Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der NSU-Prozess und die Medienvertreter

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der NSU-Prozess und die Medienvertreter

    Hallo zusammen!

    Der NSU-Prozess verdient meiner Meinung nach einen eigenen Thread. In diesem Thread kann über den eigentlichen NSU-Prozess diskutiert werden sowie über das Prozedere der Presseplatzvergabe, den vorangegangen Ermittlungen und alles weitere, was zu diesem Thema interessant ist.

    Ich habe mir gestern Abend die Bekanntgabe der Losergebnisse angesehen und stelle mir die Frage, ob dieses Verfahren wirklich angemessen ist, wenn man sich die politische und ethische Brisanz des NSU-Prozesses vor Augen führt.

    Was sind Eure Meinungen dazu?

  • #2
    Für mich stellt sich nun die Frage, ob angesichts des enormen und internationalen öffentlichen Interesses es
    nicht angemessener wäre, den Prozess in eine anderes, größeres Gebäude zu verlagern. Damit könnten sehr viel mehr Medienvertreter Zugang haben. Es würde wohl nicht die Würde des Gerichtes verletzen, wenn dieses in einem anderen Saal tagen müsste. Auch der organisatorische Aufwand wäre IMHO vertretbar.

    In der Vergangenheit gab es das schon mal (zB. RAF-Prozesse). Allerdings spielten damals auch Sicherheitsbedenken eine wesentliche Rolle.
    .

    Kommentar


    • #3
      Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
      Für mich stellt sich nun die Frage, ob angesichts des enormen und internationalen öffentlichen Interesses es
      nicht angemessener wäre, den Prozess in eine anderes, größeres Gebäude zu verlagern. Damit könnten sehr viel mehr Medienvertreter Zugang haben. Es würde wohl nicht die Würde des Gerichtes verletzen, wenn dieses in einem anderen Saal tagen müsste. Auch der organisatorische Aufwand wäre IMHO vertretbar.
      Das stand ja durchaus zur Diskussion. Ich verstehe aber ehrlich gesagt immer noch nicht, warum dies nicht getan wurde.

      Ein weiterer guter Lösungsansatz und die Bewertung dieses Gerichtes findet sich im folgenden Link:

      "Das dümmste Gericht" - Heute Show über den NSU-Prozess - YouTube

      Kommentar


      • #4
        Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
        Ein weiterer guter Lösungsansatz und die Bewertung dieses Gerichtes findet sich im folgenden Link:
        "Das dümmste Gericht" - Heute Show über den NSU-Prozess - YouTube
        Hach, die arme Pressesprecherin, die kriegt jetzt bestimmt Depressionen.
        .

        Kommentar


        • #5
          Stimmt! Oder besser gesagt: Depressionen!

          Aber mal ernsthaft: Ich finde ja, dass Oliver Welke den Nagel auf den Kopf trifft. Meiner Meinung nach ist es seitens des Gerichtes nicht besonders würdevoll, sich so zu präsentieren.
          Zuletzt geändert von ChrisArcher; 30.04.2013, 11:31.

          Kommentar


          • #6
            Ja, das stimmt. Da fehlt es dem Gericht eindeutig an der notwendigen Sensibilität.

            Wie sieht das denn von der formalen/gesetzlichen Seite aus: Kann ein Gericht selbst den Sitzungsort festlegen bzw. ändern? Ich denke schon.
            .

            Kommentar


            • #7
              Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
              Wie sieht das denn von der formalen/gesetzlichen Seite aus: Kann ein Gericht selbst den Sitzungsort festlegen bzw. ändern? Ich denke schon.
              Das weiß ich gerade nicht. Aber selbst wenn das Gericht das nicht kann, wird ja wohl irgendeine höhere Instanz dazu befugt sein. An die hätte sich das Gericht ja auch wenden können.

              Kommentar


              • #8
                Das Klatschblättchen Brigitte kriegt also einen Sitz im Saal, während seriöse Zeitungen wie WELT, FAZ und taz draußen bleiben müssen. Ach und RTL II darf auch rein.

                Also irgendwie ist das echt bitterböse.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                  Das Klatschblättchen Brigitte kriegt also einen Sitz im Saal, während seriöse Zeitungen wie WELT, FAZ und taz draußen bleiben müssen. Ach und RTL II darf auch rein.
                  Also irgendwie ist das echt bitterböse.
                  Wa soll denn diese Aussage? Ja, RTL2 und Brigitte sind drin, aber ebenso wie DUTZENDE seriöse(re) Zeitungen und Medien. Und letztlich sind auch RTL2 und Brigitte Medien. Auch deren Mitarbeiter haben die Rechte von Journalisten (auch wenn sie nichts draus machen).

                  NSU-Prozess in München: Liste der akkreditierten Medien - SPIEGEL ONLINE
                  .

                  Kommentar


                  • #10
                    Naja, der Videobeitrag ist schon....beleidigend würd ich meinen.
                    Ihr müsst uns nicht fürchten, es sei denn, Eure Herzen sind nicht rein. Ihr seid Abschaum, der Jagd auf Unschuldige macht.
                    Ich verspreche Euch, Ihr könnt euch nicht ewig vor der leeren Dunkelheit verstecken.
                    Denn wir werden Euch zur Strecke bringen, wie die räudigen Tiere die Ihr seid.
                    und Euch in die tiefsten Abgründe der Hölle verbannen

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
                      Wa soll denn diese Aussage? Ja, RTL2 und Brigitte sind drin, aber ebenso wie DUTZENDE seriöse(re) Zeitungen und Medien. Und letztlich sind auch RTL2 und Brigitte Medien. Auch deren Mitarbeiter haben die Rechte von Journalisten (auch wenn sie nichts draus machen).

