Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ein Leben nach dem Tod?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ein Leben nach dem Tod?

    Ich würde gerne mal eure Meinung zu dem Thema "Gibt es ein Leben nach dem Tod" hören!
    Ich weiß, das ist eine höchst "philosophische" Frage, und wir werden hier auch garantiert zu keinem Ergebnis oder so kommen, aber diese Frage beschäftigt mich momentan recht viel!
    Was geschieht mit uns?
    Reinkanation?
    Fahren wir in den Himmel auf?
    Oder hören wir einfach auf, zu existieren?

    Ich finde einfach keine für mich akzeptable Antwort auf das, was mit mir geschehen wird, wenn ich einmal Tod bin!
    Ihr?

  • #2
    Auch wenn das vielleicht etwas pessimistisch klingt.
    Ich bin der festen überzeugung, das nach dem Tod nichts mehr kommt. Man hört also auf zu existieren.

    Ist außerdem das einzig logische!
    Computerprobleme?
    Lösung: www.das-computer-forum.net

    Kommentar


    • #3

      ich glaube daran, dass es so etwas wie eine Urlebensenergie gibt,
      die auch mit ein Grund ist, wieso es Leben in der Form, in der wir es definieren gibt.
      - so etwas wie einen
      Urgrund - aus Energie -
      in welcher Form auch immer - und ich denke mir, dass das was ich als "Seele" bezeichne, wobei das Wort tatsächlich irrelevant ist zurück in diese Lebensenergie geht.
      Ob das jetzt Himmel, Reinkarnation, oder Paradies genannt wird ist für mich irrelevant, weil es Worte sind, die kulturell eine Bedeutung haben, nicht mehr und nicht weniger.

      und ich denke, dass unsere Handlungen oder Nicht -Handlungen insofern "ewig" sind, weil sie ein winzig kleiner Puzzlestein in der gesamten Geschichte unserer Menschheit sind, jedoch auch ein kleiner Stein die Richtung bestimmt in der wir uns bewegen -
      t´bel

      Kommentar


      • #4
        Originalbeitrag von t´bel

        und ich denke, dass unsere Handlungen oder Nicht -Handlungen insofern "ewig" sind, weil sie ein winzig kleiner Puzzlestein in der gesamten Geschichte unserer Menschheit sind, jedoch auch ein kleiner Stein die Richtung bestimmt in der wir uns bewegen -
        t´bel
        Jawohl! So ähnlich sehe ich es auch!
        Allerdings habe ich noch eine weitere (Hofnungsvolle) Vorstellung über das Leben und den Tod.
        Wenn ich mir vorstelle, das jeder Gedanke Chemisch/Elektrisch von Nervenzelle zu Nervenzelle übertragen wird, und jedesmal ein Magnetfeld (wenn auch äußerst geringer intensität) aufgebaut wird, dann folgere ich daraus das meine Gedanken und somit das was mich ausmacht (Seele) kontinuierlich in alle Richtungen "Davonfliegt".
        Da ein Magnetfeld zwar abgeschwächt und abgelenkt/überlagert werden kann, aber niemals völlig aufhört zu exsistieren, so "lebt" mein Gedanke (Seele) ewig weiter!
        Ja, ich denke sogar, das eben diese Gedanken auch andere beeinflussen können (ebenso wie ich beeinflusst werde, ohne mir dessen Bewußt zu werden).
        Somit bin ich im eigentlichen Sinne Unsterblich (wenngleich wegen der "zerrissenen" [immerhin liegen zwischen dem ersten und letzten hoffentlich mehr wie 80 Lichtjahre] Gedanken und der unmöglichkeit diese zum zusammenspiel zu bewegen) keine "bewußte Existens mehr möglich ist!

        Schwer Verständlich?
        Unlogisch?
        Dumm?

        Egal!
        Dies ist mein Weg mir den Übergang vom Leben in den Tod erträglich zu machen!
        Ich habe übrigens keine angst vor dem Tod!
        Nur vor dem Sterben (es gibt soviele hässliche und Qualvolle möglichkeiten!)

        Lebt lange und in Frieden
        Kuno

        P.S. Sollte dies alles eine falsche annahme sein, so bleibt zumindest das, was ich hier schreibe eine kleine "Ewigkeit" stehen!
        Auch ein Trost
        O' mein Gott!....es ist voller Sterne.
        ----------------------------------------
        Streite nie mit Idioten. Erst ziehen sie dich auf ihr Niveau herab, dann machen sie dich mit ihrer Erfahrung nieder!

