Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frankreich ohne den Euro/der Euro ohne Frankreich

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frankreich ohne den Euro/der Euro ohne Frankreich

    In Frankreich finden nächstes Jahr wieder Präsidentschaftswahlen statt, und für Sakorzy (falls er überhaupt wieder antritt) wird es möglicherweise eng. Nach Umfragen hat die rechtsextreme Partei "Front National" unter Parteiführung von Marie Le Pen nicht die schlechtesten Chancen, eine dominierende Rolle im künftigen Parlament Frankreichs einzunehmen, möglicherweise sogar den/die Präsidenten/in zu stellen.

    Ein Punkt des Wahlprogramms der "Front National" lautet darin, die Abkehr vom Euro einzuleiten. Frankreich soll wieder den France bekommen, soll nicht länger von den Geschicken und Ungeschicken der europäischen Nachbarländer abhängig und ihnen ausgeliefert sein, falls deren Wirtschaft mal wieder flautet, und soll auch nicht länger Bürgschaften in Milliardenhöhe (Eurorettungsfond) schultern.

    Die Intension dahinter ist mE bestens nachzuvollziehen. Auch mich schreckt der Gedanke, dass Deutschland für Sachen bürgen muss, die keiner in diesen Landesgrenzen wirklich steuern kann. Wir werden im Falle des Falles mitabstürzen, gleichgültig wie toll unser Industriestandort ist, gleichgültig wie toll unsere Wirtschaft floriert, gleichgültig wie toll wir unsere Sparmaßnahmen umsetzen.

    Die Frage ist nun, könnte der Euro überhaupt weiter bestehen, wenn Frankreich aussteigt?

    Falls ja, müsste Deutschland dann noch mehr Bürgschaften auf sich nehmen? Und werden wir dann so blöd sein, uns darauf einzulassen???

    Ich finde den Euro toll! Aber er bereitet mir zuweilen auch Sorgen und Kopfschmerzen.

    Andere oder ähnliche Meinungen?

  • #2
    Erst einmal: Nach dem bißchen, das ich bis jetzt von "Front National" mitbekommen habe, kann ich bis auf weiteres gar nicht glauben, dass die an der nächsten Regierung beteiligt sein könnten. Aber das ist vielleicht auch mein optimistischer Glaube an Intelligenz&Co., dass Berlusconi nochmal Chef wird, konnte ich auch nicht glauben..

    Sollte es denn so kommen und sollte denn wirklich alles so passieren wie heutzutage angekündigt, dann vermute ich: Sobald Frankreich sich wirklich aus der Euro-Zone ausschliesst, haben alle "Der Euro wird früher weg sein als viele vermuten"-Kritiker den Kern der Sache getroffen, und ein Zerfall, zurück zu nationalen Währungen, wird nicht aufzuhalten sein.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
      Ein Punkt des Wahlprogramms der "Front National" lautet darin, die Abkehr vom Euro einzuleiten. Frankreich soll wieder den France bekommen, soll nicht länger von den Geschicken und Ungeschicken der europäischen Nachbarländer abhängig und ihnen ausgeliefert sein, falls deren Wirtschaft mal wieder flautet, und soll auch nicht länger Bürgschaften in Milliardenhöhe (Eurorettungsfond) schultern.
      Absolut nachvollziehbar.
      Falls ja, müsste Deutschland dann noch mehr Bürgschaften auf sich nehmen? Und werden wir dann so blöd sein, uns darauf einzulassen???
      Ich denke dass dann Deutschland noch wesenltich mehr übernehmen müßte an Bürgschaften und Zahlungsverpflichtungen. Und was die Frage mit dem ob oder ob nicht betrifft, denke ich dass unsere dt Mitbürger nicht so dumm wären dass stemmen zu wollen, bei unseren Damen und Herren in Berlin bin ich mir aber absolut nicht sicher. Denen ist ja leider mehr zuzutrauen, lieber das Volk verrotten lassen und gegen dessen ausdrücklichen Willen handeln aber dafür international gut dastehen.
      Ihr müsst uns nicht fürchten, es sei denn, Eure Herzen sind nicht rein. Ihr seid Abschaum, der Jagd auf Unschuldige macht.
      Ich verspreche Euch, Ihr könnt euch nicht ewig vor der leeren Dunkelheit verstecken.
      Denn wir werden Euch zur Strecke bringen, wie die räudigen Tiere die Ihr seid.
      und Euch in die tiefsten Abgründe der Hölle verbannen