                      NSU-Prozess in München: Liste der akkreditierten Medien - SPIEGEL ONLINE
                      Danke für den Link!

                      Der Punkt ist der, dass die Brigitte oder dieses eine Online-Radio eben nur einen sehr überschaubaren Konsumentenpool besitzt bzw. nur bestimmte Zielgruppen anspricht. Die FAZ, taz u. ä. sind überregional und besitzen zudem eine sehr große Leserschaft. Meiner Meinung nach haben diese Medien schon ein gewisses Vorrecht eingeräumt zu bekommen, da der NSU-Prozess ja immerhin ein sehr hohes öffentliches Interesse besitzt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von ChrisArcher Beitrag anzeigen
                        Der Punkt ist der, dass die Brigitte oder dieses eine Online-Radio eben nur einen sehr überschaubaren Konsumentenpool besitzt bzw. nur bestimmte Zielgruppen anspricht. Die FAZ, taz u. ä. sind überregional und besitzen zudem eine sehr große Leserschaft. Meiner Meinung nach haben diese Medien schon ein gewisses Vorrecht eingeräumt zu bekommen, da der NSU-Prozess ja immerhin ein sehr hohes öffentliches Interesse besitzt.
                        Seh ich mal gar nicht so... wer bitte soll denn bestimmen welches Medium seriös ist und welches nicht? Oder willst Du nach Größe der Leser- bzw. Hörerschaft festlegen? Da kann man ja gleich, für Prozesse die öffentliches Interesse erregen, eine Prioritätsliste der zu akkreditierenden Medien erstellen. Was bitte hätte das denn noch mit Pressefreiheit zu tun?

                        Ich persönlich halte im Übrigen die "Brigitte" für mindestens so relevant wie die "Bild"...

                        Nene, Losverfahren ist imho okay. Da sind dann halt auch ein paar "Exoten" mit dabei. Die anderen müssen sich mit in die Zuschauerschlange stellen und hoffen...
                        Do not base your joy upon the deeds of others, for what is given can be taken away.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Wolfmoon Beitrag anzeigen
                          Seh ich mal gar nicht so... wer bitte soll denn bestimmen welches Medium seriös ist und welches nicht? Oder willst Du nach Größe der Leser- bzw. Hörerschaft festlegen? Da kann man ja gleich, für Prozesse die öffentliches Interesse erregen, eine Prioritätsliste der zu akkreditierenden Medien erstellen. Was bitte hätte das denn noch mit Pressefreiheit zu tun?

                          Ich persönlich halte im Übrigen die "Brigitte" für mindestens so relevant wie die "Bild"...

                          Nene, Losverfahren ist imho okay. Da sind dann halt auch ein paar "Exoten" mit dabei. Die anderen müssen sich mit in die Zuschauerschlange stellen und hoffen...
                          Ein Teilkontingent kann ja auch gerne verlost werden, aber es ist doch entscheidend, dass eine ausreichende Öffentlichkeit hergestellt wird.

                          Die großen Zeitungen sollten dort schon Sitze bekommen. Allen voran aber die Nürnberger Tageszeitung (oder eine der anderen Lokalzeitungen Nürnbergs) hätten mMn ein Anrecht auf einen Presseplatz, wenn man bedenkt, dass immerhin drei von zehn aus Nürnberg kamen und dort auch umgebracht wurden.

                          Kommentar


                          • #14
                            Wolfmoon hat da schon Recht. Sollen die Gerichte oder sonst wer erst einen Journalismus-Qualitätstest durchführen?
                            Dass alle ganz grossen Medien -und meinetwegen auch kleine lokale Medien aus Nürnberg, wegen der regionalen Bedeutung- bevorzugt behandelt werden sollen, ist gefühlsmäßig absolut verständlich.
                            Praktisch wird so etwas jedoch nicht umzusetzen sein. Wer bestimmt die Grenzen? Das würde doch bei jedem grossen Vefahren einen Wulst von ''Verfahrenklagen'' benachteiligter Medien nach sich ziehen.
                            Insofern ist ein Losverfahren unter allen, die sich für einen Platz interessieren, das Beste. Bedenklich ist für mich nur die geringe Zahl an Plätzen - und, dass es erst einer Entscheidung aus Karlsruhe bedurfte.

                            EDIT:
                            Wobei ich auch wieder einen Nachteil sehe: Je mehr aus dem Gerichtssaal berichtet wird, desto eher kann es zu einer Beeinflussung von Zeugen vor oder während ihrer Aussagen kommen.
                            .

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Brigitte berichtet über Diäten, Rezepte, Mode, Hairstyling, Promiklatsch, Schminktips... und darf bei einem politischen Prozess dabei sein. Über was die wohl berichten? Modetipps für die Angeklagte? Mitteilung des Lieblingsrezeptes der Angeklagten? Wie sehr sie doch eine Diät machen soll?

                              Ich hätte ja noch die Apothekenrundschau reingelassen, weil die wenigstens die Rentner lesen. Unpassend? Na ja, bei Blättchen wie die Brigitte doch auch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X