Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schweden will bis 2020 "ölfrei" werden

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schweden will bis 2020 "ölfrei" werden

    Zitat von Spiegel
    Schweden will als erstes industrialisiertes Land seine Energieversorgung komplett vom Öl unabhängig machen. Schon im Jahr 2020 will die Regierung in Stockholm das ehrgeizige Ziel erreichen - ohne neue Atomkraftwerke zu bauen.

    Erst vergangene Woche hat US-Präsident George W. Bush mit der Feststellung für Schlagzeilen gesorgt, die USA seien "süchtig nach Öl" und müssten ihre Abhängigkeit von Ölimporten aus dem Nahen Osten verringern. Insgesamt ging es da aber nur um eine Reduzierung der gesamten US-Öleinfuhr um etwa 15 Prozent, und diese Lücke will Bush mit einem Ausbau der Kernkraft stopfen.

    Schweden plant bei weitem Radikaleres: Das Land will das Öl vollständig aus seiner Wirtschaft verbannen - und zwar binnen 14 Jahren und ohne zusätzliche Atomkraftwerke. Wie die britische Tageszeitung "The Guardian" berichtet, wird ein Komitee aus Vertretern der Energie- und Autoindustrie sowie der öffentlichen Verwaltung, Wissenschaftlern und Landwirten in einigen Monaten dem schwedischen Parlament einen Bericht vorlegen.

    Das Ziel ist nach Angaben der Regierung in Stockholm, alle fossilen Brennstoffe durch erneuerbare Energien zu ersetzen, ehe der Klimawandel verheerende wirtschaftliche Konsequenzen habe und der zunehmende Mangel an Öl die Preise in schwindelerregende Höhen treibe.

    "Unsere Abhängigkeit vom Öl sollte bis 2020 gebrochen sein", sagte Mona Sahlin vom Ministerium für nachhaltige Entwicklung dem "Guardian". "Kein Haus sollte dann noch mit Öl geheizt werden und kein Autofahrer ausschließlich Benzin tanken müssen."

    Die Abhängigkeit vom Öl sei eines der größten zukünftigen Probleme der Welt. "Ein von fossilen Brennstoffen freies Schweden würde uns enorme Vorteile bringen, nicht zuletzt weil es die Auswirkungen der Ölpreis-Schwankungen dämpfen würde." Seit 1996 habe sich der Weltmarktpreis für Öl verdreifacht.

    Die Zeitung zitiert einen Regierungsbeamten mit der Aussage, man wolle "sowohl mental als auch technisch auf eine Welt ohne Öl vorbereitet" sein. Der Plan sei eine Reaktion auf den Klimawandel, die steigenden Rohölpreise und die Warnungen, dass die Ölreserven der Erde schon bald erschöpft sein könnten.

    In Schweden hätte ein Ausstieg aus der Ölwirtschaft für den Verkehrssektor die größten Folgen, denn in dem Land werden fossile Brennstoffe vor allem in Transportmitteln eingesetzt. Seine Elektrizität produziert Schweden hauptsächlich mit Atom- und Wasserkraftwerken. Öl macht insgesamt rund 34 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs des Neun-Millionen-Volks aus. 1970 waren es noch 77 Prozent.

    Nach Informationen des "Guardian" erwartet das schwedische Energieministerium, dass das Öl-Komitee die verstärkte Produktion von Bio-Kraftstoffen mit Hilfe der riesigen Wald- und Landwirtschaftsflächen des Landes empfehlen wird. Auch die Nutzung von Wind- und Wasserkraft könne noch ausgebaut werden.
    Quelle: www.spiegel.de

    Die Richtung stimmt. Was interessant daran ist, dass Schweden sogar ein Land ist, dass selbst Zugang zu Öl hat. Es hat also nicht den Druck wie Deutschland, weil es nicht so stark von anderen abhängig ist.

    In Deutschland müsste es meiner Meinung nach Gesetz werden, dass jedes neugebaute Gebäude ein "Energiespargebäude" wird und es bei Häusern die mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen steuerliche Vorteile gibt. (Da habe ich ne interessante Doku auf ZDF - Doku gesehen. Das Dach war komplett aus Solaranlagen.)
    Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
    Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
    Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

  • #2
    Zitat von matrix089
    Die Richtung stimmt. Was interessant daran ist, dass Schweden sogar ein Land ist, dass selbst Zugang zu Öl hat. Es hat also nicht den Druck wie Deutschland, weil es nicht so stark von anderen abhängig ist.
    Hm...ich dachte eigentlich, in der Nordsee gäbe es einige Ölplattformen, die "uns" gehörten...bin mir aber auch nicht sicher.

