Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Schweiz schafft aus - kriminelle Ausländer müssen gehen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Schweiz schafft aus - kriminelle Ausländer müssen gehen

    Ausländer, die in der Schweiz kriminell werden, müssen nach Verbüßung ihrer Strafe das Land verlassen - so zumindest haben es die Schweizer gestern in einer Volksabstimmung beschlossen:
    Eidgenössische Volksinitiative «für die Ausschaffung krimineller Ausländer (Ausschaffungsinitiative)» ? Wikipedia

    Ich finde das nur konsequent. Wer in meinem Haus das Gastrecht missbraucht, den setze ich auch vor die Türe.

  • #2
    Jeder vernunftbegabte Mensch würde so handeln. Bei uns hingegen durfte Mehmet Muhlis Ari mehr als 60 Straftaten (Raub, schwere Körperverletzung, Erpressung, Nötigung) begehen, bevor man agieren durfte. Und selbst da setzte es noch Proteste.

    Und diese Proteste waren sogar erfolgreich. Mehmet durfte nach Deutschland zurück! Man hielt ihn für resozialisiert.

    Tja, aber dann, so Wiki:
    Anfang Juni 2005 wurde „Mehmet“ zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt, weil er seine Eltern um Geld erpresst, verprügelt und bedroht hatte. Daraufhin flüchtete er in die Türkei
    Der langen Rede kurzer Sinn: Ich beneide die Schweizer und ihre Freiheit, ihre Heimat noch mitgestalten zu können.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
      Ich finde das nur konsequent. Wer in meinem Haus das Gastrecht missbraucht, den setze ich auch vor die Türe.
      Ja, finde ich auch. Das ist genauso wie die Minarett-Aufregung vor ein paar Monaten absolut verhältnismäßig und angebracht. Besonders die Plakate, die vom kriminellen "Ivan" und "Faruk" und den ganzen schwarzen Schafen sprechen haben natürlich recht. Jugoslawen und Türken sind einfach so. Und Einzelfallprüfungen braucht man eh nicht - Generalverdacht geht schneller.
      Forum verlassen.

      Kommentar


      • #4
        wird auf jeden fall im folgenden noch interessant. also vermutlich dann, wenn die bunten zeitungen darüber schon lange nicht mehr schreiben.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von maestro Beitrag anzeigen
          Und Einzelfallprüfungen braucht man eh nicht - Generalverdacht geht schneller.
          Es sollen Ausländer nicht "auf Verdacht" ausgeschafft werden, sondern nachdem sie ganz individuell die von einem ordentlichen Gericht rechtskräftig verhängte Strafe abgebüßt haben.

          Da kann man doch nicht von "Generalverdacht" reden, oder?

          Kommentar


          • #6
            Habe per se nichts dagegen.

            Kritischer wird es aber, wenn derjenige in der Schweiz geboren und aufgewachsen ist, denn dann züchtet man sich im eigenen Haus die Straftäter, um sie dann zu exportieren. Das wird die Länder, in die sie dann ausgewiesen werden, sicher nicht erfreuen, hat derjenige doch gar keinen realen Bezug zu ihnen gehabt.

            Ganz böse wird es allerdings erst, wenn politische Flüchtlinge ausgewiesen und in ihrem Heimatland gelyncht werden sollen.
            Dann wird die Schweiz ganz schnell zum Beihelfer von Morden, und führt damit sein komplettes Asylrecht ad absurdum.
            When I feed the poor, they call me a saint.
            When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


            ~ Hélder Câmara

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
              Es sollen Ausländer nicht "auf Verdacht" ausgeschafft werden, sondern nachdem sie ganz individuell die von einem ordentlichen Gericht rechtskräftig verhängte Strafe abgebüßt haben.

              Da kann man doch nicht von "Generalverdacht" reden, oder?
              Das habe ich nicht gemeint. Ich bezog mich auf die latente Ausländerfeindlichkeit in der Schweiz und die durch die Kampagne und insbes. durch die Plakate angefeuerte gezielte Hetze gegen Menschen aus Ex-Jugoslawien und Umgebung sowie aus der Türkei.
              Forum verlassen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von maestro Beitrag anzeigen
                Das habe ich nicht gemeint. Ich bezog mich auf die latente Ausländerfeindlichkeit in der Schweiz und die durch die Kampagne und insbes. durch die Plakate angefeuerte gezielte Hetze gegen Menschen aus Ex-Jugoslawien und Umgebung sowie aus der Türkei.
                Ein Bekannter von mir war einige Zeit lang mit einer Schweizerin aus der Gegend von Lausanne verheiratet, und wenn die anfing, vom Leder zu ziehen, dann hätte man sie auch an einen NPD-Stammtisch setzen können. "Latent" war da gar nichts. Aber die Probleme mit den Ausländern dort sind wohl durchaus auch real und nicht nur eingebildet.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von maestro Beitrag anzeigen
                  Ja, finde ich auch. Das ist genauso wie die Minarett-Aufregung vor ein paar Monaten absolut verhältnismäßig und angebracht. Besonders die Plakate, die vom kriminellen "Ivan" und "Faruk" und den ganzen schwarzen Schafen sprechen haben natürlich recht. Jugoslawen und Türken sind einfach so. Und Einzelfallprüfungen braucht man eh nicht - Generalverdacht geht schneller.
                  Es geht niucht um generalverdacht, sondern um tatsächliche straftäter.
                  oder lässt du jemanden bei dir wohnen, der dich beklaut oder die bude zerlegt? also das gatsrecht missbraucht?
                  also ich nicht.

