Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bewustsein oder nur Chemie?!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bewustsein oder nur Chemie?!

    Originally posted by Peter R.
    Aber wenn das so wäre, mit der Lebensenergie nach dem Tod, was war dann bevor man geboren wurde!!! Dann müßte man ja auch schon in irgendeiner Form existiert haben???

    Das mit der Lebensenergie (oder eben die Seele) haben angeblich die Azteken gemacht. Man fand einfach zuwenig Leichen dieses Volkes!! Und daher gibt es Wissenschaftler die meinen, da die Azteken ihrer Zeit um Jahrhunderte vorraus waren, dass sie eine nächste Bewußtseins-Ebene erreicht haben, sprich ihren Körper nicht mehr brauchten und in eine andere Dimension aufgestiegen sind!! Also ein Leben als reine Energie!!!

    Ich weiß das hört sich wie eine Akte X Folge an, aber es gibt wirklich solche Theorien über dieses Volk.
    Originally posted by Captain Proton
    Wieso nicht? Das kann doch ein ganz normaler evolutionärer Schritts ein, oder?

    Zud er Frage wo wir vor der gebrut waren: vielleicht waren wir da diese "lebensenergie" und dann wird man menschen, dann wieder Energie udn dann wieder Mensch - Wiedergeburt, ein ewiger Kreislauf.
    Aber das würde auch bedeutet, das es eigentlihc nur eine begrenzte Anzahl von Seelen geben kann! Und das könnte dann vielleicht so Fälle erklären wo sich 2 Menshcen scheinbar eine Seele teieln - bei unserem Bevölkerungswachstum gehen usn einfach die Seelen aus!?
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

  • #2
    Das würde dann aber heißen das der Budismus recht hat und die Kirche und das Christentum eine komplette Lüge wäre oder besser gesagt nur erfunden!!! (siehe Himmel, Hölle, Gott usw.)

    Aber ich frage mich dann was es für einen Sinn hätte immer wieder geboren zu werden!!! Wenn man vom vorigen Leben ehh keine Ahnung mehr hat!!!!
    <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

    Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
    (René Wehle)

    Kommentar


    • #3
      Christen und Wiedergeburt

      Kritische(oder böse) Zungen behaupten ja, dass das Christentum in Wirklichkeit eine Widergebrutsreligion ist und das Paradis nur ein zwischenhalt zum nächsten Leben.
      Angeblich steht das auf einer verlorenen Kapitel der Johannesoffenbarung, die irgendwann um 1200 rum von den Tempelrittern gefunden wurde. Weil die Ritter diese Passage "öffentlich" machen wollten und das papsttum nicht, wurde sie zerschlagen und das Kapitel verschwand in den Archiven des Vatikans.

      In wie weit das wahr ist, aknn ich net beurteilen, aber es ist schon möglich, denn die Tempelritter wurden wirklich vom Papsttum oder zumindestens mit dessen Hilfe vernichtet, und warum? Es war ein chritslicher orden, also warum wurde er vom Papst vernichtet? Einen guten Grund muss es shcon geben!

      Und falls das stimmt, ist es klar, dass sie auch heute das nicht zugeben, da der vatikan ja nicht eingestehen will, das er über 1000 Jahre das falsche gepredigt hat udn das wird anderen Religionen viel ähnlicher sind,a sl wir denken...
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4


        das mit der Lebensenergie ist auch buddhistische Überzeugung, die sagen dieses Chi ist überall, und du kannst es, wennst genügend meditierst, richtig atmest auch beherrschen,

        dass es je zuwenig Seelen gäbe, ist zu mathematisch gedacht, (= oder die Frage nach der Henne und dem Ei),
        kannst kein Kind mehr kriegen, ist grad keine Seele frei, - der Gedanke ist für mich irgendwie absurd,

        ob Christentum recht hat, eine Widergeburtsreligion ist, oder ob der Islam sich irrt, ob die Juden falsch liegen andere Religionen fallen mir jetzt nicht gleich ein- hat meiner Meinung nach nichts damit zu tun, ob wir Menschen nur von Physik und Chemie gesteuert sind, oder unabhängig davon ein Bewußtsein haben, und ob das nur wir Menschen oder auch andere Lebewesen haben,

        Kommentar


        • #5
          Da ist man mal zwei Tage nicht online und man kann sich durch einen ganzen Berg Postings wühlen - fleißig, fleißig


          Zu den verschiedenen Religionen: Ich denke, dass man nicht sagen kann, die eine Religion ist falsch, die andere richtig. Religion ist Glaubenssache. Die Christen mögen an die Wiederauferstehung glauben, die Hindus an die Wiedergeburt, die Buddhisten an den Eingang in das Nirvana - richtig oder falsch ist kein angebrachter Ausdruck, um Religionen zu beurteilen.

