Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Magnetfelder zerschießen.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magnetfelder zerschießen.

    Geht das? Wenn ja, wie?

    Mal vernünftig formuliert, kann ich ein Magnetfeld schwächen ohne dass ich die Emitter zerstöre?
    (Ich mein nicht durch nen anderes Feld das Feld räumlich zu verformen)

  • #2
    Meinst du das jetzt in Realität oder in SciFi?
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

    Kommentar


    • #3
      Realität, weil ich das Scifi nicht abnehme oO.

      Kommentar


      • #4
        "zerschiessen"? Du meinst aber doch so, wie z.B. in Star Trek gezeigt: ein Schuss in ein "Kraftfeld", brzzap, und es ist weg? Das ist... hm... sag ich mal, total ausgeschlossen, das Bild, das hier von einem "Kraftfeld" gezeigt wird, ist auch total falsch.

        In Wirklichkeit ist ein Kraftfeld ein Gebiet, in dem (durch dieses Kraftfeld) besondere Eigenschaften herrschen. Diese Eigenschaften nehmen aber nur Dinge an, die mit dem Kraftfeld in irgend einer Weise wechselwirken: in einem Magnetfeld muss das Objekt magnetisch sein, damit es die Auswirkungen des Feldes zu spüren bekommt, in einem Gravitationsfeld sollte das Objekt Masse haben, etc. "Erzeugt" wird ein Feld meist durch Objekte mit eben diesen Eigenschaften (ein Gravitationsfeld wird durch eine grosse Masse erzeugt). Die Wirkung des Feldes hängt nicht von äusseren Einwirkungen ab, sondern leitet sich aus den Naturgesetzen ab.

        Insofern haben die SciFi-Kraftfelder nichts mit jenen der Realität zu tun.
        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Bynaus
          "zerschiessen"? Du meinst aber doch so, wie z.B. in Star Trek gezeigt: ein Schuss in ein "Kraftfeld", brzzap, und es ist weg? Das ist... hm... sag ich mal, total ausgeschlossen, das Bild, das hier von einem "Kraftfeld" gezeigt wird, ist auch total falsch.

          In Wirklichkeit ist ein Kraftfeld ein Gebiet, in dem (durch dieses Kraftfeld) besondere Eigenschaften herrschen. Diese Eigenschaften nehmen aber nur Dinge an, die mit dem Kraftfeld in irgend einer Weise wechselwirken: in einem Magnetfeld muss das Objekt magnetisch sein, damit es die Auswirkungen des Feldes zu spüren bekommt, in einem Gravitationsfeld sollte das Objekt Masse haben, etc. "Erzeugt" wird ein Feld meist durch Objekte mit eben diesen Eigenschaften (ein Gravitationsfeld wird durch eine grosse Masse erzeugt). Die Wirkung des Feldes hängt nicht von äusseren Einwirkungen ab, sondern leitet sich aus den Naturgesetzen ab.

          Insofern haben die SciFi-Kraftfelder nichts mit jenen der Realität zu tun.

          Was ist ein Magnet- oder Gravitationsfeld überhaupt physikalisch gesehen?


          Ein Feld nimmt einen 3d Raum ein, ok, aber wie wirkt es?

          Sollte das Feld durch Magnet- oder Gravitationswellen wirken, so sollte man diese Wellen
          gegenseitig auslöschen können.
          Denn Wellen bestehen aus Bergen und Tälern und ein Berg + ein Tal ergibt 0.


          Bei Schallwellen macht man das ja schon, es gibt z.B. Testversuche bei denen man eine Laute Flugzeugturbine mit Schallwellen aus Lautsprechern beschießt, das Resultat ist, daß
          man die laute Flugzeugturbine nicht mehr hört, obwohl sie läuft und man direkt danebensteht.

          Falls ein Magnetfeld also aus Magnetwellen besteht, dann müßte das dort ebenfalls möglich sein.
          Ein paar praktische Links:
          In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
          Aktuelles Satellitenbild
          Radioaktivitätsmessnetz des BfS

          Kommentar


          • #6
            @ Phaidon: Wenn du ein gleichstarkes magnetisches Feld anlegst mit umgekehrter Polung, dann sollten sich beide Felder gegenseitig aufheben.

            @ Cordess: Ich könnte mal schauen, was ich noch aus der Physik in der 12. Klasse über die Felder zusammenkriege, aber bevor ich mich blamiere, lasse ich lieber unsere Physiker ran
            Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
            endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
            Klickt für Bananen!
            Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

            Kommentar


            • #7
              Das Feld wirkt, nach heutiger Auffassung, durch Austauschteilchen (alle Felder ausser Gravitation) oder durch Krümmung des Raums (Gravitation).

