und eine Schulreform, bei der zwar ein wesentlicher, aber letztlich kleiner Teil abgelehnt worden ist:
                      Der größte Teil von Hamburgs umfassendster Schulreform seit dem Zweiten Weltkrieg wird aber trotz des Ergebnisses des Volksentscheids in Kraft treten. So wird es vom kommenden Schuljahr an nur noch zwei Typen weiterführender Schulen geben: Stadtteilschulen und Gymnasien. Beide Schulformen bieten alle Abschlüsse bis zum Abitur an, wobei die Hochschulreife an den Gymnasien nach zwölf Schuljahren, an den Stadtteilschulen nach 13 Jahren erreicht wird.
                      Volksentscheid zur Grundschulzeit - Hamburg hat gesprochen - Schulreform abgelehnt - Job & Karriere - sueddeutsche.de


                      Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                      Wenn die Mehrzahl derer, deren Kinder unter dem jetzigen System eher den Kürzeren ziehen, ihren Arsch hoch gekriegt hätten und zur Abstimmung gegangen wären, wäre das nicht passiert.
                      Ja, das ist das tolle daran. Niemand kann den Grünen ernsthaft vorwerfen, ihr Wahlversprechen nicht (komplett) gehalten zu haben.


                      Die Grünen machen sich sowieso selbst zur Witzfigur, aber das ist sicher beabsichtigt, denn sie möchten mit der CDU ja auch auf Bundesebene ins Bett.
                      Die Grünen mach sich zur Witzfigur, weil eines ihrer Reformprojekte in einem Volksentscheid abgelehnt worden ist?
                      Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

                      "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

                      Kommentar


                      • #12
                        Zumal das neue Kohlekraftwerk wohl wessentlich umweltfreundlicher ist als die alten Drecksschleudern.

                        ich finds immer nur Lustig das in den alten länderen die Leute denken das ihre Kinder mit längeren gemeinsamen lernen und dem G8 überfordert werden. Zumindest letzteres gab es in Sachsen schon immer.
                        Klimaerwärmung einmal positiv
                        Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
                          ich finds immer nur Lustig das in den alten länderen die Leute denken das ihre Kinder mit längeren gemeinsamen lernen und dem G8 überfordert werden. Zumindest letzteres gab es in Sachsen schon immer.
                          Nunja, das mit dem länger gemeinsam lernen und dann mit G8 überfordert sein kann ich durchaus nachvollziehen. Wird wohl daran liegen, dass ich aus einem der "alten Länder" komme
                          An sich habe ich nichts gegen das länger gemeinsam lernen, aber G8 halte ich für nicht sehr produktiv. Wenn der Stoff der 13 (immerhin ein halbes Schuljahr) noch in 11. und 12. gequetscht wird, werden Schüler einfach deutlich stärker gefordert und die Wahrscheinlichkeit, dass man einmal einen fatalen Fehler macht, wird deutlich erhöht.

                          @Transportermalfunction:
                          Immer mehr sammeln sich an? Ich habe bisweilen schon ganze Klassen beobachtet, auch wenn ich nicht wirklich weiß, ob dies daran liegt, dass die Lehrer ihre Ansprüche senken oder daran, dass das Niveau je höher die Stufe umso stärker sinkt. Eine ehemalige Parallelklasse von mir (10.) fand es mal ein halbes Jahr lang witzig, Essen durch die Gegend zu schmeißen... und es waren nicht wenige, die mitgemacht haben. Auch werden die Arbeiten mittlerweile immer stärker so bewertet, dass die Noten "normal" bleiben. So haben wir mit einer anderen Klasse eine Arbeit gemeinsam geschrieben, unsere wurde jedoch härter bewertet, beide Klassen haben den gleichen Stoff im Unterricht besprochen. Hier wird solange "getrickst" bis nur 1-2 am Ende des Schuljahres sitzen bleiben und nicht mehr. Was ich in Anbetracht des Lehrermangels an Gymnasien (ich weiß nicht, wies bei anderen Schulen aussieht, aber wir haben maximal noch ein dutzend ausgebildete Lehrer) nicht verstehen kann. Wer es nicht schafft, bleibt eben sitzen, davon geht die Welt nun auch wieder nicht unter.
                          "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von tbfm2 Beitrag anzeigen
                            Nunja, das mit dem länger gemeinsam lernen und dann mit G8 überfordert sein kann ich durchaus nachvollziehen. Wird wohl daran liegen, dass ich aus einem der "alten Länder" komme
                            An sich habe ich nichts gegen das länger gemeinsam lernen, aber G8 halte ich für nicht sehr produktiv. Wenn der Stoff der 13 (immerhin ein halbes Schuljahr) noch in 11. und 12. gequetscht wird, werden Schüler einfach deutlich stärker gefordert und die Wahrscheinlichkeit, dass man einmal einen fatalen Fehler macht, wird deutlich erhöht.
                            Was soll ich sagen ich habe die Fachoberschule abgeschlossen. Soll heißen ich hab den Gymnasialstoff von 2 oder 3 Jahren in einem Jahr rein gequetscht bekommen habe. Zur Erklärung in der Fachoberschule hier in Sachsen, werden Leute mit Realschulabschluss (mittlere Reife) und Berufausbildung in einem Jahr zum Abitur geführt.

                            Liegt vielleicht bei uns Sachsen auch daran das wir das 12.-Klassen-Abi seit 60 Jahren haben. Wir hatten zeit die Lehrplänne entsprechend auszuarbeiten. Zumal bei uns eher dieses Gameljahr raus fällt, was in Westen als 11. Klasse bezeichnet wird. Wo man versucht die Kinder an den Abi-Standart zu gewöhnen. Ich bin immer der Meinung gewessen das die Kinder die nicht die Leistungen erbringen lieber zur Realschule gehen sollten. Wenn sie es dort nicht schaffen ab zu Hauptschule.
                            Klimaerwärmung einmal positiv
                            Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                            Kommentar


                            • #15
                              Was doch schief läuft ist unsere allgemein absolut anti-logische Entwicklung.

                              Auf der einen Seite werden die Menschen immer älter, das Rentenalter immer weiter nach hinten geschoben, die Menschen im Alter immer fitter und der Arbeitsmarkt leidet an einem Überangebot an Arbeitssuchenden.
                              Und auf der anderen Seite soll mit G8, Bachelorstudium usw. die Ausbildung vorm Berufseinstieg immer weiter verkürzt werden.

                              Wären nicht gerade wir in der luxeriösen Situation es uns angesichts unserer Arbeitsmarktsituation und der steigenden Lebenserwartung leisten zu können Ausbildungen immer intensiver machen zu können, uns die Zeit nehmen zu können bei einem Lehrstoff immer tiefer hineingehen zu können? Weil ja niemand so wirklich auf diese Schulabgänger wartet, niemand sie unbedingt sofort bräuchte, andererseits aber Deutschlands Standortvorteil von Qualität abhängig ist und man darauf angewiesen ist, dass auch in Zukunft Spitzenknowhow nachwächst.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X