Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Umfrage] Welche erneuerbaren/umweltfreundlichen Energien haben die beste Zukunft?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Umfrage] Welche erneuerbaren/umweltfreundlichen Energien haben die beste Zukunft?

    Hallo Leute,

    Ich stelle mir schon seit längerem die Frage wie es mit den erneuerbaren Energien weitergehen wird. Erneuerbare Energien wie die Windkraft oder derzeit noch Wasserstoff sind nicht so Umweltfreundlich, wenn man die Herstellung und den Betrieb mit einbezieht.

    Meine Frage daher an Euch - welche erneuerbaren Energien haben Eurer Meinung nach die beste Zukunft?

    @Mods bitte eine Umfrage erstellen, wenn es geht mit bis zu 3 Auswahlmöglichkeiten. Danke!

    - Wasserkraft
    - Windenergie
    - Solar
    - Wasserstoff
    - Rapsöl (Öl aus nachwachsenden Rohstoffen)
    - Biomasse (Gas aus Gülle usw.)
    - Geothermal
    - sonstige (bitte nennen)

    In meinen Augen haben Solarkraft, Rapsöl und Biomasse die größte Zukunft. Die Sonne wird noch Millionen von Jahren scheinen. Biomasse produziert jeder, ein Bauernhof mit 100 Kühen, kann sich fast selbst mit Gas und Strom versorgen und das schon heute! Rapsöl aus dem Grund, weil Schmierstoffe immer gebraucht werden. Wenn das Rohöl mal weg ist muss man auf Raps o.ä. zurückgreifen sonst können alle Maschinen nicht funktionieren. Zudem kann man es als Ölersatz benutzen.
    152
    Wasserkraft
    16.45%
    25
    Windenergie
    13.16%
    20
    Solarenergie
    26.97%
    41
    Biomasse (Rapsöl, etc.)
    12.50%
    19
    Geothermale Energie
    21.71%
    33
    sonstige (bitte nennen)
    9.21%
    14
    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

  • #2
    Da ich in einer Firma arbeite, deren Hauptgeschäftsbereich die Herstellung von Solarwechselrichtern ist, muss ich wohl für Sonnenenergie stimmen
    "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
    En Taro Adun!

    Kommentar


    • #3
      Umfrage wurde erstellt. Wasserstoff habe ich gestrichen, weil Wasserstoff zur Energieerzeugung nicht geeignet ist, sondern lediglich ein Energieträger - wie eine Batterie - ist.

      Ich glaube, dass man generell keine allgemeingültige Aussage treffen kann, da das je nach Region sehr unterschiedlich ist. In Regionen mit großen Höhenunterschieden, sowie am Meer wird die Wasser- und Windkraft sicher dominieren.
      In Regionen in der Nähe von Verwerfungsfalten und wo man sonst noch eher "einfach" an die Erdwärme kommt, wird geothermale Energie dominieren.
      In Wüstenregionen wird die Solarenergie boomen und wahrscheinlich auch Energie für die restliche Welt produzieren. Dazu gehören dann auch Fallwindkraftwerke (die muss man wohl unter Solarkraftwerke einordnen).

      Rapsöl, Gülle und andere Biomassen werden nie wirkliche Bedeutung erlangen, da sie nicht wirtschaftlich sind, um im großen Maßstab die Bevölkerung mit Energie oder Treibstoff zu versorgen. Zur Versorgungen von Bauernhöfen, wo dieses Zeug eh anfällt, ist es sicher eine gute Idee. Aber extra Biomasse nur zum Stromerzeugen zu produzieren ist eine Schnappsidee. Um da wirklich im großen Prozentsatz Energie beitragen zu können, müsste man wahnsinnig große Flächen mit Raps & Co. bepflanzen, gilt ebenso um es als Rohölersatz zu verwenden. Die benötigten Flächen um allein den Rohölbedarf von Deutschland zu decken sind unglaublich groß. Das ist teuer und vor allem... brauchen wir die Fläche für Nahrungsmittel. Als Nebenprodukt sicher eine gute Recyclingform, aber als Hauptprodukt hat Biomasse keine Zukunft bzw. sollte keine haben, wenn man vernüftig ist.

      Insofern denke ich, dass die Zukunft der umweltfreundlichen Energien wohl von Wasser-, Solar- und Geothermalkraft dominiert werden. Windenergie ist doch zu unzuverlässig und nicht ergiebig genug.

