Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schmutziges Öl

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmutziges Öl

    Schmutziges Öl
    Von KATHERINE BOURZAC
    Technology Review 03/2006, Features

    Vor dem Hintergrund schwindender Reserven interessieren sich Ölkonzerne zunehmend für eine politisch heikle alternative Quelle: Die zweitgrößte Ölreserve der Welt lagert, in der Form von Teersand, unter der kanadischen Provinz Alberta. Mit aufwendiger Bearbeitung kann daraus die Kohlenwasserstoff-Mischung Bitumen gewonnen werden – so ließen sich nach Schätzungen 174 Milliarden Barrell Öl verschiedener Qualitäten erzeugen. Die Entwicklung geht schnell voran: Bislang wurden 34 Milliarden kanadische Dollar dafür ausgegeben, und bis 2010 wollen Unternehmen wie Petro-Canada, Syncrude oder Suncor weitere 45 Milliarden investieren. Im Jahr 2005 wurden so pro Tag eine Million Barrell Öl produziert, bis 2010 soll sich dieser Wert verdoppeln – unter Umweltschützern weckt das die Befürchtung, dass die Ausbeutung des Teersandes zu schnell geht. Auf den folgenden Seiten sehen Sie, wie man aus schmutzigem Boden Öl gewinnt – und was für Auswirkungen das hat.
    Quelle

    Ich finde es echt schlimm, dass die Ölindustrie einfach machen kann, was sie für richtig hält. Ist es nicht bedenklich, dass dieses schmutzige Öl abgebaut wird, ohne sich über die Folgen im klaren zu sein?? Wie viele Wälder werden gerodet werden, wie viele Sumpfgebiete trocken gelegt nur um dieses Öl zu gewinnen??

    Die Bilder sind sehr eindrücklich und der jeweilige Begleittext informativ! Bin gespannt auf eure Meinungen zu diesem Thema
    Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
    die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

  • #2
    Die Teersande sind kein echter Ersatz für das Erdöl - es braucht mehr Energie, um das Erdöl zu gewinnen, als das so geförderte Erdöl danach wieder hergibt. Mit steigenden Energiepreisen wird die Förderung von Öl aus Teersanden daher wieder eingestellt werden oder zumindest stark eingeschränkt werden.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

    Kommentar


    • #3
      Ich sehe für das Unternehmen auch nicht wirklich eine Zukunft.
      Die Konzerne sollten sich mal konzentrieren vom Öl wegzukommen.
      Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
      Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
      Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Bynaus
        Die Teersande sind kein echter Ersatz für das Erdöl - es braucht mehr Energie, um das Erdöl zu gewinnen, als das so geförderte Erdöl danach wieder hergibt. Mit steigenden Energiepreisen wird die Förderung von Öl aus Teersanden daher wieder eingestellt werden oder zumindest stark eingeschränkt werden.
        Das ist irrelevant, da in der Zukunft die Fördermethoden mit Sicherheit optimiert werden, um den Prozess effizienter zu gestalten.

        Kommentar


        • #5
          Das hat nichts mit der Effizienz von Fördermethoden zu tun. Man kann zeigen, dass man mehr Energie braucht, egal wie "effizient" die Förderung abläuft. Die Teersande sind deshalb nur geeignet, um wertvolle Erdölderivate für verschiedenste Anwendungen herzustellen - aber nicht als Energierohstoff.
          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

          Kommentar


          • #6
            Das kann man etwa so erklären:
            Du hebst einen Stein per Hand 2 Meter hoch und lässt ihn einen Meter fallen, was die Energie darstellt.
            Jetzt optimierst du das ganze und nimmst einen Flaschenzug und lässt den Stein wieder nen Meter fallen.

            Die Methode wurde Optimiert aber es ist immernoch mehr Energie nötig den Stein zu heben als man durch den Fall gewinnt.
            Der Vergleich hinkt zwar ein bisschen aber vom Prinzip her müsste es gleich sein.
            Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
            Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
            Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

            Kommentar


            • #7
              Ich hab mal nach gegoogelt - also die Ölsande können wohl / zur Zeit ) mit einem leichten Energiegewinn gefördert werden, allerdings wirklich nur leicht ...