          Zurück zum eigentlichen Thema: Die "Lebensenergie", das "universale Feld", das "Chi" und was es sonst noch für Begriffe gibt, sind mehrere Worte, die ein und dasselbe meinen.
          Ich stimme Captain Proton zu, wenn er sagt, man braucht sich nicht vor dem Tod zu fürchten. Ich denke genauso wie er, dass wir Menschen (und Tiere/Pflanzen/...?) uns erst im Leben nach diesem Leben richtig entfalten können, dass wir erst dann richtig zu Menschen, oder zu was auch immer, werden. Aber viele haben trotzdem Angst vor dem Tod, weil sie einfach nicht wissen, was sie danach erwartet. Religionen bieten Erklärungsversuche oder besser -angebote an, sich auf den Tod und das eventuelle Leben danach vorzubereiten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Vorbereitung und somit verschiedene Religionen, die zwar unterschiedlich ausgeprägt sind, aber sich nicht unbedingt widersprechen müssen.
          Auch wenn wir hier gerade über Bewusstsein sprechen und über das, was mit uns nach dem Tod passiert, versuchen wir, dem Tod ein Stück von seiner Angst zu nehmen. Das soll jetzt natürlich nicht heißen, dass das alles nur Hirngespinste sind, vielmehr ist es ein Ausdruck dieser übernatürlichen Lebensenergie (hört sich ein bisschen esoterisch an), die in unser Leben hineinwirkt und in die wir nach dem Tod wieder eingehen werden.
          Ich weiß nicht genau, wie man sich das mit dem Problem, dass es zu wenige Seelen geben könnte, erklären soll. Ich denke - wie einige von euch - dass wir alle mit unserer Persönlichkeit in die Lebensenergie eingehen werden, aber ohne wirklichen Verlust der Persönlichkeit und nicht mit einem negativen Beigeschmack. Man kann sich das in etwa so vorstellen wie das große Meer aus Wechselbälgern auf Odos Heimatwelt. Diese Verbindung ist schließlich auch eine positive Erfahrung und man geht eine vollständige Verbindung mit anderen Persönlichkeiten ein.
          Ich bin auch Captain Protons Meinung, wenn er schreibt, dass die nächste Entwicklungsstufe der Übergang zu einem Wesen reiner Energie, also der Lebensenergie ist. Ich kenne zwar Babylon 5 nicht (ich empfange kein Pro7 ), aber in Star Trek gibt es genug Beispiele (Q, die Organier aus TOS, und noch viele mehr). Aber bis wir Menschen diese Entwicklungsstufe erreichen, wird noch viel Zeit vergehen.

          Wenn ich das jetzt alles rekapituliere, fällt mir auf, dass im Grunde genommen das Leben der Tod ist (ähhm - ich will hier keinen zum Selbstmord anregen). Wir haben eine viel größere Existenz vor uns, nach dem Tod, wenn wir zu reiner Lebensenergie werden, womit unser jetziges Leben eigentlich an Relevanz verliert und uns nur in beschränktem Zustand gefangenhält.
          Im Grunde glaube ich ja nicht, dass mein Leben irgendwie sinnlos ist, oder dass ich mich gefangen fühle, aber dieser Gedanke ist mir gerade so gekommen.
          "Es ist schwierig zu antworten, wenn man die Frage nicht versteht." (Zitat Sarek, Star Trek IV)

          Kommentar


          • #6
            So jetzt bin ich aus den Ferien zurück. (Ok, war es schon am Montag, musste mich aber zuerst durch verschiedene Foren durchwühlen.)

            Habt ihr euch schon mal überlegt das Raum und Zeit nach dem Tode keine Bedeutung mehr haben könnten?

            Also können wir immer existieren, jede Seele. Trotzdem entsteht sie einmahl, nähmlich wenn das Universum entsteht. Doch es ist Bedeutungslos wann wir leben werden, ob Heute, Gestern oder Morgen. Ich denke sogar das wir mehrmals Leben. Denn das Energiefeld (wie ihr es inzwischen nennt, ich nenne es zwar meist Leben) braucht ein Univerum aus dem es Energie beziehen kann und das geht nur wenn es eine Verbindung mit ihm eingeht.

