Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Wirbel um Nadja Drygalla: Richtig, gerechtfertigt oder völlig überzogen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Wirbel um Nadja Drygalla: Richtig, gerechtfertigt oder völlig überzogen?

    Um die Ruderin Nadja Drygalla gab es in den letzten Tagen einigen Wirbel wegen ihrer Verbindung zu einem ehemaligen NPD-Mitglied. Wie seht ihr die Thematik? Ist es gerechtfertigt, jemanden ins Abseits zu drängen, bloß weil man in der rechten Szene jemanden kennt? War der mediale Pranger und die vorzeitige Abreise aus London gerechtfertigt, sogar im Sinne der politischen Korrektheit richtig? Oder ist die Unschuldsvermutung wichtiger, solange man selber keine extremistischen Äußerungen von sich gibt?

    Ich für meinen Teil finde die öffentliche Aufregung und den Umgang mit dieser Sportlerin unfair.

    Hier noch ein aktueller Link:

    Nadja Drygalla: Ministerpräsident kritisiert Stimmungsmache - SPIEGEL ONLINE
    "En trollmand! Den har en trollmand!"

  • #2
    Wie weit die Medien da gingen, weiss ich nicht, daher kann ich über die fairness nicht urteilen. Ansonsten finde ich es absolut richtig: 1. ist der Partner nicht einfach nur ein Bekannter und 2. ist Nazi-Ideologie überhaupt nicht vereinbahr mit dem olympischen Geist - von der heutigen deutschen Gesellschaft ganz zu schweigen.


    Entweder einen Nazi zum Freund nehmen, oder zu Olympia fahren. Beides zusammen geht nicht. Man kann halt nicht alles haben.

    Kommentar


    • #3
      Kann sich jemand vorstellen, einen Fixer von der Straße zu holen, ihn aufzupäppeln und ihm zu helfen, von seiner Sucht loszukommen? Das wäre eine Tat, für die man bewundert und respektiert würde.

      Kann sich dann jemand vorstellen, nachdem der Fixer zurück im Leben ist, Freundin und Job hat, anzufangen, überall von seiner Fixervergangenheit zu erzählen und ihn damit fertig zu machen? Dafür würde man diskreditiert werden.

      Genau das Muster passiert aber mit Ex-NPDlern wie die, die nach ihrem Austritt den Piraten beigetreten sind. Vorgeheuchelt freut sich alle Welt, dass es Außsteigerprogramme gibt, die helfen, aus der Neonaziszene auszusteigen. Aber trifft man dann auf Ausgestiegene, werden sie fertiggemacht wie diese Ex-NPD-Piraten.

      Im Fall Drygalla ist es nun sogar noch viel milder. Sie hat nur jemanden gekannt, der da dabei war, der aber inzwischen selber nicht mehr dabei ist. Ich würde sagen, anhand daran, wie man mit ihr noch verfahren wird, zeigt sich, wie ernst wie es meinen mit "Aussteigerprogrammen" und "zurück ins Leben" usw.

      Kommentar


      • #4
        Ich finde es bedenklich wieman sie behandelt. Sie ist kein NPD-Mitglied, weist dieses Gedankengut von sich und kennt nur Jemanden.

        Vielleicht geht man hier einfach in so fern zu weit, dass man sie mit dieser dritten Person auf eine Stufe stellt. Wäre sie jetzt NPD-Mitglied oder mal dabei gewesen ok, aber das geht schon wieder in eine Richtung, die wieder nach dem "70-Jahre-schlechtes-Gewissen"-Prinzip läuft.

        Ich mache mal ein Beispiel. Ich arbeite mit X Personen zusammen. Mit einem Zehntel davon bin ich befreundet und man trifft sich auch privat hin und wieder. Über Politik oder Parteizugehörigkeit haben wir nie geredet, und diese Frau Z finde ich richtig süß und nett. Ich habe mit ihr eine flüchtige Beziehung. Ich bin Sportler aus Überzeugung und schaffe es ein halbes Jahr später in die Radsport-Riege, welche kurz darauf bei einem internationalen Rennen antritt.

