Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Olympische Winterspiele 2010 in Vancouver

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Olympische Winterspiele 2010 in Vancouver

    Mit der Eröffnungsfeier haben letzte Nacht die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver offiziell begonnen und noch kein Thread hier im Forum - ich bin entsetzt!

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: olympiA_HA_Sport_QU_282112c.jpg
Ansichten: 1
Größe: 14,6 KB
ID: 4288045
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: vancouver-2010-opening-ceremonies-c16b049c3c551a4c_large.jpg
Ansichten: 1
Größe: 40,2 KB
ID: 4288048Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sportstaetten.jpg
Ansichten: 1
Größe: 283,6 KB
ID: 4288046Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: vancouver-olympic-medals-pic-getty-images-162065148.jpg
Ansichten: 1
Größe: 38,4 KB
ID: 4288047

    Aus österreichischer Sicht hoffe ich natürlich auf einen ähnlichen Medaillenregen wie in Turin mit 23 Medaillen (9/7/7), wenn's auch natürlich wieder sehr viel Glück und die eine oder andere Überraschung benötigen wird. Gerade unsere Alpinen sind - vor allem in den Speed-Bewerben - schwächer als vor 4 Jahren, dafür könnten unsere Biathleten die eine oder andere Medaille diesmal holen. Die größten Medaillenhoffnungen sind aber wahrscheinlich wieder unsere Skispringer.

    Tag 1:
    Von der Eröffnungsfeier habe ich mir heute zumindest zum Teil die Wiederholung angesehen. Leider gab es bei der Entzündung der Flamme eine kleine Panne, von vier Sportlern, die die Flamme entzünden sollten, kamen leider nur drei zum Zug, weil einer der Masten, der das olympische Feuer zur Schale in der Halle hinauftragen sollte, nicht hochgefahren ist. Ansonsten waren die Einlagen aber recht nett, solche Eröffnungs- bzw. Schlussfeiern von Großereignissen sehe ich mir immer sehr gerne an.

    Leider gibt es im Rahmen dieser Olympischen Spiele bereits die erste traurige Meldung: Beim Abschlusstraining für den Einsitzer-Rodelbewerb der Herren kam der georgische Rodler Nodar Kumaritaschwili ums Leben. Nach einem Fahrfehler kam er bei 144 km/h von der Ideallinie ab und prallte gegen einen nicht geschützten Träger der Bahnüberdachung. Der Eiskanal in Whistler Mountain wurde bereits vorab als zu schnell kritisiert. Erst am Tag zuvor hatte der Österreicher Manuel Pfister mit 148,83 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt.

    Vorschau Tag 2:
    Heute stehen Entscheidungen im Skispringen (Normalschanze), Abfahrt der Herren, Eisschnelllauf Herren, Biathlon der Damen (Sprint), Short-Track Herren und Freestyle Damen (Buckepiste) am Programm. Auch die ersten beiden von insgesamt 4 Läufen im Einsitzer-Rodelbewerb der Herren geht, trotz des Todesfalls des georgischen Läufers, planmäßig von statten.

    Für Österreich hoffe ich heute doch auf ein bis zwei Medaillen, in erster Linie im Skispringen, aber auch Michael Walchhofer zeigte im letzten Abfahrtstraining auf.

    Aus deutscher Sicht wird vermutlich der Sprint der Damen im Biathlon interessant. Die Schweizer werden wohl heute Simon Ammann im Skispringen die Daumen drücken.

  • #2
    Ich habe gerade die Wiederholung der Eröffnungsfeier gesehen und sie gefiel mir gut Spektakulär, aber nicht so überladen und gigantomanisch wie noch in Peking. Ich fand es auch ziemlich sympathisch, dass die Entzündung der Olympischen Flamme ein wenig in die Hose ging. Solche kleinen Fehler machen das ganze erst menschlich.

    Der Tod des Georgiers ist eine traurige Sache. Dass die Bob- und Rodelbahn gut 20 km/h zu schnell ist, wusste man ja schon vorher. Unfälle waren und sind dort wohl leider vorprogrammiert. Vielleicht verlegt man nun zumindest den Männerstart der Rodler nach unten zu den der Frauen und Doppelsitzern.

