Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verlängerung der Laufzeiten - Zeichen der Feigheit unsere Regierung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verlängerung der Laufzeiten - Zeichen der Feigheit unsere Regierung

    Moin Leuts,

    die Laufzeiten der Atomkraftwerke wurden um durchschnittlich 12 Jahre vrlängert.
    Die älteren AKWs dürfen nun 8 Jahre länger laufen, die neuen sogar 14 Jahre.

    Wenn man bedenkt, dass eigentlich eine Brennelemente-Steuer eingeführt werden sollte und die Laufzeit nochmal verkürzt werden sollte ist meiner Meinung nach nur ein Zeichen dafür, dass unsere liebe schwarz-gelbe Regerung nicht das Rückgrat hat um sich mit den Stromkonzernen anzulegen.

    Das Geld, das aus dem Sparprogramm kommen soll, wird haptsächlich bei den Arbietslosen abgeholt wärend die Steuer für Brennelemente nicht eingeführt wurde.
    Man behauptet zwar sie wäre nur aufgeschoben, aber meiner Meinung anch wird daraus nichts, denn aus welchen Grund sollte man diese Steuer verschieben? Was macht das für Unterschied?

    Ich glaube das die Regierung nicht den Mut hat sich mit ähnlich mächtigen Parteien, in diesem Fall die Stromkonzerne, anzulegen.

    Wie ist eure Meinung dazu?

    gruß
    Tom1991


    Zusatz (editiert 11:31)

    EIne angeblicher Grund für die verlängerung der Laufzeiten von AKWs war ja der, dass aus dem erwirtschaftetem Gewinn die alternativen Energien gefördert werden können.
    Nun haben aber die Werke, die sich auf diese alternativen neergien spezielisiert haben, zu verstehen gegeben, dass durch die Verlängerung eine extrem schwierige finanzielle SItuation für sie enttsteht.
    Ist also die Aussage der Regierung eine lahme Ausrede oder sind die Stromproduzenten auf alternativer Basis schwarzmalerisch?
    Zuletzt geändert von Physicus91; 07.09.2010, 11:33.
    Drum hab ich mich der Magie ergeben,
    Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
    Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
    Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

  • #2
    Die Regierung hat mal wieder das gemacht, wofür sie bekannt ist: Bloß nirgendwo gefährlich anecken und stattdessen den bequemsten Mittelweg zu gehen.

    Nichtsdestotrotz hätte es bedeutend schlimmer kommen können. Durch die Brennelementesteuer (die definitiv Fakt ist) kommt eine Menge Geld in die Staatskassen. Der zusätzliche Stock von 1,2 Milliarden (300 Mio Euro von jedem Konzern) JÄHRLICH, der allein in erneuerbare Technologie gesteckt werden soll, ist ebenfalls beachtlich. Nach meinem Dafürhalten bluten die Konzerne ganz schön. Es ruiniert sie freilich nicht, was ja auch blödsinnig hoch 3 wäre, aber es lässt sie bluten. Jetzt braucht es halt noch ein Strompreisbindungsgesetz inklusive Höchstgrenze.

    Dass VORERST gesagt wird, wir verlängern die Laufzeiten, ist ein kluger Schachzug gegenüber unseren Nachbarländern, die allesamt eine Rennaisance der Atomkraft auflebene lassen. Würden wir heute sagen, wir steigen aus aus der Atomkraft, würde Tschechien, Polen und natürlich Frankreich ein neues A-Werk nahe deutscher Grenzen aufzimmern, um uns dann nach unserem Ausstieg mit Strom beliefern zu können. Das Märchen, dass wir A-Werke nicht mehr brauchen, glaube ich nicht, egal wie schön sich das die Grünen ausrechnen. Experten sind sich einig, dass es noch jahrelang nicht ohne A-Strom geht. Wenn wir den nicht selber mit unseren sichersten Werken weltweit produzieren, müssen wir hinnehmen, dass genau der Strom in neuen Werken an der tschechischen, polnischen und franz. Grenze produziert und uns dann teuer verkauft wird.

    Wollen wir das? Geld ausgeben für den "Luxus" noch weitere gefährliche A-Werke rund um unsere Grenzen stehen zu haben?

