Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Steuerhinterziehung - Der Fall Uli Hoeneß

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Steuerhinterziehung - Der Fall Uli Hoeneß

    Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, ist ins Visier der Steuerfahnder geraten.
    Er soll Vermögen im dreistelligen Millionenwert am Fiskus vorbei in der Schweiz gebunkert haben.
    FC Bayern: Hoeneß soll "unvorstellbares Vermögen" verheimlicht haben - SPIEGEL ONLINE

    Hoeneß zeigte sich zwar selbst an, aber wenn die Anschuldigungen stimmen, wird er ein echtes Problem bekommen.
    Zuletzt geändert von Ductos; 21.04.2013, 12:03.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Zitat von Ductos Beitrag anzeigen
    Ulli Hoeneß
    Outing : ich bin zwar Clubberer...aber der Ulli war mir nie unsymphatisch.

    Das er einiges auf der hohen Kante hat war klar...aber sooo viel....wow...
    Ulli hat sich ja immer mal wieder sehr moralisch zu aktuellen Gesellschaftthemen geäussert und dann sowas ?....ich warte mal ab was da noch ans Licht kommt..
    Aber Steuerflucht..und damit Betrug an uns allen...das fände ich schon sehr enttäuschend.
    Dank der aktuellen Gesetzgebung würde er ja gut damit wegkommen...ein "bissl" was nachzahen...sogar noch weniger als wie wenn er es in Deutschland versteuert hätte..

    Schäuble und Freunden sei Dank
    http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

    https://www.campact.de/ttip/

    Kommentar


    • #3
      Na da kann das Ullilein aber froh sein, dass er kein Hartz 4 Empfänger ist und nur 100 Euro hinterzogen hat, denn dann wären wieder Kommentare gekommen, was für ein oller Schmarotzer er ist und gefälligst im Knast versauern soll und lebenslange Stütze Sperre.

      Aber so. Sind ja nur ein paar hundert Milliönchen und dann zahlt er halt ein bissl Portokassengeld, aber er ist ja immerhin der Ulli und kein oller Sozialschmarorotzer. Die Leute haben da sicher Verständnis, dass er seine wohl verdiente Knete ins Ausland schafft, anstatt hier erst mal Steuern zu zahlen.

      Kommentar


      • #4
        Wenn die kolportierten Zahlen stimmen, wird das wohl nichts werden mit der Straffreiheit bei Selbstanzeige.

        Selbstanzeige

        Die Straffreiheitsgrenze dürfte deutlich überschritten sein. Ab einer Million hinterzogener Steuern geht es seit einem Jahr dank BGH auch nicht mehr mit Geld- oder Bewährungsstrafen ab. Dann heißt es i.d.R. ab hinter schwedische Gardinen.

        Genau wegen solchen Leuten war und bin ich gegen das Steuerabkommen.

        Kommentar


        • #5
          Das wird die CSU zu verhindern wissen, dass der FC Bayern Präsi hinter Gittern kommt.

          Die Staatsanwaltschaft ist sicher bis ins Mark CSU-durchtränkt UND FCB-Fangemeinschaft.
          When I feed the poor, they call me a saint.
          When I ask why the poor are hungry, they call me a communist.


          ~ Hélder Câmara

          Kommentar


          • #6
            Wenn Uli Hoeneß wirklich so viele Steuern hinterzogen hat, ist es mMn nur Recht und billig, wenn er im Bau landet. Warum sollte es ihm besser gehen als anderen Betrügern?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Kid Beitrag anzeigen
              Das wird die CSU zu verhindern wissen, dass der FC Bayern Präsi hinter Gittern kommt.