      Edit: MRM hat völlig Recht. Ich hab Rapsöl und Biomasse mal zusammengefasst.
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4
        Also - ich muß erstmal sagen, daß mich martix Einleitung ein wenig verwirrt - und zwar bezüglich der Trennung Rapsöl - Biomasse.

        Zählt nun zB Sundiesel zu Rapsöl <( weil Öl aus nachwachsenden Rohstoffen ) oder doch eher zu Biomasse ( weil von Holz bis Stroh so ziemlich alles verwendet wird ) - bitte um Aufklärung ( oder einfacher Zusammenlegung )

        Kommentar


        • #5
          Ich sehe das auch so wie Harmakhis.

          Biomasse ist toll für lokale Verwendungen, aber im grossen Stil hat sie keine Zukunft. Wasserkraft ist nicht schlecht, weil sie (fast) global verfügbar ist, aber auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, betrachtet man die häufigen Umweltauswirkungen (Staudämme, Stauseen, Wasserknappheit...). Solarenergie ist auch nicht schlecht, bloss dass zur Zeit noch sehr viel graue Energie drin steckt - und sie ist relativ Ressourcenintensiv. Die Verbilligung von Solarzellen in den letzten Jahren ist IIRC auf die massenhafte Produktion von Handychips zurück zu führen, die die Preise für das Solarzellen-Rohmaterial massiv verbilligt haben...

          Für grossindustrielle Zwecke sehe ich die Geothermie als sehr gut geeignet an. Sie ist zwar etws stärker lokalisiert als Sonnenenergie und Wasserkraft, aber dafür ist sie äusserst sauber und ein Bohrloch sollte für einige Jahrzehnte bis Jahrhunderte reichen.

          Windenergie ist auch eine gute Sache, vor allem, wenn man sich auf den Standpunkt stellt, dass man in Zukunft viel dezentraler Energie produzieren will. Hier ist halt der ästhetische Aspekt, der ein bisschen an der Attraktivität kratzt..
          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

          Kommentar


          • #6
            Ich finde Windkraftanlagen nicht unästhetisch... ich finde haben irgendwie was majestätisches. Habt ihr mal so einen Flügel von den Dingern auf nem LKW liegen sehen? Absolut riesig. Die sehen in der Luft viel kleiner aus...

            Bei Solarenergie gibt es das Problem, dass Silizium relativ knapp ist, daher können zur Zeit weniger Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen werden, als Leute eine haben wollen. Aber es gibt ja auch andere Möglichkeiten, an Sonnenenergie zu kommen. Im Grunde läuft doch alles auf Sonnenenergie hinaus. Ohne Sonne gäbe es keinen Wind, keine Biomasse, keine fossilen Brennstoffe...
            "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
            En Taro Adun!

            Kommentar


            • #7
              HI!
              Biomasse hat bei mir in der Hinsicht doch recht große Zukunft, als dass sie kleine lokale Einheiten, wie z.B. ein Haus versorgen kann. Ich denke, irgendwann wird es so werden, wie es heute schon in einigen Entwicklungsländern ist, dass jeder sein Silo hinterm Haus oder im Boden unter dem Keller hat, wo der ganze Bioabfall + Ausscheidungen von Mensch und Tier gesammelt wird und jedes Haus seinen eigenen Strom erzeugt. Klar, Firmen werden damit nicht betrieben werden (außer vielleicht Bauerhöfe), aber wie es so schön heißt, auch Kleinvieh macht Mist!
              Solarenergie wird deswegen in der Zukunft gebraucht, weil es die Energie ist, die am leichtesten herzustellen ist. In der Wüste ein paar Kollektoren aufgestellt, ab geht die Post. Wenn das Solarzeitalter kommt, dann werden gerade die afrikanischen Staaten in der Welt endlich was mitzureden haben.
              Geothermische Energie halte ich eher für Gebiete vielversprechend, in denen es sich nicht lohnt, Solarenergie zu erzeugen, die aber eine große thermische Hitze erzeugen, siehe z.B. Island oder auch immer stärker Japan. Aber auch hier dürfte es eher lokal begrenzt sein.
              Überhaupt denke ich, dass in Zukunft die Stromerzeugung lokaler von Statten gehen wird, weil es für die Verbraucher billiger ist, siehe Biomasse.
              Ciao, Tini

