Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Chile und die Rettung der Bergleute

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chile und die Rettung der Bergleute

    Ich freu mich unendlich für die Bergleute und das Chilenische Volk über die laufende Rettung !
    Es gibt in der Geschichte der Menschheit nur ganz wenige Ereignisse bei der die ganze Menschheit so eng und in Gedanken bei anderen Menschen sind, denke da zb an Apollo 13 die älteren werden auch diese bewegenden Bilder nie vergessen !
    =/\= =/\=

  • #2
    ja das ist schön,dass endlich rettung naht für die chilenischen Kumpels.Gab es nicht in Deutschland vor einigen Jahrzehnten einen ähnlichen Fall,indem Kumpels verschüttet wurden und dann durch so eine Rettungskatusche wieder herausgekommen sind?
    "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

    Kommentar


    • #3
      Ich freue mich auch unendlich, dass die Rettungsmaßnahmen bisher so gut verliefen und ich hoffe, dass alle Bergleute gerettet werden können.

      33 sinds ja insg. und ich glaube 7 oder 8 haben sie bisher rausgeholt. Das wird noch viele Stunden dauern, da pro Person und Rettung 1-2 Stunden veranschlagt wurden. Hoffentlich gehts gut auch bei dem Rest und dass da nicht was hängen bleibt oder einstürzt.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von kosmoaffe Beitrag anzeigen
        ja das ist schön,dass endlich rettung naht für die chilenischen Kumpels.Gab es nicht in Deutschland vor einigen Jahrzehnten einen ähnlichen Fall,indem Kumpels verschüttet wurden und dann durch so eine Rettungskatusche wieder herausgekommen sind?

        ja in Deutschland gab es das auch 1963

        Grubenunglück von Lengede ? Wikipedia
        =/\= =/\=

        Kommentar


        • #5
          Spätfolgen

          Zitat von Spece Beitrag anzeigen
          ja in Deutschland gab es das auch 1963

          Grubenunglück von Lengede ? Wikipedia
          Verfilmung: Das Wunder von Lengede.


          Da haben die Bergleute wirklich Glück gehabt. Zunächst können sie in den Schutzraum, sitzen dann aber fest. Die Rettung wurde Anfangs ja auf frühestens Ende Dezember veranschlagt und nun doch schon! Zum Glück! Ich frage mich, wie ist es um die Psyche in so einer Extremsituation bestellt? Da werden bestimmt Traumatisierungen stattgefunden haben.
          und bedenket / für das verstehen benötigt man antworten auf seine fragen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von antivirus Beitrag anzeigen
            Ich frage mich, wie ist es um die Psyche in so einer Extremsituation bestellt? Da werden bestimmt Traumatisierungen stattgefunden haben.
            Ich weiß nicht, sie sahen eigentlich sehr fit aus.
            Sie haben ja rund um die Uhr vollste Unterstützung durch ausgewiesene Experten gehabt und wurden über einen Zeitraum von über zwei Monaten mit allem versorgt was sie brauchten und was sie psychisch auf dem Damm hielt.
            Aber ganz unbeeinflusst kommen sie da nicht raus, das stimmt. Solch ein Ereignis verändert einen für den Rest seines Lebens.

            Freut mich wirklich sehr, dass es für sie ein Happy End gibt. Es sind solche Momente, in denen ich den Einfallsreichtum der Menschheit wirklich zu schätzen weiß.
            To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
            Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

            Kommentar


            • #7
              Soweit ich weiß erhalten sie psychologische Unterstützung. Das wichtigste ist aber, dass sie wieder bei ihren Familien sind. Das kann Wunder bewirken und besser heilen als alles Gelaber von Psychodocs.

              Kommentar


              • #8
                Ist das noch Politik oder schon Geschichte?
                When I feed the poor, they call me a saint.
                When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


                ~ Hélder Câmara

                Kommentar


                • #9
                  hat china mittlerweile eigentlich sein selbstgestecktes ziell erreicht, also pro jahr weniger als 5000 tote kumpel?

                  Kommentar


                  • #10
                    11 Kumpel inzwischen gerettet.

                    Hoffentlich kriegen sie die restlichen 22 auch noch hoch.