        Kommentar


        • #5
          Ich weis nicht genau wie ich es erklären soll aber ich glaube das nach dem Tot noch etwas kommen muß.
          Irgendwie währe es doch eine ziemliche verschwendung, wenn nach ein paar Jahren alles Vorbei seien sollte.
          Die Würde des Menschen ist unantastbar. (Art. 1, Abs. 1, Satz 1 GG)

          Kommentar


          • #6
            Originalbeitrag von kuno


            Ich habe übrigens keine angst vor dem Tod!
            Nur vor dem Sterben (es gibt soviele hässliche und Qualvolle möglichkeiten!)
            Also du kannst dich glücklich schätzen! Die meisten Menschen (inklusive mir) fürchten sich vor dem Unbekannten! Das ist nicht nur in dieser Frage so, sondern in fast allen Belangen! Wenn ich nicht weiß, wie es weitergeht, fürchte ich das, was dann kommt, weil ich mit meiner jetztigen Existenz hoch zufrieden bin!

            Kommentar


            • #7
              Liegt eventl. daran, das ich davon Überzeugt bin, das es nach dem Sterben einfach keine Gefühle mehr gibt!
              Aber ich habe angst was das Sterben an sich anbelangt!
              Also im prinziep die selben befürchtungen wie du, nur mit einer kleinen abweichung, ich glaube an keine fühlbare existens nach dem Sterben!

              Leb lange und in Frieden
              Kuno
              O' mein Gott!....es ist voller Sterne.
              ----------------------------------------
              Streite nie mit Idioten. Erst ziehen sie dich auf ihr Niveau herab, dann machen sie dich mit ihrer Erfahrung nieder!

              Kommentar


              • #8
                Ich denke auch, wenn nach dem Tod die elektrischen Impulse im Gehirn verstummen ist es vorbei...warum sollte danach noch etwas anderes kommen??

                Ich denke mal jeder hat mehr Angst vor dem Sterben als vor dem Tod...ich natürlich auch
                "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                Member der NO-Connection!!

                Kommentar


                • #9
                  ich denke wie notsch und viele andere... auch wenn ich das nicht gerne tue. aber es ist das einzig logische.

                  dieses gerede von lebensenergie usw. ist zwar nett und kann hoffnung geben... aber im grunde leider nichts belegbares, gäbe es zumidnest was messbares oder irgendeinen hinweis darauf oder ähnliches... es würde viel ändern...

                  naja... hmmm.... gab es nicht eigentlich mal (illegale) versuche in denen sich menschen ins koma versetzen ließen bis alle körperlichen funktionen aussetzten, sie hirntot waren und dann sofort wiederbelebt wurden? ich meine ich hab schonmal von sowas gehört?
                  weiß da evtl. jemand was drüber? wenn ja und es gab sowas: irgendwelche brauchbaren ergebnisse von diesen menschen?

                  OJF.de.vu - Webmaster
                  "Nennen sich Christen, und unter ihrem Schafspelz sind sie reißende Wölfe." - Goethe

                  Kommentar


                  • #10
                    Wenn man es rein wissenschaftlich betrachtet ist nach dem Tod natürlich Schluss.
                    Aber sollte man es eigentlich so betrachten?
                    Kann man denn ein Bewusstsein überhaupt wissenschaftlich erklären???
                    Ich glaube, dass man dies nicht kann und man sollte sich wirklich mal vorstellen, wie es sein könnte, dieses Bewusstsein zu verlieren.
                    Also entweder du bekommst es nicht mit, weil es dir nicht bewusst ist oder du wirst dein Bewusstsein auf ewig haben, denn wenn du es verlierst, wenn sollte es dann stören, dich nicht!!!
                    Also keine Panik, Sterben ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang...

                    Kommentar


                    • #11
                      Originalbeitrag von Kamin
                      Kann man denn ein Bewusstsein überhaupt wissenschaftlich erklären???
                      Ich glaube, dass man dies nicht kann und man sollte sich wirklich mal vorstellen, wie es sein könnte, dieses Bewusstsein zu verlieren.
                      Das ist die entscheidene Frage und IMHO denke ich das man es noch nicht erklären kann, aber man wird es irgendwann können und dann wird es ganz schwer an ein Leben nach dem Tode noch zu glauben...
                      "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                      "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                      Member der NO-Connection!!

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich sehe das ziemlich Wissenschaftlich, aber nicht so wie mancher jetzt denken würde

                        Kurz erklärt geht die Superstringtheorie davon aus,d ass jedes teilchen über unendlich dünne Fäden(Strings) mit jedem anderem Teil im Universum verbunden ist.
                        Somit sind es auch wir Menschen und die chemoelektrischen Reaktionen in unserem Hirn was uns ja ausmacht.

