Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Karate und andere Kampfsportarten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Karate und andere Kampfsportarten

    Hallo Leute!

    Also ich mache jetzt schon seit einer Weile Karate und es macht mir auch richtig Spaß. Der Hauptgrund dafür, das ich damit angefangen habe, ist das ich eine Selbstverteidigung haben wollte.
    Nun wollte ich euch mal fragen was ihr so von Karate, Judo u.s.w. haltet.

    Freue mich schon auf eure Antworten, philipp2.

  • #2
    Tja, was soll ich davon halten. Wer will, soll es praktizieren . Ich habe kein dementsprechendes Verlangen, und was die Selbstverteidigung angeht, eine brennende Zigarette und der vulkanische Betäubungsgriff können Wunder wirken

    Allerdings habe ich ein paar Bekannte, die Judo machen/lernen, und ich habe nicht im geringsten das Gefühl, daß sie sich nachts, angegriffen auf der Straße, gegen einen großen starken Mann würden wehren können.
    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
    Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

    Kommentar


    • #3
      ich selber habe keine Art von Kampfsport gelernt
      unsere Nachkommen lernen beide Shotokan Karate,
      unsere Tochter meint, es macht sie innerlich ruhiger
      und unser Sohn meldete zurück, dass es sehr interessant und faszinierend sei, wie schnell und wie "standfest" man wird.

      Mich selber fasziniert die Beweglichkeit und Reaktionsschnelligkeit ihres Lehrers, der mit gut 67 Jahren noch mit offensichtlicher Leichtigkeit Fußstöße während eines Sprunges vollzieht.

      llap
      t´bel

      Kommentar


      • #4
        Also Kampfsport, so für den Durchschnitts-Deutschen, halte ich für Schwachsinn.Wenn ich jemanden eine "aufs Maul" haue, oder einen Leberhaken verpasse, nutzt dem auch die beste Selbstverteidigung nischt, denn der betreffende liegt am Boden, oder ist zumindest so lädiert, dass er sich wohl nicht an irgendwelche komplizierten Griffe erinnern kann, sondern einfach versucht zuzuschlagen.
        Möp!

        Kommentar


        • #5
          Einen praktischen Nutzen hat man von Kampfsport wirklich erst sehr spät. Denn in den ersten Jahren wird man 'im falle eines Falles' kaum versuchen, die komplizierten Angriffe und Techniken durchzuführen. Aber schon dann ist Kampfsport genauso wenig "Schwachsinn" wie Fußball oder Tennis.

          Ich habe bisher nur vor vielen Jahren mal 14 Monate Taekwando (schreibt man das so?) gemacht. Leider war die Gruppe am Ende zu klein, weshalb der Unterricht aufgelöst wurde. Und ich hatte dann keine Lust immer in die nächst-größte Stadt zu fahren.

          Kommentar


          • #6
            Original geschrieben von Cu Chulainn
            Also Kampfsport, so für den Durchschnitts-Deutschen, halte ich für Schwachsinn.Wenn ich jemanden eine "aufs Maul" haue, oder einen Leberhaken verpasse, nutzt dem auch die beste Selbstverteidigung nischt, denn der betreffende liegt am Boden, oder ist zumindest so lädiert, dass er sich wohl nicht an irgendwelche komplizierten Griffe erinnern kann, sondern einfach versucht zuzuschlagen.
            Man merkt, daß Du sehr wenig Ahnung von den Verteidigungskünsten hast!

            Zum Thema selbst:
            Selbstverteidigungssportarten - welcher Art auch immer - machen durchaus für viele Menschen Sinn.
            Ein Punkt dabei ist schlicht und einfach der sportliche Aspekt - das muß ich, denke ich, nicht näher ausführen.
            Und wie t´bel angesprochen hat, hilft einem ein derartiges (gut geleitetes) Training ganz sicher dabei, innerlich (und äußerlich) ruhiger und ausgeglichener zu werden.
            Der Selbstverteidigungszweck steht dabei zumeist gar nicht mal in seiner Bedeutung an vorderster Front - er ist ein sinnvoller und Geist und Körper fördernder "Nebeneffekt"...
            Es geht dabei also ganz sicher nicht darum, "Karate o.ä. zu lernen mit dem Ziel, anderen eine auf die Nase zu geben...

