Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Größe des Universums

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Größe des Universums

    Hallo

    Besteht nicht die Möglichkeit , daß unser gesamtes riesiges Unviversum , nur der Inhalt eines Kieselsteines ist , der auf einem anderen Planeten seit Milliarden von Jahren unberührt herumliegt ? Er wurde nie bewegt , weshalb wir auch noch keine Katastrophe kosmischen Ausmaßes erlebt haben !

    Ich möchte eigentlich nur darauf hinaus , daß unsere Größenvorstellungen doch eigentlich nur relativ und nicht absolut sein können.

    Würde nicht ein intelligenter Ameisenstaat , ein für sie nicht überschaubarer Ozean auch als das Ende der Welt betrachten ?? Nur weil ihnen die Technik fehlt über den Ozean zu reisen ??

    Wir haben ja mittlerweile die Technik fast bis an den anfang des Universums zu sehen. Aber , könnte dieser gewaltige energieausbruch , mit dem unser universum begonnen haben soll nicht einfach nur ein "Lagerfeuer" gewesen sein ,in dem unser "Kieselstein" sich zufällig auf dem Planeten einer uns unvorstellbaren größendimension befand ???

    Würde uns (Kieselsteinuniversum) ein Bewohner dieses Planeten einfach aufheben und fortwerfen , würden wir es als kosmische Kotastrophe empfinden.

    Versteht ihr , worauf ich hinaus will ???

  • #2
    Jo verstehe ich.


    Wir können nur das erfassen was unsere Sinne und Verstand zulassen. Unser Makrokosmos in Wirklichkeit ein Mikrokosmos? Warum nicht.

    Erinnert mich an den Schluß von MIB.


    Das "Universum ist ein Nußschale" von Hawking, beschäftigt sich glaube ich auch mit der Frage.

    Kommentar


    • #3
      Das ist eine nette Idee - wirklich.

      Bloss, wie mit vielen netten Ideen, es ist eine unter vielen - und sie alle haben eines gemeinsam: sie sind nicht beweisbar, bzw. wiederlegbar. Ich kann dir nicht sagen, dass dass deine Idee falsch ist, weil die Dimensionen einfach viel zu gross sind, als dass man das überprüfen können: wir haben nur unsere Beobachtungen, und das wars. Man kann, darf und soll darüber spekulieren, was das alles bedeutet, woher alles kommt und wohin es geht - bloss kann man darauf keine richtigen Antworten geben, und zwar aus dem gleichen Grund, warum man überhaupt erst begonnen hat zu spekulieren: man kennt die Antwort nicht.
      Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
      Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

      Kommentar


      • #4
        Ja , ich verstehe was du Meinst! Nach "Man in Black" (oder so Ähnlich) kamen mir auch solche Fragen auf. Sind wir Insekten in das wir Sehen? Könnte es sein wir sind ein kleines im großen? (Das Neuton im Atom) Bin schon mal echt gespannt was die anderen meinen.
        ! Planet Thüringia ein Besuch lohnt sich !
        " Die Götter sind Außerirdische!"
        Mache das Beste aus deiner Vergangenheit!
        Thüringen das Grüne Herz Deutschlands.

        Kommentar


        • #5
          Wenn die Theorie stimmt dann müsste ja unser Universum ganz abgeschlossen sein und keinen Kontakt zu dem größeren haben.

          Ich mein damit wenn zum Beispiel im großen universum ein Beta Strahler strahlt und dieses Elektron auf unser Universum trifft müsste es doch verdammt groß sein.

          Oder hab ich irgendwo einen Denkfehler?
          Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
          Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
          Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