    Kommentar


    • #3
      Ach, wen interessieren AKWs in Frankreich. Das Hauptproblem ist doch, dass die Stadtwerke, die übrigens DIE Energieversorgen der langfristigen Zukunft sind (und nicht RWE, Eon und Co) um Jahre zurückgeworfen worden.
      Sie haben, wie z.B. die Stadtwerke Trier, hunderte Millionen Euro in Solarstrom gesteckt, um jetzt festzustellen, dass ihre Kapazitäten keine Abnehmer finden werden.
      Hier ran zeigt sich halt ganz klar erfolgreiche Lobbyarbeit ,egal, wie Merkel und Röttgen es verkaufen wollen.
      Dass das BVerfG die Sache kippen wird, ist zudem (leider) auch nicht zu befürchten. :/

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
        Durch die Brennelementesteuer (die definitiv Fakt ist) kommt eine Menge Geld in die Staatskassen. Der zusätzliche Stock von 1,2 Milliarden (300 Mio Euro von jedem Konzern) JÄHRLICH, der allein in erneuerbare Technologie gesteckt werden soll, ist ebenfalls beachtlich. Nach meinem Dafürhalten bluten die Konzerne ganz schön. Es ruiniert sie freilich nicht, was ja auch blödsinnig hoch 3 wäre, aber es lässt sie bluten.
        Muahahaha.............
        Die Konzerne BLUTEN dafür sicherlich nicht, sondern der Verbraucher.
        Der ganze Plempel wird einfach auf die Verbraucher umgelegt
        und schon is man wieder fein raus.

        Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
        Jetzt braucht es halt noch ein Strompreisbindungsgesetz inklusive Höchstgrenze.
        Dann wäre das Geschrei aber riesig, von wegen Wettbewerbsverzerrung,
        Konkurrenzfähigkeit und so weiter.
        Die vier Großen würden als erste Losschreien.
        Oder aber man würde die Preise gleich auf die Höchstgrenze schrauben.
        Wofür dann wieder der Verbraucher blutet.

        Wie auch immer, bluten werden NUR die Verbraucher, nicht die Konzerne.
        ...reality.sys corrupted, restart universe...

        Kommentar


        • #5
          . Der zusätzliche Stock von 1,2 Milliarden (300 Mio Euro von jedem Konzern) JÄHRLICH, der allein in erneuerbare Technologie gesteckt werden soll, ist ebenfalls beachtlich.
          Dafür werden die Stadtwerke und sonstigen kommunalen Versorger gewaltig unter Druck gesetzt. Die rechnen mit über 4mrd Verlust. Am Ende ist ganze nur eine weitere Umschichtung in den Haushalten. Im Bundeshausland landet etwas mehr, dafür geraten die Haushalte der Städte unter Druck.
          Atom-Deal: Stadtwerke verlangen Milliarden - heute.de Nachrichten

          Wirklich für die Zukunft planen können die "kleinen" jedenfalls nicht. Wer weiß was in ein paar Jahren wieder geändert wird???
          "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
          (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

          Kommentar


          • #6
            Wenn man sich das Freudengeheul der Regierung anhört, möchte man meinen, die hätten das Elexir des ewigen Lebens entdeckt. Das ist schon etwas befremdlich, wenn man bedenkt, dass einfach nur die Laufzeit der AKW um 14 Jahre verlängert werden soll.

            Von der finanziellen Seite her ist der "Kompromiss" ja schonmal ein Totalausfall.
            Erstens mal sind die 2,3 Mrd ein Fixbetrag, also vollkommen unabhängig von den tatsächlich erwirtschafteten Gewinnen. Eine Prozentabgabe wäre viel schlauer gewesen.
            Zweitens kann die Brennelementesteuer mit der Körperschaftssteuer verrechnet werden, was dazu führt, dass die Länder unterm Strich sogar weniger Geld haben werden, als jetzt.
            Und drittens ist die Abgabe bis 2016 begrenzt, fällt also genau dann weg wenn die Schuldenbremse im GG voll greift.

            http://www.sueddeutsche.de/politik/e...zerne-1.996533

            Unterm Strich werden etwa 28 Prozent der durch die Laufzeitverlängerung verursachten Gewinne abgezapft. Das ist schon ziemlich erbärmlich, wenn man bedenkt, dass es mal "mindestens 50" hätten sein sollen.

            Schwarz-Grün dürfte damit jedenfalls vom Tisch sein, zumindest im Bund.


            €: http://www.youtube.com/watch?v=wrMye3WKICQ

            Ich liebe den Pispers einfach.
            Zuletzt geändert von SF-Junky; 07.09.2010, 14:33.
            "The only thing we have to fear is fear itself!"

