Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Geburt eines neuen Ozeans

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Geburt eines neuen Ozeans

    Das Ostafrikanische Grabensystem gilt als Eldorado für Geowissenschaftler - können diese dort nicht weniger als die Entstehung eines neuen Ozeans gewissermaßen "live" miterleben.

    Wie bereits vor rund 30 Millionen Jahren, als sich die Arabische Halbinsel vom Rest Afrikas trennte und dadurch das Rote Meer entstand, könnte der afrikanische Kontinent erneut durch einen Ozean gespalten werden.

    Atemberaubende Geschwindigkeit

    Denn nach wie vor driften Teile der afrikanischen Platte auseinander - wobei die Forscher vor allem entlang des Äthiopischen Grabens, der sich von Mosambik über Tansania bis Kenia erstreckt, eine Häufung an tektonischen Aktivitäten nachweisen konnten.

    Bemerkenswert erscheint dabei - gemessen an geologischen Maßstäben - die atemberaubende Geschwindigkeit, in der sich der Kontinent erneut spaltet.

    Hunderte Spalten in wenigen Monaten

    So öffneten sich in der Afar-Senke in Nordostafrika in den vergangenen Monaten Hunderte Spalten. Teilweise sank die Erde um bis zu 100 Meter ab.

    Erstarrtes aufgestiegenes Magma deuten die Forscher zudem als erste Flecken des künftigen Meeresbodens. Bis heute sei die Erde nicht zur Ruhe gekommen, so der Geophysiker Tim Wright von der Universität Oxford im "Spiegel" (Online-Ausgabe).

    "Beispiellos in Wissenschaftsgeschichte"

    Dabei erlebte ein Geologenteam rund um Dereje Ayalew von der Universität Addis Abeba die "Geburt des neuen Ozeans" am eigenen Leib. Im September letzen Jahres öffnete sich während Forschungsarbeiten plötzlich der Boden.

    Ein Erlebnis von historischer Dimension, da bisher nie ein ähnliches Phänomen von Menschen dokumentiert wurde. Das sei "beispiellos in der Wissenschaftsgeschichte", zeigte sich auch Ayalew begeistert.

    6.000 Kilometer lange Vulkankette

    Auch die rund 6.000 Kilometer lange Vulkankette - mitsamt Kilimandscharo und Nyiragongo - entlang des Ostafrikanischen Grabens zeugt vom Auseinanderbrechen Afrikas.

    Vielerorts sei die Erdkruste im betroffenen Gebiet an den bis zu drei Kilometer hohen Grabenflanken bereits vollständig aufgerissen, wie der "Spiegel" berichtet.

    Einem von der Uni Freiburg veröffentlichten Artikel zufolge driften zwei Teile der Platte pro Jahr um rund neun Millimeter auseinander.

    Danakil-Hochland noch Barriere

    Zudem senkt sich das Afar-Gebiet zunehmend, wobei bereits jetzt große Flächen mehr als 100 Meter unter dem Meeresspiegel liegen. Noch werden die Wassermassen des Roten Meeres vom Danakil-Hochland an der Küste zurückgehalten.

    Doch bereits in zehn Millionen Jahren könnte der von Anthropologen als "Wiege der Menschheit" bezeichnete Nordosten Afrikas überflutet und ein neuer Ozean in der Größe des Roten Meeres entstanden sein.
    Quelle: http://orf.at


    Klingt echt interessant auch wenn's noch ein bissl hin ist.
    'To infinity and beyond!'

  • #2
    Nur dass das Schauspiel nicht lange anhält...

    Weil in den kommenden Jahren das Wasser zunehmend verdampfen wird.

    Der mitlere Meeresspiegel wird sinken. Auch wenn sich lokale Ozeane oder Meere bilden. Ingesamt wird das Land größer.

    Kommentar


    • #3
      @ SKymarshall: Also stellst du dich gegen die Theorien der Forscher, dass aufgrund des Schmelzen des Polareises der Meeresspiegel ansteigt? Wenn ja, wie kommst du darauf? Ich höre von deiner Theorie grade das erste mal...

      Kommentar


      • #4
        Weil in den kommenden Jahren das Wasser zunehmend verdampfen wird.
        Ich sehe das wie Zefram - das ist kaum wahrscheinlich. Pro Grad Temperaturerhöhung schmilzt viel mehr Eis, als Wasser zusätzlich verdampft. Ergo steigt der Meeresspiegel.
        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

        Kommentar


        • #5
          Ich hatte mal die exakten Zahlen der Bewegungen der einzelnen Schollen, weil ich im Oberseminar mal einen Vortrag über Messungen der Kontinentbewegungen anhand von GPS-Daten halten musste. Da hatte ich auch Links zu Seiten, wo das grafisch festgehalten wurde. Bei einer Seite waren sogar die exakten Bewegungen der jeweils letzten Woche festgehalten. Fand ich ziemlich faszinierend. Vielleicht find ich die urls noch irgendwo...
          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
          Klickt für Bananen!
          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Zefram
            @ SKymarshall: Also stellst du dich gegen die Theorien der Forscher, dass aufgrund des Schmelzen des Polareises der Meeresspiegel ansteigt? Wenn ja, wie kommst du darauf? Ich höre von deiner Theorie grade das erste mal...
            Eigentlich nicht. Dann habe ich vielleicht etwas durcheinander gebracht...