            Wieso wir uns nicht an andere Leben erinnern? Wir können uns nur in dieser körperlichen Existenz nicht daran erinnern. Nach dem Tode wissen wir alles was wir während der ganzen Existenz des Universums erlebt haben. Doch ab und zu dringt etwas von unserer Seele, die immer mit der Energie verbunden ist, in unser Bewusstsein. Dann haben wir ein Deja Vue, oder können uns sogar an eine Szene aus einem anderen Leben erinnern.
            Spielleiter von Star Trek 25th Century (Auf Clans basierendes Star Trek RP ab 2401.)

            Live long and Prosper

            Kommentar


            • #7
              ...oder nur Chemie!?

              Ihr seid euch ja alle einig in Bezug auf "Lebensenergie". ich möchte aber doch mal noch die andere Seite in Erinnerung rufen:
              Was wäre denn, wenn es diese ominöse Lebensenergie gar nicht gäbe? Wenn wirklich alles nur Chemie und Physik ist? Wir sind ein komplexer Haufen organischer Moleküle, aufgebaut nach einem genetischen Bauplan, dessen einziger "Zweck" es ist, Kopien seiner selbst zu erzeugen. Aus Fehlern, die sich nach und nach in diesen Ursprünglichen Code einschlichen, ergaben sich Abweichungen, wobei immer nur diejenigen Abweichungen überlebten, die ihrerseits in der Lage waren, sich zu reproduzieren. So geht das mit den Fehlern freudig weiter bis zum heutigen Tag. Und heute gaukelt uns unser Gehirn vor, wir besässen ein ICH, das selbstständig denkt, das selbstständig handelt. Wir haben das Gefühl, mit unserem angeblichen BEWUSSTSEIN etwas ganz besonderes zu sein. Na und? Ihr müsst euch diese armseligen kleinen Wesen, die wir sind, mal aus einer anderen Perspektive ansehen: Krampfhaft versuchen wir, unsere Welt in "Sinn" und "Zweck" einzuteilen, krampfhaft versuchen wir, die Welt zu erfassen, was uns aber wegen der Begrenzheit unseres Denkens, das ja an eine ganz und gar lokale Umgebung (wald, land, tiere usw. ) gebunden ist (da es sich genau in dieser Umgebung entwickelt hat) nie schaffen werden. Wir versuchen uns allerlei Konzepte auszudenken, warum wir eben DOCH nach dem Leben "weiterleben" bzw. weiterexistieren sollten, wir beginnen uns einzureden, nach dem Tod werde alles besser und schöner. Daraus, genau aus diesem Bedürfnis, entstanden die Religionen, das ganze Wiedergeburtskonzept.
              Weil wir in der realen, physikalisch messbaren Welt keine Entsprechung für unser herbeigewünschen "Leben nach dem Tod" oder "Lebensenergien" finden können, versetzen wir diese Dinge auf eine "feinstoffliche Ebene" oder in "andere Dimensionen", weil wir uns einfach nicht damit abfinden können, die Welt zu nehmen wie sie ist.
              Der Baum der Erkenntnis in der Bibel ist ein sehr gutes Gleichnis für das was ich sage. Gott sagt den Menschen, sie sollen nicht von den Früchten esssen, sie tuns doch und werden aus dem Paradies verbannt. So ist es eben, sobald wir einmal beginnen, die Welt zu ERKENNEN (d.h., die Frucht vom Baum der Erkenntnis zu essen), werden wir aus dem persönlichen Paradies der geistigen Freiheit vertrieben, das heisst, plötzlich ist nicht mehr alles erlaubt, nicht mehr alles ist möglich.