            Kommentar


            • #7
              Künast hat im Spiegelinterview ja Schwarz-Grün eben nicht kategorisch ausgeschlossen, auch, wenn sich der Interviewer bemüht hat, das reinzulesen:

              Künast: "Der Ausstieg aus der Atomenergie ist immer grüner Kern - das steht bei uns in der Geburtsurkunde. Diese Hürde haben wir gegenüber jedem möglichen Koalitionspartner - die hatten wir auch gegenüber der SPD. "

              Front gegen Atomkompromiss: Künast droht Kanzlerin mit heißem Herbst - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

              Das ist eben keine Komplettabsage, sondern nur eine Erhöhung der Bedingungen. Und wenn für die CDU der einzige Weg, 2013 an der Macht zu bleiben, darin besteht, mit den Grünen zu regieren, werden sie das halt auch machen und den Atom-Nicht-Ausstieg wieder zurücknehmen.

              Kommentar


              • #8
                Das wirklich Schlimme an der ganzen Rumeierei um die Kernenergie ist, daß seit mehreren Jahrzehnten das Problem der sicheren Endlagerstätte von Regierung zu Regierung weitergeschoben wird und weiter nur in Zeiträumen von Legislaturperioden gedacht wird. Hätte man von Anfang an die Kosten für die End- und Zwischenlagerung auf die Energiekonzerne abgewälzt und bei fehlender Problemlösung die Still-Legung angedroht wäre man da schon weiter.
                Statt dessen sind jetzt die kommunalen Stromversorger unter Druck, da diese verstärkt auf erneuerbare Energien setzen.
                \\// Dup dor a´az Mubster
                TWR www.labrador-lord.de
                United Federation of Featherless
                SFF The 6th Year - to be continued

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                  Hätte man von Anfang an die Kosten für die End- und Zwischenlagerung auf die Energiekonzerne abgewälzt und bei fehlender Problemlösung die Still-Legung angedroht wäre man da schon weiter.
                  Das Problem an der Sache ist, dass die Gelder nie von den Konzernen kommen werden.
                  Jedesmal wenn irgendwo zusätzliche Steuern oder Abgaben erhoben werden, erhöhen sich die Preise praktisch unmittelbar.

                  Somit bezahlen bis jetzt immer die Verbraucher und werden es auch in Zukunft tun.
                  Drum hab ich mich der Magie ergeben,
                  Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
                  Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
                  Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Tom1991 Beitrag anzeigen
                    Das Problem an der Sache ist, dass die Gelder nie von den Konzernen kommen werden.
                    Jedesmal wenn irgendwo zusätzliche Steuern oder Abgaben erhoben werden, erhöhen sich die Preise praktisch unmittelbar.

                    Somit bezahlen bis jetzt immer die Verbraucher und werden es auch in Zukunft tun.
                    Das stimmt schon, aber je länger das Endlager-Problem verschoben wird, um so teurer wird dieses. Deutschland ist hier, wie in so vielen Bereichen eine Prophylaxen-Wüste .
                    \\// Dup dor a´az Mubster
                    TWR www.labrador-lord.de
                    United Federation of Featherless
                    SFF The 6th Year - to be continued

                    Kommentar


                    • #11
                      Ohne jetzt den Thread gelesen zu haben, ich mach das später, momentan habe ich keine Zeit, werfe ich hier mal folgende Überlegung ein:


                      Ein Wechsel zu Ökostromanbietern macht nun nicht einmal Sinn.

                      Aufgrund der Vertragsbedingungen die im Atomkonsens ausgehandelt wurden, macht es für die Bürger nun nicht einmal Sinn auf Ökostromanbieter zu wechseln, um damit seinen Protest gegen die Laufzeitverlängerung auszudrücken, denn im Atomkonsens wurde keine Laufzeiten ausgehandelt, sondern Reststrommengen.
                      D.h. selbst wenn die halbe Bevölkerung Deutschlands nur noch auf reine Ökostromanbieter wechseln würde, würde es keinen Sinn machen, weil dies dann nur dazu führen würde, daß die Atomkraftwerke noch länger laufen würden, weil dann ja viel langsamer die Reststrommenge verbraucht werden würde, die ja den Termin der Abschaltung festlegt.


                      So betrachtet müßte man nach diesem Atomkonsens also ab sofort keinen Strom mehr sparen, sondern mehr Strom verbrauchen, wenn man das Ziel verfolgt, daß die AKWs möglichst schnell abgeschaltet werden.
                      D.h. man müßte die Energiesparlampen wegwerfen und die 100 W Glühlampen im EU Ausland einkaufen, wenn ganz Deutschland mitmacht, dann erreicht man vielleicht eine Abschaltung schon im Jahr 2025.