                    Kommentar


                    • #11
                      Große Freude auf der ganzen Welt aufgrund der Rettung. Scheint alles super zu klappen.
                      Wirklich schöne, emotionale Szenen, wie ein Kumpel nach dem anderen wohlbehalten aus der Kapsel aussteigt.
                      Momentan schaue ich auch gerade auf N24, war anfangs aber doch skeptisch, dass diese Bergungsaktion live im Fernsehen übertragen wird. Einerseits ist es toll, dass diese schönen Szenen in die ganze Welt übertragen werden, andererseits sind es einfach sehr private Bilder. Gut dass die Kumpels wenigstens gleich von der Kamera abgeschottet werden.
                      Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                      die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                      das geht aber auch so

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Kid Beitrag anzeigen
                        Ist das noch Politik oder schon Geschichte?
                        Na ja, genau genommen gehört das in "Meldungen des Tages", aber es ist schon DAS (sorry wg "Schreien") Thema des Tages und würde in obigem Thread untergehen und sobald alle oben sind, ist es "Zeitgeschichte" !

                        Ich bin einmal in dem U-Boot in Laboe gewesen, sowie im Bergwerk in St. Andreasberg (Harz). Schon die paar Minuten hier und da drin waren für mich beklemmend und wenn man weiß, dass viele bei einer Untersuchung im Magnet-Resonanz-Tomographen innerhalb weniger Minuten Panik bekommen, dann kann man nur Mitgefühl für diese Menschen haben.
                        \\// Dup dor a´az Mubster
                        TWR www.labrador-lord.de
                        United Federation of Featherless
                        SFF The 6th Year - to be continued

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich finde es gut, dass darüber berichtet wird. Zumal es etwas positives ist.

                          So, Kumpel #13 ist wieder an der Oberfläche. Noch 20 Leute, die gerettet werden müssen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Einerseits ist es gut, dass hier seit Wochen ein enormes Medieninteresse herrschte, denn so wusste man auf der ganzen Welt über das Schicksal der Kumpels, und es war sichergestellt, dass die Regierung weiterhin keine Kosten und Mühen scheute, für eine Rettung.
                            Aber eben, wenn hier ein Kumpel nach 69 Tagen der Ungewissheit aus der Kapsel aussteigt, und dann seine Liebsten in die Arme nimmt, muss das meiner Meinung nach nicht die ganze Welt sehen. Mir würde es jedenfalls so gehen.
                            Interessant auch, dass Evo Morales gekommen ist, um den bolivianischen Kumpel zu empfangen, immerhin auch schöne Szenen, wie er gemeinsam mit dem chilenischen Präsidenten aufgetreten ist, die Beziehung zwischen den beiden Staaten ist ja nicht die Beste.
                            Gespannt bin ich auch, ob man in den nächsten Wochen und Monaten noch was von den Kumpels hört, wie ihre Rehabilitation verläuft bzw. ob sie neue Jobs annehmen, oder ob sie in Vergessenheit geraten.
                            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                            das geht aber auch so

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                              Einerseits ist es gut, dass hier seit Wochen ein enormes Medieninteresse herrschte, denn so wusste man auf der ganzen Welt über das Schicksal der Kumpels, und es war sichergestellt, dass die Regierung weiterhin keine Kosten und Mühen scheute, für eine Rettung.
                              Aber eben, wenn hier ein Kumpel nach 69 Tagen der Ungewissheit aus der Kapsel aussteigt, und dann seine Liebsten in die Arme nimmt, muss das meiner Meinung nach nicht die ganze Welt sehen. Mir würde es jedenfalls so gehen.
                              Interessant auch, dass Evo Morales gekommen ist, um den bolivianischen Kumpel zu empfangen, immerhin auch schöne Szenen, wie er gemeinsam mit dem chilenischen Präsidenten aufgetreten ist, die Beziehung zwischen den beiden Staaten ist ja nicht die Beste.
                              Gespannt bin ich auch, ob man in den nächsten Wochen und Monaten noch was von den Kumpels hört, wie ihre Rehabilitation verläuft bzw. ob sie neue Jobs annehmen, oder ob sie in Vergessenheit geraten.
                              Würde mich auch interessieren, wie es den Kumpels weiter ergeht.
                              Aber ich denke, kaum ist das gröbste vorbei, wendet sich ein Großteil der Aufmerksamkeit doch wieder dem Alltag und/oder anderen Krisenherden zu. Wie so oft halt...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X