Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mathematisches Rätsel

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mathematisches Rätsel

    Tach

    in einer Folge sitzt Picard in seinen Raum und studiert eine mathematische Aufgabe eines Franzosen (?) die angeblich unlösbar ist.

    Kennt jemand noch die Gleichung?

    Danke euch

    Atenio

    Bapho!

  • #2
    Ja, die Szene kenne ich.
    Das Rätsel ist übrigens 1993 gelöst worden, das habe ich jedenfalls mal gehört, ich glaube sogar hier im Forum.

    mehr weiss ich aber auch nicht.

    hhhm? Unlösbare math. Aufgaben? Meist die, die ich gerade lösen soll...

    endar
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      Re: Mathematisches Rätsel

      Original geschrieben von Baphomet
      Tach

      in einer Folge sitzt Picard in seinen Raum und studiert eine mathematische Aufgabe eines Franzosen (?) die angeblich unlösbar ist.

      Kennt jemand noch die Gleichung?
      Es scheint sich dabei um "Fermats letztes Theorem" gehandelt zu haben, das besagt, daß es für die Gleichung "X hoch N + Y hoch N = Z hoch n keine ganzzahligen Lösungen mit N>2 geben kann"...zumindest wenn x, y und z auch ganzzahlig sind....

      Und es war der Beweis, daß das wirklich zutrifft, der 1993 unabhängig von 2 Leuten gefunden wurde.

      Bitte mich nicht fragen wie, ich hab auch einen suchbot genutzt
      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

      Kommentar


      • #4
        Hm. Picard muss ja echt wenig zu tun haben, wenn er Sachen beweisen will, die schon bewiesen sind.

        Da sieht man mal wieder, dass Bridge Commander doch recht realistisch ist!
        ~ TabletopWelt.de ~

        Kommentar


        • #5
          Nun, wahrscheinlich hatte er gerade nochmal zur Übung den gesamten Sommernachtstraum auswendig aufgesagt und ging nun zur Auffrischung seiner mathematischen Fähigkeiten über. Und überlastet ist er doch auch nicht. Zu seiner Mannschaft sagt er immer nur "Make it so" und kann weiterrechnen.

          Nein, die Folge ist von 1989 oder 1990, des Rätsels Lösung von 1993. Ist halt dumm gelaufen, aber macht eigentlich auch nichts, das Rätsel kennt sowieso keiner also weiss es auch kaum jemand, dass es schon wieder kalter Kaffee ist.
          Vielleicht sollte man die Szene ansonsten nachsynchronisieren:
          Picard (zitternde Stimme): Schauen Sie mal hier, Nr. 1, wie aufregend, Fermats Theorem - und keiner hats gelöst bislang"
          "Aber Sir, das ist doch nun wirklich kalter Kaffee. Das ist schon vor 300 Jahren geknackt worden."
          "Äh ja, so wirklich? Hm, ich wollte es ja nur einmal nachrechnen..."
          Riker grinst blöde...
          Picard: "Haben Sie nichts zu tun, Nr. 1?" -gift gift-
          "Doch Sir, natürlich."
          "Dann machen Sie es."
          Republicans hate ducklings!

          Kommentar


          • #6
            Ach, die Lösung ist bestimmt in den Wirren des 3.WK verloren gegangen, da wurden die Geschichtsbücher dann sowieso ein wenig umgeschrieben (siehe "Europäische Hegemonie" etc.)...
            Oder die Vulkanier haben sich einen Spaß erlaubt und kurzerhand die Lösung der blöden Menschen als falsch deklariert...

            Kommentar


            • #7
              Also Fermats letztes Theorem ist doch relativ bekannt!

              Gibt darüber auch ein gutes populärwissenschaftliches Buch mit gleichem Titel!

              Viel schlimmer ist, das in der DS9-Folge "Facetten"/"Facets" ebenfalls noch davob gesprochen wird..und immer noch ungelöst...na ja, die Autoren haben echt schlecht recherchiert...


              In der 2. Staffel TNG gab es aber boch mehrere von diesen kleinen Spielereien..in einer anderen Folge kommt Riker rein und Picard betrachtet gerade ein animiertes Modell von nen Sonnensystem, indem ein Planet wirklich sehr abstrus um die Sonne wandert und man nicht weiß, wie das sein kann..das ist nun aber wirklich frei erfunden...
              "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
              "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

              Member der NO-Connection!!

              Kommentar


              • #8
                Das ist dann das Problem, wenn man etwas verwendet, dass dann Jahre später doch noch bewiesen wird (bei DS9 hat man dann wohl wirklich gepennt...)

                Deswegen ist man dann wohl dazu übergegengen irgendwelche Probleme mit den Technikgeschwafel zu erfinden ohne konkret was zu sagen, worum es überhaupt geht...

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von notsch


                  Viel schlimmer ist, das in der DS9-Folge "Facetten"/"Facets" ebenfalls noch davob gesprochen wird..und immer noch ungelöst...na ja, die Autoren haben echt schlecht recherchiert...

                  Wieso, ist doch nur konsequent - bestimmt hat da wer in der Vergangenheit rumgefuscht...

