Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

natürliche Verwitterung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • natürliche Verwitterung

    Hallo.

    Nehmen wie einmal an , es würden von heute auf morgen sämtliche menschlichen Lebewesen unseren Planeten verlassen.

    wie lange würde es dauern , bis alle Spuren unserer Existens komplett verschwunden sind ? Ich meine damit nicht nur gebäude oder Straßen , sondern auch so banale Dinge wie beispielsweise eine Zahnbürste !!!

    also ein Stück kunststoff von etwa 15 cm länge , 2cm Breite und 0,5 cm Dicke.

    Würde es jemals auf natürlichem Wege verwittern , so daß irgendwann sämtliche spuren unserer Existens verschwunden sind ???????

  • #2
    Also ich denke mal Plastik braucht einige hundert Jahre um zu verrotten.
    Was viel länger halten würde, wären eben Straßen und Gebäude.
    Ich wage zu behaupten das alle Spuren niemals verschwinden werden. Nicht in Millionen von Jahren.
    Zum Beispiel sind ja Fundamente unserer Gebäude teilweise sehr tief im Boden, da gibts keine Witterung... irgendwas wird immer übrig bleiben.
    "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

    Kommentar


    • #3
      also...ich als NICHTWISSENSCHAFTLER.....hätte gefühlsmäßig eher damit gerechnet , daß kunststoff wesentlich länger braucht zum verwittern , als beispielweise mineralische zusammensetzungen wie zum beispiel ein gebäude

      Kommentar


      • #4
        Ich kann mir vorstellen, dass ich vielen tausend Jahren ein Großteil unserer Technologie verrotten sein wird. Aber man wird wahrscheinlich noch für Jahrmillionen Zeichen für die Anwesenheit des Menschen finden, allein dadurch, dass wir ja auch großräumig die Oberfläche der Erde auf Weisen gestaltet haben, die nicht geologisch zu erklären sind. Zum Beispiel begradigte Flüße, Steinbrüche, usw.
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          Hm - also verrotten tut Kunststoff meines Wissen auch entweder sehr viel langsamer - einige bahaupten auch gar nicht. Allerdings soll es mit der Zeit spröde werden und zerbröseln, dann lassen sich die daraus gefertigten Gegenstände vermutlich auch nicht mehr identifizieren ...

          Kommentar


          • #6
            Kommt vermutlich sehr auf die Art der menschlichen Hinterlassenschaften an.

            Opel verrotten zB schon nach wenigen Jahren...
            Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
            -Peter Ustinov

            Kommentar


            • #7
              wow das war der sinnloseste Automarken Flame des Monats

              zum Thema

              nichts hält ewig
              Homepage

              Kommentar


              • #8
                Alleine unser Atommüll wird wohl noch einige tausend Jahre von dem Stand technologischer Entwicklung auf der Erde zeugen.
                können wir nicht?

                macht nix! wir tun einfach so als ob!

                Kommentar


                • #9
                  Da stimme ich blueflash zu. Das beste Beispiel technologischer Aktivität von Menschen werden auch noch in Millionen Jahren die seltsamen Isotopenzusammensetzungen der Atommüll-Überreste sein. Daran wird man erkennen, dass da mal nukleare Prozesse stattgefunden haben, und da diese ja nicht natürlicherweise vorkommen (zumindest nicht heute), müsste man zwingend auf die Anwesenheit einer fortgeschrittenen Zivilisation schliessen.

                  Ausserdem würden wohl verchiedenste andere Abfälle übrig bleiben, auch wenn sie bis zur Unkenntlichkeit verändert würden. So zum Beispiel grüne Glasscherben, die es im Meer zu Millionen gibt und die dort schon längst gerundet wurden - diese werden auch noch in Jahrmillionen in Sedimenten zu finden sein, und man wird sich fragen müssen, welcher globale Prozess zur weltweiten Verbreitung dieser seltsamen Scherben geführt hat... ;-)

                  Ausserdem sind da natürlich noch die Raumsonden auf dem Mond, Mars und im Sonnensystem (darunter auch sechs Saturn-V-Oberstufen, die noch immer um die Sonne kreisen).

                  Die Menschheit hat meiner Meinung nach bereits auf alle Zeiten unauslöschliche Spuren auf der Erde und im Sonnensystem hinterlassen.
                  Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                  Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                  Kommentar


                  • #10
                    Das denke ich auch. Man denke nur an die gewaltigen Staudammprojekte.

                    Abermillionen Tonnen von Beton pro Damm.

                    Es ist denkbar, dass durch geologische Prozesse vielleicht sogar der eine oder andere Damm komplett verschwindet (weil er z.B unter eine Kontinentalplatte geschoben wird).

                    Aber alle? Und die Minen und Bergwerke? Und die Tunnel? Die Tagebaue?

                    Ich glaube nicht, dass die restlichen 7,5 Milliarden Jahre ausreichen, um wirklich alle Spuren abzutragen...

                    Glaube ich einfach nicht.
                    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich vermute auch das sich Kunststoffe länger halten als Beton und Eisen.

                      Am längsten wohl radioaktiver Abfall, wie schon gesagt wurde.


                      @Bynaus: Den ganzen Weltraumschrott und die Satelliten wird es bestimmt auch noch ne Zeit geben oder?

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, die Satelliten im geostationären Orbit werden noch sehr lange existieren, aber alle Satelliten darunter und aller Weltraumschrott werden im Verlauf von wenigen Jahrtausenden alle herunter fallen (Reibung mit der Exosphäre der Erde).
                        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                        Kommentar


                        • #13
                          beton: nach 50 bis 100 jahren fängt der an zu verwittern.

                          kunststoff: abhängig von der art des kunststoffs und der lagerung, 25 jahre sollte da ein brauchbarer mittelwert sein, bis er so brüchig wird, dass er nicht mehr formstabil ist.

                          glas: das würde nur durch fremdeinwirkung kaputt gehen. (sturm etc.)

                          stahl: ohne pflege so 10 bis 15 jahre.
                          This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
                          "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
                          Yossarian Lives!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hab erst bei welt der Wunder oder bei Wunderwelt Wissen einen Beitrag gesehen, der dieses Thema behandelt. war ziemlich interessant. Leider weis ich keine Daten mehr auswendig
                            Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

                            Kommentar


                            • #15
                              Den hab ich auch gesehen, Häuser stürzen ein, werden überwuchert und so weiter, ich glaube in 1000 Jahren sollen von Städten nurnoch Ruinen von Bauwerken wie dem Kölner Dom übrig sein oder sowas
                              Nur weil die Klugen immer nachgeben regieren die Dummen die Welt

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X