Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mikroskop und Wellenlänge des Lichts

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mikroskop und Wellenlänge des Lichts

    Hallo,

    ich habe ein Problem. Also mein Bio-Lehrer hat gesagt, dass die grenze des Auflösungsvermögens und somit der Gesamtvergrößerung eines Lichtmikroskopes die kleinste Wellenlänge des sichtbaren Lichts ist. Aber was hat die Vergrößerung oder das Auflösungsvermögen mit der Wellenlänge des Lichtes zu tun?
    Und warum kann ein Elektronenmikroskop aufgrund der 10000mal kleineren Wellenlänge des Elektronenstrahls bis zu 500000mal vergrößern und hat ein Aflösungsvermögen von 0,3nm?
    Signaturen sind irrelevant

  • #2
    Elektronen sind schliesslicht nicht Licht.. was da sichtbar wird ist ein computerberechnetes Bild aus reflektierten Elektronen..
    Das Licht hat tatsächlich eine beschränkte Wellenlänge, wenn man darüber hinaus vergrössern würde, würde man einfach nichts mehr sehen.. (zum schluss hin würde das Bild glaube ich immer mehr einen Blaustich bekommen, da man das kürzerwellige Licht länger sehen dürfte..
    Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

    Kommentar


    • #3
      ähh dann müsste man doch mit einem entsprechenden Lichtmikroskop eine eine größere Auflösung bekommen als mit einem Elektronenmikroskop, oda??
      Weil die Bestandteile des Lichts sin doch kleiner als Elektronen!?!?
      (ich hoff mal, dass des jez kein totaler Blödsinn is )

      Kommentar


      • #4
        Photonen werden eben nicht (oder nicht so effizient) reflektiert. Da sind die Elektronen verlässlicher. Ausserdem kann man auch den Elektronen eine Wellenlänge zuordnen: da sie viel kleiner ist als jene eines Photons, können damit auch viel kleinere Objekte abgebildet werden.

        Aber dein Biolehrer, Borg-Alien, hat natürlich recht: Strukturen, die kleiner sind, als das letzte gerade noch sichtbare Licht (ca. 400 nm), können selbst durch das beste (Licht-)Mikroskop nicht gesehen werden.
        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

        Kommentar


        • #5
          Heißt das, dass das sichtbare Licht sozusagen nicht durch Objekte, die kleiner als 400nm sind, hindurchdringen kann aufgrund der Größe der Wellenlänge?
          Signaturen sind irrelevant

          Kommentar


          • #6
            Objekte die kleiner sind, können nie von einer kompletten Welle getroffen werden - und sind damit nicht beleuchtet.
            Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

            Kommentar


            • #7
              Wellen ganz allgemein können nur von Dingen beeinflusst werden, die größer sind, als ihre Wellenlänge. Wenn du am Strand einen Stein im Wasser liegen siehst und eine große Welle kommt, dann verändert sich diese nicht dadurch. Dagegen wird dieselbe Welle durch einen großen Felsblock sehr wohl beeinflusst.

              Bei Lichtwellen ist es so, dass wir ja nicht das Objekt selbst sehen, das angestrahlt wird, sondern nur die Veränderungen in dem Licht, das es anstrahlt und von ihm zurückgeworfen wird, oder es durchdrungen hat. Ist das Objekt kleiner, als die Wellenlänge, so geht das Licht durchaus noch hindurch. Muss ja, denn ansonsten wäre ein Objekt umso undurchsichtiger, je kleiner es ist, aber das Gegenteil ist ja der Fall . Da das Licht aber nicht mehr von dem Objekt beeinflusst wird, verändert es sich nicht und wir sehen auch nichts als das eigentliche Licht.
              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
              Klickt für Bananen!
              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

              Kommentar


              • #8
                Mal eine Frage zu Mikrowellen: Wie kommt es, dass Essen in Mikrowellen nicht gleichmäßig erhitzt wird?

                Oftmals, hat man Stellen die unterschiedlich warm sind. Obwohl der Teller sich dreht und scheinbar von allen Seiten Strahlung daran kommt.


                Die Strahlen selber sind noch gleichmäßig oder? Oder liegt es daran das das Essen nicht 100 pro gleichmäßig ist? In einer Suppentasse z.B sind Fleischstücke und andere Sachen ja nicht unbedingt homogen verteilt.

                Beim Wasser oder Tee müsste es anders sein.....

                Kommentar


                • #9
                  Also das von der Lichtquelle ausgestrahlte Licht trifft auf ein Ojekt, dass nur eine bestimmte Wellenlänge beeinflusst. Wenn das Objekt kleiner als 400nm ist, beeinflusst es das sichtbare Licht, also die Wellenlängen größer gleich 400nm, nicht, aber mit einer Kamera, die ultraviolettes Licht wahrnimmt, kann man Objekt sichtbar machen. Das Objekt verändert also dann das ultraviolette Licht, und die Kamera nimmt diese Veränderungen wahr. Richtig bis jetzt?

                  Aber wie kommen diese Wellenlängen des Lichtes überhaupt zu stande?
                  Das müssten dch dann "schwingende" Photonen sein, oder?
                  Signaturen sind irrelevant

                  Kommentar


                  • #10
                    Richtig bis jetzt?
                    Ja.

                    Das müssten dch dann "schwingende" Photonen sein, oder
                    Ja - aber sie schwingen eben jeweils mit unterschiedlich grosser Energie. Einige schwingen "schneller" als andere: in der Wellenlänge ausgedrückt, wird sie kürzer, je mehr Energie drin steckt.
                    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                    Kommentar


                    • #11
                      Ah gut. Danke an alle, ihr habt mit echt geholfen.
                      Signaturen sind irrelevant

                      Kommentar


                      • #12
                        @ Skymarshall: Wenn die Strahlung beim Mikrowellenherd falsch eingestellt ist, kann es zu kreisförmigen Bereichen kommen, die stärker erhitzt sind. Beim essen kann es auch am unterschiedlichen Wassergehalt liegen. Ich hab mir heut Beispielsweise ein paar Krapfen von gestern in der Mikro erwärmt, wobei die Marmelade wärmer wurde, als der Hefeteig, weil ja hauptsächlich das Wasser angeregt wird.
                        Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                        endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                        Klickt für Bananen!
                        Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                        Kommentar


                        • #13
                          Wieso erwärmst du dir Krapfen, die isst man doch kalt
                          Signaturen sind irrelevant

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Borg-Alien
                            Wieso erwärmst du dir Krapfen, die isst man doch kalt
                            Sorry aber...........

                            Der war jetzt gut. Es gibt auch Leute die essen Bratwurst roh......und Steak blutig!

                            Kommentar


                            • #15
                              Es gibt auch Leute die essen Bratwurst roh......und Steak blutig!
                              ...und andere, die essen gar kein Fleisch.
                              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X