              The bottom line: It takes something like the equivalent of two barrels of oil in energy to make three barrels of conventional oil from oil sands. The technology will surely improve. But, it is unlikely to ever move from 1.5 to 1 to the 20 to 1 ratios we're getting from old production. And, as the cost of all conventional energy sources rises, so will the cost of extracting oil from oil sands.
              http://resourceinsights.blogspot.com...-peak-oil.html

              Ansonsten hab ich hier noch eine Angabe gefunden, daß bei der "in situ" Förderung von den Bitumen rund 1000 Kubikfuß Erdgas für ein Barrel Öl aus Ölsanden benötigt werden ( wann führen die Amis endlich das metrische System ein )

              It takes 1,000 cubic feet of gas to convert a barrel of bitumen into light crude, according to George Crookshank, chief financial officer of OPTI Canada Inc. (A typical Canadian home with natural gas heat uses about 9,000 cubic feet of gas a month, on average.)
              http://www.energybulletin.net/1191.html

              In dem Artikel wird zudem die Frage aufgeworfen wie weit die Erdgasförderung in Nord Amerika da mithalten kann wenn künftig mehr Bitumen aus Ölsanden gefördert werden sollen ...

              Nur gilt dabei auch zu berücksichtigen, daß sie wohl im moment die Ölsand vorlommen anzapfen die leicht zugänglich sind, und wo relativ viel Bitumen in der Erde schlummert. Wird die Förderung auf weniger ergibige Felder verlagert, könnte ich mir vorstellen, daß dann das EROEI noch weiter absinkt ( trotz verbesserter Technik )

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Bynaus
                Das hat nichts mit der Effizienz von Fördermethoden zu tun. Man kann zeigen, dass man mehr Energie braucht, egal wie "effizient" die Förderung abläuft. Die Teersande sind deshalb nur geeignet, um wertvolle Erdölderivate für verschiedenste Anwendungen herzustellen - aber nicht als Energierohstoff.
                Sie gelten aber als Alternative für die Zukunft. Auch wenn der Wirkungsgrad(oder EROI)geringer ist.

                Wenn mal durch die Optimierung der Energieausbeute weniger Energie reingesteckt wird als rauskommt, dann ist das doch was!

                Naja, wenn du es jetzt schon theoretisch ausschließen kannst?!?

                Kommentar


                • #9
                  Aber letztlich ist das keine wirkliche Alternative. Der Teersand ist nur ein "Medikament", dass den Patienten, der am Erdölentzug stirbt, noch etwas länger dahinsiechen lässt.
                  Zuletzt geändert von Harmakhis; 07.03.2006, 16:16.
                  Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                  Makes perfect sense.

                  Kommentar


                  • #10
                    @MRM: Danke für die Info. Ich hatte das umgekehrt im Kopf, drei Barrels rein für zwei raus, aber ok, in diesem Fall hattest du prinzipiell recht, Icheb23.

                    Sie gelten aber als Alternative für die Zukunft.
                    Zu Unrecht. Wie MRMs Daten zeigen, können die Ölsande, und mögen sie noch so gross sein, nicht in der Form zur Energieversorgung beitragen wie das Erdöl. Wenn man tatsächlich zwei Barrel Öl reinstecken muss, um drei raus zu bekommen, dann kannst du den Umfang der Ölsande gleich mal Dritteln, dann bekommst du die Menge, die effektiv drinsteckt.

                    Ansonsten stimme ich Harmkhis auf jeden Fall zu: das Problem ist die Erdölabhängigkeit, nicht die strategische Reichweite...
                    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                    Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                    Kommentar


                    • #11
                      Man könnte auch sagen, eines der ernsteren Symptome, die da auf uns zukommen.