                        Jeder Denkvorgang führt zu einer Reaktion in den Strings, einem "Rütteln", dass durch gesamte Univserum getragen wird. Wenn wir sterben, wird die Energie unseres Gehirnes(unsere Seele) als Schwingung oder als reine Energie an die Strings abgegeben und wird somit endgültig wieder Teil des Universums - wir werden wieder Teil dessen von dem wir abstammen.

                        In wie weit wir das wahrnehmen weiss ich nicht - ich stelle es mir.......nein man kann es nicht sich nicht vorstellen.
                        Grob gesagt wird jedes Leben wieder ein teil des Universums, und ein teil diese Seele kann unter Umständen wieder Teil einer neuen Seele werden oder auch nur ewig in den Weiten des Alls weiter exsitieren - neben den Seelen alles Lebens im Universum(auch Aliens!).

                        Das ist alles etwas schwammig, aber besser konnte ich es nicht ausdrücken!

                        Kurz gesagt exstieren wir nach dem Tod als Restschwingungen unsere Gedanken(elektrische Impulse) im Universum weiter.....
                        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                        Makes perfect sense.

                        Kommentar


                        • #13
                          Mag jetzt haarsträubend klingen, aber meine Schwester ist fest davon überzeugt, einen Geist gesehen zu haben, bzw. einen Mann, der nicht da war. Eine Bekannte hätte an selber unabhängig auch einen Geist gesehen. Und dann war die Besuchszeit schon wieder vorbei...
                          nein, Scherz, meine Schwester ist eine ernst zu nehmende Person. Ich habe das dann mit anderen besprochen und eine andere Bekannte erzählte etwas ähnliches, aber auch aus zweiter Hand.
                          Ich finde das interessant. Deshalb schrieb ich das auch.

                          Ich würde mich insgesamt Picard anschliessen, der auch einmal von wunderbaren Balance des Universums spricht und meint, es sei töricht zu glauben, es habe KEINEN Sinn... (so ähnlich...)
                          Insofern halte ich mehr für mehr möglich, als wir uns träumen lassen. Ob wir dabei im Mittelpunkt stehen, tja...

                          wer weiß?
                          Endar
                          Republicans hate ducklings!

                          Kommentar


                          • #14
                            Tja... über sowas kann man ewig diskutieren...
                            man kommt irgendwie nie zu nem Ergebnis (klar).

                            Andererseits warum machen wir uns generell so viele Gedanken über sowas?
                            Spielt es eigentlich eine Rolle ob wir in der Hinsicht mehr wissen oder weniger?
                            Ändert es was an unserem Leben? Ändert es was am Sinn davon?

                            Ich finde nein... wir alle sollten unser Leben leben wie wir es für richtig halten... es nutzen... unsere lehren ziehen und möglichst das schaffen was wir brauchen um glücklich zu sein...
                            Ich persönlich möchte wenn es soweit sein sollte irgendwann nicht zurückschauen und sagen ich hätte nicht gelebt. Ich will später nichts bereuen müssen... dafür lebe ich...



                            man... is schon wieder so spät / früh... komisch da kommen einem am ehesten solche Gedanken.. ich geh gleich zu Bett... bis später...
                            OJF.de.vu - Webmaster
                            "Nennen sich Christen, und unter ihrem Schafspelz sind sie reißende Wölfe." - Goethe

                            Kommentar


                            • #15

                              @ Captain Proton,
                              das was du als "Superstring theorie" erklärt hast, ist für mich ein Teil dessen, was ich als Lebensenergie bezeichne, wobei mir diesbezüglich wissenschaftliche Erklärungen einerseits hilfreich sind, andrerseits ich diese Erkenntnis durch philosophische Überelgungen hatte.
                              _ dies ist selbstverständlich meine individuell persönliche Antwort auf die philosophische Frage: Woher kommen wir,wohin gehen wir
                              @ Overlord
                              schon ein Drehbuchautor ließ Spock einmal sinngemäß sagen:
                              Der Tod ist, weil er ist, er ist nicht zu fürchten und nicht zu bedauern, außer das Leben vorher wurde nicht gelebt.


                              Jemand, den ich gut kenne schrieb einnmal:
                              "Manche suchen den Sinn des Lebens im Leben selbst
                              andere suchen den Sinn des Lebens im Leben nach dem Tod,
                              ich möchte den Sinn des Todes im Leben finden."

                              für mich heißt dieser Text, das mein Leben nur deshalb kostbar ist, weil es in dieser Form ---in der es mir jetzt bewußt ist -- "endlich" ist.
                              t´bel



                              ich editierte, da ich statt Captain Proton Khan schrieb




                              Zuletzt geändert von t´bel; 19.04.2001, 22:28.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X