            Zitat von Bynaus
            Ich sehe das wie Zefram - das ist kaum wahrscheinlich. Pro Grad Temperaturerhöhung schmilzt viel mehr Eis, als Wasser zusätzlich verdampft. Ergo steigt der Meeresspiegel.
            In irgendeinen anderen Thread warst du meine ich derjenige der sich für etwas anderes ausgesprochen hat.

            Nämlich das ingesamt der Meeresspiegel um 80 Meter steigt aber danach das Wasser verdampfen wird.

            Also langfristig gesehen. Wenn ich es jetzt nicht (unbewußt) verdreht habe.

            Kommentar


            • #7
              Jaaaa, sehr langfristig gesehen natürlich schon, da hast du recht. Aber das hat nichts mit der vom Menschen beschleunigten Klimaerwärmung zu tun: in spätestens 1 Milliarde Jahre wird der Weltozean aufgrund der gestiegenen Sonnenaktivität verdampfen.

              Aber in allernächster Zukunft, das heisst, innerhalb der nächsten 1000 Jahre , wird der Meeresspiegel steigen, so lange wir nicht eine neue Eiszeit herbei führen.
              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

              Kommentar


              • #8
                Ist es nicht so, dass zwar die globale Durchschnittstemperatur ansteigt, aber dafür z.B. es in Nordeuropa, den britischen Insel, etc. also dem ganzen "Wirkungsgebiet" des Golfstroms sehr viel kälter werden wird, da dieser wohl aufgrund der Erwärmung am Absterben ist? Also kommt es dann wohl zu lokalen "Eiszeiten", oder habe ich da was falsch verstanden?
                Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                Makes perfect sense.

                Kommentar


                • #9
                  Ihr macht Euch aber Gedanken!
                  in 8000 Jahren wird die Erde doch sowieso in der Supernova unserer eigenen Sonne verdampfen. Ich denke, bis dahin ist das Experiment "Homo Sapiens" ohnehin schon lange abgeschlossen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von liquimoly
                    Ihr macht Euch aber Gedanken!
                    in 8000 Jahren wird die Erde doch sowieso in der Supernova unserer eigenen Sonne verdampfen. Ich denke, bis dahin ist das Experiment "Homo Sapiens" ohnehin schon lange abgeschlossen.
                    LOL 8000 Jahre? Da würde ich noch mal lieber nachschauen. Das sind eher Zeiträume von min. 5 Milliarden Jahren bevor die Sonne explodiert. Abgesehen davon wird das "nur" eine Nova und keine Supernova.
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                    • #11
                      Außerdem könnte Yellowstone jede Sekunde hochgehen.

                      Von daher...

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich kann an dieser Stelle nicht mit neuen Erkenntnissen dienen. Aber ich bin vor einigen Monaten auf diesen interessanten Thread im Spiegel-Forum gestoßen:

                        http://forum.spiegel.de/showthread.p...7&page=1&pp=10

                        Es geht darin um den Klimawandel und um eine kritische Betrachtung von Horrorszenarien. Besonders die Argumente der Skeptiker waren für mich sehr interessant.
                        Der Thread ist ziemlich lang und es braucht schon etliche Stunden, sich da durchzuarbeiten. Aber es lohnt sich - unter anderem auch deshalb, weil der Umgangston in diesem Forum sich von dem in diesem hier etwas unterscheidet.
                        Mein Profil bei Last-FM:
                        http://www.last.fm/user/LARG0/

                        Kommentar


                        • #13
                          @ Harmakhis: Wenn es in Europa zu einer lokalen Eiszeit käme, dann würde auch das Weltklima insgesamt wieder kälter werden. Aufgrund der Albedo der Schneeoberflächen würde mehr Sonnenenergie ungenutzt an All abgestrahlt werden und die Erde würde sich insgesamt weniger erwärmen.

                          @ Sky: Vielleicht müssen wir in Deutschland noch nicht mal bis zum Yellowstone gehen.Ein mir nicht ganz unbekannter Würzburger Professor wird ja jedes Mal zitiert, wenn es heißt, dass auch der Laacher See irgendwann mal wieder hochgeht
                          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                          Klickt für Bananen!
                          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Spocky
                            @ Harmakhis: Wenn es in Europa zu einer lokalen Eiszeit käme, dann würde auch das Weltklima insgesamt wieder kälter werden. Aufgrund der Albedo der Schneeoberflächen würde mehr Sonnenenergie ungenutzt an All abgestrahlt werden und die Erde würde sich insgesamt weniger erwärmen.
                            Ja, aber ist es nicht so, dass neuere Messungen darauf hindeuten, dass der Golfstorm sich für erdgeschichtliche Verhältnisse eher schnell abschwächt. Und dann müsste es doch sehr viel kälter in Europa werden, oder?
                            Und IIRC glaubt man ja, dass sowas schon mehrmals passiert ist in der Vergangenheit.
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ja, da hast du Recht. Wenn sich der Golfstrom rasch abschwächen würde, hätten wir innerhalb kürzester Zeit eine Eiszeit. Ähnlich war es auch am Ende der letzten Großen Eiszeit, als die Abschmelzenden Eismassen in Nordamerika den Golfstrom kurzfristig gestoppt hatten.
                              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                              Klickt für Bananen!
                              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X