Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Bildungssystem der Vereinigten Staaten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Bildungssystem der Vereinigten Staaten

    Ein Freund von mir hat die Chance einen Job in den USA anzunehmen.
    Finanziell ist es zwar nicht besser als hier (eher schlechter), aber er und seine Frau sind USA Fans und wollten immer schon mal dorthin auswandern.
    Auch was die Arbeit angeht müssten sie nicht weg, aber wie gesagt USA-Fans.
    Nun haben sie aber einen 5 jährigen Sohn, der ja bald dann in die Schule muss.

    Gestern hat mich mein Kumpel gefragt ob ich weis wie den die US-Schulen so sind, also Ausbildungsmäßig.
    Hab natürlich keine Ahnung, aber man liest und hört ja immer das das nicht grad das Gelbe vom Ei ist da drüben.
    Eine teure Privatschule werden sie sich sowieso nicht leisten können.

    Ganz abgesehen davon das in einigen Schulen ja anscheinend unterrichtet wird das Gott die Erde erschaffen hat.
    Naja, jedenfalls machen sie es davon abhängig ob es sie nun auswandern oder nicht.

    Da ja hier so kluge Leute unterwegs sind , dachte ich mir es weis jemand ungefähr wie die US-Schulen so sind.

  • #2
    Da die Schulen (und Kindergarten) in den USA ziemlich verschieden sind, wäre es gut zu wissen, in welchen Bundesstaat, Stadt dein Freund auswandern will.
    Forum verlassen.

    Kommentar


    • #3
      Dort wo ein gewisser Cowboy herkommt.
      Texas.

      Da die Schulen (und Kindergarten) in den USA ziemlich verschieden sind
      Gibts da keine einheitlichen Standards?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Atahualpa

        Gibts da keine einheitlichen Standards?
        Nein, die USA haben kaum einheitliche Regelungen und Gesetze, die für alle Bundesstaaten gelten (außer im Bereich Außenpolitik). Die Bestimmungen, wann ein Kind in die Schule kommt, wann es sie verlassen darf, Schulstoff etc. treffen die Bundesstaaten oder sogar die Distrikte.
        Forum verlassen.

        Kommentar


        • #5
          Na dann kann ja nix gscheites raus kommen, vermute ich mal.

          Kommentar


          • #6
            Naja, andererseits dürften sich die Regelungen der primary education nicht soo großartig voneinander unterscheiden. Die Kleinen lernen halt, lesen, schreiben, rechnen. Aber vielleicht haben wir jemanden hier, der mal in Texas zur Schule gegangen ist und dir weiterhelfen kann...
            Forum verlassen.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von maestro
              Die Bestimmungen, wann ein Kind in die Schule kommt, wann es sie verlassen darf, Schulstoff etc. treffen die Bundesstaaten oder sogar die Distrikte.
              Zitat von Atahualpa
              Na dann kann ja nix gscheites raus kommen, vermute ich mal.
              Wobei es ja in Deutschland gar nicht so unähnlich ist, denn Bildungsfragen sind auch hier Ländersache.
              Inzwischen gibt es hier auch Bundesländer mit 12 jahren bis zum Abi, während es hier in S-H noch 13 Jahre sind, oder es von der Schule abhängt.

              Das dabei ja nix gescheites rauskommt, hat man ja bei PISA gesehen...
              Es muss natürlich betont werden, dass der Aussagegehalt dieser Prüfung natürlich gegen null tendiert...
              If there's a God or any kind of justice under the sky
              If there's a point if there's a reason to live or die
              Show yourself - destroy our fears - release your mask