    Generell ist das ein tolles Vorhaben. In unserem Koalitionsvertrag steht übrigens auch, dass "die Bundesregierung das langfristige Ziel "weg vom Öl" weiter anstreben werde". (so ähnlich )

    Kommentar


    • #3
      Es wird uns früher oder später wohl nichts anderes übrig bleiben, als das wir vom öl wegkommen! ...

      Also für mich ist das wieder nur ein versuch der politiker etwas als gut zu verkaufen, für wahlen etc:, was so oder so schon eine eigentliche tatsache ist! ...

      Kommentar


      • #4
        Wie könnte man eigentlich die Energielöcher in Deutschland stopfen wenn das Öl weg ist?
        Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
        Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
        Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von dunkles etwas
          Wie könnte man eigentlich die Energielöcher in Deutschland stopfen wenn das Öl weg ist?
          Nun ich denke mal wenn alle Neubauten verpflichtend zu Energiesparhäusern werden, alle neuen Autos mindestens Hybrid sein müssen und auf allen Dächern Solar bzw. Photovolltaik installiert werden würde, könnte man auf jeden Fall 10% sparen.

          Darüberhinaus müssten die Heizungsanlagen auf Biomasse wie z.B. Pallads umgestellt werden. So könnte man zumindest die Ölheizung verdrängen.
          Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
          Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
          Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

          Kommentar


          • #6
            War da nicht auch mal was im Gespräch das man in der Nord- oder Ostsee so Windparks bauen wollte oder noch will?

            Zu den Autos:
            Wenn man mit den Solarzellen per Elektrolyse Wasser in seine Bestandteile zerlegen würde wär das doch der perfekte Treibstoff?

            Ich kann mich noch gut erinnern wo unser Chemie Lehrer Wasserstoff und Sauerstoff zusammengemischt hat und angezündet hat.
            So wie das abging müsste das doch genug wumms haben.
            Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
            Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
            Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von dunkles etwas
              Wie könnte man eigentlich die Energielöcher in Deutschland stopfen wenn das Öl weg ist?
              Ein gesunder Mix aus allen zur Verfügung stehenden Regenerativen Energien, das ein oder andere moderne Steinkohlekraftwerk (Sonst geht die Kalkverarbeitende Industrie kaputt... ) und so lange sie noch laufen dürfen (Auch wenn ich den Ausstieg für ziemlichen Schwachsinn halte) die Atomkraftwerke (Und ja, die Dinger sind sicher, unabhängig davon was diese Hippies in Gorleben behaupten, ich mache im Moment meinen Strahlenschutzschein und muss mich mit dem Thema etwas intensiver auseinandersetzen).
              Langfristig wird aber kein weg um die Kernfusion herumführen, zumindest nicht, wenn wir unseren lebensstandard halten wollen und gleichzeitig von den fossilen Energieträgern wegwollen. Es muss einfach zu jeder Tages- und Nachtzeit eine witterungsunabhängige Stromversorgung gewähleistet sein, die auch kurzfristig auf Steigerungen reagieren kann. Und so viele Stauseen kann man gar nicht bauen, um genügend Pumpspeicherwerke für Engpässe zur Verfügung zu haben.

              Was den Verkehr angeht:
              Beim Wasserstoff bin ich mittlerweile etwas skeptisch, ich tippe eher auf leistungsstarke Elektroantriebe, da hat man wenigstens nicht das Problem der aufwendigen Produktion und Lagerung. Aber unabhängig davon, ob nun Elektroantrieb, Wasserstoff, Biodiesel oder Druckluft, Ideen gibt es mehr als genug, irgendeine davon wird sich schon durchsetzen, so das auch zukünftig keiner auf sein Auto verzichten muss.

              Zum Thema Schweden:

              Großartig, endlich einer,der den ersten Schritt wagt. Ich bin ja mal gespannt, wer als nächster folgt, vom Umweltbewußtsein her könnte es gut Dänemark sein.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von dunkles etwas
                War da nicht auch mal was im Gespräch das man in der Nord- oder Ostsee so Windparks bauen wollte oder noch will?
                Windparks sind nicht so umweltfreundlich wie sie immer dargestellt werden. Zugvögel und die Wasserwelt wird da durcheinandergebracht.

                Zu den Autos:
                Wenn man mit den Solarzellen per Elektrolyse Wasser in seine Bestandteile zerlegen würde wär das doch der perfekte Treibstoff?

