Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was ist Zeit?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was ist Zeit?

    Es ist scheinbar eine recht simple Frage, aber garnicht so einfach zu beantworten... Wie würdet ihr den Begriff "Zeit" definieren, jetzt mal vom wissenschaftlichen Standpunkt gesehen? Und wie würdet ihr beispielsweise einem Kind diese Frage beantworten?

  • #2
    Zeit ist eine Illusion, besonders die Mittagszeit.

    Na mal im ernst:
    Zeit ist die vierte Dimension, auf der wir uns gleichförmig in eine Richtung bewegen.
    Auch wenn das physikalisch nicht so ganz stimmt trifft es wohl auf unsere Maßstäbe zu.

    Einem Kind würde ich das folgendermaßen erklären:
    Zeit ist der Unterschied zwischen jetzt und später, oder zwischen vorher und jetzt.
    Signatur ist auf Urlaub

    Kommentar


    • #3
      Ohne Gravitation gäbe es wohl auch keine Zeit. Die Zeit ist demnach kurz nach dem Urknall entstanden.

      Zeit vergeht scheinbar unterschiedlich schnell, jedenfalls empfindet man das manchmal so. Wenn z.B. eine Minute wie eine Stunde ist.

      Zeit vergeht aber wirklich unterschiedlich schnell. z.B. in einem Flugzeug oder auf einem sehr hohem Berg gibt es minimale Zeitabweichungen. Wurde schon mit Atomuhren gemessen !

      Im All ist das noch viel schlimmer. In der Nähe eines Neutronensterns z.B. krümt sich die Raumzeit recht stark und vergeht langsamer.

      Stellt euch mal vor man wäre in einem dunklen Raum völlig ohne geräusche und dazu bewegungsunfähig. Man hätte jedes Zeitgefühl verloren. An nichts kann man sich orientieren...man weiß nicht ob Tag oder Nacht ist. Naja sowas passiert ja nie....

      ZEIT IST DAS WAS ZWISCHEN GEBURT UND TOD ABLÄUFT.

      ZEIT IST EINE MASSEINHEIT FÜR DAS LEBEN.

      OHNE RAUM GÄBE ES KEINE ZEIT.

      Die Zeit ist eines der uns allen gegenwärtigen Phänomen - Sie verrinnt unabhängig und außerhalb unsres Bewußtseins. Nichts bewegt uns mehr als die Zeit - der Raum zwischen Anfang und Ende.

      Es gibt mindestens drei Zeitpfeile, die unsere Vergangenheit von der Zukunft unterscheiden:

      · den thermodynamischen Pfeil - die Zeitrichtung, in der die Unordnung zunimmt (Gesetz der Entropie)

      · den psychologischen Pfeil - die Zeitrichtung, in der wir die Vergangenheit und nicht die Zukunft erinnern

      · den kosmologischen Zeitpfeil - die Richtung, in der das Universum sich ausdehnt und nicht zusammenzieht
      Zuletzt geändert von Iron Mike; 04.09.2003, 17:27.
      Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
      Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
      Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

      Kommentar


      • #4
        Stellt euch mal vor man wäre in einem dunklen Raum völlig ohne geräusche und dazu bewegungsunfähig. Man hätte jedes Zeitgefühl verloren. An nichts kann man sich orientieren...
        Man könnte seine eigenen Herzschläge zählen.

        Aber die genaue Definition würd mich auch mal interessieren.
        *kurz nachdenk*
        Ich geb lieber keine Vermutungen mehr von mir; soll das wer erklären, der weiß wovon er redet...
        Signatur ist auf Urlaub

        Kommentar


        • #5
          Wenn es wirklich Chronitonen (also "Zeitteilchen...aber da die ART wohl stimmt sind das nur theoretische Teilchen) gibt, dann könnte man die Zeit als Fluß der Chronitonen durch eine Fläche beschreiben.

          edit:
          Ach ja, rein physikalisch ist die Zeit über Schwingungen von Molekülen definiert...also sounsoviele Tausend Schwingungen des Stickstoffsatoms von Ammoniak ist eine Sekunde. Wieviele Schwingungen das waren weiß ich nicht mehr...aber ich glaube Ammoniak wars...aber da kann man auch einen anderen Stoff nehmen, kommt mir jetzt nur auf das Prinzip an.
          "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
          "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

          Member der NO-Connection!!

