Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Io das heißeste Objekt nach der Sonne

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Io das heißeste Objekt nach der Sonne

    http://www.spaceflightnow.com/news/n0406/11io/

    Der unscheinbare Jupiter-Mond Io ist der heißeste Mond unseres Sonnensystems. Die Wissenschaftler haben nun herausgefunden wieso.
    Der heißeste Planet des Sonnensystems ist nicht der Merkur oder die Venus, wie es scheinen mag, sondern ein kleiner unscheinbarer Mond von Jupiter, Io. Die Voyager-Sonde entdeckte vor ein paar Tagen starke vulkanische Aktivitäten auf der Oberfläche und im Inneren des Mondes. Die Vulkane des Mondes haben Temperaturen bis zu 1.610 Grad.
    Io selbst wurde bereits vor 400 Jahren von dem italienischen Astronomen Galileo entdeckt, zusammen mit drei anderen Jupiter-Monden.
    "Reaktionen der Gase wie Sulfur und Chlor bringen die Vulkane direkt zum ausbrechen", sagte Bruce Fegley, Professor in Erd- und Planetenwissenschaft an der Universität Washington. Bisher fand die Voyager-Sonde 100 aktive Vulkane, mit jedem Tag werden es jedoch immer mehr und mehr. Auf Io gibt es derzeit 30 Mal mehr aktive Vulkane als auf der Erde und noch dazu viel heißere; die heißesten Vulkane wie der Kilauea in Hawaii haben maximal 1.000 Grad.
    Man hat vor, den Mond Io jetzt genauer zu untersuchen und Proben auf die Oberfläche zu schicken, um Temperatur, Druck und die Zusammensetzung der Gase herauszufinden.
    (Quelle: DailyTrek)
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Also VOYAGER findet bestimmt nichts mehr neues über Io raus, sie befindet sich derzeit etwa in anderthalbfacher Plutoentfernung an der Grenze zur Heliopause des Sonnensystems...
    Es dürfte sich wohl viel mehr um Aufnahmen der Raumsonde Galileo handeln, deren Auswertung bis jetzt gedauert hat. Denn "vor ein paar Tagen" ist hier ziemlich unmöglich, da zur Zeit (seit der Versenkung von Galileo in der Jupiteratmosphäre) gar keine Raumsonde um den Planeten kreist.
    Die Daily-Trek-Übersetzung ist auch sonst etwas dürftig: "Sulfur" ist nichts anderes als Schwefel, eine "Probe" schickt man höchstens auf Englisch hin, auf Deutsch heissen die Dinger "Raumsonde", oder "Lander" oder so...
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

    Kommentar


    • #3
      So genau hatte ich das gar nicht gelesen, ich hab mir den ersten Absatz angeschaut und dann die englische Seite gesucht, aber Recht hast du allemal.
      Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
      endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
      Klickt für Bananen!
      Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

      Kommentar


      • #4
        Das Heißeste Objekt!!!

        VANESSA!!!
        Gibt es was heisseres als die sonne??
        Fragen macht klug,Schweigen macht Dumm

        Kommentar


        • #5
          Es gibt heißere Sterne, als die Sonne, nämlich alle die, die größer sind, als sie.

          Vanessa...hm. Da kenn ich einige, welche meinst du?
          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
          Klickt für Bananen!
          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

          Kommentar


          • #6
            Oder genauer, die, die grösser sind als sie und auch noch eine grössere Masse haben.

            Die Bezeichnung "heissestes Objekt nach der Sonne" ist natürlich etwas irreführend. Im Inneren des Jupiters haben wir wohl auch 10000 K, im Inneren der Sonne einige Millionen K... so gesehen ist es schwierig, ein "heissestes Objekt nach der Sonne" zu definieren. Aber es hört sich halt besser an als "heisseste Oberfläche nach jener der Sonne", was richtiger wäre, obwohl sich die Frage stellt, ob im Durchschnitt die Oberflächentemperatur Ios nicht unter der Durschnittlichen Oberflächentemperatur der Venus liegt.
            Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
            Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Federation Fan
              VANESSA!!!
              Schade, dass man mir den Kalauer schon genommen hat, aber die Überschrift verleitet schon ein bisschen dazu... zumal io ja auch ich auf italienisch heisst.