    Ansonsten hoffe ich heute zunächst auf ein kleines Deutsches Skisprungwunder und später auf einen halbwegs nervenschonenden Biathlon Wettbewerb mit erfolgreichem Ausgang für unsere Mädels.


    Wie schon in Peking, stellt übrigens die EBU eine Webseite mit Live Streams für nahezu jeden Wettbewerb bereit. Wenn man an einzelnen Eishockey oder Curling Begegnungen interessiert ist oder falls einfach mal parallel mehrere Entscheidungen anfallen, ist man dort gut aufgehoben.
    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

    Kommentar


    • #3
      Die für heute geplante Herren-Abfahrt wurde übrigens nun verschoben. Nachtragstermin ist der Montag. Die Absage ist leider nicht sehr überraschend. In Whistler Mountain hatten sie in den letzten Tagen mit Regen und Schnee zu kämpfen, was der Piste natürlich nicht besonders gut tat. Mehrere Trainings mussten waren abgesagt worden. Bereits gestern wurde entschieden, die für morgen geplanten Damen-Superkombi zu verschieben.

      Kein Rennen in Whistler

      Theoretisch könnten beide Rennen wohl am selben Tag stattfinden, da lediglich die Zieleinfahrt von Herren- und Damen-Piste identisch sind.

      Zitat von Ford Prefect
      Vielleicht verlegt man nun zumindest den Männerstart der Rodler nach unten zu den der Frauen und Doppelsitzern
      Prophetische Worte! Der Start wurde nun tatsächlich zu dem Damenstart verlegt.
      Zuletzt geändert von MFB; 13.02.2010, 17:47.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von MFB Beitrag anzeigen
        Erst am Tag zuvor hatte der Österreicher Manuel Pfister mit 148,83 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt.
        Keine Ahnung wo du das her hast, aber den Rekord hält Felix Loch seit Februar letzten Jahres mit 153,98 km/h dort
        Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

        Kommentar


        • #5
          Ich hab's hier raus:
          Rodeln: Geschwindigkeitsrekord durch Manuel Pfister in Vancouver.

          Aber jetzt beim Suchen bin ich auf einen weiteren Artikel gestoßen, laut dem Pfister 154,00 km/h gefahren ist und damit schneller als Loch (auf dessen Rekord auch im Artikel Bezug genommen wird):
          Geschwindigkeits-Weltrekord für Manuel Pfister - Rodeln - derStandard.at ? Sport

          Kann's sein, dass einer der Wert ist für die Höchstgeschwindigkeit am schnellsten Punkt ist und einer für die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Messpunkte steht?

          Tag 2:
          Für Österreich, Deutschland und Schweiz hat es jeweils eigentlich die erwartete "Pflicht"-Medaille gegeben, Simon Ammann holte auf der Normalsschanze überlegen Gold vor Adam Malysz (Polen) und Gregor Schlierenzauer, der nach einem eher verhauten ersten Durchgang von Platz 7 noch toll aufgeholt hat. Schade war's - wieder einmal - um Janne Ahonen, der als Vierter schon wieder eine Einzelmedaille bei Olympia verpasste.

          Deutschland hat im Biathlon-Sprint der Damen Silber geholt. Ihr Zieleinlauf war ein echter Sekundenkrimi, aber weniger als 2 Sekunden kam sie dann doch hinter der Überraschungssiegerin Kuzmina (Slowakei) an.

          Die meisten Medaillen nach dem ersten Wettkampftag hat die USA geholt mit 4 (1/1/2) vor Südkorea mit 2 (1/1/0).

          Vorschau Tag 3:
          Der Rodel-Einsitzer-Bewerb der Herren geht heute zu Ende, es führt zur Halbzeit Loch vor Möller (beide Deutschland) und Zöggeler (Italien). Daniel Pfister (Österreich) liegt auf Rang 6.

