Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was ist der Grund für die Existenz von Österreich

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was ist der Grund für die Existenz von Österreich

    Was ist der Grund für die Existenz von Österreich da es ja auch Deutsche sind? Ich kann nicht verstehen warum sie dann in 2 verschiedenen Ländern leben.

  • #2
    Auf die jüngere Geschichte bezogen (Zeitraum bis vor ca. 100 Jahren):
    Österreich war damals in der Doppelmonarchie des habsburgischen k.u.k Reiches (kaiserlich und königlichem), das kaiserliche Stammland derselben, der königliche Teil war das Gebiet des damaligen Ungarns (weit größer als Heute).
    Sie bildeten mit dem Deutschen Reich den Zweibund und waren an der Auslösung des ersten Weltkrieges beteiligt; als Verlierermacht wurde die k.u.k. Monarchie zerschlagen und Österreich wurde unabhängig.
    Es gab nach dem ersten Weltkrieg schon Bestrebungen Österreich mit Deutschland zu vereinen (es gab schonmal Versuche während der deutschen Einigung im 19. Jahrhundert, die scheiterten aber am Gegensatz Österreichs und Preußens), die Siegermächte liessen es aber nicht zu um Deutschland nicht zu stärken.
    In der Zwischenkriegszeit zwischen 1. und 2. Weltkrieg kam ein gewisser Hitler 1933 an die Macht und vereinigte 1938 Deutschland und Österreich (was aber nicht 100% freiwillig war), nach dem zweiten Weltkrieg wurde Österreich wieder unabhängig und es gab meines Wissens auch keine ernsthaften Bestrebungen mehr Österreich mit Deutschland mehr zu vereinen, was die Siegermächte auch niemals zugelassen hätten.
    Und inzwischen gibt aus kulturell schon ziemliche Gegensätze zwischen Österreichern und Deutschen.
    "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
    "Und der Mond"
    "Ja, und der Mond."

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Darth Sidious Beitrag anzeigen
      Was ist der Grund für die Existenz von Österreich da es ja auch Deutsche sind? Ich kann nicht verstehen warum sie dann in 2 verschiedenen Ländern leben.
      Der Hauptgrund der Existenz des heutigen Österreich ist meines Wissens nach die Bestrebung der Alliierten nach dem zweiten Weltkrieg, Österreich und Deutschland zu trennen (Österreich gehörte während des zweiten Weltkrieges zu Deutschland).
      Warum es schon vorher Österreich gab? Da muss man logischerweise noch ein Stück zurück blicken.
      Denn eigentlich gab es Deutschland sehr lange Zeit nicht. Ein wirkliches vereintes Deutschland gab es erst ab 1871 unter der Führung Preußens. Seit dem Mittelalter war Deutschland kein Land an und für sich, sondern nur eine Ansammlung an Fürstentürmern, in denen man großteils eine etwa gleich klingende Sprache hatte. Das ist ein Überbleibsel des Reiches von Karl des Großen gewesen, das auf der einen Seite des Rheins Frankreich bildete, während das Gebiet der Deutschen langsam zersplitterte.
      Unter der Herrschaft Napoleons Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Gebiet dann in etwa zusammengefasst, was in Kombination mit der französischen Fremdherrschaft dazu führte, dass sich ein "starkes" Nationalbewusstsein ausbildete. Auf dem Wiener Kongress 1814 wurde zwar dafür gesorgt, dass Deutschland an die Verhältnisse vor Napoleon angeglichen wurde, aber der Nationalgedanke war immernoch da gewesen, trotz aller Repressalien in den nachfolgenden Jahren für jeden revolutionären Gedanken gab es - besonders ab den 1830er Jahren - eine starke derartige Bewegung, die auch die Deutsche Literatur nachwirkend beeinflusste (die sogenannte Biedermeier Zeit, recht bekannt dürfte hier Georg Büchner sein).
      Dies führte dann schlussendlich mit anderen Faktoren zur Märzrevolution 1848 (die zwar kein richtiges Ergebnis hatte, aber immerhin hatten wir mal eine Revolution). In der Zeit zwischen 1814 und 1848 hatte Österreich eine relative starke Machtstellung und hatte auch ein gewisses Mitspracherecht, was die Angelegenheiten der "Deutschen" anging.
      In der Paulskirchenversammlung 1848 wurde darüber diskutiert, wie das neue Deutschland aussehen soll: Entweder ein Zusammenschluss von den deutschen Ländern mit Österreich-Ungarn oder Preußen, wobei man sich schlussendlich für Preußen entschied (Kleindeutsche Lösung), was dann auch 1871 realisiert wurde. Eine Vereinigung von Österreich-Ungarn und Preußen war politisch nicht möglich.