              Aber auch wenn ich das alles glaube, eben dass es eben keine Lebensenergie gibt usw., dann kann ich dennoch leben: Denn meine alltäglich erfahrung ist EBEN, dass ich ein Bewusstsein habe. Das Wissen, dass das nur eine Täuschung ist, macht mir nichts aus, denn ich habe ja das Gefühl, dass ich eben ein Bewusstsein habe, wenn das nicht so wäre, wäre die Täuschung ziemlich billig. So kann ich eben dennoch im geistigen Paradies leben, mein Gehirn tut was es will, was auch immer für Erkenntisse ich in meinem Leben durchmache. Ich glaube dadurch, dass man das akzeptiert, erlangt man seinen geistigen Frieden.
              Erinnert ihr euch an die Voyager-Folge als Tuvok, Ensign Wildman und (?) Paris mit dem Delta Flyer abstürzen und unter dem Fels begraben sind? Tuvok bleibt dort sehr ruhig, bis Paris ihn fragt, wie er das bloss schaffe. Tuvok sagt dann etwas vom Besten, was ich je von der vulkanischen Philosophie in Star Trek gehört habe:

              "IN DER AKZEPTANZ DES UNAUSWEICHLICHEN FINDET MAN SEINEN FRIEDEN"

              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

              Kommentar


              • #8
                Aber der Mensch an sich definiert sich halt indem er über alles nachdenkt und es immer besser machen will!!! Sicher wir könnten die Beine hochlegen und sagen "Schauen wir halt was passiert, wir können es ja doch nicht ändern" aber das ist nicht unsere Philosopie!!! Die Menschheit hat bis heute nur überlebt weil sie an Dinge geglaubt hat die es eigentlich garnicht geben dürfte, nach den damaligen Kritikern!!! Auch die Religionen sind ein Teil davon!!

                Und so werden wir (mit wir meine ich die Menschen) auch in den nächsten Jahrhunderten die Fehler der vorigen Generationen ausbessern aber gleichzeitig neue machen

                Punkto "nur Chemie": Ich denke schon dass jeder Mensch aus reiner Energie besteht oder eben der Seele!!!

                Aber im endeffekt dreht sich alles nur um unseren beschränkten Horizont!!! Wir glauben dass ist so, weil wir keine andere Erklärung dafür haben!! Wir versuchen Dinge auszudrücken die wir weder kennen noch verstehen!! Ob das jetzt Sterblichkeit, die Seele oder ein schwarzes Loch ist, wir haben einfach null Ahnung davon.

                Kleiner Vermerk zu den Vulkaniern: Die Einstellung der Vulkanier hätte sie eigentlich zugrunde richten müssen, da sie einfach zu logisch sind!!! Wie sagte Spock einmal treffend: Manchmal ist der Weg der Logik nicht der richtige Weg!! Hätte der Erstkontakt nie stattgefunden und somit die Föderation nie existiert dann hätten andere Völker, wie die Klingonen oder Romulaner, die Vulaknier schon längst überrollt.


                <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                (René Wehle)

                Kommentar


                • #9
                  @Bynaus Ne, da kann ich dir nun nicht zustimmen. Zwar kann ich dir nicht das Gegenteil beweisen aber man kann sich doch nicht einfach zurücklehnen und einfach sagen es ist so wie es ist.

                  "IN DER AKZEPTANZ DES UNAUSWEICHLICHEN FINDET MAN SEINEN FRIEDEN"
                  Diesen Satz verstehe ich etwas anderes. Tuvok meinte damit nicht das man einfach alles Akzeptieren soll. Er benützt nähmlich das Wort "unausweichlichen". Damit meint er lediglich das man auch einsehen muss wenn man nichts mehr tun kann. Das man die Situation akzeptieren muss und nicht einfach die ganze Zeit nachdenken was man noch tun könnte oder was man Falsch gamacht hat. Dann kann man sich auch mit dem Tode abfinden wodurch man sogar in einer solchen Situation seinen Frieden findet.

                  Ich selbst habe einen Satz der in die gleiche Richtung geht:
                  Wenn ich nach dem Tode weiter existiere ist es sicher nicht schlechter als hier, wenn nicht dann stört mich das auch nicht mehr.
                  Aus diesem Grunde habe ich auch keine Angst vor dem Tod.
                  Spielleiter von Star Trek 25th Century (Auf Clans basierendes Star Trek RP ab 2401.)