          Aus österreichischer und deutscher Sicht sind heute auch die Bewerbe in der Nordischen Kombination und im Herren-Biathlon (Sprint) interessant. Bin gespannt, ob es Felix Gottwald in der Kombination tatsächlich schafft, seinen Lauf fortzusetzen, bei den letzten 6 olympischen Rennen (Salt Lake City und Turin) stand er immer auf dem Podest. Das wäre eine wahre Krönung für sein Comeback nach zweijähriger Pause. Größter Konkurrent wird wohl der Franzose Jason Lamy-Chappuis, der die letzten Weltcup-Wettkämpfe zur Olympia-Vorbereitung ausließ wie auch Timo Edelmann, Eric Frenzel und auch Mario Stecher und die Amerikaner schätze ich sehr hoch ein. Manninen ist ein Fragezeichen.

          Im Biathlon-Bewerb hoffe ich, dass zumindest einer der Österreicher am Schießstand fehlerfrei bleibt, aber zum Glück haben alle vier (Sumann, Landertinger, Mesotisch, Eder) berechtigte Siegchancen, wodurch hoffentlich einer gut durchkommt und aufs Podest kommt. Die Frage ist, wie gut die Norweger Svendsen und Björndalen drauf sind, die zuletzt zur Vorbereitung Rennen im Weltcup ausgelassen haben. Für eine deutsche Medaille könnte am ehesten Arndt Peiffer sorgen, dazu müsste er aber gerade im Sprint wohl etwas mehr Tempo am Schießstand zeigen.

          Weitere Medaillenentscheidungen heute Abend gibt es im Eisschnellauf der Damen (3000 Meter) und im Buckelpiste-Bewerb der Herren. Die Damen-Superkombi, die heute hätte stattfinden sollen, wurde auf Donnerstag verschoben. Damit ist die Abfahrt am Mittwoch der erste Alpin-Bewerb bei den Damen.

          Kommentar


          • #6
            Ich bin ganz zufrieden mit dem Auftakt aus Deutscher Sicht. Die Skispringer waren durchweg solide. Vor ein paar Wochen hätte ich sicherlich nicht damit gerechnet, dass ein Athlet sogar mit Medaillenchancen in den letzten Durchgang gehen würde. Schade, dass es für Uhrmann nicht gereicht hat. Für den Mannschaftswettbewerb bin ich aber optimistisch. Die Österreicher hätte ich deutlich stärker erwartet. Hätte man vielleicht doch statt Martin Koch lieber David Zauner als fünften Mann mitnehmen sollen, da der sich zuletzt ganz stark präsentierte.

            Die Biathletinnen haben ihre Planvorgabe erfüllt und eine Medaille geholt. Leider wurde es nur Silber für Frau Neuner, aber ihre Leistung stimmte vollkommen. Die anderen Damen waren dagegen doch etwas arg weit abgeschlagen, was deren Ausgangsposition für den Verfolger nicht gerade einfach macht. Wobei sie nun wahrlich nicht die einzigen waren, die mit den Bedingungen Probleme hatten. Die Schwedinnen zum Beispiel , allen voran Helena Jonsson, hatte ich gerade läuferisch deutlich stärker erwartet.

            Die Rodler begannen ja nun tatsächlich vom Damenstart ihr Rennen und die Deutschen kamen mit der verkürzten Bahn bisher ganz ausgezeichnet zurecht. Die Plätze eins und zwei für Felix Loch bzw. David Möller zur Halbzeit. Das passt.
            Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
            "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

            Kommentar


            • #7
              Tag 3:
              Bei der nordischen Kombination gewann im Zielsprint der Franzose Lamy-Chappuis. Mario Stecher als bester Österreicher wurde Fünfter, er hat sich leider zu lange im hinteren Feld der Spitzengruppe aufgehalten und dann keinen Anschluss gefunden, als die Spitzengruppe der Top-4 beim letzten Anstieg davon gezogen ist. Schade! Felix Gottwald hat nach einem verhauten Sprung zumindest seine Top-Form im Langlauf gezeigt. Er verbesserte sich von Platz 41 auf 14. Eric Frenzel als bester Deutscher wurde Zehnter.

