Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist unsere Zukunft Borg?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ist unsere Zukunft Borg?

    Hallo miteinander!

    Wie schon die Überschrift es verrät , frage ich ob unsere Zukunft in der Technologie zwischen Menschheit , Nanotechnik , Robotik und Gentechnik!

    Diese frage hat sich mir grade gestellt als ich im Rahmen meines GW-Kurses "Fortschritt -Wohin?" den Artikel von Bill Joy:"Warum die Zukunft uns nicht braucht" gelesen habe wobei dort ebenfalls der Name Gene Roddenberry als auch Borg fiel.

    Mich würde nun interessieren , die die ihn gelesen haben , wie ihr zu diesem Thema steht!

    Ich bin der Meinung , dass es berechtigten zweifel an der weiterentwicklung bestimmter Technologien gibt. Ohne Grenzen wird unsere Zukunft wohl nicht sehr viel anders aussehen , wobei ja schon gesagt wurde , das es spätestens im Jahre 2030 einen Roboter geben wird , der die Intelligenz eines durchschnittlichen Menschen besitzen wird und das es von dort kein grosser Schritt mehr ist bis zur eigenständigen weiterentwicklung der Maschienen ist uns wohl allen klar. Es ist nur ein Frage der Zeit aber sollte man ohne Gedanken der Konsequenz solcher Entwicklung keine Grenzen setzen? Denn wenn die Box der Pandora einmal geöffnet ist , wer kann sie dann noch schliessen?

  • #2
    Ist unsere Zukunft Borg? Möglich. Ich glaube aber nicht.

    Warum? Weil der menschliche Geist nicht so einseitig ist. Es gibt keine technologische oder soziale Entwicklung, die nicht die Entstehung einer Gegenbewegung hervorruft. Das macht einseitige Entwicklungen, wie zum Beispiel "totale Zerstörung der Umwelt", "Entstehung des Paradieses auf Erden" oder eben auch "Roboter versklaven die Menschheit" zu relativ unwahrscheinlichen Entwicklungen.

    Zur künstlichen Intelligenz und den Thesen von Bill Joe denke ich folgendes. Erstens unterschätzt man oft die Fähigkeit des menschlichen Geistes bzw. die Komplexität unseres Gehirns. Wenn man glaubt, Intelligenz entstehe aus geballter Computerpower, und sobald man eine mit dem menchlichen Gehirn äquivalente Paralellrechengeschwindigkeit erreicht hat, habe man menschliche Intelligenz, ist man auf dem Holzweg. Intelligenz ist viel mehr. Intelligenz ist nicht einfach "künstlich erschaffbar", denn Intelligenz WÄCHST. Intelligenz ist nicht gleich Verarbeitungsgeschwindigkeit, sondern ein sehr komplexes Phänomen, das heranwachsen muss. So sind Kleinkinder, deren Gehirn schon dieselbe Parallelrechenkapazität hat wie das eines Erwachsenen hat, bei weitem nicht so intelligent wie diese. Sie erkennen sich nicht mal im Spiegel. Ein Roboter, der die Parallelrechenkapazität eines menschlichen Gehirns hat, hat nicht dessen Fähigkeiten. Ich bezweifle, ob eine mit der menschlichen Intelligenz vergleichbare Intelligenz erreicht werden kann ohne dass man "selbst" ein Mensch ist. Ein solcher Roboter müsste als Androide unter Menschen aufwachsen und wie einer behandelt werden, bis er erwachsen ist. Erst dann könnte man von einer vergleichbaren Intelligenz sprechen.
    Ich stelle mir Intelligenz nicht als etwas Eindimensionales vor, das durch das Mass an Parallelrechenkapazität bestimmt wird, sondern an etwas vieldimensionales. Um in der Vektorsprache zu sprechen: Vergleichbare Intelligenz wäre dann der Fall, wenn die verschiedenen "Intelligenzvektoren" (wie Sprachverständnis, Auffassungsgabe, Denkgeschwindigkeit, Gedankenmuster, Problemlösungsverfahren und vieles mehr) einen vergleichbaren Vektorraum aufspannen.