                  Live long and Prosper

                  Kommentar


                  • #10
                    @ Superstring: Ich denke, du verstehst den Satz doch gleich wie ich.
                    Wenn man den Tod vor Augen hat, und der Tod ist unausweichlich (zumindest ist das heute so), dann kann man "Frieden" nur erlangen, indem man ihn akzeptiert. Wenn man sich sagt, "ok, eines tages werde ich sterben, aber jetzt lebe ich" und man damit leben kann, dann braucht man keine Angst vor dem Tod mehr zu haben. Dann kann man sich zurücklehnen und zu all den Spekulationen über das Weiterexistieren nach dem Tod sagen: "ok, wenns so ist, dann ists gut, und wenn nicht, ists auch egal. ich lebe heute, basta." Und so schlecht ist unsere Welt auch nicht, dass man das Leben nicht geniessen könnte. Ich denke mal, dass es schon Zeiten gab, in denen es viel schwieriger war, das Leben zu geniessen, und in diesen Zeiten entstanden die Religionen.
                    @ Peter R. Du wirst jetzt dann wahrscheinlich wieder behaupten, ich "springe dich an", aber wie immer: ich philosophiere nur! Warum hältst du nur so verbissen an der "reinen Lebensenergie" und an der "Seele" fest? Dafür gibt es keine Beweise! Und wenn es keine Beweise gibt, schliesse ich daraus, dass du das glaubst weil du das glauben willst! Aber dann hat das keinen "wert" für andere, denn dies ist dein Glaube. Ich könnte dann postulieren dass die Erde nur ein grosser Supercomputer ist, der von den Mäusen in Auftrag gegeben wurde, um die letzte Frage des Universums herauszufinden (kennt hier jemand anderes ausser mir "per anhalter durch die galaxis"?) :-) . Wie gesagt, du glaubst also, weil du glauben willst. Warum willst du das glauben? Was macht dich so sicher, dass die Menschen etwas so wunderbar besonderes sind? Dies ist die Sicht der Menschen aus dem Mittelalter: Der Mensch steht im Zentrum, als Krone der Schöpfung. Alles andere in der Welt zeigt uns, dass wir keineswegs bevorzugt sind. Wir bestehen aus denselben Atomen wie alles andere, wir sind allen anderen Gesetzen genauso unterworfen wie ein Stein. Warum sollten wir also aus ominöser "reiner Lebensenergie" bestehen? Was soll den das sein, die reine Lebensenergie? Leben ist die chemische Fähigkeit gewisser Moleküle, sich selbst zu reproduzieren. (mehr oder weniger). Wo steckt denn da die Lebensenergie?
                    Ich könnte eine LEGO-Steinenergie postulieren. Jeder LEGO-Stein hat eine Bestimmung, ein Schicksal. Legosteine sind zwar nur aus Plastik, und sie haften zusammen, aber NEIN: Da steckt noch viel mehr dahinter! Ihr glaubt mir nicht? Ignoranten! LEGO-Steine sind doch viel mehr als nur ein bisschen Plastik! LEGO-Steine sind pure LEGO-Energie!

                    Ich glaube, die parallelen sind klar ersichtlich. Die LEGO-Energie ist purer Glaube, etwas was ich einfach so in die Welt gesetzt habe, etwas, was mir niemand wiederlegen kann. So in etwa kommt mir die Sache mit der Lebensenergie vor.
                    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                    Kommentar


                    • #11
                      Originally posted by Bynaus
                      @ Peter R. Du wirst jetzt dann wahrscheinlich wieder behaupten, ich "springe dich an", aber wie immer: ich philosophiere nur! Warum hältst du nur so verbissen an der "reinen Lebensenergie" und an der "Seele" fest? Dafür gibt es keine Beweise! Und wenn es keine Beweise gibt, schliesse ich daraus, dass du das glaubst weil du das glauben willst! Aber dann hat das keinen "wert" für andere, denn dies ist dein Glaube. Ich könnte dann postulieren dass die Erde nur ein grosser Supercomputer ist, der von den Mäusen in Auftrag gegeben wurde, um die letzte Frage des Universums herauszufinden (kennt hier jemand anderes ausser mir "per anhalter durch die galaxis"?) :-) . Wie gesagt, du glaubst also, weil du glauben willst. Warum willst du das glauben? Was macht dich so sicher, dass die Menschen etwas so wunderbar besonderes sind? Dies ist die Sicht der Menschen aus dem Mittelalter: Der Mensch steht im Zentrum, als Krone der Schöpfung. Alles andere in der Welt zeigt uns, dass wir keineswegs bevorzugt sind. Wir bestehen aus denselben Atomen wie alles andere, wir sind allen anderen Gesetzen genauso unterworfen wie ein Stein. Warum sollten wir also aus ominöser "reiner Lebensenergie" bestehen? Was soll den das sein, die reine Lebensenergie? Leben ist die chemische Fähigkeit gewisser Moleküle, sich selbst zu reproduzieren. (mehr oder weniger). Wo steckt denn da die Lebensenergie?
                      Ich könnte eine LEGO-Steinenergie postulieren. Jeder LEGO-Stein hat eine Bestimmung, ein Schicksal. Legosteine sind zwar nur aus Plastik, und sie haften zusammen, aber NEIN: Da steckt noch viel mehr dahinter! Ihr glaubt mir nicht? Ignoranten! LEGO-Steine sind doch viel mehr als nur ein bisschen Plastik! LEGO-Steine sind pure LEGO-Energie!