              Naja, und dann der Biathlon. Also abgesehen davon, dass grundsätzlich bei solchen Bedingungen überhaupt gestartet wurde (die müssten doch sicher auch einen Meteorologen dabei haben, der ihnen gesagt hat, dass es bald Regnen würde) hätte ein Start eine halbe Stunde später sicher für ein faireres Ergebnis gesorgt. So hat eigentlich nur Svendsen von den Top-Favoriten mit einer frühen Startnummer eine entsprechende Platzierung abliefern können. Er wurde Zweiter hinter Sensationssieger Jay aus Frankreich und vor dem Kroaten Fak. Durch die immer langsamer werdende Strecke sind die Zeitabstände leider sehr groß für den Verfolgungswettbewerb. Svendsen sehe ich hier aber für morgen als Favoriten an, während Jay, Fak und Bauer sicher noch einholbar sind. 20 Schüssen müssen auch erst mal ins Ziel und es gibt doch einige im hinteren Feld, die - bei fairen Verhältnissen - doch eine Ecke schneller laufen könnten. Bei heftigem Regen am Schießstand war Simon Eder bester Österreicher, der als einer der wenigen der zweiten Startgruppe fehlerfrei blieb und am Ende Rang 11 belegte, knapp vor Sumann auf Rang 12, der zwar bessere Pistenverhältnisse hatte, aber durch zwei Fehler alle Chancen vergab. Bester Deutscher wurde überraschend Christoph Stephan, der auf Rang 19 kam,

              Wie erwartet hat gestern Deutschland durch Loch und Möller im Rodeln Gold und Silber geholt, für Pfister blieb es bei Rang 6, da der zweite Bewerbstag keine Verschiebungen mehr im vorderen Feld brachte. Auch die ersten Trainings der Damen und der Doppelsitzer haben inzwischen stattgefunden. Hier fiel auf, dass die Doppelsitzer-Olympiasieger von 2006 Linger/Linger auch heuer wieder gut drauf sind.

              Vorschau Tag 4:
              Heute wird die Herren-Abfahrt nachgetragen (hoffentlich ). Weiteres stehen Entscheidungen im Border-Cross wie auch im Langlauf der Herren (15 km) und Damen (10 km). Auch Eisschnelllauf und die ersten beiden Läufe im Damen-Rodeln stehen am Programm.

              Kommentar


              • #8
                Ich habe gerade die Wiederholung des Kurzprogramm der Paare im Eiskunstlaufen gesehen. Savchenko und Szolkowy lieferten eine wunderschöne und fehlerfreie Vorstellung ab. Leider reicht es im Augenblick nur zum zweiten Platz und ich befürchte, dass man in der Kür auf Fehler des chinesischen Paares hoffen muss, wenn man die Goldmedaille holen will.

                Richtig aufgeregt habe ich mich gestern über das Springen der Nordische Kombinierten. Warum im Gegensatz zur restlichen Saison gerade beim Höhepunkt keine Windpunkte vergeben werden, wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben. Keine Ahnung, ob sich das Ergebnis großartig verändert hätte, aber auf dieses im Weltcup erfolgreich erprobte und überaus faire Bewertungssystem in Whistler zu verzichten, war absoluter Blödsinn.

                Den Sprint im Biathlon konnte man vollkommen abhaken und mit ihm den Verfolger am Dienstag. Man hatte ja schon bei den Damen tagszuvor gesehen, dass die Piste am Ende nachlässt. Mit dem einsetzenden Schneeregen gestern, konnte man schon nach 10 Läufern nicht mehr von einem fairen Wettbewerb sprechen. Schade.

                Besser lief es erwartungsgemäß bei den Deutschen Rodlern, die ihre Doppelführung erfolgreich verteidigen. Dazu gab es eine tolle Silbermedaille für Stepahnie Becker im Eisschnelllaufen, dank einer sensationellen letzten Runde im Rennen über 3000 Meter. Undankbare vierte wurde Daniela Anschütz-Thoms, die das Podest um 3/100 Sekunden verpasste.
                Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
                  Richtig aufgeregt habe ich mich gestern über das Springen der Nordische Kombinierten. Warum im Gegensatz zur restlichen Saison gerade beim Höhepunkt keine Windpunkte vergeben werden, wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben. Keine Ahnung, ob sich das Ergebnis großartig verändert hätte, aber auf dieses im Weltcup erfolgreich erprobte und überaus faire Bewertungssystem in Whistler zu verzichten, war absoluter Blödsinn.
                  Ich denke, dass sich die letzten Springer dann sicher leichter getan hätten, ein Moan und ein Gottwald dann sicher gegen Ende noch an die Spitzengruppe hätten rankommen können. (Vorausgesetzt, die Spitzengruppe wäre in dem Fall nicht schneller gelaufen.) Der Versuch mit den Wind- und Gate-Punkten hat bei den Kombinierern (im Gegensatz zu den letzten Bewerben der Team-Tour bei den Spezialisten) eigentlich gut funktioniert.