        Und plötzlich gräbt irgendein Mensch aus, Dass Frau Z mal Republikaner-Mitglied war. Zu was macht mich das? Etwa auch zu einem Republikaner? Oder sogar zum Nazi?
        Gregory DeLouise
        kommandierender Offizier der USS HORUS, NCC-90810
        --------------------------------------------------------------
        "Everybody is a genius. But if you judge a fish by its ability to climb a tree, it will live its whole life believing that it is stupid." - Albert Einstein

        Kommentar


        • #5
          Sie kennt diesen Mann eben nicht nur, sie ist mit ihm liiert.
          Ich möchte mir dennoch kein Urteil bilden. Gerade, da sich beide nun von der Szene distanzieren.
          Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
          Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

          Kommentar


          • #6
            Ich finde das ganze Theater absolut überzogen. Das sie dazu gedrängt wurde das olympische Dorf zu verlassen, empfand ich persönlich als absolute Frechheit.

            Ist ja noch schöner, dass man heutzutage nicht mehr nur nach seinen Taten beurteilt wird sondern auch nach der Wahl seiner Liebesbeziehungen und Freunde.

            Für mich ist die ganze Sache rechtlich absolut abartig, denn niemand darf nach dem verurteilt werden was er denkt sondern nur danach wie er handelt.
            Mein Profil bei Memory Alpha
            Treknology-Wiki

            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

            Kommentar


            • #7
              Mit dem Ausscheiden aus dem Polizei-Vorbereitungsdienst war Frau Drygalla sogar aus der Sportföderung raus. Wie schafft man es da in so einem intensiven Amateursport seine Brötchen zu verdienen?
              Sie soll übrigens bei einer Demonstration der NPD mitmarschiert sein Ihr Partner hat immerhin für den Landtag kandidiert haben, hat sich aber mittlerweile von der NPD distanziert.

              Die Frage ist aber: Spielt dies alles überhaupt eine Rolle im Bereich des Sports, selbst wenn sich die Indizien bewahrheiten?
              \\// Dup dor a´az Mubster
              TWR www.labrador-lord.de
              United Federation of Featherless
              SFF The 6th Year - to be continued

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                Die Frage ist aber: Spielt dies alles überhaupt eine Rolle im Bereich des Sports, selbst wenn sich die Indizien bewahrheiten?
                Als Sportler ist man ein öffentliches Idol. Als solches bekommt man auch alle gerade aktuellen Idealvorstellungen aufprojiziert. Kann man diesen nicht entsprechen, so wird man leicht vom Paulus zum Saulus.

                Leider unterliegen diese Idealvorstellungen dem aktuellen politischen und medialen Trend; also dem aktuellen Verständnis von politischer Korrektheit, was leider jeder auf andere Weise auslegt.

                Als Person des öffentlichen Interesses gibt es leider keinen fest definierten Punktekatalog, anhand dessen man gemessen werden kann. Vor diesem Hintergrund ist es wirklich besser, wenn man vom eigenen Leben nichts, aber auch gar nichts nach außen dringen lässt.
                "En trollmand! Den har en trollmand!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
                  Sie kennt diesen Mann eben nicht nur, sie ist mit ihm liiert.
                  Ich möchte mir dennoch kein Urteil bilden. Gerade, da sich beide nun von der Szene distanzieren.
                  Auch wenn sie mit dem Mann liiert ist, heißt das noch lange nicht, dass sie alle seine Ansichten teilen muss. Meine Güte, nur weil man ein Paar ist, heißt das noch lange nicht, dass man auch die gleichen Parteien wählt.

                  Und sind wir schon wieder soweit, dass man diskriminiert, diskreditiert und von Sportveranstaltungen ausgeschlossen wird, nur weil man die falschen Leute kennt bzw. gerne mit denen zusammen ist?