                      Es ist schon ein erschreckender Bericht.

                      Die Skrupellosigkeit wird mit der Desperation Hand in Hand steigen, soviel ist sicher.
                      "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                      DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                      ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                      Kommentar


                      • #12
                        Der Vorteil liegt halt darin, dass man die notwendige Energie zur Gewinnung von öl aus Ölsand auch aus anderen Quellen decken kann, beispielsweise Kohle oder Wasserkraft (in Kanada). Dafür erhält man den notwendigen flüssigen Kohlenwasserstoff, den man nun einmal in der mobilen Anwendung braucht. Und im Vergleich zur alternativen Möglichkeit der Kohleverflüssigung, haben Ölsände noch eine gute Umweltbilanz. Von daher ist die investition in nicht-konventionelle Erdölvorkommen folgerichtig.

                        Fakt ist nun einmal, dass wir noch mindestens 20 Jahre auf das Öl in der mobilen Anwendung angewiesen sind...und selbst das ist noch optimistisch fürchte ich. Bis man eine Alternative zu vertretbaren Konditionen hat, muß halt versucht werden den Preisanstieg des öls in Grenzen zu halten. Da sind Ölsände ein Baustein, nicht daran zu gehen wäre fahrlässig von den Ölfirmen.
                        LANG LEBE DER ARCHON

                        Kommentar


                        • #13
                          Der Vorteil liegt halt darin, dass man die notwendige Energie zur Gewinnung von öl aus Ölsand auch aus anderen Quellen decken kann, beispielsweise Kohle oder Wasserkraft (in Kanada). Dafür erhält man den notwendigen flüssigen Kohlenwasserstoff, den man nun einmal in der mobilen Anwendung braucht.
                          Und womit ersetzt man die Energie, die man bisher aus Wasserkraft und Kohle erzeugt hat?
                          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                          Kommentar


                          • #14
                            Logischerweise bedeutet das einen Energiemehrverbrauch, also muß man mehr Kohle verbrennen oder mehr Wasserkraft einsetzen. Ist doch klar, dass das kein Nullsummenspiel ist...
                            LANG LEBE DER ARCHON

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Direwolf
                              Bis man eine Alternative zu vertretbaren Konditionen hat, muß halt versucht werden den Preisanstieg des öls in Grenzen zu halten. Da sind Ölsände ein Baustein, nicht daran zu gehen wäre fahrlässig von den Ölfirmen.
                              Naja, wenn du in die Erzeugung dieser Öle aus Teersand fast genausoviel oder mehr Energie reinstecken musst, wie du nachher rausbekommst, wird das aber nichts mit "Preisanstieg in Grenzen halten".

                              Solche Aktionen sind ökonomisch nunmal nicht sinnvoll und werden nur über Subventionen sich für die Unternehmen rechnen. Letztlich wird auch Teersand nicht verhindern können, dass eigene Mobilität in naher Zukunft für Privatpersonen ein unbezahlbarer Luxus werden wird und die noch wenigen Erdöle und verwandte Stoffe für wichtigere Dinge verwendet werden.

                              In Anbetracht dessen kann es sicherlich auch interessant werden, was mit der Antarktis passieren wird. Sie hat ja noch eine Gnadenfrist bis 2041, aber dann - und vielleicht sogar früher - werden sich die großen Nationen dieser Welt auch dort wie die Wahnsinnigen auf die Erdölreserven stürzen. Wie schon dieser Teersand wird das nur zu verstärkerter Umweltverschmutzung führen und die letzte Wildnis der Erde auch noch vernichten.
                              Anstatt Geld in solchen Mist zu investieren, sollte man dem Beispiel Schwedens folgen und sich selber eine Deadline setzen und bis dahin vom Öl völlig unabhängig werden. In diesem Bereich wären Subventionen auch sinnvoller eingesetzt, als bei Ökonomisierung von eigentlich unökonomischen Fördermethoden.
                              Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                              Makes perfect sense.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X