                  Aber Olympia hat ja sichtlich eigene Gesetzte, wo man mal schnell neue Bewerbe (Gundersen von der Großschanze und Gundersen von der Normalschanze anstatt einen attraktiven Massenstart als zweite Einzeldisziplin) erfunden werden, oder wo - im Gegensatz zum Biathlon-Weltcup - nur zwei statt drei Läufer einer Nation in der ersten Startgruppe sein dürfen. Oder dass sie im Biathlon-Bewerb keine Rückstände einblenden, sondern nur die Gesamtzeiten. Komischerweise haben sie es dann im folgenden Kombi-Langlauf doch geschafft, Rückstände zu errechnen. Also man merkt: Olympia ist tatsächlich was besonderes

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Ich denke, dass sich die letzten Springer dann sicher leichter getan hätten, ein Moan und ein Gottwald dann sicher gegen Ende noch an die Spitzengruppe hätten rankommen können. (Vorausgesetzt, die Spitzengruppe wäre in dem Fall nicht schneller gelaufen.) Der Versuch mit den Wind- und Gate-Punkten hat bei den Kombinierern (im Gegensatz zu den letzten Bewerben der Team-Tour bei den Spezialisten) eigentlich gut funktioniert.
                    Abgesehen vom Skifliegen in Oberstdorf (als man ständig die Anlauflänge veränderte) hat sich das System meiner Meinung nach auch bei den Spezialspringer gut gemacht. In Klingenthal und Willingen funktionierte die Geschichte doch sehr gut.

                    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                    Aber Olympia hat ja sichtlich eigene Gesetzte, wo man mal schnell neue Bewerbe (Gundersen von der Großschanze und Gundersen von der Normalschanze anstatt einen attraktiven Massenstart als zweite Einzeldisziplin) erfunden werden,
                    Die Kombinierer springen doch sehr häufig auch im Weltcup auf Normalschanzen und daher verstehe ich die Kritik nicht. Im Gegensatz zu den normalen Skispringern, die nur zu Großereignissen auf kleine Schanzen gehen. Die Massenstart Versuche in den letzten Jahren, fand ich nicht sonderlich begeisternd.
                    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
                      Die Kombinierer springen doch sehr häufig auch im Weltcup auf Normalschanzen und daher verstehe ich die Kritik nicht. Im Gegensatz zu den normalen Skispringern, die nur zu Großereignissen auf kleine Schanzen gehen. Die Massenstart Versuche in den letzten Jahren, fand ich nicht sonderlich begeisternd.
                      Die Kritik bezieht sich im Grunde darauf, dass es im Weltcup im Grunde keine Unterscheidung zwischen Bewerb auf Großschanze und Bewerb auf Normalschanze gibt. Beides ist ein Bewerb nach Gundersen-Methode (wenn auch nicht im klassischen Sinne mehr) und wird eigentlich nicht differenziert, bei Olympia hingegen schon. Im Grunde hätte ich da lieber einen Bewerb wie den Massenstart, der doch eine größere Abwechslung bietet, als so wie jetzt zweimal den selben Bewerb zu machen.

                      Abgesehen vom Skifliegen in Oberstdorf (als man ständig die Anlauflänge veränderte) hat sich das System meiner Meinung nach auch bei den Spezialspringer gut gemacht. In Klingenthal und Willingen funktionierte die Geschichte doch sehr gut
                      Ja, in Oberstdorf war das schon absolut lächerlich. Warum wählt man nicht besonnen eine Anlauflänge und korrigiert die dann ggfl. im zweiten Durchgang? Ist ja nicht so, dass die meisten Sprungbewerbe wegen zu weiter Sprünge neu gestartet werden musste, sondern wegen zu wechselhafter Windverhältnisse. Daher finde ich, dass die Windpunkte absolut eine tolle Regelung sind, aber die Gate-Punkte sollten sie wirklich nur für den absoluten Notfall hernehmen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                        Ich hab's hier raus:
                        Rodeln: Geschwindigkeitsrekord durch Manuel Pfister in Vancouver.