                  Hallo? Darf man nun auch nicht mehr mit Leuten befreundet sein, deren (politische) Meinung man nicht teilt?

                  Deutschland nennt sich immer noch eine Demokratie und so sehr das Gedankengut der NPD verabscheungswürdig ist: Es ist immer noch eine rechtmäßige Partei, die durch den demokratischen Prozess legitimiert ist. Und man sollte meinen, dass in einer Demokratie noch die Meinungsfreiheit existiert.

                  Diese ganze Hetze / Kampagne gegen eine Sportlerin, die nicht mal was schlimmes gesagt hat, sondern nur den "falschen" Lebenspartner gewählt hat, find ich einfach nur widerlich...

                  Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                  "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                  Kommentar


                  • #10
                    für mich zeigt es mal wieder das menschen nur zu gern jemanden brauchen den sie vor allen anderen fertig machen können.

                    wirklich frieden will keiner - sei es beim sport oder der politik. da reicht es aus nur wen zu kennen der nicht in das schema passt was die gesellschaft vorgibt und schon bist du der arsch der nation

                    man stelle sich vor ein sportler holt 100 goldmedallien für deutschland und steht am ende auf rang 1 - und nach den spielen stellt sich raus, der hat sich zur rechten szene bekannt

                    erst groß bejubelt - ein star und vorbild für unser land - dann plötzlich ein riesen skandal - nazi holt gold für deutschland - medallien aberkannt......

                    villeicht muss er nichtmal nazi sein, villeicht ist es sein vater oder ein anderes familienmitglied und schon biste unten durch




                    ((( und dann hofft die menschheit auf ausserirdische die mit uns in kontakt treten wollen - damit wir diese dann auch fertig machen, nur weil die graue haut haben )))

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Fiesel Beitrag anzeigen
                      Entweder einen Nazi zum Freund nehmen, oder zu Olympia fahren. Beides zusammen geht nicht. Man kann halt nicht alles haben.
                      Ich hätte damit kein Problem, da ich die Sportler aufgrund ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit beurteile und nicht nach deren Haltung zu politischen oder philosophischen Meinungen oder gar nach der Wahl der Freunde und Lebenspartner.

                      Wenigsten hat die Abreise dem deutschen Erfolg nicht geschadet, sonst würde ich richtig richtig säuerlich werden.
                      Mein Profil bei Memory Alpha
                      Treknology-Wiki

                      Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Snobantiker Beitrag anzeigen
                        Hallo? Darf man nun auch nicht mehr mit Leuten befreundet sein, deren (politische) Meinung man nicht teilt?

                        Deutschland nennt sich immer noch eine Demokratie und so sehr das Gedankengut der NPD verabscheungswürdig ist: Es ist immer noch eine rechtmäßige Partei, die durch den demokratischen Prozess legitimiert ist. Und man sollte meinen, dass in einer Demokratie noch die Meinungsfreiheit existiert.

                        Diese ganze Hetze / Kampagne gegen eine Sportlerin, die nicht mal was schlimmes gesagt hat, sondern nur den "falschen" Lebenspartner gewählt hat, find ich einfach nur widerlich...
                        Überspitzt formuliert könnte man auch sagen, dass die NPD und ihre Ideologie zwar geächtet werden, ihre Methoden hingegen die Gesellschaft bereits durchdrungen haben.
                        "En trollmand! Den har en trollmand!"

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                          Überspitzt formuliert könnte man auch sagen, dass die NPD und ihre Ideologie zwar geächtet werden, ihre Methoden hingegen die Gesellschaft bereits durchdrungen haben.
                          Welche Methoden meinst Du da?