                      Ich glaube, die parallelen sind klar ersichtlich. Die LEGO-Energie ist purer Glaube, etwas was ich einfach so in die Welt gesetzt habe, etwas, was mir niemand wiederlegen kann. So in etwa kommt mir die Sache mit der Lebensenergie vor.
                      1. Spring mich nicht schon wieder so an!! Ja das ist eine Frechheit sondergleichen!!

                      2. Du hast mich vollkommen falsch verstanden!! Ich sagte im Prinzip dasselbe wie du!! Bitte lasse mir doch die Freiheit mit der Seele, ja wie soll ich dass ganze denn sonst nennen!! Das sind nichts weiter als Metaphern!Klaro jetzt verstanden??? Wir wissen einfach garnichts darüber und deswegen kannst du nicht behaupten dass meine Ausführungen falsch wären!! Genauso wie ich nicht sage dass es deine sind!! Ich habe halt nur eine andere Meinung!!

                      Ich habe auch ausgeführt dass unsere Weltanschauung(dazu zähle ich sowohl dich als auch mich dazu) vollkommen verdreht ist weil wir nichts wissen und in alle Richtungen, wie sagst du immer so schön philosopieren, (mein Professor sagt dazu immer fantasieren)!! und er hat damit recht. Ich habe ihn schon oft mit fantastischen Dingen belässtigt und er hat mich meistens angekrinst und hat gesagt wenn ich ihm einen wirklich vernünftigen Beweis für meine Feststellung bringe dann schlägt er mich für den Nobelpreis vor!!

                      Und ich wollte nichts anderes damit ausdrücken als dass was du dann nochmal mit deinen philosopischen Beispielen ausgedrückst hast!!

                      Und ich halte es auch einmal sinnvoll manche Bemerkungen im Raum stehen zulassen da niemand weiß wie es wirklich ist!!(Auch wenn es derjenige glaubt.
                      <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                      Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                      (René Wehle)

                      Kommentar


                      • #12
                        Hiermit währe bewiesen das Philosophieren sinnlos ist und höhren jetzt damit auf.

                        Nein! Tun wir nicht! Denn wer Philosopiert versucht die Welt zu verstehen. Und nur wer versucht die Welt zu verstehen der kann auch was an ihr verändern.

                        In dem Sinne will ich weiterfahren. Wie du richtig schreibst Bynaus kann jeder etwas postulieren und solange es von niemandem widerlegt werden kann muss es stehen gelassen werden.

                        Ich jedoch glaube auch das es die Lebensenergie gibt. Für mich hat jedoch nicht nur der Mensch daran teil, sondern alles Leben. Und da wir nicht wissen wie viel Leben es im Universum gibt hat der Mensch dadurch keinerlei Sonderstellung.

                        Und es gibt Sachen die kann man noch heute nicht rational erklähren. Ich bin nicht abergläubisch, ich glaube an die Wissenschaft. Doch es gibt Sachen die sogar mich stutzig machen. Deshalb glaube ich das es mehr gibt als nur das Wissenschaftlich erkährbahre. Das was wir wissenschaftlich erfassen können sind die Gesetze der Welt. Doch das Leben steht darüber.
                        Das tönt jetzt sehr danach als würde ich einfach alles was Wissenschaftlich nicht erkährbar ist der Einwirkung des Lebens zuschieben und damit währe es erledigt.
                        Meine Beteiligung an solchen Diskussionen dürfte jedoch das Gegenteil beweisen. Ich interessiere mich sehr für Wissenschaft und Forschung und bin auch immer dazu bereit über Ansichten zu diskutieren, und eben auch mal eines Besseren belehrt zu werden.
                        Spielleiter von Star Trek 25th Century (Auf Clans basierendes Star Trek RP ab 2401.)