              Die Staatsanwaltschaft ist sicher bis ins Mark CSU-durchtränkt UND FCB-Fangemeinschaft.
              Auch die stehen nicht über dem BGH.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                Wenn Uli Hoeneß wirklich so viele Steuern hinterzogen hat, ist es mMn nur Recht und billig, wenn er im Bau landet. Warum sollte es ihm besser gehen als anderen Betrügern?
                Besser wäre es, wenn er eine richtig fette Geldstrafe aufgedrückt bekommt, die ihm wirklich richtig weh tut und wo er ordentlich dran zu knabbern hat, anstatt die Portokasse zu öffnen und bissl was zu zahlen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                  Besser wäre es, wenn er eine richtig fette Geldstrafe aufgedrückt bekommt, die ihm wirklich richtig weh tut und wo er ordentlich dran zu knabbern hat, anstatt die Portokasse zu öffnen und bissl was zu zahlen.
                  Das sowieso! Ich hoffe nur ernsthaft, dass im Falle UH jetzt nicht wieder irgendetwas gemauschelt wird, so dass er ungeschoren davonkommt. Ich befürchte allerdings, dass meine Hoffnung vergebens sein wird!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                    Na da kann das Ullilein aber froh sein, dass er kein Hartz 4 Empfänger ist und nur 100 Euro hinterzogen hat, denn dann wären wieder Kommentare gekommen, was für ein oller Schmarotzer er ist und gefälligst im Knast versauern soll und lebenslange Stütze Sperre.

                    Aber so. Sind ja nur ein paar hundert Milliönchen und dann zahlt er halt ein bissl Portokassengeld, aber er ist ja immerhin der Ulli und kein oller Sozialschmarorotzer. Die Leute haben da sicher Verständnis, dass er seine wohl verdiente Knete ins Ausland schafft, anstatt hier erst mal Steuern zu zahlen.
                    Wurde er schon für schuldig befunden? Du kennst ja schon wieder alle Hintergründe. Respekt! Wie machst du das immer?
                    Ich bin mir da gar nicht so sicher ob er am Ende echt was gemacht hat, man kann sich ja auch selbst anzeigen, um ne Sicherheit zu haben, dass man nichts gesetzwidriges getan hat. Mit der Zahlung der 6 Millionen ist das aber recht unwahrscheinlich.
                    Ich würde auch die Möglichkeit nicht ausschließen, dass er alleinige Verantwortung für etwas übernimmt, dass er rechtlich verantworten muss aber ein Vertrauter (sein Sohn?) gemacht hat.

                    - - - Aktualisiert - - -

                    Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                    Das sowieso! Ich hoffe nur ernsthaft, dass im Falle UH jetzt nicht wieder irgendetwas gemauschelt wird, so dass er ungeschoren davonkommt. Ich befürchte allerdings, dass meine Hoffnung vergebens sein wird!
                    Ich finde das immer sehr bedenklich was nutzt denn die Freiheitsstrafe? Wem nützt sie? Ich finde bei sowas wie Bethany das schon sagt ne hohe Geldstrafe richtig in Verbindung mit ner exorbitanten Anzahl von Sozialstunden. Der Imageverlust und das Leid in der Öffentlichkeit bloßgestellt zu werden ist auch Strafe und sollte bei der Strafbemessung einbezogen werden.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                      Wurde er schon für schuldig befunden? Du kennst ja schon wieder alle Hintergründe. Respekt! Wie machst du das immer?
                      Ich bin mir da gar nicht so sicher ob er am Ende echt was gemacht hat, man kann sich ja auch selbst anzeigen, um ne Sicherheit zu haben, dass man nichts gesetzwidriges getan hat.
                      Wenn er wissen will, ob er etwas gesetzeswidriges getan hat, kann er seinen Steuerberater fragen.

                      Eine Selbstanzeige ist ein Geständnis, mit dem Ziel, straffrei davon zu kommen. Laut seiner eigenen Aussage wollte die Sache über das Steuerabkommen regeln, welches geplatzt ist. Da das Geständnis nicht per Druck erpresst wurde, ist es überhaupt keine Frage, dass er Dreck am Stecken hat. Die einzige Frage ist, wieviel.

                      Kommentar


                      • #12
                        Aha, wem die Muffe geht, wer ein Geständnis ablegt, wer freiwillig nicht mal 1 % des hinterzogenen Betrages zahlt, ist also unschuldig. Interessant.

                        Nee, der hat Schiss, dass er nen deftiges Verfahren an die Backe kriegt. Aber da brauch er sich eigentlich keine Gedanken zu machen, da Promibonus und da haben sich schon ganz andere Kalliber freigekauft mit einem Bruchteil dessen, was sie hinterzogen haben.