              Gravitationswellen haben damit nichts zu tun.
              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Cordess
                Sollte das Feld durch Magnet- oder Gravitationswellen wirken, so sollte man diese Wellen
                gegenseitig auslöschen können.
                Denn Wellen bestehen aus Bergen und Tälern und ein Berg + ein Tal ergibt 0.
                Also die EM Wellen an sich kann man nicht auslöschen, aber die Wirkung auf ein Teilchen. Trifft z.b eine Welle ein Teilchen, und eine andere, um 90 Grad Phasenverschobene Welle auf das selbe Teilchen, dürfte sich das Teilchen nicht bewegen, da es von beiden Wellen gleichermaßen stark ausgelenkt wird.

                Allerdings habe ich gelesen, das EM-Wellen im subatomaren bereich wechselwirken, was dann Phonon-Phonon-Wechselwirkung heisst.
                "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

                Kommentar


                • #9
                  @ Phaidon: Wenn du ein gleichstarkes magnetisches Feld anlegst mit umgekehrter Polung, dann sollten sich beide Felder gegenseitig aufheben.
                  Denkbar wäre also eine "Magnetladung" die vor nen Schild gefeuert wird und für wenige Sekunden ein Magnetfeld erzeugt das dem des Schiffes entgegengerichtet ist und so für kurze Zeit lokal das Schild "öffnet"?

                  Kommentar


                  • #10
                    Also ich habe ja nicht allzuviel Ahnung von einer Phasenverschiebung zur Aufhebung zweier Wellen , aber wenn eine vollständige Welle im Sinusrhytmus sich erst nach 360° wiederholt , würden sich die Phasen erst bei einer Verschiebung von 180° , und nicht bei 90° gegeneinander aufheben oder sehe ich das falsch ?
                    Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                    Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                    Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja, stimmt. 180, nicht 90.
                      "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

                      Kommentar


                      • #12
                        Anderes Thema.

                        Mit:
                        s/c*v
                        müsste man doch berechnen können wieviele m sich ein um s entferntes Objekt mit der Geschwindigkeit v weiterbewegt hat wenn man es sieht?

                        Also wenn nen Raumschiff in 1 000 000 m Entfernung mit 30 000 m/s fliegt (100 fache Schallgeschwindigkeit) sehen wir dessen Standort 100 m hinter der Position, an der es sich tatsächlich befindet?

                        Bei 100 km hätten wir dann immer noch eine Abweichung von 10 m?

                        Und bei 10 km ne Abweichung von einem Meter?

                        Da geht doch ohne überlichtschnelle Sensoren gar nichts, aber die sind ja nicht möglich.

                        edit: Wenn ich ein Projektil mit einer Mündungsgeschwindigkeit von 30 000 m/s aufs 100 km entfernte Ziel anfeuern müsste würde es 3 1/3 el Sekunden bis zum Ziel brauchen. Man müsste also noch vor die 10 m weitere geschätze Position ca 100 000 m vorhalten?
                        Zuletzt geändert von Phaidon; 28.08.2005, 22:15.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ja, normal.
                          Das ist auch der Grund wieso man bei Flugsimulationen immer vor das Flugzeug schießen muss, weil die Kugeln ja ihre Zeit bis dahin brauchen, und das gegnerische Flugzeug in der Zeit eine gewisse Strecke überbrückt.

                          Und wenn du dich dann auch noch der Lichtgeschwindigkeit näherst, musst du sogar ganz anders schießen wegen Längenkontraktion.
                          "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von FirstBorg
                            Ja, normal.
                            Das ist auch der Grund wieso man bei Flugsimulationen immer vor das Flugzeug schießen muss, weil die Kugeln ja ihre Zeit bis dahin brauchen, und das gegnerische Flugzeug in der Zeit eine gewisse Strecke überbrückt.

                            Und wenn du dich dann auch noch der Lichtgeschwindigkeit näherst, musst du sogar ganz anders schießen wegen Längenkontraktion.
                            Mir kam es weniger darauf an, dass ich bei Flugsimulationen vorhalten muss weil es braucht bis mein Projektil ankommt sondern darum, dass ich noch mehr vorhalten muss, weil das Objekt zu dem Zeitpunkt, wenn ich es sehe, bereits weiter geflogen ist, da das Licht von Objekt bis zu mir Zeit braucht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Das ist wahr , daß das Licht von einem beobachteten Objekt zum Beobachter und jedem anderen Punkt im Universum Zeit braucht , um anzukommen .
                              Allerdings bei Deinem Beispiel von maximal 1´000 km wäre die Zeit , die das Licht benötigt , um diese Distanz zu überwinden nur etwa 3,336 Millisekunden .
                              Dies würde auch eine falsche Position bei entsprechender Geschwindigkeit anzeigen , aber wäre dies nicht noch ziemlich minimal ?
                              Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                              Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                              Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X