              Kommentar


              • #8
                Ganz abgesehen davon das in einigen Schulen ja anscheinend unterrichtet wird das Gott die Erde erschaffen hat.
                Nein, das stimmt so nicht (mehr). Der oberste Gerichtshof der USA hat festgestellt, dass weder Kreationismus noch Intelligent Design wissenschaftliche Theorien, sondern im Gegenteil religiös motivierte Ideologien sind und damit gegen die in der Verfassung festgeschriebene Trennung von Staat und Kirche / Religion verstossen - deshalb dürfen sie nicht in der staatlichen Schule gelehrt werden. Was die lokalen religiösen Extremisten natürlich nicht daran hindert, sich in Schulgermien wählen zu lassen um dann von dort aus die Auswahl der Lehrbücher und Lehrpläne zu beeinflussen (oder es zumindest zu versuchen). Da wurden auch schon mal (inzwischen eingeklagt und darauf wieder rückgängig gemacht) Bücher mit einem Kleber "Evolution ist nur eine Theorie!" versehen.

                Aber vorerst ist Schluss mit diesem Unsinn, und die wirklich religiösen Extremisten haben jetzt begonnen, ihre Kinder aus der Staatsschule zu nehmen und in private christliche Schulen zu stecken, wo ihnen dann natürlich jeder Unsinn eingeimpft werden darf. So lange dein Freund also sein Kind nicht in eine solche Schule steckt, ist er davor sicher.

                Im Allgemeinen werden die Schulen in den USA von den Gemeinden bezahlt. In einer reichen Gemeinde gibt es dann eben gute Schulen, in einer ärmeren Gemeinde schlechte. So lange er zusieht, dass er in einem Gebiet wohnt, wo viel Geld da ist (wie z.B. in Houston) dürfte das nicht so ein grosses Problem sein.
                Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                Kommentar


                • #9
                  Mann kann sich Über das Amerikanische Schulsystem auch gut bei Wikipedia Informierenn
                  Schulsystem der Vereinigten Staaten - Wikipedia

                  Also ich finde es gibt vor und Nachteile. Schlecht ist meiner meinung nach das es keine aufteilung zwischen Haupt Real und Gym gibt. Gut find ich allerdings das Klassen immer wieder neu Sortiert werden und natürlich so sachen wie Cherleadering und eigenen Sportmanschaften, Theatergruppen usw.
                  Ich glaub sogar für einen durchschnittsschüler der hier z.b auf Real oder Haupt geht ist das US bildungssystem besser, allerdings für die Guten die hier auf das Gym gehen ist es dort schlechter.
                  Das allergroßte Problem in den USA ist aber das Studieren, alleine wegen den gebühren.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Nelsen

                    Also ich finde es gibt vor und Nachteile. Schlecht ist meiner meinung nach das es keine aufteilung zwischen Haupt Real und Gym gibt. Gut find ich allerdings das Klassen immer wieder neu Sortiert werden und natürlich so sachen wie Cherleadering und eigenen Sportmanschaften, Theatergruppen usw.
                    Ich glaub sogar für einen durchschnittsschüler der hier z.b auf Real oder Haupt geht ist das US bildungssystem besser, allerdings für die Guten die hier auf das Gym gehen ist es dort schlechter.
                    Das allergroßte Problem in den USA ist aber das Studieren, alleine wegen den gebühren.
                    Dieses ständige "Neusortieren" macht ja auch die Aufteilung in Haupt, Real und Gym. gewissermaßen überflüssig, mal abgesehen davon, dass das dreigliedrige Schulsystem schon seit den Sechzigern als veraltet gilt.

                    ...und das die "Guten" auf den Gymnasien oft gar nicht so "gut" sind zeigt z.B. die steigende Zahl von Studienabbrechern und Langzeitstudenten. Viele Unis und Hochschulen in Deutschland erheben auch zusätzlich noch diverse Aufnahmeprüfungen und Eignungstest, weil der Notendurchschnitt beim Abi alleine oft recht wenig aussagekräftig ist.

                    Da ist meiner Meinung nach ein "Gesamtschulsystem" ohne feste Klassenverbände schon fortschrittlicher, auch wenn sich die USA bei "Pisa" (soweit ich weiß) auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben.