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
        Nach Umfragen hat die rechtsextreme Partei "Front National" unter Parteiführung von Marie Le Pen nicht die schlechtesten Chancen, eine dominierende Rolle im künftigen Parlament Frankreichs einzunehmen, möglicherweise sogar den/die Präsidenten/in zu stellen.
        Was sind denn das für Umfragen? Dominierende Rolle? Präsident (per Direktwahl)? Ich hab neulich im Zuge der Berichterstattung von Marine Le Pen etwas von 18 Prozent gehört, was ich für die FN für überzogen halte - selbst mit neuer Vorsitzenden.
        Forum verlassen.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von maestro Beitrag anzeigen
          Was sind denn das für Umfragen? Dominierende Rolle? Präsident (per Direktwahl)? Ich hab neulich im Zuge der Berichterstattung von Marine Le Pen etwas von 18 Prozent gehört, was ich für die FN für überzogen halte - selbst mit neuer Vorsitzenden.
          Vllt ist damit lediglich der Parlamentspräsident gemeint. Ich kenne mich jetzt nicht so mit der Zahl der Parteien im Parlament aus, aber mit einigen Klungeleien könnte die FN mit 18% einige Partner hierfür finden.
          \\// Dup dor a´az Mubster
          TWR www.labrador-lord.de
          United Federation of Featherless
          SFF The 6th Year - to be continued

          Kommentar


          • #6
            Nein, ich meinte schon den Präsidenten.

            Ein Korrespondent, dem ich gestern im Radio gelauscht habe, schreibt dieser Dame Le Pen das Charisma zu, einiges für ihre Partei rauzureißen. Wird wohl letztendlich abhängig davon sein, wie sich Sakorzy in nächster Zeit macht und ob schwache Euro-Mitgliedsländer der FN weitere Munition liefern werden.

            Ich kann mir jedenfalls auch nicht vorstellen, dass der Euro auf eines seiner beiden Hauptzugpferde verzichten könnte.

            Kommentar


            • #7
              Erstmal: Die ca. 18 Prozent beziehen sich auf die Präsidentschaftswahl und werden dieser Rechtsaußenbraut erstmal nicht viel bringen, außer dass die Kandidaten von UMP und Sozialisten in die Stichwahl müssen. Bei der letzten Wahl lag Le Pen in Umfragen soweit ich weiß auch recht deutlich vor seinem letztlichen Wahlergebnis.

              Zweitens: die "Wir führen den Franc und die Mark wieder ein, dann kann es uns egal sein, was um uns herum passiert" Sprüche sind immer noch genauso blödsinnig wie vor einem Jahr.
              Und ob es nun wirklich so ist, dass "wir" für "die" (also die Pleitestaaten) zahlen müssen, nur weil die dieselbe Währung haben, ist ja auch immer noch nicht so ganz sicher.
              "The only thing we have to fear is fear itself!"

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                Ich kann mir jedenfalls auch nicht vorstellen, dass der Euro auf eines seiner beiden Hauptzugpferde verzichten könnte.
                Vielleicht wäre es dann recht bald eben ein "Süd-Euro", nur ohne "Nord-Euro"-Partner. Das kollektive Währungschaos wäre dann wahrscheinlich nicht schlimmer, als wenn die entsprechenden Nationen jeweils ihr ganz eigenes Chaos produzieren würden.

                Aber trotzdem wäre da noch die Effizienzsteigerung durch die Einheitswährung.


                Die Frage, wie sich dann die Wirtschaftsverhältnisse in der EU entwickeln würden, ist gar nicht uninteressant. Und hochspekulativ.

                Kommentar


                • #9
                  So wie vorher auch?
                  I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

                  - George Lucas

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                    So wie vorher auch?
                    So wie immer.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich bezweifle das dies passieren wird (Ausstieg aus EU). Würde Frankreich aussteigen, könnte man ihnen aber nur gratulieren (wird aber wie gesagt kaum geschehen). Auffallen würde der Weggang Frankreichs natürlich schon, ist es immerhin eines der Gründungsländer und eines der wirtschaftlich stabilsten und dies wirkt sich auch auf den Euro und die Zahlungen bzw deren Verteilungen innerhalb der EU aus. Die Börse würde entsprechend reagieren.
                      my props

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich glaube Frankreich ist der zweitgrößte Zahler hinter Deutschland. Wenn die austreten, wird die EU sicher rein von der Finanzierung her auseinanderbrechen. Wenn das nicht passiert, wird sie "nur" politisch geschwächt.
                        When I feed the poor, they call me a saint.
                        When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


