Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie funktioniert das "Einfrieren" von Menschen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie funktioniert das "Einfrieren" von Menschen?

    in zahlreichen star trek folgen und -filmen kommt es immer mal wieder vor, dass menschen oder humanoide anderer spezies "eingefroren" werden, um eine lange zeitspanne zu überstehen (schläferschiffe und ähnliches).

    wie soll das genau funktionieren? welche technischen und medizinischen voraussetzungen müssen geschaffen sein, damit der patient überlebt und sein altern gestoppt wird?
    gibt es dazu informationen?
    wer weiss etwas davon?
    "Im Frieden begraben die Söhne ihre Väter.
    Im Krieg die Väter ihre Söhne."


    (Herodot)

  • #2
    Also heutzutage wird das ganze ja noch wirklich stichwörtlich mit "Einfrieren" gemacht, wie auch in dem meisten anderen Scifi-Filmen.

    Dabei wird der Körper halt in eine Art künstlcihes Koma gebracht und extrem runtergekühlt, damit der Stoffwechsel sich verlangsamt und so die Alterung, usw. gebremst wird. Allerdings funktioniert das heutzutage nicht,d a sich beim runterkühlen Eiskristalle in den Zellen bilden und diese die Zellen zerstören. D.h. ein auftauen ist nicht mehr möglich bzw. der Patient stirbt dabei...

    Bei Star Trek scheint das jedoch anders zu funktionieren. Denn häufig wird von Stasis bzw. einem Stasisfeld geredet, was darauf schließen lässt, dass mit Hilfe eines Kraftfeldes - welcher Art auch immer - der Stoffwechsel angehalten wird und alle Hinrstörme usw. ebenfalls angehalten werden. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich hier um ein Subraumfeld handelt, dass den Patienten in eine Subraumblase verpackt in der die Zeit sehr viel langsamer als in Normal abläuft.
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

    Kommentar


    • #3
      Also soweit ich weiss funktioniert es zumindest bei Leichen die "zwecks späterem Wiederauftauens wenn ein Gegenmittel gefunden wurde" eingefroren werden so, daß man (nahezu) alles Wasser im Körper durch eine frostfeste Flüssigkeit ersetzt die eben keine Eiskristalle bildet...Alkohol oder sowas.
      Bei lebenden Menschen hätte diese Methode den Nachteil ziemlich tödlich zu sein, also wirds noch ne Weile nicht funktionieren
      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

      Kommentar


      • #4
        Also Reptilien haben ja eine Art Frotschutzmittel im Blut, daß die Eiskristall-Bildung verhindert.

        So weit ich weiß forscht man daran, ein ähnliches Mittel für Menschen herzustellen.
        Bisherige Einfrierversuche schlugen wegen der Eiskristallbildung fehl, da diese das Gewebe einfach zerstört haben.

        Bei Spermien allerdings funktioniert es, sie werden so aprupt herunter gekühlt, daß sich gar keine Eiskristalle erst bilden können.

        Werden sie aufgetaut, sind sie sogar "zeugungsfähig", leider können sie aber nicht ewig geforen aufbewahrt werden.

        Auch normale Lebensmittel werden irgendwann in der Teifkühltruhe schlecht...

        Hab hier mal nen kleinen Link zu gefunden:

        Kryobiologie
        Zuletzt geändert von Ezri Chaz; 26.06.2003, 01:22.

        Kommentar


        • #5
          Es ist so, wie Sterni sagt, dass das Blut und ein Großteil der Gewebsflüssigkeit durch ein natürliches Frostschutzmittel ersetzt wird, wie man es in Amphibien und den von Ezri erwähnten Reptilien findet.
          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
          Klickt für Bananen!
          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

          Kommentar


          • #6
            Wissenschaftler hatten es mal geschafft eine Maus für
            circa 5 Stunden im Kälteschlaf zu halten.
            אנו רוצים להודות לך על השימוש בשירותי התרגום שלנו.

            Kommentar


            • #7
              @Adm. Sovereign: Hast du dafür eine Quelle? Nicht das es sowas, wie eine Schlagzeile in der Welt ist. Da wurde in der Überschrift von Einfrieren von Menschen geredet und im Artikel über Methoden menschliche Zellkulturen einzufrieren. Bei Bakterien ist sowas Routine. Da reicht schon ein sehr hoher Anteil von Glycerin im Kulturmedium (Lösung, in der die Kultur gehalten wird).

              Frostschutz funktioniert natürlich meist durch eine Synthese von osmotisch wirksamen organischen Molekülen, z.B. Glycerin, Sorbit, andere Zuckelalkohole. Die Funktionsweise dieser Moleküle ist noch nicht ganz klar. Sie setzen einerseits den Gefrierpunkt herab, was aber beim Einfrieren keine Rolle mehr spielt (meist -80° C ). Dazu sollen diese Moleküle sich an die zellulären Strukturen anlagern und sie so schützen. Dazu schützen sie sicher vor Wasserverlust (Frost bedeutet Trockenheit).
              Resistance is fertile
              Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
              The only general I like is called strike

              Kommentar

              Lädt...
              X