              Kommentar


              • #8
                Ich hab' Wasserkraft, Windenergie, Solarenergie und Geothermie genommen.
                In Sachen Windenergie, da kann ich von meinem Balkon aus ein paar Windräder sehen. Mich persönlich stören sie nicht. Ich hab' aber mal was gesehen, da befand sich so ein Teil so dicht an einem Wohnhaus, das die Bewohner dieses Geräusch hörten und immer den Flügelschatten in der Stube sahen. Das sollte natürlich nach Möglichkeit nicht sein.
                Es gibt ja auch noch diese Offshore-Windparks.
                Für Geothermie (wenn auch nur lokal) ist Island ja ein gutes Beispiel und Solarenergie lässt sich z.B. gut in Wüstengebieten gewinnen, wie schon erwähnt wurde.
                >>>Mein YouTube-Kanal<<<
                „Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt.“ ~Khalil Gibran~

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe für Wind, Solar und Wasserenergie gestimmt. Weil die Ressourcen überall verfügbar sind. Und zwar fast unbegrenzt.

                  Diese werden sich mit den anderen alternativen Energienquellen in der Zukunft kombinieren. Auch dezentral.

                  Biomasse wird vor allem Dörfer und Kleinstädte mitversorgen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Nun ja!
                    So richtig festlegen, kann man so wie schon von Harmakhis gesagt eigentlich nicht!
                    Jedes hat Vor- und Nachteile!
                    Rapsöl: Rapsöl ein nachwaschender Rohstoff. Er ist nicht tuer anzubauen und es gibt ihn heute schon in Form von Biodiesel.
                    Das einzige Problem bei Rapsöl/Biodiesel ist, dass man selbst wenn man auf allen Feldern der erde Raps anbaut, die Masse nicht reicht um damit alle Autos der Welt mit Kraftstoff zu versorgen!
                    Ein weiteres Problem beim Biodiesel ist, dass er unter -6°C Flocken bildet und somit zu Trübungen führen. Unter -10° schadet der Biodiesel sogar dem Motor!
                    Deshalb wird dem Biodiesel auch normaler Diesel hinzugegeben.
                    Seit dem 01. Januar 2004 dürfen fossiler Diesel und Biodiesel auch als Mischung aus der Zapfsäule fließen. Verschiedene Mineralölgesellschaften mischen deshalb, ihrem Diesel bis zu 5% Biodiesel bei. Selbstverständlich hält die angebotene Mischung die Qualitätsanforderungen der
                    DIN EN 590 ein. Neben der Mischung bieten weiterhin über 1.800 Tankstellen Biodiesel in reiner Form an.
                    Quelle: www.biodiesel.de
                    Wer also Biodiesel in reiner Form tanken will, der hat schwierigkeiten diesen zu bekommen!
                    Ein Vorteil von Biodiesel ist, dass er eine Abgasreduzierung von bis zu 50% hat. Das ist schon eine ganze Menge und ganz klar ein Pluspunkt! Noch ein Vorteil ist, dass im Gegensatz zu mineralischem Diesel, Biodiesel praktisch keinen Schwefel enthält, besitzt aber aufgrund seines chemischen Aufbaues und seines Sauerstoffgehalts eine besonders hohe Eigenschmierfähigkeit und vermindert dadurch den Verschleiß in Einspritzpumpe und Motor.
                    Weiterer Pluspunkt ist, dass Biodiesel im Gegensatz zu herkömmlichem Diesel kein Gefahrgut ist, der Flammpunkt liegt bei ca. 170° C, es ist biologisch leicht abbaubar(innerhalb 28 Tagen zu 98 Prozent), und gefährdet bei Unfällen nicht Boden und Grundwasser (Wassergefährdungsklasse 1). Da Biodiesel fast keinen Schwefel enthält, trägt er nicht zum "sauren Regen" bei. Bei der Verbrennung von Biodiesel wird nur jenes
                    CO2 freigesetzt, das zuvor von der Pflanze aus der Atmosphäre
                    aufgenommen wurde. Der CO2 Kreislauf ist geschlossen.
                    Nachteile:
                    Biodiesel ist ein Lösungsmittel, welches eine schwache Aggressivität gegenüber
                    Lacken und Dichtungen aus Gummi zur Folge hat.
                    Es kann bei einigen Motortypen, wenn diese unter geringer Belastung genutzt
                    werden zu einer Schmierölverdünnung mit Biodiesel kommen.
                    Geruchsbelästigung bei Fahrzeugen ohne Oxidationskatalysator.