                        Live long and Prosper

                        Kommentar


                        • #13
                          Re: ...oder nur Chemie!?

                          Originally posted by Bynaus
                          .... .... Und heute gaukelt uns unser Gehirn vor, wir besässen ein ICH, das selbstständig denkt, das selbstständig handelt. Wir haben das Gefühl, mit unserem angeblichen BEWUSSTSEIN etwas ganz besonderes zu sein. ..........
                          ... Denn meine alltäglich erfahrung ist EBEN, dass ich ein Bewusstsein habe. Das Wissen, dass das nur eine Täuschung ist, macht mir nichts aus, denn ich habe ja das Gefühl, ...................................

                          ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen,
                          bis zu deim einen Punkt:
                          woher willst du wissen, dass diese Erfahrung, dass du ein ICH hast, nur eine Täuschung ist, ???

                          alleine dass du glaubst zu wissen, dass es eine Täuschung ist, läßt dich eine Erfahrung reflektieren und genau dies ist eigentlich ein Beweis dafür, dass es keine Täuschung ist


                          Originally posted by Bynaus
                          ............. Tuvok sagt dann etwas vom Besten, was ich je von der vulkanischen Philosophie in Star Trek gehört habe:
                          "IN DER AKZEPTANZ DES UNAUSWEICHLICHEN FINDET MAN SEINEN FRIEDEN"

                          Tod ist unausweichlich,
                          ich lebe mein Leben, und ich erlebe auch viele kleine Tode im Leben -den Verlust eines geliebten Menschen, eine zerbrochene Freundschaft, ......
                          deswegen weil ich mir denken kann, dass ich nach dem Tod in dies Urlebensenergie zurückkehre, flüchte ich nicht vor dieser endgültigen Todeserfahrung,
                          weil ich mir denke, dass ich dort nicht weiß, dass ich die t´bel im star-trek-forum war,

                          und der Satz ist wirklich einer der besten,

                          Kommentar


                          • #14
                            die täuschung

                            @t'bel: Du hast recht, ich kann natürlich nicht WISSEN, dass es eine Täuschung ist, es ist genauso ein Glaube. Mein Glaube gründet sich aber auf folgenden Überlegungen.

                            1. Allgemein betrachtet man das ICH wie eine Art "zweite Persönlichkeit" die einem so bildlich gesprochen über dem Kopf schwebt und die Taten der "ersten Persönlichkeit" (dem Körper) kommentiert und steuert.

                            2. Untersucht man das Gehirn, so findet man nicht als Neuronen, elektrische Signale die hin und her flitzen, chemische Botenstoffe usw.

                            3. Das Konzept des ICH's ist etwas völlig neues in der Natur, man beobachtet es sonst nirgends. (kein zwingendes Argument, nur etwas intuition)

                            Das ICH ist also nichts anderes als etwas, was von den Neuronen etc. ERZEUGT wird. Das wiederspricht unser täglichen Erfahrung mit der "zweiten Persönlichkeit", die uns vorgaukelt, wir hätten einen gewissen ABSTAND von unserem Körper und kontrollierten ihn. Wenn aber das ICH vom GEHIRN erzeugt wird, und das ICH aber den Eindruck erwecken wird, dass es in tat und wahrheit das GEHIRN kontrolliert, orte ich einen Wiederspruch, der anscheinend nur dadurch gelöst wird, dass der Eindruck, dass wir das GEHIRN kontrollieren, eine Täuschung ist.
                            Konntest du mir folgen?
                            Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                            Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                            Kommentar


                            • #15
                              @Bynaus

                              Ich wollte hier nur mal festhalten dass deine Ansichten genauso falsch sein können wie meine oder die der anderen!! Nur stellst dass ganze meistens hin als wäre es gegeben und läßt keine andere Meinung zu!!! Das finde ich nicht sehr wissenschaftlich. Ob es jetzt eine Lebensenergie (Seele) gibt oder nicht weiß keiner, daher auch mein Post zu philosopieren was wieder von Superstring falsch verstanden wurde!!! Ich sagen nicht dass philosopieren unnütze ist aber man kann zwischen zwei verschiedenen philosopischen Meinungen nicht sagen die eine ist falsch die andere aber richtig!! Sonst fallen wir wieder zurück ins alte Griechenland wo nur die Meinung ein paar Philosopen zählte und alle anderen Ketzer waren!!!
                              <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                              Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                              (René Wehle)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X