                        Aber jetzt beim Suchen bin ich auf einen weiteren Artikel gestoßen, laut dem Pfister 154,00 km/h gefahren ist und damit schneller als Loch (auf dessen Rekord auch im Artikel Bezug genommen wird):
                        Geschwindigkeits-Weltrekord für Manuel Pfister - Rodeln - derStandard.at ? Sport

                        Kann's sein, dass einer der Wert ist für die Höchstgeschwindigkeit am schnellsten Punkt ist und einer für die Durchschnittsgeschwindigkeit aller Messpunkte steht?
                        Das erste erklärt sich doch, dein Artikel ist älter als die Meldung mit dem Rekord von Loch, Loch war knapp 3 Monate später

                        Und das es nicht die Durchschnittsgeschwindigkeit sein kann lässt sich ja nun errechnen, Streckenlänge und Bestzeit sind ja bekannt. Und da liegt sie bei 103,5 km/h.

                        Wäre auch etwas seltsam bei knapp 1,4 km Strecke so ne Durchschnittsgeschwindigkeit zu haben, da müsste man ja irgendwo die 200 km/h knacken oder gleich mit 100 km/h starten um das zu schaffen.

                        Allerdings scheinst du recht zu haben das sich Pfisterer den Titel jetzt zurückgeholt hat.
                        Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Stargamer Beitrag anzeigen
                          Und das es nicht die Durchschnittsgeschwindigkeit sein kann lässt sich ja nun errechnen, Streckenlänge und Bestzeit sind ja bekannt. Und da liegt sie bei 103,5 km/h.
                          Ich hatte eigentlich nicht an die totale Durchschnittsgeschwindigkeit gedacht, sondern mehr an den Durchschnitt der Werte bei den einzelnen Geschwindigkeitsmesspunkten. Dass man keine 150 km/h erreichen kann, wenn man aus dem Stand heraus startet, ist mir schon klar.

                          Allerdings scheinst du recht zu haben das sich Pfisterer den Titel jetzt zurückgeholt hat.
                          Ja, ich habe vom Rekord auf der ORF-Homepage gelesen, als ich hier vom Rekord schrieb, war die Seite nicht mehr online und habe dann nur in einem anderen Artikel die Zahl gesucht, die war dann leider nicht die aktuelle.

                          Tag 4:
                          Also die Schweizer machen echt keine halben Sachen. Wenn schon Medaille dann Gold, so holten sie gestern im Langlauf über 15 km (Dario Cologna) wie auch in der Abfahrt (Didier Defago). Cologna recht überlegen, Defago jedoch mit einem Ergebnis, das kaum knapper sein könnte: 7 Hundertstel vor Svindal und 9 Hundertstel vor Miller. Vierter wurde leider der Österreicher Mario Scheiber, der in jedem anderen Rennen mit nur 21 Hundertstel Rückstand wohl aufs Podest gekommen wäre.

                          Beim Damen-Langlauf (10 km) gab es einen schwedischen Sieg durch Charlotte Kalla.

                          Enorm spannend fand ich den Boardercross-Bewerb. Die Österreicher Mario Fuchs und Lukas Grüner scheiterten wie der Deutsche David Speiser zwar im Semifinale, aber um Fuchs tut es mir wirklich Leid, ohne den Steher wäre er wohl als Laufsieger ins Finale eingezogen, er machte bis zum Semifinale in den KO-Läufen meiner Meinung nach die beste Figur. Und unglaublich interessant war auch die Strecke, die sehr abwechslungsreich und spektakulär ist. Ich bin gespannt, wie die Mädls die Strecke meistern werden.