              Io - das heisseste Objekt nach der Sonne, PUPPE!
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


              • #8
                Wenn alle sterne die größer sind als die Sonne auch wärmer sind,(wie viele gibet überhaupt,die größer sind?)wie groß können die dann werden?
                Fragen macht klug,Schweigen macht Dumm

                Kommentar


                • #9
                  Also ich würde mal abstreiten, dass größere Sterne auch automatisch wärmer sind. "Rote Riesen" sind um ein vielfaches größer als unsere Sonne, aber nicht unbedingt (um den gleichen Faktor) wärmer.

                  http://en.wikipedia.org/wiki/Red_giant

                  Kommentar


                  • #10
                    Wieso "um den gleichen Faktor"
                    EIn Grad reicht ja schon um "wärmer" zu sein

                    @Federation Fan, da gab es eine Maximale Größe für stabile Sterne... größere Massen würden automatisch zu Schwarzen Löchern zusammenstürzen... ich weiss nur nicht recht wonach ich suchen muss... war das auch Chandrasekhar? (dessen Grenze definiert normalerweise welchen Weg ein Stern bei/nach seinem Tod nehmen wird... roter Riese/weisser Zwerg, Neutronenstern oder Schwarzes Loch)
                    Es waren aber IIRC gar nicht so viele Sonnenmassen... ein paar tausend höchstens...


                    Massereiche Sterne entstehen in Gebieten hoher Gas- und Staubkonzentration. Die kollabierende Wolke ist von so viel Materie umgeben, dass der sich bildende Protostern immer weiter wachsen kann. Die Natur hat diesem Treiben aber eine Grenze gesetzt. Auch wenn noch so viel an Materienachschub vorhanden ist, befreit sich der Stern von selbst aus dem Dunkel. Durch den inzwischen enormen Druck und die hohen Temperaturen im Innern sind Kernfusionen angesprungen, die jetzt gewaltige Energiemengen freisetzen und nach außen abtransportieren. Es entsteht ein Sternwind aus geladenen Teilchen, die mit hohen Geschwindigkeiten ins All geschleudert werden. Je massereicher der Stern ist, umso schneller laufen die Kernprozesse ab und umso stärker ist der Sternwind. Bei etwa 120 Sonnenmassen kann man fast von einem "Sturm" sprechen, der Wind ist so kräftig, dass er jede umgebende Materie fort bläst und er damit nicht mehr weiter wachsen kann.
                    http://abenteuer-universum.vol4u.de/bl7.html

                    das dürfte es sein
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      @Sternengucker: Das würde ja heißen das die Sterne wachsen.Ich weiß das planeten normaler weise durch metoriten oder Asteroiden ,oder wie die dinger da alle heißen, die ineinander rasseln enstehen.ABER WIE WÄCHST NE SONNE??
                      Fragen macht klug,Schweigen macht Dumm

                      Kommentar


                      • #12
                        Oder genauer, die, die grösser sind als sie und auch noch eine grössere Masse haben.
                        Deshalb hab ich ja auch das da geschrieben. Die Leuchtkraft eines Sterns hängt primär von seiner Masse ab. Je grösser ein Stern bei gleicher Leuchtkraft ist (z.B. wenn er sich am Ende seines Lebens zu einem Roten Riesen aufbläht), desto kühler ist seine Oberfläche.
                        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                        Kommentar


                        • #13
                          FF, das bezieht sich auf die Geburt eines Sonnensystems...
                          natürlich muss auch eine Sonne zunächst wachsen, bevor sie "da" ist...

                          Und bei den Geschwindigkeiten, mit denen die Komprimierung der Gaswolke zu einer Sonne geschieht, kann das schon zig (hunderte) mio Jahre dauern... viel Zeit für ein Zusammenspiel aus Wind und hereinstürzender Materie
                          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                          Kommentar


                          • #14
                            Nene, der Kollaps einer Gaswolke zu einem Protostern geht ziemlich rasch - maximum einige tausend Jahre. Danach leuchtet der Stern nur ganz kurze Zeit durch Gravitationsschrumpfen, bevor er mit der Kernfusion loslegt.

                            Woher man das weiss? Zurzeit entstehen in der Galaxis ca. 10 Sterne pro Jahr: Angenommen, der Kollaps würde 100 Mio Jahre dauern, müsste man jetzt, rein statistisch, 10 Mio kollabierende Gaswolken beobachten können - man kennt aber keine einzige, die "gerade jetzt" zusammenfällt (was man zwar auch nicht sehen würde, da ja noch nichts leuchtet). Aber man beobachtet z.B. auch keine Sterne, die durch Gravitationsschrumpfen leuchten: Folglich kann diese Phase nicht allzu lange andauern.
                            Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                            Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                            Kommentar


                            • #15
                              Hier ein Beitrag zu einem wahrscheinlich ziemlich heissen Ort im Zentrum unserer Galaxie, zu lesen bei SPIEGEL ONLINE .

                              Wenn ich den Bericht richtig verstanden habe, so sind die Forscher sich nicht schlüssig, woher diese imense Energie kommt, welche eine so heiße Gaswolke speisen könnte und dass es vielleicht auch nur so aussieht, als sei es eine diffuse Wolke und in Wirklichkeit ständen mehrere Energiequellen (Neutronensterne, Sternenwinde, Schwarze Löcher?) in Verantwortung zu diesem beobachteten Phänomen.

                              Wer kann diesen Bericht etwas auflockern für mich???

                              "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                              DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                              ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X