                  insofern ist die schweiz mal wider sehr konsequent und folgerichtig.
                  sollten wir hier auch machen. haben ja nicht all unsre staatsbürgerschaft^^
                  >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                  Kommentar


                  • #10
                    Die konsequente Durchsetzung von Ausschaffungen krimineller Ausländer ist sicherlich nur gut. Bloss mit dem Herauspicken der Straftaten in der nun angenommenen Initiative habe ich ein Problem, da wäre der Gegenvorschlag besser gewesen. Siehe Eidgenössische Volksinitiative «für die Ausschaffung krimineller Ausländer (Ausschaffungsinitiative)» ? Wikipedia

                    Auch das Ausschaffen in Länder, in denen Personen Folter droht, kann so nicht durchgezogen werden; da muss noch was gemacht werden.
                    Vielleicht sollte man den Spielraum für zukünftige Initiativen weiter einschränken.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                      Ausländer, die in der Schweiz kriminell werden, müssen nach Verbüßung ihrer Strafe das Land verlassen - so zumindest haben es die Schweizer gestern in einer Volksabstimmung beschlossen:[...]
                      Wieso eigentlich NACH Verbüßung der Strafe? Gleich in den Flieger und ab hach hause. Alles andere kostet zu viel und hilft nichts.
                      "Der Deutsche hat an und für sich eine starke Neigung zur Unzufriedenheit. Ich weiß nicht, wer von uns einen zufriedenen Landsmann kennt." - Otto von Bismarck

                      "Uns, dem deutschen Volke, sind die großen Ideale zu dauernden Gütern geworden, während sie anderen Völkern mehr oder weniger verloren gegangen sind. Es bleibt nur das deutsche Volk übrig, das an erster Stelle berufen ist, diese großen Ideen zu hüten, zu pflegen, fortzusetzen." - Kaiser Wilhelm II.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von d12 Beitrag anzeigen
                        Wieso eigentlich NACH Verbüßung der Strafe? Gleich in den Flieger und ab hach hause. Alles andere kostet zu viel und hilft nichts.
                        Und was für ne Strafe wäre es nen Mörder einfach zurück nach Timbuktu zu schicken?
                        When I feed the poor, they call me a saint.
                        When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


                        ~ Hélder Câmara

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Nequorta Beitrag anzeigen
                          Auch das Ausschaffen in Länder, in denen Personen Folter droht, kann so nicht durchgezogen werden; da muss noch was gemacht werden.
                          Vielleicht sollte man den Spielraum für zukünftige Initiativen weiter einschränken.
                          Das sehe ich ähnlich... prinzipiell sehe ich nichts schlimmes daran, wenn man Personen ausländischer Staatsbürgerschaft, die nicht in der Schweiz (bzw. dem jeweiligen Gastland) geboren worden sind, nach einer schweren Straftat ausweißt.

                          Aber es muss halt eine schwere Straftat sein und vor allem, darf die Ausschaffung (echt ein witziges Wort, in Deutschland kennen wir nur Anschaffen ) eben nicht erfolgen, wenn Leib und Leben der Person im Heimatland bedroht werden. Und dazu braucht es eben eine Einzelfallprüfung - insofern ist die jetzt beschlossene Initiative mit ihrem Automatismus in meinen Augen durchaus eine Gefahr für die Menschenrechte in der Schweiz.

                          Vielleicht sollte man sich in der Schweiz auch mal überlegen, wieso man so viele Probleme mit Ausländern hat. Das kommt ja nicht davon, dass das einfach Ausländer sind. "Probleme machen" ist nicht herkunft- oder genetischbedingt.
                          Ein Schelm, wer daran denkt, dass vielleicht die Schweizer Gesellschaft und ihre Einstellung Nicht-Schweizern gegenüber das Problem ist.
                          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                          Makes perfect sense.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Pyromancer Beitrag anzeigen
                            Ausländer, die in der Schweiz kriminell werden, müssen nach Verbüßung ihrer Strafe das Land verlassen - so zumindest haben es die Schweizer gestern in einer Volksabstimmung beschlossen:
                            Eidgenössische Volksinitiative «für die Ausschaffung krimineller Ausländer (Ausschaffungsinitiative)» ? Wikipedia

                            Ich finde das nur konsequent. Wer in meinem Haus das Gastrecht missbraucht, den setze ich auch vor die Türe.
                            Find ich sehr gut!
                            Wie schade, das sowas bei uns nicht geht. Die Schweizer haben eben noch eine echte Demokratie.
                            "Kinder, ihr habt euer Bestes gegeben und seid miserabel gescheitert. Was habt ihr daraus gelernt? Es niemals versuchen."
                            Homer J. Simpson

                            Kommentar


                            • #15
                              Sehr zu begrüßen, ja. Schön ein Bugschuss wider der unerträglichen politischen Korrekhtheit und gutmenschlichen Gleichmacherei.
                              So sollte auch in unserem Staat mit rechtskräftig verurteilten Subjeken umgegangen werden. Man erkennt hieran sehr deutlich den direkten Nutzen echter Demokratien gegenüber großkapitalistisch kontrollierten Oligarchien wie unserer.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X