          Kommentar


          • #6
            Allerdings beachtet eure Theorie nicht die Existens den kleinsten. Wenn wir wirklich die Grundgesetzte der Physik beachten wie sie bei uns gültig sind, so müssen wir doch feststellen das ein Universum in größe einer Murmel nicht existieren kann. Allerdings das unser Universum in einen größerem exisitert? Es ist eine interessante vorstellung, doch wie erklärt sich das die expansion? Wenn wir wie in MIB nur ein festes Objekt in einer anderen Dimension sind können wir nicht expandieren. Die größe währe ja von den Machern dieses objektes vorgeschrieben.
            Außerdem würde jedes ereignis in der Dimension auch uns betreffen, denn strahlen durchdringen ja fast alles´und nebenbei gefällt mir der Gedanke nicht in einer Schublade von einem Kind zu liegen!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von En´til´za
              Wenn wir wirklich die Grundgesetzte der Physik beachten wie sie bei uns gültig sind, so müssen wir doch feststellen das ein Universum in größe einer Murmel nicht existieren kann.
              Nicht unbedingt - die Gesetze in diesem höheren "Metauniversum" müssen nicht identisch mit unseren Gesetzen sein und könnten somit die Existenz eines Mini-Me-Universums im Metauniversum erlauben.
              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
              Makes perfect sense.

              Kommentar


              • #8
                Wie zitierte Hawkings nochmal?

                "Oh ich könnt' in einer Nussschale eingesperrt sein, und mich als König von unermesslichen Gebiete halten."

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Harmakhis
                  Nicht unbedingt - die Gesetze in diesem höheren "Metauniversum" müssen nicht identisch mit unseren Gesetzen sein und könnten somit die Existenz eines Mini-Me-Universums im Metauniversum erlauben.
                  Ähnlich wie bei der Multiversentheorie.

                  @Strader: Sag ich doch. Selbst Hawking schließt sowas nicht aus.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von In-U2-I-Trus
                    Besteht nicht die Möglichkeit , daß unser gesamtes riesiges Unviversum , nur der Inhalt eines Kieselsteines ist , der auf einem anderen Planeten seit Milliarden von Jahren unberührt herumliegt ? Er wurde nie bewegt , weshalb wir auch noch keine Katastrophe kosmischen Ausmaßes erlebt haben !
                    Ich denke auch, dass wenn man dass mit der Größe recht relativ sehen kann, dann bestimmt doch auch in Bezug auf die Zeit.

                    Vielleicht ist am Ende der gesamte Existenz-Zyklus unseres Universums nichts weiter als ein "Paff" in irgendeinem Reagensglas.

                    Man, sind wir aber wieder philosophisch heute.

                    Gruß, succo
                    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Vieleicht ist das ganze Universum ein Teil eines Simulationprogramms in einen Computer

                      Oder ein künstlich erzeugtes Mikro-Universum in einen Labor für die Erforschung des Sinn des Lebens

                      Kommentar


                      • #12
                        Diese Gedanken darüber hatten bestimmt schon viele.


                        Hier mal dazu nen interessanten Thread:Leben wir doch alle in einer Matrix?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Strader
                          Vieleicht ist das ganze Universum ein Teil eines Simulationprogramms in einen Computer

                          Oder ein künstlich erzeugtes Mikro-Universum in einen Labor für die Erforschung des Sinn des Lebens
                          wenn es 6 dimensionen in der quantenwelt gibt, und 4 in der raumzteit. (mit quantenzeit also 11 dimensionen), dann wäre, sollte raum/zeit den ursprung in der quantenebene haben, unser physisches (4 dimensionales) universum "einprogrammiert" in eine 6 Dimensionale "martix". oder anders gesagt, ist das 4 dimensionale universum aufs 6 dimensionale quantenuniversum aufgehängt.
                          was in meiner überlegung bedeuten würde, dass wir sehr wohl "simuliert" sind. auf die betrachtungsweise kommt es an.
                          wir sehen unsere 4 dimensionen als "normal" an. die 2 dimenionale welt in computern ist aber simuliert in unseren augen.
                          wenn ich aber ein "6 dimenionales wesen" in der quantenebene wäre (halt mal angenommen), dann wäre die welt mit den "unzureichenden" 4 dimensionen auch eine simulation. dadurch, dass aber 4 dimensionen (für die "programmierung") zur verfügung stehen, ist es wiederum auf seine art und weise real.

                          *selfconfused*
                          www.sf-radio.net
                          Listen to the Universe
                          Redaktion: StarTrek/StarGate
                          mail: falkner@sf-radio.net

                          Kommentar


                          • #14
                            @ tRife
                            Nur dass es (hypothetisch!) 11 Dimensionen gibt, heißt doch noch lange nicht, dass wir in unseren kleinen 3 bzw. 4 (wenn Zeit als D sieht) Dimensionen durch die anderen simuliert werden.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X