                  Kommentar


                  • #10
                    Nee, man hätte den Mantel des Schweigens über dieGeschichte hüllen sollen und nicht noch drauf rumreiten

                    So find ich zumindest!
                    "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                    "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                    Member der NO-Connection!!

                    Kommentar


                    • #11
                      Bestimmt hatte der AUtor an dem Tag die entsprechende TNG Folge gesehen und wollte dann das Problem auch bei seinem Script einbringen...

                      Kommentar


                      • #12
                        Fermat's letztes Theorem

                        das Buch von Simon Singh ist wirklich empfehlenswert für denjenigen, der sich dafür interessiert.
                        für alle, die nicht extra das Buch kaufen/lesen wollen, hier die Geschichte von Fermat's letztem Theorem:


                        Fermat war Jurist und hatte enormen Spaß, in seiner Freizeit Mathematik zu betreiben, Sätze aufzustellen und sie zu beweisen bzw. Probleme zu lösen und seinen Mathematikerkollegen dann zu schreiben und ihnen die Probleme zu schildern und sie herauszufordern ("Ich hab die Lösung. Findest du sie auch?" ). sie haben in vielen Fällen die Lösungen nicht gefunden, weswegen Fermat irgendwann nicht ganz so beliebt war.
                        jedenfalls hat er sich ja auch mit seinem letzten Theorem "unbeliebt" gemacht, indem er es an den Rand irgendeines Buches schreibt und dazuschreibt: "Ich habe dafür einen wahrhaft wunderbaren Beweis gefunden, doch leider ist der Platz hier zu klein um ihn zu fassen".

                        je länger es unbewiesen blieb, desto größer wurde der Ehrgeiz der Mathematiker, einen Beweis zu finden (es kratzt ja schon ein bißchen an der Ehre, wenn über Jahrhunderte selbst die fähigsten Mathematiker an einem Problem scheitern...).

                        es ist gar nicht so lange her, da haben zwei Japaner die nach ihnen benannte Taniyama-Shimura-Vermutung aufgestellt, die zwei Gebiete der Mathematik auf eine Art verbindet, wie noch niemand auf die Idee gekommen wäre und die erste Reaktion war auch: "So ein Unsinn!"
                        das Pech der beiden war halt, daß sie ihre Vermutung nicht beweisen konnten.

                        Gerhard Frey (deutscher Mathematiker) hat dann ganz 1986 überraschend festgestellt, daß man in wenigen einfachen Zeilen Beweis zeigen kann, daß wenn die Taniyama-Shimura-Vermutung bewiesen ist, dann ist es auch Fermat's letztes Theorem.

                        was die Rettung für Andrew Wiles war, dessen Kindheitstraum war, Fermat's letztes Theorem zu beweisen (jetzt mußte er ja "nur" noch die Taniyama-Shimura-Vermutung beweisen).
                        sieben Jahre harte Arbeit brachten schließlich einen sehr langen und komplizierten Beweis hervor, in dem dann noch ein kleiner Fehler gefunden wurde, der ihm das Genick hätte brechen können, der aber dann von Wiles mit Hilfe von ein paar Kollegen beseitigt wurde.

                        Happy End für die Mathematik


                        P.S. es gibt ein paar fehlerhafte Beweise für Fermat's letztes Theorem, deren Fehler nur bei genauem Betrachten und Nachdenken entdeckt werden können. man vermutet deswegen, daß Fermat so einen Beweis im Sinn hatte. sobald er aber ein Problem gelöst hatte, hatte er sich schon wieder dem nächsten zugewandt, weswegen ihm so ein Fehler im Beweis gar nicht aufgefallen wäre. zumal er Beweise sowieso in den seltensten Fällen aufgeschrieben hat. er hat unzählige Sätze aufgestellt und viele Mathematiker waren über eine lange Zeit damit beschäftigt, die alle zu beweisen...



                        Venn
                        Lambdas changed my life. (Barbara H. Partee)

                        Kommentar


                        • #13
                          kleiner nachtrag:


                          man sollte halt mathematiker nicht unterschätzen und grinsend sagen "dieses problem werdet ihr auch in dreihundert jahren noch nichtmal ansatzweise gelöst haben".
                          Lambdas changed my life. (Barbara H. Partee)

                          Kommentar


                          • #14
                            Ist dann aber auch sehr linkisch von dem Fermat, seine Kollegen zu verar***en. Immerhin kann ich auch eine Formel aufstellen, behaupten ich hätte den Beweis und dann andere daran rumrechnen lassen.

                            Allerdings ist es gut zu wissen, dass dafür eine Lösung gefunden wurde...

                            Kommentar


                            • #15
                              wie gesagt: man nimmt an, Fermat hat geglaubt, einen Beweis zu haben. da kann man ihm ja keinen Vorwurf machen. selbst wenn er gemerkt hätte, daß sein gedachter Beweis falsch ist, hätte er das Problem bestimmt stehen lassen, und dann hätten trotzdem (oder gerade deswegen) alle versucht, es zu beweisen.

                              naja, und einfach einen Satz aufstellen ist ja auch nicht so einfach. erstmal muß du einen finden. und falls er bloß so erdacht ist, kommt schnell ein beliebiger Mathematiker und konstruiert dir ein Gegenbsp., womit er widerlegt ist.
                              Lambdas changed my life. (Barbara H. Partee)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X