Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zerstört Radioaktive Strahlung Öl?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zerstört Radioaktive Strahlung Öl?

    Hi
    Mir kam neulich der Gedanke...
    Radioaktive Strahlung schädigt doch massiv Organische Verbindungen.
    Öl, bzw. Erdöl ist ja eine Organische Verbindung...
    Wird es in irgendeiner Weise unbrauchbar wenn es Radioaktiver Strahlung ausgesetzt ist?
    "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

  • #2
    ich glaube, öl ist aufgrund des umwandlungpozesses anorganisch.

    wie ich darauf komme? Nun: Öl kann von der natur nicht abgebaut werden, es kann nicht "schlecht" werden im sinne von verderben.
    Die produkte die aus Öl, zumbeispiel plastik, gemacht werden sind devinitiv anorganisch und sind noch schwerer abzubaun ^^


    ich kann mich aber auch irren!

    Und falls benzin und heizöl eines tages zusammen kommen, entsteht ne neue Ölspezies ^^

    Kommentar


    • #3
      Hmm, plastik ist nicht aus Öl gemacht. Öl ist nur ein winzig kleiner Bestandteil von Plastik.

      Öl entsteht doch durch verwesende Bäume etc. die dann Millionen von Jahre unter Druck standen...
      "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

      Kommentar


      • #4
        Öl entsteht aus Fossillien.............ob pflanzlich oder tierisch!

        Das müsste eigentlich bekannt sein...........

        Kommentar


        • #5
          das stellen wir ja garned in frage.

          nur: isses nun organisch , oder anorganisch?

          Kommentar


          • #6
            Normalerweise wird alles als organisch bezeichnet, was Kohlenstoff enthält - das ist bei Öl zweifellos der Fall. Man darf aber nicht den Fehler machen, alles, was "organisch" ist, auch als "lebend" zu betrachten.

            Öl besteht aus Kohlenwasserstoffen in unterschiedlich langen Ketten.

            Die radioaktive Strahlung kann zwar das Öl in dem Sinne "beschädigen", dass einige Verbindungen geknackt werden, die Ketten also kürzer werden, aber im grossen und ganzen ist es ja danach immer noch Öl, bloss dass die Ketten etwas kürzer sind und einige der Kohlenstoff-Atome durch die Strahlung alteriert wurden, etwa zu anderen Elementen mutierten etc. Aber unbrauchbar sollte es dadurch nicht sein: auch kurze Kohlenwasserstoff-Ketten brennen.

            Und Plastik wird doch zum grössten Teil aus Öl hergestellt. Natürlich kommen noch andere Stoffe hinzu, und natürlich wären auch andere Ausgangsstoffe prinzipiell denkbar, aber Öl ist heute mit Abstand das billigste.

            Siehe auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kunststoff
            (Zitat: "Rohstoff ist meistens Mineralöl")
            Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
            Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

            Kommentar


            • #7
              Rohöl ist ein wichtiger Bestandteil von Plastik und es gibt heutzutage sogar schon Mittel und Wege die Prozess rückgängig zu machen, dass man aus dem Plastik wieder Rohöl gewinnt. Aber, es wird zZ nicht durchgeführt, weil es einfach zu viel Geld kostet, sich so eine Maschine anzulegen. Diese Maschinen können dann nämlich auch nur einen sehr geringen Teil Plastik aufnehmen und geben einen noch geringeren Teil Rohöl wieder zurück.

              Aber um auf das Thema mal wieder zu sprechen zu kommen.
              Ich denke zwar nicht, dass radioaktive Strahlung Öl zerstören könnte oder komplett unbrauchbar machen könnte, aber ich denke, dass durch die Strahlung und anhand der guten Erklärung von Bynaus, dass Öl sicherlich in seiner Brauchbarkeit beeinträchtigt wird.
              "Es ist immer alles lustig, bis einer ein Auge verliert und dann will es wieder keiner gewesen sein."

              Kommentar


              • #8
                Hmm, ja, klingt logisch. Danke Bynaus Wilmor
                "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

                Kommentar


                • #9
                  Der Dank geht an Bynaus, der in seinem detailierten Beitrag Licht ins Dunkle gebracht hat.
                  "Es ist immer alles lustig, bis einer ein Auge verliert und dann will es wieder keiner gewesen sein."

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X