                          Beim Damen-Rodeln könnte es für Österreich eine Überraschungsmedaille geben: Nina Reithmayer ist nach den ersten beiden Läufen auf Rang 2, nur 5 Hunderstel hinter der Führenden Tatjana Hüfner aus Deutschland. Es wäre die erste Rodel-Medaille für eine Österreicherin seit 12 Jahren (Bronze in Nagano durch Neuner). Und auch die Doppelsitzer-Trainings von gestern lassen hoffen: In beiden Trainingsläufen waren Linger/Linger vorne.

                          Auch eine große Überraschung gab es im Eisschnellauf: Nach jahrelanger Dominanz im Short-Track, gibt es nun auch eine Goldmedaille für Südkorea auf der großen Bahn. Über die Kurzdistanz 500m gewann Tae-bum Mo an seinem 21. Geburtstag Gold.

                          Vorschau Tag 5:
                          Wie erwähnt, hat Nina Reithmayer heute im Eiskanal die besten Chancen auf österreichisches Edelmetall. Bei den Biathleten kommt es auf den Rennverlauf an, ob da nochmal nach den großen Zeitabständen im Sprint noch Spannung aufkommen kann. Aber ich habe die Hoffnung für Eder und Sumann noch nicht aufgegeben, die vier ganz vorne müssen auch erst mal 20 Schuss gut setzen. Auch die Damen bestreiten heute den Verfolgungs-Bewerb. Im Alpin-Bereich gibt es heute wieder einen Herren-Bewerb, nämlich die Super-Kombi, wo Benjamin Raich sicher Chancen auf eine Medaille hat. Und der Boardercross-Bewerb der Damen wird hoffentlich wie der gestrige Herren-Bewerb spannend.

                          EDIT:

                          Die für heute geplante Super-Kombi der Herren ist aufgrund heftigen Schneefalls abgesagt worden. Nun wird der Terminplan für die Alpinen langsam eng.

                          Der Bewerb soll jetzt am Freitag statt des Super-G ausgetragen und dieser am Sonntag anstelle des Riesentorlaufs nachgeholt werden. Dafür soll der RTL erst am Dienstag stattfinden.
                          Zuletzt geändert von MFB; 16.02.2010, 15:18.

                          Kommentar


                          • #14
                            Tag 5:
                            Zweimal Silber für Österreich! Biathlet Christoph Sumann holt im Verfolger Silber hinter dem Schweden Björn Ferry. Leider gibt's in diesem Bewerb auch wieder "Blech" für Österreich, Simon Eder verpasst Bronze nur um drei Sekunden, der Franzose Jay ist der einzige, der seinen Vorteil aus dem Sprint noch in der Verfolgungswettbewerb gerade noch rüberretten konnte. Auch Dominik Landertinger zeigte eine gute Leistung und steigerte sich von Rang 41 auf 14.

                            Und die zweite Silberne glänzt besonders schön: Rodlerin Nina Reithmayer verteidigt auch in den Läufen 3 und 4 ihren zweiten Platz von gestern, nur geschlagen von der deutschen Favoritin Tatjana Hüfner und noch vor Natalie Geisenberger. Soviel zur gestrigen Schlagzeile im ZDF-Teletext "Hüfner und Geisenberger im Gold-Duell" .

                            Im Damen-Biathlon gewann Magdalena Neuner die Verfolgung. Deutschland liegt nun auch im Medaillenspiegel voran mit 3 Gold-, 4 Silber- und 2 Bronze-Medaillen.

                            Bei den Alpinen gab es gestern ja eine Verschiebung der Herren-Super-Kombi. Der neue Termin hat sich nun wieder geändert, der Bewerb soll am Sonntag stattfinden und der Super-G wie ursprünglich geplant diesen Freitag.

                            Im Boardercross gab es die zweite Goldmedaille für Kanada bei diesen Spielen. Maelle Ricker gewann vor der Französin Deborah Anthonioz. Die Österreicherinnen scheiterten durch Stürze im Viertelfinale. Die Damen haben sich allgemein auf der schwierigen Strecke aber ganz gut behauptet, wenn's auch in der Quali einige arge Stürze gab.

                            Über 500 Meter im Eisschnellauf ist Südkorea die überragende Nation. Die Südkoreanerin Lee Sang-Hwa gewann einen Tag nach ihrem Landsmann Tae-bum Mo Gold.