                    So viel zum Biodiesel! Der Rest folgt noch irgentwann!
                    "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
                    [Albert Schweitzer]

                    Kommentar


                    • #11
                      Meine Stimme geht an die Windkraft und die Solarenergie.
                      Solarenergie ist ja im Grunde keine Schlechte Sache. Nachteile sind derzeit, das man sie nur einsetzen kann, wenn auch die Sonne scheint und dass das ganze sehr teuer ist. Den Kostenfaktor kann man aber mit der weiteren Entwicklung sicherlich ausschließen.
                      Und Windkraft ist eine feine Sache. Die Entwicklungen gehen auf dem Gebiet immer weiter und der Aspekt, das die Windanlagen die Umwelt zerstören und die Ästethik der Natur stören wird auch bald an Bedeutung verlieren, da man ja mit den sogenannten Offshore Windkraftanlagen sich aufs Meer oder in die See zurückzieht.

                      Was Rapsöl angeht, da bin ich entschieden dagegen. Ich finde es nämlich schrecklich, wenn man an Rapsfeldern vorbeifährt und nicht mal mehr vernünftig atmen kann.
                      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Trip05
                        Nun ja!
                        So richtig festlegen, kann man so wie schon von Harmakhis gesagt eigentlich nicht!
                        Jedes hat Vor- und Nachteile!
                        Rapsöl: Rapsöl ein nachwaschender Rohstoff. Er ist nicht tuer anzubauen und es gibt ihn heute schon in Form von Biodiesel.
                        Das einzige Problem bei Rapsöl/Biodiesel ist, dass man selbst wenn man auf allen Feldern der erde Raps anbaut, die Masse nicht reicht um damit alle Autos der Welt mit Kraftstoff zu versorgen!
                        Ein weiteres Problem beim Biodiesel ist, dass er unter -6°C Flocken bildet und somit zu Trübungen führen. Unter -10° schadet der Biodiesel sogar dem Motor!
                        Deshalb wird dem Biodiesel auch normaler Diesel hinzugegeben.

                        Wer also Biodiesel in reiner Form tanken will, der hat schwierigkeiten diesen zu bekommen!
                        Ein Vorteil von Biodiesel ist, dass er eine Abgasreduzierung von bis zu 50% hat. Das ist schon eine ganze Menge und ganz klar ein Pluspunkt! Noch ein Vorteil ist, dass im Gegensatz zu mineralischem Diesel, Biodiesel praktisch keinen Schwefel enthält, besitzt aber aufgrund seines chemischen Aufbaues und seines Sauerstoffgehalts eine besonders hohe Eigenschmierfähigkeit und vermindert dadurch den Verschleiß in Einspritzpumpe und Motor.
                        Weiterer Pluspunkt ist, dass Biodiesel im Gegensatz zu herkömmlichem Diesel kein Gefahrgut ist, der Flammpunkt liegt bei ca. 170° C, es ist biologisch leicht abbaubar(innerhalb 28 Tagen zu 98 Prozent), und gefährdet bei Unfällen nicht Boden und Grundwasser (Wassergefährdungsklasse 1). Da Biodiesel fast keinen Schwefel enthält, trägt er nicht zum "sauren Regen" bei. Bei der Verbrennung von Biodiesel wird nur jenes
                        CO2 freigesetzt, das zuvor von der Pflanze aus der Atmosphäre
                        aufgenommen wurde. Der CO2 Kreislauf ist geschlossen.
                        Nachteile:
                        Biodiesel ist ein Lösungsmittel, welches eine schwache Aggressivität gegenüber
                        Lacken und Dichtungen aus Gummi zur Folge hat.
                        Es kann bei einigen Motortypen, wenn diese unter geringer Belastung genutzt
                        werden zu einer Schmierölverdünnung mit Biodiesel kommen.
                        Geruchsbelästigung bei Fahrzeugen ohne Oxidationskatalysator.

                        So viel zum Biodiesel! Der Rest folgt noch irgentwann!