    Ausserdem hat die Vergangenheit gezeigt, dass simple Extrapolationen der gegenwärtigen Entwicklungen sich stets nicht bewahrheiteten. Also wenn man behauptet, seht, heute ist die Rechengeschwindigkeit so und so, und nach Moorschem Gesetz ist es 2030 so und so, dann ist man damit höchstwahrscheinlich auf dem Holzweg. Denn wie alles andere auch folgt die Entwicklung der Computertechnik denselben Gesetzen wie alle anderen Technologien: zuerst sind sie neu und toll, alle wollen es, die Wirtschaft wird angekurbelt, es wird billiger, die Nachfrage nimmt noch mehr zu bis zu einer gewissen "Sättigung", der Markt bricht zusammen, es gibt eine Rezession, worauf die Investitionen zurück gehen, und bald haben auch die Letzten die Technologie. Dann hat sich alles wieder beruhigt, alle haben die Technologie, und sie wird kaum mehr weiter entwickelt. Der E-Buissnes-Markt ist ja schon jetzt am Einbrechen, dasselbe Schicksal wird bald einmal die gesamte Computerindustrie erfassen. Der gesamte Computerboom und die dazugehörige Euphorie (die übrigens die Borg und Filme wie "Matrix" hervorgebracht hat) wird verschwinden und die Menschen werden sich neuen Dingen zuwenden. Ich denke da zum Beispiel an die Mobilkommunikation. Es wird nicht lange gehen, bis die Menschen eine neue Technologie zur "Zukunftstechnologie Nummer eins" erheben.

    Noch etwas zur technologischen "Aufbesserung" des Menschen. Man muss bedenken, dass die Menschheit aus einem evolutionären Prozess hervorgegangen ist, und daher schon weitgehend "optimiert" ist. Ausserdem ist der "Feinheitsgrad" der Lebewesen viel grösser als alles, was die Menschen bisher an Maschinen hervorgebracht haben, und daher wäre jede "Borg-Prothese" primitiver als der Körper selbst, weshalb solche Ausbesserungen wohl eher selten (ausser vielleicht aus medizinischen Zwecken) sein werden.

    Es ist durchaus möglich, dass es einmal Computer geben wird, die "intelligenter" als Menschen sind, aber diese Intelligenz wird uns derart fremd sein, dass wir gar nichts mit ihr anfangen werden können. Wenn der Trend vorbei ist, wird niemand, ausser aus exzentrischem Interesse, solche Maschinen entwickeln. Ich denke, dass früher oder später die gesamte industrielle Produktion in robotische Hände übergehen wird (nicht intelligent) und die Menschen ein Volk von DienstleistungsunternehmerInnen werden werden, die sich gegenseitig das Leben versüssen.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

    Kommentar


    • #3
      Wow der Kollege vor mir hat ja einen ganzen Roman geschrieben RESPEKT! Hab mir das aber nicht alles durchgelesen. Könnte also sein das ich hier was wiederholen tu!
      Nun ja, werd dann mal meinen Senf dazu geben.
      Eigentlich benutzen die Menschen ja schon Technologie zum Leben und Überleben. Ich denke da an Herzschrittmacher oder Hörgeräte. Noch sind diese Geräte da um Fehler zu beheben aber in ferner Zukunft wird es höchstwahrscheinlich auch Menschen geben die Technologie entwickeln um ihren eigenen Körper und deren anderer verbessern wird. Es wird dann auch soweit gehen das ganze zu mißbrauchen. Aber Nanosonden o.ä. wird es denke ich nie geben da die meisten einen Greul dagen hegen etwas eigenständig Denkendes in ihren Körper injiziert haben wollen, da sie denken dass sie die Kontrolle über sich selbst verlieren könnten. Und ein kollektives Bewusstsein aller Menschen dürfte auch noch ein weilchen dauern. Es könnte aber sehr gut möglich sein dass sich mehrere Kollektive gleichzeitig herausbilden könnten ähnlich wie Staaten. Diese würden dann miteinander Krieg und Frieden führen. Aber bis da hin ist es denke ich noch ein sehr sehr langer Weg!
      "General, Sir! Sie haben Teal'c entlarvt!" :alien3:

      Kommentar


      • #4

        ich habe mir diese Frage auch schon einmal gestellt,
        http://www.scifi-forum.de/showthread...6&pagenumber=1

        ich denke ein wenig "aufwerten" werden sich einige Menschen schon lassen,
        entweder mit Nanotechnik, Chips etc oder einige werden sich irgendwann einmal genetisch "aufwerten" lassen, was ich genauso schlimm empfinde,

        dem natürlichen Fortschritt also der Evolution ins Handwerk pfuschen --- da bin ich sehr skeptisch, ob dies gut geht,

        t´bel

        Kommentar


        • #5
          Also das sich kein Mensch je solche Nanaosonden oder ähnliches einpflanzen lässt, kann ich nicht glauben! Bisher hat es immer irgendwelche verrückte gegeben, die das gemacht haben, ob sie krank waren, oder ob sie was beweisen wollten, es hat immer jemanden gegeben!
          Gerade die Wissenschaftler, die ihr Leben damit verbracht haben, solche Technologie zu entwickeln, werden vielleicht so verblendet werden, dass sie es nicht mit ansehen können, wenn ihre "geniale" Erfindung nicht genutzt wird, und sie sich notfalls halt selber einpflanzen!!!

          Kommentar


          • #6
            Hmm ich sehe das ihr es wohl nicht gelesen habt: http://www.wired.com/wired/archive/8.04/joy_pr.html

            Ist leider in Englisch aber lohnt sich!
            Such es noch in Deutsch.Ist teilweise etwas schwer.

            Kommentar


            • #7

              ich habe mir diesen Artikel quer durchgelesen, - d.h. noch nicht extrem genau,
              dennoch Frage ich , worüber genau möchtest du diskutieren, er nimmt auf einige Themen Bezug:

              darf man alles was man kann,
              soll man einfach aufhören, wenn man glaubt jetzt wirds zuviel ( Büchse der Pandora)
              wo sind die Grenzen der Forschung
              wo sind die Grenzen der Forschung, weil unsere Ethik sich über vieles noch keine Gedanken machte,
              wo sind die Grenzen der Forschung, weil wir Menschen oft die Tendenzen haben uns über andere zu erheben
              nur einige der Fragen, die mir so in den Sinn kamen
              t´bel

              Kommentar


              • #8
                Ich denke nicht das wir die Entwicklung bestimmter Technologien verbieten sollten. Denn das unterbindet ihre Entwicklung nicht. Sie wandert nur in den Untergrund wodurch wir keine Kontrolle mehr darüber haben.
                Stellen wir uns vor wir verbieten die Gentechnik. Dann kommt ein krimineller Spinner und forscht selber in diese Richtung weiter. Wenn wir mal annehmen das die Computer in der nächsten Zeit wie Prophezeit schneller werden ist das schon bald keine Sache mehr. Er entwickelt eine Genetische Waffe die er gegen eine Regierung einsetzt. Da man das aber nicht entwickelt hat kann man sich nicht dagegen wehren da man nicht mahl weiss mit was man es zu tun hat!
                Das ist nur eines von vielen Beispielen.
                Ich denke man sollte sowas offiziell erforschen dürfen. Dann kann man es auch kontrollieren und richtig einsetzen.
                Doch beim "richtig einsetzten" habert es besreits wider. Denn leider hat sich die Technologie schneller entwickelt als der Verstand. Ich denke die Menschen sollten mal etwas mehr Gewicht auf die entwicklung ihres Verstandes legen anstatt sich nur auf die Technologie zu beschränken. Denn so langsam sind wir bei Technologien angelangt die ohne überlegtes handeln verheerende Schäden anrichten können.
                Deshalb sollten wir nicht die Entwicklung von Technologien verbieten, sondern uns statt dessen auch um die Entwicklung unseres Geistes kümmern.
                Spielleiter von Star Trek 25th Century (Auf Clans basierendes Star Trek RP ab 2401.)

