Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eigenständig denkende Raumfahrzeuge

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eigenständig denkende Raumfahrzeuge

    Eine neuartige Software soll in Raumfahrzeugen eingesetzt werden, um den Wissenschaftlern enorm bei der Datenauswertung zu helfen.
    Es gibt nichts Schlimmeres als einen Satelliten, der keine Entscheidungen treffen kann. Statt die gesammelten Daten zu sortieren, spuckt er einfach alles Gesammelte aus und überhäuft die Wissenschaftler mit riesigen Mengen von Informationen. Es ist ähnlich einer Zeitung ohne Schlagzeilen und Rubriken, in der die Meldungen endlos aneinandergereiht sind. Forscher der Universität in Arizona und dem Jet Propulsion Laboratory (JPL) arbeiten daran, dieses Problem zu lösen. Sie sind dabei, eine neuartige Software zu entwickeln, die bestimmte Muster wiedererkennen soll. Diese intelligente Software kann in allen Raumfahrzeugen wie Orbitsatelliten, Erkundungssatelliten oder Rovern verwendet werden.
    Wissenschaftler entwickeln gerade diese Software speziell für den NASA-Satelliten EO-1. EO-1 soll dann in der Lage sein, die gesammelten Daten zu sortieren und die interessantesten Daten zuerst zu übermitteln und die restlichen Daten für eine spätere Übermittlung zurückzuhalten.
    Obwohl das Projekt Autonomous Sciencecraft Experiment (ASE) noch immer in der Testphase ist, hat es bereits eine Überflutung des australischen Diamantina-Flusses entdeckt. "Wir haben einige Aufnahmen von Satelliten dazu verwendet, unsere Software im Labor zu testen", sagte Felipe Ip, Student der Hydrogen and Water Resource (HWR)-Abteilung. "Wir hatten keine Ahnung, dass der Diamantina River überflutet war, aber als wir die Fotos durch unsere Software jagten, erzählte es uns: 'Hey, wir haben hier eine Überschwemmung.' Wir waren erfreut, denn genau für das wurde die Software entwickelt." Während Felipe Ip unter der Führung der HWR-Forscher James Dohn und Viktor Baker die Überflutungserkennung für den Satelliten EO-1 entwickelt, entwickeln andere Teammitglieder ähnliche Software, um vulkanische Aktivitäten oder Änderungen in Eisplatten zu entdecken.
    Die Software der Überflutungserkennung vergleicht Satellitenfotos mit gespeicherten Bildern. Falls der Fluss nicht überflutet ist und die Fotos ähnlich den gespeicherten sind, bleibt der Satellit ruhig. Aber falls der Computer des Satelliten signifikante Veränderungen erkennt, macht er mehr Fotos und benachrichtigt die Wissenschaftler auf der Erde. Der nächste Schritt der Testphase wird im Juli eingeleitet, wenn die Software der Überflutungserkennung an Bord von EO-1 beinahe in einem automatischen Modus laufen wird.
    Während das kurzzeitige Ziel sich darauf konzentriert, Ereignisse wie Vulkanausbrüche, Überschwemmungen oder Änderungen der Eisplatten auf der Erde aufzuzeichnen, soll die ASE-Software in Zukunft auch den Wissenschaftlern helfen, ähnliche Ereignisse im ganzen Sonnensystem aufzuzeichnen. Das können Aktivitäten am Mars sein, um Wasserquellen zu entdecken oder auf dem Mond Io des Planeten Jupiter Vulkanausbrüche zu beobachten. Auch um Veränderungen des Saturnringes oder an Kometenschweifen zu erforschen, wird diese Software angewendet werden.
    "Durch die Verwendung der Software verpassen wir nicht kurzzeitige Ereignisse wie Vulkanausbrüche oder Stürme", sagte Ip. "Statt mich durch Tausende Fotos durchzuarbeiten, kann ich nachts beruhigt schlafen gehen, da ich weiß, dass ein kluger Satellit die Arbeit für mich erledigt."

    http://spaceflightnow.com/news/n0406/26autonomous/
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Ein überaus interessantes Projekt, wobei das sicher noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist (Wissenschaftler sidn ja von Natur aus Misstrauisch, da werden sie IMO gerne nachprüfen wollen ob der denkende Satellit wirklich die richtigen Daten ausgewertet hat usw ).


    Zunächst dachte ich (bei der Überschrift) aber an Horrorszenarien wie HAL-9000
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Sternengucker
      Zunächst dachte ich (bei der Überschrift) aber an Horrorszenarien wie HAL-9000
      und ich dachte zunächst, sie meinen das mit dem "denkend" ernst und behaupten mal wieder, intelligenz in maschinen einzubauen
      Lambdas changed my life. (Barbara H. Partee)

      Kommentar

      Lädt...
      X