                Ich kann mich noch gut erinnern wo unser Chemie Lehrer Wasserstoff und Sauerstoff zusammengemischt hat und angezündet hat.
                So wie das abging müsste das doch genug wumms haben.
                Du meinst Wasserstoff. Wäre ok, aber bisher braucht man zu viel Energie um ihn herzustellen. Es wäre also ein Verlustgeschäft. Es wurde aber schon so eine Art Solarspiegel entwickelt, der es positiv schaffen soll Wasserstoff herzustellen.

                Schweden ist, wenn man es in Marktbegriffen ausdrückt, ein "early adopter". Sie sind die ersten, die die Mühen auf sich nehmen werden, aber es werden andere Folgen. Aber um so ein Verhalten in Deutschland zu schaffen, müssten die Grünen die Koalitions"führer" sein.
                Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                Kommentar


                • #9
                  Du meinst Wasserstoff.
                  Ich hab schon Wasserstoff mit Sauerstoff gemeint (Knallgas).

                  Das wummst doch mehr als nur mit der Luft.
                  Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
                  Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
                  Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

                  Kommentar


                  • #10
                    @ Zefi: Wenn ich richtig informiert bin, kannst du das "ig" streichen, zumindest aber gibt es nur eine Sammelstation auf dem Festland und höchstens 2 Plattformen, aber ganz sicher bin ich mir eben nicht.

                    Ansonsten find ich den schwedischen Vorstoß wirklich klasse. Wenn sich das mehr Länder trauen würden, würden die Ölpreise recht schnell zu den eigentlichen Produktionskosten von um die 10 $ pro Barrel zurückgehen.
                    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                    Klickt für Bananen!
                    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                    Kommentar


                    • #11
                      Finde ich super!
                      Das erste was mir da durch den Kopf ging war, dass das eine Investition in die Zukunft und Wirtschaft ist und man einen Zweig entweder neu schafft (und zukunftsträchtig ist) oder zumindest stark ausbaut.
                      Oder liege ich da falsch..?
                      Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
                      Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

                      Kommentar


                      • #12
                        dann lass die schweden mal machen, wenn die was ordentliches hinbekommen haben kann man sich das 50 Jahre später eventuell auch mal in deutschland abkucken...


                        Ich bezweifel jedoch stark das Deutschland da schnell aufspringen WILL
                        Was alleine für Benzin an Steuern eingenommen wird... da muss dann ja Ersatz her ;P
                        -derzeit keine Signatur-

                        Kommentar


                        • #13
                          Ist ja schön und gut dass Schweden das machen will. Find ich klasse, dass sie da die Vorreiterrolle spielen wollen, wird sich evtl. auch positiv auf die Umwelt auswirken. Aber insgesamt müssten die wirklich Energiehungrigen und aufstrebenden Länder wie Indien, China oder USA da auch mitmachen, damit die Weltmarktpreise für Öl signifikant sinken. Und ich bezweifle stark, dass diese Länder sowas überhaupt in Erwägung ziehen...

                          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                          Kommentar


                          • #14
                            Das ist ein Schritt in die richtige Richtung
                            Ich hoffe mal andere Länder werden mit Schweden mitziehen. Denn das würde der Erde mehr als gut tun. Denn wir bauen die Fossilen Brennstoffe so schnell ab, dass in ca. 40 Jahren der Vorrat an Öl komplett verschwunden ist. Und wenn dann so schlaue Leute wie Bush am Hebel sitzen, dann werden weitere Fossile Brennstoffvorräte aufgebraucht... Tja.. und dann ist nix mehr da... Dann wäre man gezwungen auf Regenerative Energien umzusteigen. Ich denke man soll früh handeln und auf Wasserstoff umsteigen, da man a: genug hat b: es sehr umweltschonend ist. Gefährliche Stoffe wie Plutonium und Uran würden nicht mehr im Kraftwerk um die Ecke benutzt, die Ozonschicht würde von den Abgasen nicht mehr geschädigt und die Luft wäre sowieso sauberer. Leider... ist das alles natürlich wieder mal zu teuer.. sprich es geht wieder ums Geld. Das Problem ist, dass meistens nur aufs Geld geschaut wird und nicht auf die Umwelt. Hauptsache es ist Geld in der kasse und man weiss wie man mehr Geld bekommt. Is das nicht toll? Die Politiker sollten mal was tun! Wie war das vor ein paar Monaten? Anstatt sich um etwas wichtiges zu sorgen, hat die EU darüber abgestimmt ob die DIRNDEL in BAYERN abgeschafft werden sollten, weil die Frauen ja Sonnebrand im Ausschnitt bekommen könnten. Nix gegen Sorge um die Gesundheit, aber das ist ja sowas von unsinnig gewesen.

                            Respekt an Schweden, dass dieses Land wirklich an die Umwelt denkt.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X