                        Nun ja - gilt das auch für den Synthetischen Diesel den Choren herstellt ? AFAIK nicht, abe ich bin mir da nicht so sicher - dem Diesel aus Raps gebe ich da auch eher eine geringe aussicht - neben der Konkurrenz zu den Nahrungsmitteln hat man hier noch das Problem, daß Raps wohl nur alle 4 jahre auf dem gleichen Feld angebaut werden kann - dahe gebe ich im Bereich Biomasse eher dem Sundiesel den Vorzug weil man da wohl alles vom Unkraut bis zu Holzabfällen zu Diesel verarbeiten kann. Die Illusion, daß man damit alle Autos der Welt versorgen könnte hab ich aber auch nicht.

                        Solarstrom aus der Wüste seh ich eher etwas kritisch - Photovoltaikmodule benötigen einerseits sehr viel Energie in der Herstellung und was will man in der Wüste mit dem ganzen Strom ? Also muß man den erst mal in einem Energieträger speichern und abtransportieren - jede Menge Energieverluste die wir uns künftig nicht mehr leisten können und die gerne von den Visionären die die Sahara mit PV Modulen vollplastern wollen übersehen werden. ( sag ich mal so ketzerisch ) Sonnenenergie wird aber dennoch eine Rolle spielen (zB Warmwasserberteitung und Heizungsunterstützung hier in D - IMO effektiver als PV ) wird aber immer mit dem Problem zu kämpfen haben, daß immer wenn die meiste Energie verbraucht wird ( wenns kalt und dunkel ist ) von der Sonne nichts kommt.

                        Bei Wasserkraft rechne ich mal Wellenkraftwerke hinzu und sehe dort noch einiges Potential in Küstenregionen - ansonsten viele Staudämme wird man nicht mehr errichten können, aber Wellen , Gezeitenkraftwerke und Strömungskraftwerke ( so eine Art Windmühle unter Wasser ) hat IMO noch einiges Potential.

                        Der Geothermie stehe ich auch sehr positiv gegenüber - wenn der Standort dafür geeignet ist hat sie im Grunde keine Nachteile ( rund um die Uhr verfügbar )

                        Windenergie wird man auch vermehrt nutzen - allerdings ist der Wind auch immer so ein wenig launisch und daher nicht ganz unproblematich -

                        Also ich stimme mal für Biomasse, Geothermie und Wasserkraft, weil das die Energiequellen sind.

                        Generell denke ich, daß wir erhebliche Probleme bekommen werden die fossilen Brennstoffe in dem Umfang zu ersetzen wie wir sie jetzt verbrauchen - daher rechne ich mit einer schweren Weltweiten Energiekrise, sobald die Erdölförderung zurückgehen wird, da insbesondere Energie für Transportbedarf sich nicht so leicht ersetzen lassen wird

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich setze eindeutig auf Biomasse.

                          Hier braucht man nur Verfahren zu entwickeln, die vorhandene Energie besser zu gewinnen (siehe SunDiesel). Die Frage der Effizienz ist bereits durch die Evolution beantwortet und kann durch relativ einfache Züchtungen weiter verbessert werden. Im Gegensatz zu anderen Energieformen werden auch keine größeren Materialmengen oder aufwendige Herstellungsprozesse benötigt.

                          Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass man in Zukunft Solarpanele mit genetisch veränderten Algen bestückt um Energieeffizienz > 50% zu erreichen.
                          können wir nicht?

                          macht nix! wir tun einfach so als ob!

                          Kommentar


                          • #14
                            Warum kann ich nicht abstimmen??? SKANDAL!!

                            Nun zur Windenergie!
                            Vor- und Nachteile:
                            Vorteile:
                            * regenerativ
                            * niedrige Betriebs- und Wartungskosten
                            * keine Schadstoffemission
                            * keine Folgekosten
                            * benötigt wenig Grundfläche
                            Nachteile
                            * Landschaftsveränderung
                            * Schallemission
                            * eher hohe Investitionskosten
                            * Schattenwurf
                            * Schwankende Energieerzeugnisse
                            * nicht überall gut einsetzbar
                            Die Zukunft ist:
                            Weltweit wird heute intensiv an Technologien zur Gewinnung von Energie aus dem Wind gearbeitet und so ist in der näheren Zukunft mit vielen kleineren und grösseren Verbesserungen eben dieser zu rechnen. So wird zum Beispiel versucht, den Nachteil der Schallemissionen stark zu verringern.
                            Die EU hat sich indes das Ziel gesetzt, den Anteil der Windenergie an ihrem Stromverbrauch bis ins Jahre 2020 zu versechsfachen.
                            Das ist schon mal ein guter Anfang!