      Auch sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass Österreich lange Zeit die Donaumonarchie war, also ein gewaltiges Gebiet beherrschte (und sich damals noch treffender Weise Österreich-Ungarn nannte). Im Vorfeld des ersten Weltkrieges gab es jedoch starke innenpolitische Probleme, die dafür sorgten, dass es stark geschwächt war, da es viele unterschiedliche Volksgruppen gab, die jede ihre eigene Nation ausrufen wollte. Wie es zwischen dem ersten und zweiten Weltkrieg aussah, weiß ich nicht genau, aber zum Zeitpunkt des zweiten Weltkrieges war Österreich nur noch ein Schatten seiner alten Macht.

      Zusammengefasst gab also eigentlich nie einen richtigen Zeitpunkt für eine Vereinigung von Österreich und Deutschland.
      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

      Kommentar


      • #4
        Die Vereinigung wurde von den Siegermächten auch nach dem ersten Weltkrieg verhindert, meiner Ansicht nach der einzige Zeitpunkt wo eine Vereinigung Österreichs mit Deutschland überhaupt funktioniert hätte.
        "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
        "Und der Mond"
        "Ja, und der Mond."

        Kommentar


        • #5
          Zitat von heavymetalisthelaw Beitrag anzeigen
          Die Vereinigung wurde von den Siegermächten auch nach dem ersten Weltkrieg verhindert, meiner Ansicht nach der einzige Zeitpunkt wo eine Vereinigung Österreichs mit Deutschland überhaupt funktioniert hätte.
          Noch viel früher allerdings 1866/67, als die Österreicher sich endgültig aus den Plänen für ein großdeutsches Reich verabschiedeten, weil sie Ungarn nicht aufgeben wollten. Bismarck hätte gerne ein Land erschaffen, in dem alle Menschen mit deutscher Sprache in Mitteleuropa vereint worden wären. Die österreichischen Machthaber haben diese Pläne allerdings sabotiert.

          Im November 1918 stimmte die österreichische Nationalversammlung zwar einstimmig für den Zusammenschluss mit Deutschland, nur leider durften sie dann nicht mehr. Die Politik der Kriegsgegner gegenüber Deutschland war damals die des "gebratenen Schweines", wo sich die Nachbarn jeweils möglichst große Stücke abschnitten. Ein Hinzufügen von Territorien war in dieser Politik nicht vorgesehen. Selbst "Volksabstimmungen" über die Zugehörigkeit wurden erpresst (Eupen-Malmedy), nachträglich neu definiert, weil das Ergebnis nicht passte (Oberschlesien), von vorneherein entlang von Sprachgrenzen durchgeführt, um ein möglichst schlechtes Abschneiden des Reiches zu erzielen (Nordschleswig, südliches Ostpreußen) oder gar nicht erst erlaubt (Elsass-Lothringen, Danzig, Posen, Westpreußen, Memelland, Sudetengebiete).

          Ähnliches nach dem Zweiten WK, wo die vollständige Zerschlagung des Landes und die Vertreibung und Enteignung von 15 Millionen Deutschen oberste Priorität hatte.

          Großmachtpolitik eben.


          .
          EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

          Liopleurodon schrieb nach 10 Minuten und 40 Sekunden:

          Zitat von heavymetalisthelaw Beitrag anzeigen
          Und inzwischen gibt aus kulturell schon ziemliche Gegensätze zwischen Österreichern und Deutschen.
          Die gibt es auch innerhalb Deutschlands.
          Zuletzt geändert von Liopleurodon; 01.01.2013, 09:07. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
          "En trollmand! Den har en trollmand!"

          Kommentar


          • #6
            In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstand trotz des Gefühls Deutsche zu sein ein eigenes "Österreichbewußtsein".

            Siehe dazu den Absatz zu den Habsburgischen Erblanden im folgenden link

            Habsburgermonarchie ? Wikipedia
            \\// Dup dor a´az Mubster
            TWR www.labrador-lord.de
            United Federation of Featherless
            SFF The 6th Year - to be continued

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
              Noch viel früher allerdings 1866/67, als die Österreicher sich endgültig aus den Plänen für ein großdeutsches Reich verabschiedeten, weil sie Ungarn nicht aufgeben wollten. Bismarck hätte gerne ein Land erschaffen, in dem alle Menschen mit deutscher Sprache in Mitteleuropa vereint worden wären. Die österreichischen Machthaber haben diese Pläne allerdings sabotiert.
              Das die Österreicher aber auch verständlicherweise nicht einfach von Preussen in einem Großdeutschen Reich dominiert werden wollten, scheinst du irgendwie nicht zu erwähnen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von heavymetalisthelaw Beitrag anzeigen
                Und inzwischen gibt aus kulturell schon ziemliche Gegensätze zwischen Österreichern und Deutschen.
                Ich würde sagen, diese sind innerhalb Deutschlands größer als zwischen z.B. Bayern und Österreich.
                Insbesondere zwischen West- und Ostdeutschland dürfte es nach wie vor gravierende Divergenzen geben.
                "The only thing we have to fear is fear itself!"