            Prinzipiell kann man zwischen vielerlei Unterarten unterscheiden - grob in "traditionelles" Taek-Won-Do, Karate usw. (das ist das, wo alle "militärisch" in einer Reihe stehen und dasselbe tun - gefällt mir persönlich nicht so sehr...) und dem "freien" Sport (übertrieben ausgedrückt "Straßenkampf" - also Üben zu zweit). Weiterhin zwischen Voll- und Leichtkontakt - was das zu bedeuten hat, ist wohl klar!

            Viele Grüße,
            Data
            "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

            "Das X markiert den Punkt...!"

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von Cu Chulainn
              Also Kampfsport, so für den Durchschnitts-Deutschen, halte ich für Schwachsinn.Wenn ich jemanden eine "aufs Maul" haue, oder einen Leberhaken verpasse, nutzt dem auch die beste Selbstverteidigung nischt, denn der betreffende liegt am Boden, oder ist zumindest so lädiert, dass er sich wohl nicht an irgendwelche komplizierten Griffe erinnern kann, sondern einfach versucht zuzuschlagen.
              erstmal muss so ein hirnloser Draufhauholzfäller mal treffen
              PS ich brauche keine Kraft um dich niederzusemmeln
              ich haue einfach auf deinen Sola-Plexus und du liegst auf der Matte
              mit oder ohne Schutzweste, mit oder Ohne Anspannen deiner Muskeln



              Ich habe 7 Jahre Tae-Kwon-Do gemacht
              habe den blau-braunen Gurt
              (noch 2 zum schwarzen)

              Doch leider wurde unser Verein (ein recht kleiner - mit nur 1 Meister) wegen Geldmangel aufgelöst.
              und irgendwie habe ich keinen Neuen Verein gefunden der in meiner Nähe ist...

              Verlernt habe ich noch nichts, ich trainiere eben zuhause...

              Welche Kampfsportarten ich noch gerne machen würde wären...

              Thai-Boxen
              Kendo
              Jiu-Jitsu
              Ninja (ja das gibts auch)

              doch die Vereine sind alle so weit weg.


              btw. man kann ebenfalls REINE Selbstverteidigungskampfsportarten erlernen...

              ausserdem helfen solche Sportarten immer das Selbstbewusstsein zu födern

              und eine GUTE Schule erkennt Leute die nur kommen um zu lernen andere zu verkloppen recht schnell, und diese Leute werden rausgeschmissen...


              @Data - Tae Kwon Do - ist kein reiner nebeneinanderstehen und alle das gleiche machen Sport...
              NUR DIE TRADITIONELLEN Übungen und Die Pomsen (Bewegungsabläufe)
              wir haben in Tae Kwon Do ebenfalls Mann-gegen-Mann gekämpft.
              wir haben uns schliesslich auch bei Turnieren angemeldet

              wir haben leichten kontakt ebenso wie Vollkontakt (mit SCHUTZWeste und Kopfschutz) gemacht...



              ICH SEHE DICH!
              »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
              Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
              Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
              Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von Dunkelwolf
                @Data - Tae Kwon Do - ist kein reiner nebeneinanderstehen und alle das gleiche machen Sport...
                NUR DIE TRADITIONELLEN Übungen und Die Pomsen (Bewegungsabläufe)
                wir haben in Tae Kwon Do ebenfalls Mann-gegen-Mann gekämpft.
                wir haben uns schliesslich auch bei Turnieren angemeldet

                *bg*

                Ich meinte:
                Es gibt das traditionelle Taek-Won-Do, Karate usw. und das "freie" Taek-Won-Do, Karate usw. ...
                Ich habe ja selber jahrelang letzteres gemacht (also Taek-Won-Do)...