                            Nun zur Geothermie:
                            Vorteile
                            * Sehr geringe Veränderung der Landschaft: Die geothermische Anlage befindet sich grösstenteils unter dem Boden, an der Oberfläche sind selbst für grössere Kraftwerke nur Gebäude in der Grösse eines Wohnblocks zu sehen, bei Anlagen mit oberflächennaher Geothermie ist sogar praktisch überhaupt nichts zu sehen.
                            * geringer Platzbedarf
                            * konstante Menge an Energie: Geothermie liefert immer gleich viel Energie, ob die Sonne nun scheint oder nicht, ob der Wind weht oder nicht, ob es draussen kalt ist oder warm.
                            * Im Erdinnern sind nahezu unerschöpfliche Mengen Energie gespeichert.

                            Nachteile:
                            * Nicht mobil: Ein Einsatz in beweglichen Sachen wie Fahrzeugen ist natürlich nicht möglich.
                            * Relativ grosser Aufwand: Es müssen Bohrlöcher gebohrt werden und Leitungen verlegt. Dies ist natürlich wesentlich aufwändiger als beispielsweise das Einrichten einer Solarzelle auf dem Dach.
                            * Nicht überall möglich: Es ist nicht überall auf der Erde möglich, grosse geothermische Kraftwerke zu errichten, da oftmals das Wasser in der Tiefe nicht genügend heiss ist. Hier soll aber das Hot-Dry-Rock-Verfahren teilweise Abhilfe schaffen.

                            Zukunft:
                            1998 verbrauchte die Menschheit die Energie von 13 Milliarden Tonnen Steinkohle, es wird mit einer Verdoppelung dieses Verbrauchs bis 2025 gerechnet. Mehr als die Hälfte dieser Energie wurde durch fossile Brennstoffe wie Öl und Kohle erzeugt. Diese werden aber nur noch einige Jahrzehnte reichen. Abhilfe schaffen könnte die Geothermie. Allein auf der Landfläche kommt ein jährlicher Energiestrom mit der Energie von 10 Milliarden Tonnen Steinkohle aus dem Erdinnern. Würde man in einer Zone zwischen 4 und 6 Kilometern Tiefe das Gestein auf 130° abkühlen, so bekämen wir während 30 Jahren eine Energie von jährlich 20 Milliarden Tonnen Steinkohle.
                            ich hab hier mal ein Diagramm gefunden:

                            Dieses Diagramm zeigt den Energieverbrauch der Menschheit heute und in 25 Jahren. Daneben ist noch angegeben, wie viel Energie die Erde jährlich auf der Landfläche abstrahlt. Alle Zahlen in Milliarden Tonnen Steinkohle.
                            Es mangelt also nicht an Energie, sondern an Technologien, diese Energie zu nutzen. Zwar ist es überall unter der Erde heiss, doch fehlt normalerweise das heisse Wasser, welches benötigt wird, um die Energie an die Oberfläche zu bringen.

                            Soweit zu Geoterm und Windkraft!
                            es gibt wie gesagt überall Vor- und Nachteile. Ich kann nicht sagen, wie sich welches von den Methoden entwickeln wird.

                            [Nur mal so am Rande: Ich ahb mich vor einiger Zeit für die Schule mit diesem Thema beschäftigt, daher kommen meine Informationen ]
                            "Viele Menschen wissen, dass sie unglücklich sind. Aber noch mehr Menschen wissen nicht, dass sie glücklich sind."
                            [Albert Schweitzer]

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Trip05
                              [
                              Nachteile:
                              * Nicht mobil: Ein Einsatz in beweglichen Sachen wie Fahrzeugen ist natürlich nicht möglich.
                              Hm - also in wie weit ist das nun spieziell ein Nachteil der Geothermie ? Kraftwerke schleppt man generell nicht so mit sich herum

                              Ich denke mal man könnte damit gut eine Grundstromversorgung aufbauen - und damit Schiennetransport mit Energie versorgen - evtl ginge so etwas sogar für Autos wenn man die mit Stromabnehmern ausrüstet - ähnlich wie Autoscooter

                              ich denk aber mal nach dem Ende des Erdöls wird es eh weniger Autoverkehr ( generell weniger verkehr ) geben.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X