                Kommentar


                • #9
                  Gut, die Teilung hat hat sehr starke Spuren hinterlassen und man muss sicherlich auch nach Regionen unterscheiden und wenn man tief genug sucht findet man Gegensätze in allen Staaten, in Österreich wäre das z.B. Tirol gegenüber dem Rest.
                  Meine Aussage war zu allgemein gehalten.
                  "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
                  "Und der Mond"
                  "Ja, und der Mond."

                  Kommentar


                  • #10
                    Vielleicht ist der Grund für die Existenz von Österreich auch einfach nur das sie keinen Bock haben zu Deutschland zu gehören...ich bin mir sicher bei einer Volksabstimmung gäbs ein 95% gegen einen Anschluss.
                    Und ich finde das gut so...
                    ich mag Österreich und ich fühle mich als Bayer kulturell eher Richtung Wien verbunden als Richtung Berlin.

                    Hätte sich bei der (Pre-)Reichsgründung damals nicht Preussen sondern Habsburg durchgesetzt...ich bin mir sicher...unseren Vorfahren wäre viel Leid erspart worden.
                    Zuletzt geändert von monochrom; 01.01.2013, 14:35.
                    http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

                    https://www.campact.de/ttip/

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                      Noch viel früher allerdings 1866/67, als die Österreicher sich endgültig aus den Plänen für ein großdeutsches Reich verabschiedeten, weil sie Ungarn nicht aufgeben wollten. Bismarck hätte gerne ein Land erschaffen, in dem alle Menschen mit deutscher Sprache in Mitteleuropa vereint worden wären. Die österreichischen Machthaber haben diese Pläne allerdings sabotiert.
                      selbst wenn Österreich bereit gewesen wäre, auf Ungarn, und vielleicht auch noch auf Böhmen und andere mehrheitlich nicht-deutschsprachige Gebiete zu verzichten, hätte es sich sicherlich niemals bereitgefunden, oder preußischer Oberhoheit zu leben. Der österreichische Kaiser als Vasall des preußischen Königs - das wäre vollkommen undenkbar gewesen.

                      Und auch Bismarck dürfte sich eine preußische Oberhoheit über Österreich kaum vorgestellt haben. Österreich war ihm dafür einfach eine Nummer zu groß. Deswegen hat er es ja auch abgelehnt, nach dem Sieg von Königgrätz in Wien einzumarschieren, was sich ja rein von der momentanen militärischen Lage durchaus angeboten hätte. Bismarck wusste, dass eine dauerhafte Besetzung Österreichs, etwa unter Absetzung/Vertreibung des österreichen Kaisers, die Kräfte Preußens überstiegen hätte. Daher war in Bismarcks Plänen von vorneherein klar, dass ein preußisch dominiertes Deutsches Reich nur unter Ausschluss Österreichs machbar war.

                      Kurz gesagt: der Grund für die Existenz Österreichs als eigenem Staat neben dem Deutschen Reich bzw. der BRD heißt Otto von Bismarck.

                      Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
                      Im November 1918 stimmte die österreichische Nationalversammlung zwar einstimmig für den Zusammenschluss mit Deutschland, nur leider durften sie dann nicht mehr.
                      sehr richtig. Das wäre dann auch die letzte Gelegenheit für Österreich gewesen, "heim ins Reich" zu kehren. Zu späteren Zeitpunkten, etwa nach dem 2. Weltkrieg, hatten sich Deutsche und Österreiche dann schon zu weit auseinandergelebt, als dass an eine Wiedervereinigung hätte gedacht werden können. Der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 durch Hitler wurde ab 1945 von beiden Seiten dann auch nur noch als gewaltsame Annexion gesehen und nicht als Versuch der Wiedervereinigung.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Agent Scullie Beitrag anzeigen
                        Der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 durch Hitler wurde ab 1945 von beiden Seiten dann auch nur noch als gewaltsame Annexion gesehen und nicht als Versuch der Wiedervereinigung.
                        Das würde ich eher bezweifeln, es dürfte durchaus viele Österreicher gegeben haben, welche eine Wiedervereinigung begrüßt haben, aber nach dem zweiten Weltkrieg war es natürlich passender sich als Opfer zu generieren.
                        “Sag mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.” - Lenin

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
                          Vielleicht ist der Grund für die Existenz von Österreich auch einfach nur das sie keinen Bock haben zu Deutschland zu gehören...ich bin mir sicher bei einer Volksabstimmung gäbs ein 95% gegen einen Anschluss.
                          die heutige Stimmung der Österreiche erklärt aber nicht, wie es geschichtlich gesehen überhaupt zu der heutigen Situation, mit Österreich als eigenem Staat neben Deutschland, gekommen ist. Die ist ja nicht dadurch entstanden, dass sich irgendwann mal jemand sagte: "im Jahre 2012 werden 95% der Österreicher dagegen sein, zu Deutschland zu gehören, darum machen wir einen unabhängigen Staat Österreich".