                Da hab ich mich wohl etwas mißverständlich ausgedrückt...

                wir haben leichten kontakt ebenso wie Vollkontakt (mit SCHUTZWeste und Kopfschutz) gemacht...
                Weichei! (SCNR)
                [Ich hatte nur Safeties und Handschuhe - und theoretisch Mundschutz... ]
                "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

                "Das X markiert den Punkt...!"

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von Data

                  *bg*

                  Ich meinte:
                  Es gibt das traditionelle Taek-Won-Do, Karate usw. und das "freie" Taek-Won-Do, Karate usw. ...
                  Ich habe ja selber jahrelang letzteres gemacht (also Taek-Won-Do)...

                  Da hab ich mich wohl etwas mißverständlich ausgedrückt...
                  stand ja Traditionelles dabei
                  wollts nur nochmal betonen

                  PS: es gibt schulen wo man traditionelles von Kampf trennen kann???

                  Weichei! (SCNR)
                  [Ich hatte nur Safeties und Handschuhe - und theoretisch Mundschutz... ] [/B]
                  Ich hatte dafür weder Handschuhe noch diese Fussschuhe
                  »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                  Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                  Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                  Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo!

                    Also ich habe ja auch geschrieben das ich selber noch nicht sehr lange mache. Um ehrlich zu sein erst seit November. Ich glaube aber keinesfalls das ich mich gegen irgendeinen wehren könnte der mich angreift. Das wird wohl noch eine gaaaanze Weile dauern. Aber immerhin gibt mir dieser Sport mehr selbstvertrauen. (glaube ich zumindest)

                    Cu philipp2

                    Kommentar


                    • #11
                      @Data

                      Mir ging es beim Kampfsport nicht um den sportlichen Effekt, den bezweifle ich gar nicht, auch nicht um den mentalen Ausgleichseffekt, der ist aber bei fast jeder Sportart vorhanden. Es geht darum, das der Verteidigungseffekt erst sehr spät (ich schätze so nach 6-7 Jahren) auftritt.

                      Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich nur eine einzige Sportart mag
                      Möp!

                      Kommentar


                      • #12
                        Auch wenn es nicht ganz hierher passt: Hat einer von euch Erfahrung mit Fechten?

                        Ich überlege nämlich damit anzufangen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von Cu Chulainn
                          (ich schätze so nach 6-7 Jahren) auftritt.

                          Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich nur eine einzige Sportart mag
                          Um sich gegen Angreiffer mit Stöcken oder messern Richtig effektiv zur Wehr setzen zu können brauchts wirklich so lange...

                          aber um Sich gegen einen Assi der Pöbelt zu verteidigen Reichen 1-2 Jahre...

                          PS: Die Beste Verteidigung ist immernoch dem Ärger aus dem Weg zu gehen
                          »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                          Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                          Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                          Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Dunkelwolf
                            PS: Die Beste Verteidigung ist immernoch dem Ärger aus dem Weg zu gehen
                            *ganz dick unterschreib*

                            Nee - also Fechten wäre echt nix für mich...
                            ...hab auch nicht das Gefühl, daß ich das besonders gut könnte...
                            "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

                            "Das X markiert den Punkt...!"

                            Kommentar


                            • #15
                              Also ich hab es im Judo bis zum braunen Gürtel gebracht, bis der Arzt es verboten hat. Meiner Ansicht nach tritt ein Selbstverteidigungseffekt bei den meisten erst in etwa bei diesem Grad ein, da ansonsten die Notwendige Technik und Erfahrung fehlen. Daher halte ich auch diese 2 Wochen Selbstverteidigungskurse für ziemlich gefährlich. Kurse im 200m Hindernislauf wären da sinnvoller
                              LANG LEBE DER ARCHON

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X