                        Interessant wäre noch, woher er so viel Kohle hat, die er ins Ausland schaffen konnte. Von seiner kleinen Wurstfabrik und seinem Fußballjob ja sicher nicht. Also noch mehr Mauschelei?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                          Nee, der hat Schiss, dass er nen deftiges Verfahren an die Backe kriegt. Aber da brauch er sich eigentlich keine Gedanken zu machen, da Promibonus und da haben sich schon ganz andere Kalliber freigekauft mit einem Bruchteil dessen, was sie hinterzogen haben.
                          Mir fallen direkt Drölfmillionen Fälle ein, in denen "Promis" sogar ein "Promi-Malus" in Sachen Rechtsprechung angedichtet wurde.
                          Der neueste Fall ist Ex-Präsi Wulff, bei dem mittlerweile sogar der Großteil der rechtswissenschaftlich unbelesenen Medien irgendwas von "Hexenjagd" faselt.
                          Ein älterer, und inhaltlich näher liegender Fall, ist der vom Papa von Steffi Graf, der wegen einer im Vergleich zu Hoeneß lächerlich geringen Summe für dreieinhalb Jahre in den Knast musste (ca. 6 Millionen Euro).
                          Zumwinkel, der Ex-Post-Chef, musste für zwei oder drei Millionen Euro nicht in den Knast, bekam allerdings das deutliche Maß von zwei Jahren von Bewährung aufgebrumt. Tatsächlich ist Kritik hier insofern berechtigt, dass ja offenbardie "wirkliche" hinterzogene Summe unter 1 Millionen Euro schöngerechnet wurde. Aber auch dies scheint in Anbetracht der Relationen nicht mehr möglich im aktuellen Fall, und die von Hoenß bereits "angezahlten" Millionenbeträge stützen das.

                          Sollte sich, wie auch immer, die im Fall Hoeneß in Rede stehende Summe von 100 Millionen Euro oder mehr bewahrheiten (Was ich nicht ganz glauben kann), dann wird er, wegen der Einheit der Rechtsprechung, einfach in den Knast wandern müssen. Alles andere wäre keines Falls mehr vermittelbar und würde eine scharfe Antwort des BGH herausfordern. Klarstellung: Die Medien erinnern gerade zu Recht daran, dass Voraussetzung dazu ist, dass die Selbstanzeige nicht mehr rechtzeitig oder unvollständig ist.

                          Gleichwohl hast du Recht: Woher hat Hoeneß dieses ganze Geld? Hier riechts nach weiteren, illegalen Machenschaften.
                          Zuletzt geändert von Seether; 21.04.2013, 21:58.

                          Kommentar


                          • #14
                            1997 ging Papa Graf in den Knast wegen seiner 3 Jahre und 9 Monate und April 1998 war er wieder draußen. Also ca 1 Jahr hat er gerade mal sitzen müssen. Und nein, die 2/3 Regelung war es nicht, denn dann hätte er noch viel länger sitzen müssen.

                            Bezüglich Herrn Zumwinkel: In seiner Position sind 2 Jahre auf Bewährung völlig irrelevant und das kleine Sümmchen, was er für seine Verhältnisse als Strafe zahlen musste, lächerlich gering.

                            Und ansonsten weiterer Promibonus:

                            Prominente Steuersünder: Deutschlands gieriges Dutzend - Wirtschaft | STERN.DE Mobile

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                              1997 ging Papa Graf in den Knast wegen seiner 3 Jahre und 9 Monate und April 1998 war er wieder draußen. Also ca 1 Jahr hat er gerade mal sitzen müssen. Und nein, die 2/3 Regelung war es nicht, denn dann hätte er noch viel länger sitzen müssen.
                              Willst du gerade andeuten, dass Gericht hätte den § 57 StGB (auf den du mit der 2/3 Regelung anspielst) mal gekont ignoriert bzw. modifiziert? Das ist natürlich zu Gunsten des Täters grds. möglich, aber:

                              Wurde Peter Grad nicht Ende Januar 1997 verurteilt, und hatte er da nicht über 15 Monate bereits in Uhaft abgesessen? Im April 1998 dann entlassen zu werden klingt schwer nach dem § 57 StGB ohne Analoge Anwendung zu Gunsten des Täters.
                              Sprich: Alles so, wie es sein sollte.

                              Deine Empörung scheint im konkreten Fall Peter Graf unbegründet.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X