Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erster Amateur-Flug ins All

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erster Amateur-Flug ins All

    100 KILOMETER HÖHE

    Bastelrakete erreicht das Weltall

    Jetzt hat sich ein 18-köpfiges Team amerikanischer Weltraum-Enthusiasten einen lange gehegten Traum erfüllt. Seine unbemannte 6-Meter-Rakete erreichte das All - als erstes von Amateuren gebautes Flugobjekt überhaupt.
    "Sie jagte von der Abschussrampe nach oben flog ins All." Auf die Worte von Eric Knight, Freizeit-Raketenbauer beim Civilian Space eXploration Team mussten seine 17 Kollegen einige Jahre warten. Der gestrige Start der Rakete GoFast in der Wüste von Nevada war bereits der dritte Versuch in den vergangenen Jahren, mit einem selbst gebauten Fluggerät den Weltraum zu erreichen.

    Gestern klappte es nun endlich. Das 6,5 Meter lange Geschoss kletterte binnen drei Minuten auf eine Höhe von 100 Kilometern, berichtet BBC Online. Genau dort beginnt laut Definition der Weltraum. Gerade mal 14 Sekunden feuerte der Antrieb, die Endgeschwindigkeit betrug nach Berechnungen der Raketenbauer etwa 6500 Stundenkilometer.
    .
    .
    .
    Quelle: spiegel.de

    Schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf den ersten bemannten Flug im Rahmen des X-Price-Wettbewerbs irgendwann dieses Jahr. Eine großartige Leistung des Teams und ein wichtiger Tag für die Raumfahrt.

  • #2
    finde auch das dies ein grosser tag für die raumfahrt ist.Wobei es nach dem hoffentlich erfolgreichen projekt space ship one noch einige zeit dauern dürfte bis die teilnahme an einem mitflug für die masse bezahlbar wird.
    Aber die luftfahrt hat es ja schon vorgemacht.Wir werden ja sehen wie es weiter geht.

    Kommentar


    • #3
      ...ist mit Sicherheit eine beeindruckende Leistung. Allerdings finde ich, dass man gerade die Raumfahrt in jeder Form den Profis überlassen, bzw. "amateurhafte" Bestrebungen dieser Art genau kontrollieren und reglementieren sollte. Schließlich fliegt schon genug Schrott da oben herum.

      Gegen eine Privatfirma, die neben der NASA und co auf seriöse Art Weltraumflüge/-forschung betreibt, ist aber imo prinzipiell nichts einzuwenden.
      Konkurrenz belebt das Geschäft.

      Gruß, succo
      Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

      Kommentar


      • #4
        Schon klar dass sich da alle sehr bemühen, immerhin geht es um einen Preis von glaub ich 10000000 Dollar.
        Signaturen sind irrelevant

        Kommentar

        Lädt...
        X