                      Zumindest in der Theorie, aber dennoch ist etwas wahres dran.
                      So doof sind unsere Politiker.
                      Die hätten zumindest eine Zeitangabe anstatt Reststrommengen verwenden sollen.
                      Ein paar praktische Links:
                      In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                      Aktuelles Satellitenbild
                      Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Cordess Beitrag anzeigen


                        So doof sind unsere Politiker.
                        Du darfst davon ausgehen, dass die an dieser Einigung beteiligten Minister und Sekretäre in einigen Jahren, wenn sich der Staub gelegt hat, ganz subtil ganz erhebliche Zuwendungen von den Vier großen Konzernen kriegen werden. Ein Auto da, eine Urlaubsreise hier, ein kleiner, gut dotierter Posten auf Lebenszeit in irgendeinem Gremium.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                          Nichtsdestotrotz hätte es bedeutend schlimmer kommen können. Durch die Brennelementesteuer (die definitiv Fakt ist) kommt eine Menge Geld in die Staatskassen. Der zusätzliche Stock von 1,2 Milliarden (300 Mio Euro von jedem Konzern) JÄHRLICH, der allein in erneuerbare Technologie gesteckt werden soll, ist ebenfalls beachtlich. Nach meinem Dafürhalten bluten die Konzerne ganz schön. Es ruiniert sie freilich nicht, was ja auch blödsinnig hoch 3 wäre, aber es lässt sie bluten. Jetzt braucht es halt noch ein Strompreisbindungsgesetz inklusive Höchstgrenze.

                          Die Brennellementsteuer und die Einnahmen für die Fördergelder für die erneuerbaren Technologien sind ein Witz wenn man bedenkt, was uns die Entsorgung des radioaktiven Abfalls noch kosten wird.

                          Meiner Meinung nach hätte man gar keine Laufzeitverlängerung durchführen dürfen, da das Atommüllproblem nicht gelöst ist.






                          Wenn wir den nicht selber mit unseren sichersten Werken weltweit produzieren, müssen wir hinnehmen, dass genau der Strom in neuen Werken an der tschechischen, polnischen und franz. Grenze produziert und uns dann teuer verkauft wird.
                          1. Unsere Atomkraftwerke sind über 20 Jahre alt und längst nicht mehr auf technisch neustem Stand. Es gibt mittlerweile vom Grunddesign her sicherere Atomkraftwerke.

                          2. Selbst wenn im schlimmsten anzunehmenden Fall wir später den Atomstrom im Ausland kaufen hätten müssen, hätten wir den daraus entstehenden Atommüll dann nicht entsorgen müssen.
                          Jetzt ist es also noch schlimmer gekommen.
                          Ein paar praktische Links:
                          In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                          Aktuelles Satellitenbild
                          Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                          Kommentar


                          • #14
                            Wenn wir den nicht selber mit unseren sichersten Werken weltweit produzieren, müssen wir hinnehmen, dass genau der Strom in neuen Werken an der tschechischen, polnischen und franz. Grenze produziert und uns dann teuer verkauft wird.
                            Das Einkaufen von Atomenergie wäre für Deutschland relativ sinnlos.

                            Es ist zwar so, dass wir den Atomstrom verbrauchen, aber zu einem sehr geringen Anteil.
                            In etwa 20% unserer Stromversorgung laufen über Atomkraft, deutlich weniger als bie vielen Industriestaaten (USA 45%)

                            Der Strom der in deutschen AKWs produziert wird, wird von den großen Stromkonzernen zu etwa 75% ans Ausland verkauft, sodass die gedrohte Abschaltung keine wirkliche Gefahr enthält, denn durch eine produktivitätssteigerung sämtlicher andere Stromkraftwerke um 5% könnte man den wegfallenden Atomkraft-Strom kompensieren. UNd diese Steigerung liegt durchaus im Berreich ddes möglichen.
                            Drum hab ich mich der Magie ergeben,
                            Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
                            Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
                            Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

                            Kommentar


                            • #15
                              Das haut dem Fass den Boden raus:
                              Bundesregierung will offenbar AKW-Schutz aufweichen | tagesschau.de

                              Jetzt sollen auch noch die Sicherheitsbestimmungen abgeschwächt werden und technische Nachrüstungen nicht mehr erforderlich sein.
                              Diese Regierung hat nicht mal mehr Schamgefühle bei ihrem Lobbyismus, der hier allerdings gemeingefährliche Züge annimmt.
                              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X