          Kommentar


          • #6
            Ach ja, rein physikalisch ist die Zeit über Schwingungen von Molekülen definiert...also sounsoviele Tausend Schwingungen des Stickstoffsatoms von Ammoniak ist eine Sekunde. Wieviele Schwingungen das waren weiß ich nicht mehr...aber ich glaube Ammoniak wars...aber da kann man auch einen anderen Stoff nehmen, kommt mir jetzt nur auf das Prinzip an.
            Das ist ein Beispiel um Zeit zu messen, aber ist das ZEIT ?

            Zeit ist glaube ich sowas wie ein Naturgesetz, das man nicht sehen kann. Es hat nur Einfluß auf das Geschehen.
            Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
            Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
            Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

            Kommentar


            • #7
              Also, irgendwo hier im Forum habe ich in einem Moment der kosmologischen Erleuchtung mal die Erkenntnis gehabt, dass Zeit nichts anderes als die Ausdehnung des Universums ist. (Weshalb Zeit auch rückwärts laufen würde, falls das Universum kollabierte anstatt ewig zu expandieren).

              Und Bynaus hat mir echt gegeben, also muss es wahr sein!

              Aber einem Kind kann man das wohl nicht so erklären, was?
              ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

              Kommentar


              • #8
                lso, irgendwo hier im Forum habe ich in einem Moment der kosmologischen Erleuchtung mal die Erkenntnis gehabt, dass Zeit nichts anderes als die Ausdehnung des Universums ist. (Weshalb Zeit auch rückwärts laufen würde, falls das Universum kollabierte anstatt ewig zu expandieren).
                Wenn ZEIT "nur" die Ausdehnung ist, müßte die Zeit ja unterschiedlich schnell vergehen. Also bei langsamerer Expansion auch langsameres vorranschreiten der Zeit. Das kann man nur leider nicht messen...hört sich aber ganz vernünftig an.
                Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
                Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
                Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

                Kommentar


                • #9
                  Zeit an sich gibt es nicht, genau so wenig wie es Raum gibt oder Masse - wir messen und vergleichen jeweils zwei Zustände und geben ihnen einen Namen (vorher / nachher, vorne / hinten, Masse vorhanden / nicht vorhanden etc.). Wie jemand schon geschrieben hat: Man kann die Zeit bloss messen, in Einheiten einteilen und definieren, was geschehen muss, damit eine Einheit abgelaufen oder erfüllt etc. ist. Für die Zeit ist das:

                  soundsoviele Schwingungen einer elektromagnetischen Welle, die beim Übergang eines Elektrons zwischen zwei Hyperfeinniveaus des Elements Cäsium 137 hervorgeht - das ist eine Sekunde. Also wird man nun stets ein wenig Cäsium mit sich herum schleppen, und schon kann man die Zeit "messen".
                  Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                  Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                  Kommentar


                  • #10
                    Ooooh, jetzt hat der böse Bynaus meine ganzen Erkenntnisse über die Zeit wieder kaputtgemacht... *gg*

                    Habe ich hier schon mal gesagt, was ich von Schweizern halte? *duck*
                    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                    Kommentar


                    • #11
                      Was denn? Was denn? Hm? *gg*
                      Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                      Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                      Kommentar


                      • #12
                        Zeit an sich gibt es nicht, genau so wenig wie es Raum gibt oder Masse - wir messen und vergleichen jeweils zwei Zustände und geben ihnen einen Namen (vorher / nachher, vorne / hinten, Masse vorhanden / nicht vorhanden etc.). Wie jemand schon geschrieben hat: Man kann die Zeit bloss messen, in Einheiten einteilen und definieren, was geschehen muss, damit eine Einheit abgelaufen oder erfüllt etc. ist. Für die Zeit ist das:

                        Häh ?!? Normal schreibst du immer sehr vernünftig, dem kann ich mich nach der Logik aber nicht anschließen.
                        Bei Zeit kann man sicher streiten, aber das es Raum und Masse gibt ist wohl klar. Wo bewegen wir uns denn, wenn nicht im Raum ? Und ohne Masse wäre es auch ein Problem. Mann kann denen verschiedene Namen geben, aber das sie existieren steht wohl ausser zweifel ! Ohne diese "Zustände" gäbe es keine Physik, keine Naturgesetze und auch kein Leben !
                        Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
                        Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
                        Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

                        Kommentar


                        • #13
                          Warte. Du willst Zeit messen. Gut. Was tust du? Du schaust auf einer Uhr nach, setzt den Nullpunkt t0, wartest bis zum Zeitpunkt, sagen wir, t, dann sind in der Zwischenzeit t/1s Sekunden vergangen. Alles was du getan hast, du hast ein Gerät benutzt, zweimal eine Messung getan und daraus etwas gefolgert.
                          Aber die ZEIT an sich kann nirgends abgelesen werden. Es gibt keinen grossen intergalaktischen Chronometer, auf dem steht, JETZT ist diese oder jene Zeit. Es gibt keine Möglichkeit, zu bestimmen, ob es Zeit an sich überhaupt gibt.

                          Genau so ist es mit dem Raum. Wir legen einen Punkt x0 fest, nehmen einen anderen (x), der Abstand der beiden ist nun x/1m Meter. Aber messen wir damit den RAUM an sich? Können wir irgendwo ablesen, was RAUM ist? Der Raum ist, wie wir seit der Relativitätstheorie wissen, relativ, das heisst, es gibt keinen Nullpunkt, keinen "ruhenden" Äther.

                          Mit der Masse verhält es sich gleich.

                          Vielleicht hätte ich besser schreiben sollen, es gibt keinen ABSOLUTEN Raum, keine ABSOLUTE Zeit und keine ABSOLUTE Masse. Überhaupt, denke ich, gibt es keine absoluten Werte. Alles (*gg*) ist relativ.
                          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                          Kommentar


                          • #14
                            Vielleicht hätte ich besser schreiben sollen, es gibt keinen ABSOLUTEN Raum, keine ABSOLUTE Zeit und keine ABSOLUTE Masse. Überhaupt, denke ich, gibt es keine absoluten Werte. Alles (*gg*) ist relativ.
                            Da hätte ich nichts anderes behauptet.

                            Dennoch kann man eine Strecke (Raum) vermessen und der ist auch nach 100 Messungen immer gleich groß. Daher kann sich ein Mensch mit diesen Angaben etwas von der größe des Raums vorstellen. Das
                            der Raum sich ausbreitet hat ja mit der Messung nichts zu tun. Er expandiert, aber deshalb bleibt ein Meter immer noch ein Meter.

                            Genauso ist es mit der Masse. Finde ich jedenfalls....

                            Mit der Zeit habe ich auch ein Problem, da diese wohl nicht im ganzen Universum absolut gleich ist.
                            Fan von: Star Trek - Star Wars - Babylon 5 - Seaquest - Nash Bridges
                            Sport: Michael Schumacher - BMW - Rally - FC Bayern
                            Interessen: Frauen - Astronomie - Formel 1 - Computer & Spiele - Filme - gute Musik

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Zeit ist im Universum alles andere als überall gleich. Jede Gravitationsquelle verzögert die Zeit lokal. Wenn du zu einer bestimmten Zeit in der Vergangenheit genau gleich grosse Mengen radioaktive Substanzen auf unzähligen Himmelskörpern verteilt hättest, wären heute längst nicht alle gleich stark zerfallen!

                              Und: Eine Strecke bleibt nur gleich, weil der Massstab nicht mit dem Raum expandiert. Zwei abgesteckte Punkte im Raum entfernen sich aber voneinander.
                              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X