                        ~ Hélder Câmara

                        Kommentar


                        • #13
                          Jaja, Die Front Nationale stellt den Präsidenten, jaja. Das erinnert mich ein bisschen an die Prophezeihungen aus diesem Forum, GW Bush würde die Demokratie in den USA abschaffen. Euch ist wohl langweilig, was?
                          Republicans hate ducklings!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                            Ein Punkt des Wahlprogramms der "Front National" lautet darin, die Abkehr vom Euro einzuleiten. Frankreich soll wieder den France bekommen, soll nicht länger von den Geschicken und Ungeschicken der europäischen Nachbarländer abhängig und ihnen ausgeliefert sein, falls deren Wirtschaft mal wieder flautet, und soll auch nicht länger Bürgschaften in Milliardenhöhe (Eurorettungsfond) schultern.
                            naja,wer steht schon drauf, für Staaten löhnen zumüssen,die schon bei Einführung des Euro den Pleitegeier in Sichtweite hatten?
                            Antwort: alle, die das Geld, das sie ausgeben, nicht selber verdienen müssen.
                            Nun, jedenfalls ist diese Position verständlich. Wenn mein Nachbarseingeld verplempert, geb ich dem auch keinen Kredit von meiner sauer verdienten Kohle. Wie im kleinen, so auch im großen(ausser man redet mit Politikern^^)

                            Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                            Die Intension dahinter ist mE bestens nachzuvollziehen. Auch mich schreckt der Gedanke, dass Deutschland für Sachen bürgen muss, die keiner in diesen Landesgrenzen wirklich steuern kann. Wir werden im Falle des Falles mitabstürzen, gleichgültig wie toll unser Industriestandort ist, gleichgültig wie toll unsere Wirtschaft floriert, gleichgültig wie toll wir unsere Sparmaßnahmen umsetzen.
                            Nun, es wurde von unserer Politik so völlig demokratisch beschlossen(komischerweise wurde darüber ja kein Volksentscheid durchgeführt.. bestenfalls ne Umfrage.. kann mich jedenfalls nit erinnern).
                            Undsobalddie Nachfrage nachunseren produkten(infrankreich zumbeispiel) sinkt, ist unser Wachstum...auch weg. Unsre Wirtschaft steht auf tönernen Füssen!

                            Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                            Die Frage ist nun, könnte der Euro überhaupt weiter bestehen, wenn Frankreich aussteigt?
                            Sobald der erste Hauptzahler absprungt, müssen wir auch raus. Sonstzahlenwir unsanallden völlig marodenStaatender EU kaputt. Reiner Selbsschutz(ja ich weiß, es ist asozial, mal an das eigene Wohl zu denken....)

                            Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                            Falls ja, müsste Deutschland dann noch mehr Bürgschaften auf sich nehmen? Und werden wir dann so blöd sein, uns darauf einzulassen???
                            Der Bürger, dessen geld da rausfliegt.. nein..die Politik, die das Geld ja nicht "verdient"sondern nur kassiert, die ja.
                            Unser schönesgeld, daseigentlich für uns eingesetzt werden sollte..nun..irgendwie wird es das ja auch....nur obwir jemals was davon wiedersehen..wers glaubt....

                            Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                            Ich finde den Euro toll! Aber er bereitet mir zuweilen auch Sorgen und Kopfschmerzen.
                            Klar, tolle Sache.. in 50 Jahren gerne noch einmal. War einfach viel zu früh und da jeder beliebige Staat in die EU rein darf... war ja abzusehen, das es arg lecken würde im Euro-Boot.
                            undwenn mansichso anguckt,wasddanochim Anmarsch ist an "Bürgschaften"... wo waren gleich nochmal die Rettungswesten?

                            Die Frage ist halt am Ende nur, kann die EU als ganzes den Euro stabil halten UND die kränkelnden Staaten retten OHNE die Hauptwirtschaftsländer zu ruinieren?
                            Blöderweise ist die Haustüre dieser kränkelnden STaaten jetzt auch unsere Haustüre. Nur das wir dort praktisch nichts zu melden haben.
                            >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen

                              Ein Punkt des Wahlprogramms der "Front National" lautet darin, die Abkehr vom Euro einzuleiten.
                              Das ist purer Populismus. Eine Umsetzung dürfte in der Realität äußerst schwierig sein und mit wesentlichen Nachteilen behaftet.

                              Ein neuer France dürfte stark abwerten und dann wird es noch schwieriger, Auslandsschulden zu bedienen.
                              Außerdem ist die Wirtschaft im Euro-Raum stark vernetzt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X