                          Die Kausalität ist eher anders herum: weil die geschichtliche Entwicklung nun mal so ablief, dass sich ein eigenständiges Österreich herausbildete, und diese Situation seit Jahrzehnten zementiert ist, wären heutzutage bei einer hypothetischen Abstimmung 95% der Österreicher dagegen, an dieser Situation etwas zu ändern.

                          Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
                          Und ich finde das gut so...
                          ich mag Österreich und ich fühle mich als Bayer kulturell eher Richtung Wien verbunden als Richtung Berlin.
                          das sollte dir eigentlich klar werden lassen, dass deine Begründung unsinnig ist: Bayern ist, wenngleich kulturell eher Österreich als den Ländern des früheren Preußen nahestehend, ein Bundesland Deutschlands, nicht Österreichs.

                          Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
                          Hätte sich bei der (Pre-)Reichsgründung damals nicht Preussen sondern Habsburg durchgesetzt...ich bin mir sicher...unseren Vorfahren wäre viel Leid erspart worden.
                          da haben wir wieder einmal die berühmte Frage: was wäre wenn? Überlegen wir mal, was passiert wäre, wenn 1871 ein Großdeutsches Reich unter der Führung Österreichs entstanden wäre. Vermutlich hätte es dann den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 nicht gegeben, und den daraus resultierenden deutsch-französischen Gegensatz und die Feindschaft um Elsass-Lothringen ebenfalls nicht. Andererseits wäre ein solches Großdeutsches Reich ein außerordentlich mächtiger Staat gewesen, was die übrigen europäischen Großmächte, wie Großbritannien, Frankreich und Russland mit Sorge betrachtet hätten. Wer weiß, ob das nicht zu einem verfrühten 1. WK geführt hätte. Dann war Österreich ja auch noch mit Italien verfeindet, was ja in den Jahren nach der Reichsgründung durch die Vermittlung Bismarck etwas abgemildert wurde (Stichwort: Dreibund). Wenn wir uns jetzt Bismarck mal wegdenken, hätte es auch da lange vor 1914 schon zum Krieg kommen können.

                          Vor allem aber stellt sich die Frage, ob der österreische Kaiser überhaupt ein Interesse daran gehabt hätte, ein deutsches Reich unter österreichischer Führung zu gründen. Hätte 1866 Österreich statt Preußen in Königgrätz gesiegt, dann wäre es wohl einfach beim Status quo geblieben: der Deutsche Bund hätte in seiner vorherigen Form weiterbestanden, allenfalls hätte Preußen ein paar Gebiete abtreten müssen und wäre zu Reparationen verpflichtet worden, und die Verwaltung über Schleswig-Holstein wäre allein an Österreich gefallen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ein viel früherer Grund für die Eigenständigkeit Österreichs gegenüber dem deutschen Reich war, dass der Herzog/Erzherzog von Österreich ->in dieser Funktion<- nie dem Kurfürstenkollegium angehörte und damit nicht den deutschen König wählte.

                            Anders als Agent Scullie sehe ich die Bemühungen Bismarcks zur Gründung des zweiten deutschen Reiches als Reflex auf die Stärke des Habsburgerreiches. Ohne diesen Druck hätte es ein starkes Preussen, sowie weiter viele unabhängige deutsche Staaten gegeben.
                            Die Existenz Österreichs liegt damit in der eigenen Stärke, wenn man vom sogenannten Anschluß 1938 mal absieht.
                            \\// Dup dor a´az Mubster
                            TWR www.labrador-lord.de
                            United Federation of Featherless
                            SFF The 6th Year - to be continued

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                              eine starke derartige Bewegung, die auch die Deutsche Literatur nachwirkend beeinflusste (die sogenannte Biedermeier Zeit, recht bekannt dürfte hier Georg Büchner sein).
                              Der Biedermeier ist genau das Gegenteil der revolutionären Bestrebungen. Büchner gehört zum Vormärz.

                              Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
                              Hätte sich bei der (Pre-)Reichsgründung damals nicht Preussen sondern Habsburg durchgesetzt...ich bin mir sicher...unseren Vorfahren wäre viel Leid erspart worden.
                              Woher willst du das wissen?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X