                            Vorschau Tag 6:
                            Heute soll mit der Abfahrt der erste Alpin-Bewerb der Damen stattfinden. Lindsey Vonn ist sicher die große Favoritin. Liz Görgl ist wohl die einzige Österreicherin, die zumindest kleine Medaillen-Chancen hat.

                            Größere Hoffnungen dürfen sich die Rodel-Doppelsitzer machen. Linger/Linger haben auch am gestrigen Trainingstag wieder aufgezeigt. Ich war überrascht zu hören, dass sie die ersten österreichischen Wintersportler sein könnten, die ihr Olympia-Gold verteidigen können.

                            Sonst gibt es heute noch Entscheidungen in den Langlauf-Sprints, in der Halfpipe, im Eisschnellauf und im Short Track. Das olympische Eishockes-Turnier und das Curling-Turnier sind ebenfalls inzwischen gestartet. Für Aufsehen sorgte hier das norwegische Team dank eines, nun, "interessanten" Mode-Geschmacks:

                            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 41641_m15.jpg
Ansichten: 1
Größe: 76,4 KB
ID: 4249318

                            Kommentar


                            • #15
                              Tag 6:
                              Lizz Görgl holt überraschend die Bronze-Medaille in der Abfahrt! Ein ziemlich verrücktes Rennen, vor allem verglichen mit der Herren-Abfahrt. Während es dort minimale Zeitabstände gab, reichte Görgl ein Rückstand von eineinhalb Sekunden für Rang 3. Gewonnen hat erwartungsgemäß Lindsey Vonn vor ihrer Landsfrau Mancuso. Die Strecke fand ich wirklich sehr schwer, da war die Herren-Abfahrtspiste sogar leichter. Jedenfalls gab's doch ein paar ärgere Stürze und auch ein paar kuriose Szenen, wie die Französin Rolland, die nach nur 4 Sekunden beim Scaten nach dem Start ausgerutscht ist und sich beim Sturz sogar einen Kreuzbandriss zugezogen hat.

                              Das Duo Andreas und Wolfgang Linger verteidigten im Eiskanal ihr Gold von Turin im Doppelsitzer-Bewerb! Es ist die erste Goldmedaille, die Österreich bei den Spielen 2010 sich in den Medaillenspiegel eintragen kann. Silber ging an Lettland, Bronze an Deutschland.

                              Im Langlaufsprint der Damen ging Gold an Norwegen, Marit Björgen gewinnt vor der Polin Kowalczyk und überraschend Petra Majdic aus Slowenien, die beim Einfahren vor der Quali in einer Kurve ausgerutscht und zwei Meter tief von der Piste gefallen ist. Ich hätte nach Quali, Viertelfinale und Semifinale immer gedacht, dass sie gleich aufgibt, jedes Mal lag sie mit schmerzverzerrtem Gesicht im Schnee. Tolle Leistung im Finale, aber ob's gesund war?

                              Bei den Herren gab es einen russischen Doppelsieg. Der Norweger Petter Northug muss weiter auf eine Goldmedaille warten, er wurde nur Dritter.

                              In der Halfpipe verteidigte der Amerikaner Shaun White problemlos seine Goldene aus Turin, was die USA nun im Medaillenspiegel in Führung bringt.

                              Vorschau Tag 7:
                              Heute wird die Damen-Super-Kombi nachgetragen, die nach der gestrigen Abfahrt sehr interessant werden könnte. Üblicherweise sind die Slalom-Spezialistinnen ja bevorzugt, aber wenn es auch in der Kombi-Abfahrt so große Zeitabstände gibt, könnte da einige Überraschungen geben. Favorit ist aber klarerweise Lindsey Vonn. Österreich könnte Medaillen durch Zettel und Kirchgasse, eventuell nach der gestrigen Leistung zu urteilen vielleicht sogar durch Görgl, holen.

                              Im Biathlon stehen bei Damen und Herren die Einzelbewerbe an. Im Snowboard gehen die Damen in die Halfpipe, die ersten beiden Läufe im Sekeleton stehen an (erstmals bei Olympia mit insgesamt 4 Läufen) sowie die Kür im Eiskunstlauf bei den Herren und Eisschnellauf der Damen über 1000 Meter.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X