                    Gruß, succo
                    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                    Kommentar


                    • #11
                      @ succo:
                      Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Das deutsche Schulsystem ist nachweislich das marodeste und veraltetste der industrialisierten Welt. Eine Abschaffung der 3-Gliedrigkeit ist absolut überfällig. Keine Ahnung warum trotzdem noch alle darauf schwören. Erkennt man auch daran, dass Deutschland (ich glaube abgesehen von Österreich) das einzigste Land mit diesem Schulsystem ist. Aber gut. Diese Diskussion gehört wohl eher an eine andere Stelle also schluss damit :-)

                      Um wirklich was darüber sagen zu können, wie die Schulbildung in Texas so aussieht sollte man sich vielleicht einfach mal die Lehrpläne anschauen. Kann man bestimmt bei Amazon bestellen. Vielleicht sind die auch (zumindest Auszugsweise) im Internet veröffentlicht. Müsstest du bzw. dein Freund mal recherchieren.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zumindest über die High Schools hört man des öfteren wenig gutes, da deren Niveau zur Integrierung Schwarzer teilweise sehr herabgesetzt wurde. Aber wie gesagt, das dürfte auch sehr unterschiedlich sein, je nach dem wo man ist und je nach den Kurswahlen, die der Schüler trifft.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von newman
                          Zumindest über die High Schools hört man des öfteren wenig gutes, da deren Niveau zur Integrierung Schwarzer teilweise sehr herabgesetzt wurde. Aber wie gesagt, das dürfte auch sehr unterschiedlich sein, je nach dem wo man ist und je nach Kurswahlen.
                          das ist jetzt aber nicht dein ernst oder? das hat null mit der hautfarbe zu tun sondern einfach nur mit dem sozialen umfeld, in den ghettos rennen auch genug weiße und andersfarbige rum die die highschool dort nur mit ach und krach schaffen während auch genug schwarze die in den nobelvororten wohnen die elitehighschools schaffen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von succo
                            ...und das die "Guten" auf den Gymnasien oft gar nicht so "gut" sind zeigt z.B. die steigende Zahl von Studienabbrechern und Langzeitstudenten. Viele Unis und Hochschulen in Deutschland erheben auch zusätzlich noch diverse Aufnahmeprüfungen und Eignungstest, weil der Notendurchschnitt beim Abi alleine oft recht wenig aussagekräftig ist.
                            Gruß, succo
                            Naja aber das Nivo in einer gesamtschule muß ja gezwungener massen Niedrieger sein. Das Nievo darf ja nicht so hoch sein das einige nicht mitkommen und sich aufgeben aber muß hoch genug sein das die guten das verstehen. Und da die Unis nicht ihr nivo runterschrauben würds daduch noch mehr abbrecher geben. Bekannter von mir war auch mal in den USA für ein Jahr und meinte das die schule da ein deutlich niedriegeres Nievo hat als unser Gymansium.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Nelsen
                              Naja aber das Nivo in einer gesamtschule muß ja gezwungener massen Niedrieger sein. Das Nievo darf ja nicht so hoch sein das einige nicht mitkommen und sich aufgeben aber muß hoch genug sein das die guten das verstehen. Und da die Unis nicht ihr nivo runterschrauben würds daduch noch mehr abbrecher geben. Bekannter von mir war auch mal in den USA für ein Jahr und meinte das die schule da ein deutlich niedriegeres Nievo hat als unser Gymansium.
                              Inhaltlich stimmt das teilweise auch, ich meinte das auch eher prinzipiell. Ich meinte, die Struktur an sich ist fortschrittlicher, über die Inhalte kann man natürlich streiten.

                              Wir reden ja in diesem Thread auch von den USA. Andere Länder wie Kanada oder Dänemark haben sehr wohl erfolgreiche Gesamtschulsysteme auf einem allgemein hohen Niveau.

                              succo
                              Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X