                Live long and Prosper

                Kommentar


                • #9
                  Originalbeitrag von Superstring
                  .............
                  Deshalb sollten wir nicht die Entwicklung von Technologien verbieten, sondern uns statt dessen auch um die Entwicklung unseres Geistes kümmern.

                  da gebe ich dir absolut recht,
                  wenn du unter der "Entwicklung unseres Geistes" verstehst, dass wir Menschen uns mehr mit (zumindest) Ethik auseinandersetzen sollen.

                  Auch wenn´s kulturelle Unterschiede gibt, so die Fragen stellen:
                  was heißt;
                  gut - böse
                  Sinn des Lebens
                  Recht haben und trotzdem nicht im Recht sein, wenn man es tut

                  ich denke mir, wenn sich jedeR zumindest diese Fragen stellt, und wirklich nach Antworten sucht, so für sich selber, dann ist jeder wissenschaftliche Fortschritt tatsächlich ein Fortschritt für uns.

                  Ansonsten denke ich mir, werden wir uns irgendwann selber vernichten, bloß weil wir neidisch oder trotzig oder wütend oder ähnliches sind.

                  t´bel







                  Kommentar


                  • #10
                    Originalbeitrag von t´bel
                    Ansonsten denke ich mir, werden wir uns irgendwann selber vernichten, bloß weil wir neidisch oder trotzig oder wütend oder ähnliches sind.
                    Das passiert sowieso.........

                    Ich meine das völlig ernst - der Menschheit fehlt einfach das geistige Potential um über den Risikopunkt der Selbstvernichtung hinwegzukommen - die Geschichte hat gezeigt, dass wir aus der Geschichte nichts lernen. - Sie wird sich selbst wiederholen und jedesmal schaukeln sich die Ereignisse dabei auf und irgendwann kommt der finale Knall.........

                    Bezeichnet mich als Pesimisten, aber wenn ihr mit all den "Verbesserungen" unsere Welt kommt, aber gerade diese Verbesserunegn brinegn nichts - sie überdecken für uns sattgefressene Europäer das wahre Übel - wie es wirklich um die Welt steht.

                    @Zum Thema:

                    Ich denke schon, dass man in naher Zukunft flächendeckend mechanische-, nano-Protesten einsetzten wird, da sie spätenstens mit Massenproduktion die Wiritschaftlichkeit von alternativen methoden übertreffen werden............und wer hat nicht schon mal davon geträumt wie der 6-Millionen-Dollar-Mann zu sein?
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                    • #11
                      Originalbeitrag von Captain Proton
                      ..... sie überdecken für uns sattgefressene Europäer das wahre Übel - wie es wirklich um die Welt steht....

                      Mag sein, dass du in bezug auf uns "sattgefressene Europäer" recht hast, ---- mag sein, ---- ist zumindest denkbar.
                      Dennoch darf ich darauf hinweisen, dass es auf dieser Erde auch noch andere gibt, die noch nicht so sattgefressen sind.
                      t´bel

                      Kommentar


                      • #12
                        Originalbeitrag von t´bel


                        Mag sein, dass du in bezug auf uns "sattgefressene Europäer" recht hast, ---- mag sein, ---- ist zumindest denkbar.
                        Dennoch darf ich darauf hinweisen, dass es auf dieser Erde auch noch andere gibt, die noch nicht so sattgefressen sind.
                        t´bel
                        Das ahbe ich doch gemeint - man vergisst die ganzen Armen, die Krnaken, den Krieg - man sieht es zwar in den Nachrichten, hält es aber nicht für wirklich wichtig - man denkt irgendwie das man drüber steht - und diese Arrgoganz wird uns irgendwann mal selber richten.

                        Allgemein ist IMHO unsere Arroganz die uns zu Grunde richten wird!
                        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                        Makes perfect sense.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X