Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Spüli als Antrieb?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Spüli als Antrieb?

    Habe eben die Sendung Kopfball gesehen und da waren interessante Themen und Experimente.

    Da waren Käfer, "Stenine" genannt, die zur Fflucht Stenusin aus ihren Hinterleib absondern. Dieses Stenusin verändert die Oberflächenspannung wie Spülmittel.

    Wenn das Stenusin am Hinterteil des Käfers die Oberflächenspannung des Wassers reduziert, wird das Insekt regelrecht von vorne weggezogen. Das kann man anhand des Seifenbötchen erklären: Stellen wir uns vor, dass die Oberflächenspannung des Wassers durch eine Vielzahl straff gespannter Gummibänder symbolisiert wird, die vom Rand des kleinen Beckens in die Mitte zum Bötchen reichen. Schneidet man nun die hinteren Gummibänder ab (reduziert dort also die Oberflächenspannung), dann wird das Boot von den vorderen Gummibändern nach vorne gezogen. Diesen Effekt nutzen die Steninen für ihre Flucht auf der Wasseroberfläche aus.
    Quelle:Kopfball





    Würde das bei größeren Schiffen auch funktionieren? Wenn man durch Rohre nach hinten ähnliche Substanzen rausläßt?

    Oder reicht der Schub dann nicht mehr aus?

  • #2
    Naja, ein Teil des Konzepts ist ja, dass der Käfer Oberflächenspannung nutzt um nicht unterzugehen. Bei normalen Schiffen ist das schon mal nicht so. Es würde also nicht funktionieren. Und zwar allein deswegen, weil Schiffe wegen ihrer Größe keine Oberflächenspannung ausnutzen können.
    "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

    Kommentar


    • #3
      Schon. Aber das Modellboot wird ja auch nicht durch die Spannung oben gehalten. Sondern Wasserverdrängung+Auflagefläche.

      Also müßte das Prinzip doch irgendwie auch auf den Makrokosmos übertragbar sein.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Skymarshall
        Schon. Aber das Modellboot wird ja auch nicht durch die Spannung oben gehalten. Sondern Wasserverdrängung+Auflagefläche.

        Also müßte das Prinzip doch irgendwie auch auf den Makrokosmos übertragbar sein.
        Das Boot ist doch ziemlich leicht, insofern wäre ich mir da nicht so sicher. Außerdem funktioniert dieses Prinzip auch nur bei diesen Relationen. Würde man versuchen im Meer Seife auszukippen, dann wären die entstehenden Kräfte wohl nicht groß genug um ein Schiff vorwärts zu bewegen.
        "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

        Kommentar


        • #5
          Zitat von alcyone
          Das Boot ist doch ziemlich leicht, insofern wäre ich mir da nicht so sicher.
          Man kann theoretisch wenn man genug Auflagefläche hat alles schwimmen lassen. Ein Stein bei genug Fläche würde auch nicht untergehen. Wenn er ganz flach ist wie ne Platte. Und große Schiffe gehen ja auch nicht einfach unter.

          Außerdem funktioniert dieses Prinzip auch nur bei diesen Relationen. Würde man versuchen im Meer Seife auszukippen, dann wären die entstehenden Kräfte wohl nicht groß genug um ein Schiff vorwärts zu bewegen.
          Vermute auch das die Kräfte wohl zu klein sind. Naja, war nen fixe Idee.

          Soviel Spannung kann man da wohl nicht erzeugen...

          Kommentar


          • #6
            Naja, selbst wenn es funktionieren würde, wäre das wohl nicht sehr umweltfreundlich.
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Harmakhis
              Naja, selbst wenn es funktionieren würde, wäre das wohl nicht sehr umweltfreundlich.
              Wenn man diese Käfer züchtet und ausquetscht kriegt man das Zeug auf Naturbasis.

              Ne mal Ernst - es gäbe bestimmt die Möglichkeit ähnliche Mittel zu kreieren die umweltverträglicher sind.

              Vorteile von so einen Antrieb wären vor allem:

              Drastische Lärmreduzierung - besonders gut für Meerestiere welche sich per Ultraschall orientieren;oder für Militärzwecke.

              Kaum Maschinen und Wartungskosten.


              Ein Druckantrieb per Düsen würde ersteres auch bewirken. Beim 2. wären riesige Kompressoren notwendig. Außerdem weiß ich nicht ob die Energieeffizienz, bzw der Wirkungsgrad genauso effizient wäre wie beim Normalantrieb(Benzin,Diesel).

              Sonst kenne ich als Alternative nur den Nuklearantrieb. Aber der hat ja bekanntlich Radiaoaktivität und benötigt auch Schiffsschrauben.

              Kommentar


              • #8
                Du kannst ja mal eine Testreihe starten. Modellboot, Badewanne, Spüli und ab geht's. Dann schrittweise das Gewicht erhöhen... Wenn's was wird kannst Du mir ja mal die Testdaten schicken. *heimlich zum Patenamt renn*

                Womit lief eigentlich die seaQuest DSV?
                "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

                Kommentar


                • #9
                  Hehehe, gute Idee. Aber glaub kaum das es was wird.

                  Die Seaquest läuft glaube ich mit Nuklearantrieb. Weiß es aber nicht genau.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X