                          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                            Vor diesem Hintergrund ist es wirklich besser, wenn man vom eigenen Leben nichts, aber auch gar nichts nach außen dringen lässt.
                            Das waere wohl taktisch sehr unklug, dann schiesst sich die Yellow Press erst recht auf dich ein (Was hat hat er/sie denn zu verbergen?).
                            Besser waere waere es wohl, den Woelfen was hinzuwerfen, damit sie eine Weile Ruhe geben.

                            Zum Thema: Was mich stoert, ist die Inkonsequenz bei der Vorgehensweise.
                            Nachdem sie aus dem Polizeidienst ausgeschieden "wurde", MUSS das in entsprechenden Kreisen einfach bekannt gewesen sein. Trotzdem wurde sie in die Olympia-Mannschaft aufgenommen. Gab es keine Ersatzfahrerin?
                            Ingesamt klingt das so: Hey, du kannst mitfahren, weil wir dich brauchen, aber wenn es rauskommt, stehst du allein da.
                            Sollte sich das so bewahrheiten, waere das unter aller Sau.
                            Bei diesem Punkt spielt es auch keine Rolle, wie tief sie wirklich im braunen Sumpf steckt.

                            Unabhaengig davon ist die 2. Frage: Haengt SIE (nicht ihr Freund) brauner Ideologie nach?
                            Da sie mit ihm liiert zu sein/gewesen (?) scheint, muss sie vom Tun ihres Freundes einfach gewusst haben (auch schon im letzten Jahr). Liiert zu sein, ist definitv mehr als nur befreundet zu sein. Da muss man sich schon fragen, warum sie das toleriert hat.

                            Andererseits, wenn sie SELBST an keinen rechten Aktionen teilgenommen und das Tun ihres Freundes nicht aktiv unterstuetzt hat, kann man sie auch nicht bestrafen.

                            So gesehen, waere es natuerlich interessant, WARUM sie den Polizeidienst aufgegeben hat. War es nur, weil (nur) ihr Freund in einer rechten Partei aktiv ist (sie aber nicht)?
                            Wohlgemerkt: fuer den Polizeidienst kann das schon zuviel sein, ebenso wie sich Polizisten privat auch nicht im Rotlicht-Milieu rumtreiben duerfen.
                            Aber ist das "genug", um aus der Olympia-Mannschaft gestossen zu werden?

                            Zusammengefasst denke ich im Moment, dass man ihr gegenueber zu weit gegangen ist.
                            www.novum-somnium.com
                            future • dreams • imagination• science• fiction
                            >> blog, essays, short stories, cgi, art <<

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Snobantiker Beitrag anzeigen
                              Welche Methoden meinst Du da?
                              Rechte Schläger bedrohen nicht nur ausländische Mitbürger, sondern auch deren deutsche Lebenspartner. Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

                              Nach den Nürnberger Rassegesetzen machten sich auch als "Arier" klassifizierte deutsche Staatsbürger strafbar, die mit einem jüdischen Partner verheiratet waren oder mit einem Juden eine "unzüchtige Beziehung" unterhielten. Auch wurden unter Hitler nicht nur Kommunisten und andere Regimegegner einkassiert, sondern oft auch die ganze Familie eingebuchtet. Sippenhaft eben.

                              (Gut, in kommunistischen Regimen wurde/wird das oft genauso gehandhabt, weil es sich als Mittel zur Einschüchterung bewährt hat.)

                              .
                              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                              Liopleurodon schrieb nach 1 Minute und 42 Sekunden:

                              Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
                              Da sie mit ihm liiert zu sein/gewesen (?) scheint, muss sie vom Tun ihres Freundes einfach gewusst haben (auch schon im letzten Jahr). Liiert zu sein, ist definitv mehr als nur befreundet zu sein. Da muss man sich schon fragen, warum sie das toleriert hat.
                              Liebe ist irrational. Ist man wirklich verliebt, so ist für solche Überlegungen kein Platz mehr.
                              Zuletzt geändert von Liopleurodon; 07.08.2012, 22:54. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                              "En trollmand! Den har en trollmand!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X